Herzrasen, aufgeputscht sein, Weltuntergangsstimmung

Hallo!

Vor einem Jahr wurde bei mir eine latente Unterfunktion der Schilddrüse diagnostiziert. Sono und eine weitere Untersuchung mit Kontrastmittel ergab das mit meiner Schilddrüse alles in Ordnung ist. Ich bekam Thyroxin 75 Mikrogramm vberschrieben.

Seit April ist ging es dann los das ich plötzlich immer häufiger gereizt war und immer schlechter schlafen konnte. Dazu kamen Hitzewallungen, Herzrasen, labile Stimmungslage, was so massiv wurde das ich arbeitsunfähig wurde.
Ich hatte mir eine Psychotherapeutin genommen, da ich dachte das auch mal Psychisch durchleuchten zu lassen.
Sie hatte mich irgendwann gefragt ob ich etwas mit der Schilddrüse hätte. Sie hatte mich mit den ganzen Symptomen mit einer Frau verglichen die in die Wechseljahre kommt. Dabei bin ich gerade 27 und männlich.

Die Schlafstörungen wurden immer schlimmer und ich wurde immer zunehmend reizbarer. Die Stimmungsschwangkungen wurden auch heftiger und ich hatte immer das Gefühl als hätte ich aufputschende Drogen genommen.
Ich habe zunächst das Thyroxin 75 halbiert und eine Woche später wurden meine Werte gemmessen. Der TSH sei leicht von 2 auf 3 gestiegen.
Die Symptome wurden kuzzeitig mit der halben Dosis besser, später nahmen die Symptome wieder überhand und ich habe es vor vier Wochen ganz abgesetzt.

Von der einstmalen Unterfunktion merke ich nichts mehr, dafür aber sind die Symptome wie:
Schlaflosigkeit, Herzrasen, Angstzustände beim aufwachen.
Die Umgebung nehme Visuell so wahr, als seien die Farben viel intensiver und bekomme davon Kopfschmerzen. Die Geschmacksnerven sind so überreizt das ich bei einem biss in einen Apfel fast übergeben muss weil er total süß schmeckt. Ebenso ist das mit Kuchen oder anderen Süßspeisen.
Manchmal kann ich schlecht einschlafen weil mein eigener Herzschlag mich wach hält. Ich habe Missempfindungen im Gehirn als wenn ein Zucken hindurchgeht und so eine labile Gefühlslage das ich sie nur mit einer "Weltuntergangsstimmung" vergleichen kann.
Meine Therapeutin sagt sie findet das alles sehr seltsam und sie findet rein psychologisch keinen Ansatz. Ich habe ihr auch nichts verschwiegen. Neuerdings schreibe ich alle Samptome auf und versuche sie irgendwie einzuordnen. Aber ich komme nicht dahinter was los ist. Ich habe jetzt ziemliche Angst weil ich nicht weiß wie schlimm das noch werden wird.
Ich kann trotz aller versuche nicht mehr arbeiten, da sich immer meine Gefühlslage selbstständig macht, selbst wenn ich nur da sitze und lese und an nichts weiter denke.

Meine Frage ist hierbei, ob es sich um eine Überfunktion der Schilddrüse handeln könnte. Ich bin mittlerweile resigniert und verzweifelt weil ich oder meine Therapeutin nicht sagen kann was das ist, und es scheint ungebremst immer schlimmer zu werden.
Ich habe zwar einen Termin für ein Sono an der Schilddrüse machen lassen, aber der ist noch zwei Monate hin.

Wenn mir irgend jemand einen Denkanstoß geben könnte dann währe ich sehr dankbar.

Gruß
Martin

Antworten (3)
Progesteron

Hallo, ich habe vor 13 jahren schon meine schilddrüse komplett raus und habe diese Probleme vor langer Zeit auch bekommen.Es hat Jahre gedauert bis man festgestellt hat das ich einen starken Progesteronmangel habe. Das ist eine Art Sexualhormon, welches auch die schilddrüsenwerte stark beeinflusst. Diesen Mangel habe ich vorallem in der PMS Zeit (prämenstuelles syndrom). Angstzustände, Gerüche unerträglich, Kopfschmerzen, Zukunfsängste, Herzrasen, Heißhunger, absolute Schlaflosigkeit (was alles noch verschlimmert hatte). ich würde dir raten den Progesteron bei einem "erfahrenen" Hormon-Frauenarzt testen zu lassen (zweimal in einem Zyklus) und dich mit der Creme versorgen zu lassen falls du einen mangel hast.Die schliddrüsenwerte verbessern sich und das herzrasen und die angstzustände verschwinden. Ich h abe auch zugenommem gehabt, und meine Depressionen waren grausam. Zwei jahre Therapie habe ich gemacht bis die Psychologin festgestellt hat das es zu exakt den genauen zeiten auftritt. Es war nur so stark das ich nicht bemerkt habe das es auch tage gab an denen ich mich ok gefühlt hatte. Versuchs einfach mal, es mir mein leben von grund auf eine Qualität gegeben :)

Lösung

Hallo!
Es ist SchilddrüsenÜBERfunktion. Medikamente dagegen verschlimmbessern die "Krankheit" jedoch, weil sich dann die Über- in eine Unterfunktion mit allen Nachteilen wandeln kann, womit man vom Regen in die Traufe kommt, da eine Unterfunktion noch belastender und folgenschwerer ist. Eine Allgemeinärztin hatte mir ein Medikament (Schilddrüsenhormon + Jod) gegen die Überfunktion gegeben, wonach ich mit Herzflattern im Bett lag. So schlecht ging es mir selten, und ich dachte, mein letztes Stündlein hat geschlagen. Medikamente sind also keine gute Lösung, ebensowenig Operationen, weil man nie weiß, ob es gutgeht.
Die Lösung ist, die Symptome künstlerisch und ethisch zu nutzen, denn dafür sind sie ideal und da: die gesteigerte Sensibilität, die Gefühle, die Angst und die Weltuntergangsstimmung lassen sich in Bilder, Musik, Schriften und eine Welt OHNE Atomkraftwerke und Atomwaffen verwandeln... Dann hat das Ganze Sinn und man braucht weder Tabletten noch OP.

Mir gehts auch so

Hallo bin 25 und m, hab auch die unterfunktion seit paar jahre, damals auch herzrasen was sich bis jetzt etwas beruight hat. hab immer son starken oder lichten druck am linken körper teil und oft ein hörerest herz schlagen, kann manchmal auch nicht schlafen wegen des herz klopfen. du soltes keine angst haben, ich muste das auch alles durch machen. bin auf dieses thema gekommen, weil ich mir immer selber sorgen mache, da wolte ich mal gucken wie es bei anderen leuten so ist, den es beruhigt mich schon, ich hoffe ich konnte dir behilflich sein.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren