Herzinfarkt nach Entbindung - Erfahrungsaustausch

Hallo!
Ich bin 35, habe im letzten August mein zweites Kind bekommen und acht Wochen nach der Entbindung einen Herzinfarkt gehabt. Ich habe die Symptome zwar richtig und schnell gedeutet, der Infarkt war jedoch schwer und es folgten einige Komplikationen. Inzwischen geht es mir den Umständen entsprechend gut (juchuh!) - und ich suche schlichtweg Leidensgenossinnen, mit denen ich mich austauschen kann - - jemand da?
Beste Grüße rundherum! Miggy

Antworten (8)
Herzinfarkt und Koronardissektion nach Entbindung

Ich habe auch vor 2, 5 Monaten einen Herzinfarkt erlitten, als mein zweites Kind 10 Wochen alt war. Mein Sohn ist nach einer sehr, sehr anstrengenden und langen Geburt, bei der ich irgendwann auch eine PDA brauchte, mit der Saugglocke geholt worden. Ich musste dabei so fest pressen, wie es mir möglich war. Und weil die Gebärmutter sich nach der Plazentageburt nicht zusammengezogen hat, habe ich noch 1, 8 Liter Blut verloren, bevor die Blutung gestoppt werden konnte. Danach war dann erst einmal alles soweit normal, bis sich dann mein Zustand innerhalb von fünf Tagen rapide verschlechterte, mit Brustschmerzen, Übelkeit, Atemnot, Erbrechen, Erschöpfung und zuletzt starke Kieferschmerzen. Beim zweiten Herzkatheter im Krankenhaus wurde dann auch noch das Gefäß in der Leiste verletzt. Ist das bei jemandem von euch auch passiert? Mich würde auch interessieren, wie lange ihr welche Medikamente nehmt und genommen habt. Und vor allem auch, wie ihr euren Alltag mit kleinen Kindern stressfreier und herzfreundlicher gestaltet und gestaltet habt. Ich kann mich schlecht von meinen Kindern trennen, um mir Zeit für mich zu nehmen. Mir fällt es schwer, mir Zeit zu nehmen, gerade wegen meiner 2 Jahre und 9 Monate alten Tochter, die viel Aufmerksamkeit einfordert, und kann auch schlecht vom Haushalt loslassen, lasse mich da oft stressen. Wie macht ihr euren Herzsport? Und was macht ihr? Hoffe noch auf einen guten Austausch hier. Liebe Grüße, Nina

Hallo Ihr Lieben

Weiß nicht ob noch eine oder einer von Euch dem Forum folgt? Hatte im letzten Jahr innerhalb kurzer Zeit zwei Herzinfarkte drei Monate nach meiner zweiten Entbindung. Die Ärzte zu dem Schluss, dass es von den Hormonen kommen muss. Sie nahmen Kontakt mit einer Klinik in Hannover auf. Seht mal auf dem Link:
https://www.herzstiftung.de/pressemeldungen_artikel.php?articles_ID=596
Hier findet Ihr evtl. eine Erklärung.
Dank Reha ist für mich wieder ein ganz normales Leben möglich, trotz den 6 Stents. Wir genießen einfach das Leben und sind sehr dankbar dafür. Klar hat man es immer im Hinterkopf und auch meine Psyche brauchte etwas Zeit. Das unbedarfte Leben hat sich verändert.
Hoffe Euch geht es allen auch gut und Ihr konntet das Schicksal annehmen.
Liebe Grüße
Tine

Ich meine natürlich 20.08.15...

Hallo Melanie, hallo Birgit,

Ich gehöre auch dazu. Mein drittes Kind wurde am 20.08.16 geboren und ca. 2, 5 Monate später hat es mich auch erwischt. Bis dahin war ich gesund, Nichtraucherin, normal gebaut und habe keine Vorgeschichte in der Familie. Ich kann es auch einfach nicht begreifen und frage nach dem großen WARUM?! Mittlerweile geht es mir körperlich wieder gut, psychisch geht es wieder aufwärts, aber das Unbedarfte ist weg! Ich frage mich immer, ob ich mir zu viel Stress gemacht habe, oder, ob die Hormone damit zu tun hatten. Stichwort Koronardissektion... Ich würde mich auch über einen Austausch freuen.
Liebe Grüße
Brigitte

Hallo melanie

Ist zwar schon eine gute weile her dein eintrag, aber vielleicht schaust du ja doch noch manchmal nach....
habe auch 2013 nach der geburt meiner kleinen Tochter einen Infarkt erlitten und kenne die Themen die du skizziert hast sehr gut. angst, ist immer wieder lähmend und ich komme einfach nicht so richtig auf die beine. ein Austausch wäre möglicherweise sehr hilfreich.

Hallo Alle,
da bin ich aber froh, dass es noch mehr junge Leidensgenossen gibt. Ich bin 40, weiblich und immer sehr sportlich und gesund gelebt, bis mich vor 5 Monaten der Hinterwandinfarkt gepackt hat. Organisch alles ok, haben nix gefunden, wohl Stressinfarkt. Nach 5 Wochen KH und Reha bin ich wieder arbeiten und funktioniere für meine Kinder aber es kommen so häufig Tage, da geht's richtig unrund. Man spürt das Herz extrem, als wenn es "frei liegt" und Schwindel, Kurzatmigkeit... Diese Tage machen mir Angst .. Beim einschlafen frage ich mich ob ich wieder aufwache? Habt ihr auch solche Tage?

Hi zusammen,

Hatte Anfang diesen Jahres meinen 1. Infarkt mit grade mal 35 und suche auch jüngere Leute, die es auch erwischt hat, zum Erfahrungsaustausch. War auch ein Akt, bis er erkannt wurde. Habe ambulante Reha hinter mir. Wie war euer Infarkt und wie geht ihr mit der Angst vor nem 2. um? LG Daniel

Hallo Miggy,

sehe grad das dir noch niemand geantwortet hat....Ich bin auch auf der Suche nach Leidensgenossen, hatte vor 2 Wochen einen Infarkt mit grade mal 28 Jahren, der zunächst 4 Tage lang nicht festgestellt wurde, inzwischen steht mir die Reha bevor und ich würd mich auch gern etwas austauschen!

MfG
Kittie

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren