Helix-Piercing ohne Betäubung?

Hallo liebe Leute,

ich (bald 19) möchte mir ein Helix-Piercing stechen lassen (natürlich wenn Corona vorbei ist) und das Piercingstudio meiner Wahl verwendet dafür keine Betäubung, sie haben das in meiner Mail damit begründet, dass es nicht notwendig sei :(
 
Ich denke mir zwar, ich könnte es schießen lassen, weil das im Moment sicher nicht so unangenehm ist wie mit einer Nadel aber da kann irgendwie so viel passieren was ich auch nicht will... 
 
Ich finde das halt irgendwie voll ranzig wenn die da bei mir mit einer Nadel herumstochern und den Schmuck da reinfummeln zumal ich aus Angst vor Nadeln mir noch nie Blut abnehmen hab lassen und hab auch sonst panische angst vor Ärzten, da ich immer befürchte, dass die mir wo reinstechen, was ich nicht verhindern kann...

Deshalb wollt ich von euch wissen, wie fühlt sich das an, wenn die mir da eine Nadel in mein Ohr stechen und den Schmuck da reinfummeln, fängt das sofort an zu brennen oder wie sonst ??

Kann ich da eigenmächtig irgendeinen Vereisungsspray raufsprühen?

Lg und danke 
 😁

Themen
Antworten (1)
Betäubung nicht notwendig

Die Hohlnadel ist ganz scharf angeschliffen. Das Stechen ist nur ein kurzen Knacken im Knorpel. Eigentlich merkst Du es erst, wenn das Ohr schon durchgestochen ist. Der Schmerz hält sich echt in Grenzen. Es drückt dann noch etwas, wenn der Schmuck eingesetzt wird. Es ist aber echt nicht schlimm. Das muss auch so gemacht werden, weil das Piercing Studio nicht befugt ist, eine Anästhesie im medizinischen Sinne durchzuführen.

Keine Angst! Und alles Gute!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren