Ist es nicht Illusion? Einheit und Harmonie in der katholischen Kirche

Der Papst hat die katholische Kirche zu Einheit und Harmonie aufgerufen.
Ist es nicht an der Zeit dies fuer die ganze Christenheit zu tun?
Gibt es ueberhaupt den Weg ein solches Ziel zu erreichen?

Antworten (12)
Die Einheit mit Gott anstreben

Gott hat die Welt religionsneutral ausnahmslos fuer alle Menschen gemacht.
Gott denkt und handelt global und nicht kleinkariert wie wir es in vielen Religionen immer wieder beobachten koennen.
Gott hat mit dieser Welt ein System geschaffen, das es allen Menschen erlaubt einen tiefen Einblick zu bekommen im Wesen des Guten und des Boesen.
Wir werden mit allen Konsequenzen und Auswirkungen konfrontiert die aus dem Guten und Boesen hervorgehen. Das ist noetig, damit wir verstehen lernen, dass es ein liebenswertes Leben ohne die Gottes- und die Naechstenliebe nicht geben kann.
Das ist letztlich der Sinn des Lebens, dass wir durch unsere persoenlichen Erfahrungen in dieser Welt uns fuer einen Weg entscheiden, den Weg der zum Heil fuehrt, oder fuer einen anderen Weg. Wir sind ein Gemisch von allem moeglichem, was uns die Entscheidung oft nicht leicht macht.
Den Weg den wir schliesslich gehen, wird aber fuer unser zukuenftiges Leben bestimmend sein.
Gott hat in Jesus seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt, um uns begriffsstutzige Menschen aufzuklaeren, was es mit dem Reich Gottes auf sich hat. Jesus hat sich dafuer sogar kreuzigen lassen um allen Menschen Mut zu machen, die im Glauben am Sinn der Gottes- und der Naechstenliebe hin und her gerissen sind.
Gott wirkt durch seine Kraft in aller Nahrung, ist in ihr gegenwaertig, damit wir mit dieser idealen Plattform des irdischen Lebens, eigenverantwortlich aufgrund unserer Taten entscheiden koennen, was mit uns einmal geschehen soll.
Gemeinschaft im Reich Gottes bedeutet, dass nur wer letztlich rein ist, Aufnahme findet. Himmelreich bedeutet grenzenlose Liebe und Freiheit die nie zwingt, die nie missbraucht, aber alles tut um Gott und die Naechsten gluecklich zu machen.
Auch wenn wir nicht vollkommen sind, soll uns das den Mut nicht nehmen, denn Jesus sagt den wichtigen und richtigen Satz:
Wer hat dem wird gegeben, wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen was er hat.
Darum handeln wir vorausschauend klug, wenn wir das Gute andauernd foerdern und das Boese staendig vernachlaessigen, damit uns am Tag der grossen Abrechnung das Boese unwiderruflich von uns genommen werden kann.

@marsupi

"...ist heute ja jeder, der die Maus in Wikipedia bedienen kann, ein "Sachverständiger"... ;-)"

tja marsupi Selbsterkenntniss ist der erste Schritt ....

Google sei Dank...

...ist heute ja jeder, der die Maus in Wikipedia bedienen kann, ein "Sachverständiger"... ;-)

Stimmt, Jesus sprach nicht deutsch, sondern aramäisch. Aber das Neue Testament (Evangelien, Apostelgeschichte, Briefe und Apokalypse) ist in Griechisch verfasst, das AT überwiegend in Hebräisch.

Es gab natürlich viele (auch fragmentarische) "deutsche" Übersetzungen vor der Reformation. Aber Luther ist es zu verdanken, dass er, statt sich immer nur auf die Vulgata, die Septuaginta oder andere Übersetzungen zu stützen, auf ältere, hebräische Urtexte zurückgegriffen hat. Und die Urtexte, die uns heute für die Bibelübersetzung zur Verfügung stehen, sind sogar noch älter und damit genauer, die Kenntnis über die antiken Sprachen dank moderner Forschung noch besser, als es zu Luthers Zeiten je möglich gewesen wäre.

Es gibt heute nur sehr wenige Mehrdeutigkeiten in den Grundtexten, die theologisch relevant wären. In allen Übersetzungen, in allen Evangelien hat Jesus als Mensch auf Erden gelebt, nennt Gott seinen Vater, verkündet das Reich Gottes in Bildern und Gleichnissen, ruft er die Menschen zur Umkehr auf, heilt Kranke und vergibt Sünden, wirkt Wunder, stirbt am Kreuz und steht von den Toten wieder auf. In allen Texten gab es das Pfingstwunder, die Entstehung der ersten Jerusalemer Gemeinden, die Reisen der Apostel durch Kleinasien und Griechenland zur Gründung und Betreuung der neuen Gemeinden, die Visionen des Jüngers Johannes usw.

Wäre ja schön, wenn die Haupt-Message jeder herauslesen würde; sie steht dick und fett in Blut geschrieben unübersehbar im Neuen Testament. Wer sich seinen eigenen Gott und seinen eigenen Jesus basteln möchte, bitteschön. Aber die Bibel kann man dafür schlecht verantwortlich machen.

@marsupi

Mal so nebenbei, es gab allein im deutschsprachigen Raum vor der Reformation 70 unterschiedliche deutsche Übersetzungen der Bibel.

Und das Jesus nicht unbedingt deutsch sprach, wirst selbst du, als so kundiger Bibelsachverständiger nicht bestreiten.

Und was die "Haupt-Message" der Bibel angeht, die kann zum Glück jeder für sich selbst herauslesen!

Genau das hab ich vorhin gemeint:

Jetzt sind wir nämlich schon wieder mitten in der Diskussion, wie was wann in der Bibel zu verstehen ist. Und die Päpste bestimmen dann neuerdings auch noch, was als liturgischer Text für das Eucharistische Hochgebet zu verwenden ist. Früher "für alle" (wobei das in der Bibel nirgendwo so steht) heute "für viele" (kommt schon eher hin). Gerade zwischen den meisten katholischen (orthodox, römisch-katholisch, assyrisch...) Konfessionen und der ev.-luth. Kirche gibt es ja profunde Unterschiede in der Auffassung von Bedeutung und Funktion des Abendmahls innerhalb der Liturgie und im Glaubensleben, und da rückt keiner auch einen Millimeter von ab.

Es wäre schön, wenn die Menschen, die sich wirklich für den Glauben interessieren, sich wenigstens nur mal mit den Grundaussagen der Bibel auseinandersetzen (das ist herausfordernd genug), und sich nicht in irgendwelchen Spitzfindigkeiten und menschlich-mächtigen Interpretationen von Kirchen und Päpsten verlieren würden...

Übrigens, Rainbow14, so viele Übersetzungs-Übersetzungen gibt es gar nicht. Man hat immer wieder neue Erkenntnisse über den Grundtext gewonnen, die dann in neuere Übersetzungen (aber eben aus diesen Grundtexten, nicht aufbauend auf anderen Übersetzungen) eingeflossen sind. Neben sehr genauen Übersetzungen, die auch Mehrfachinterpretationen angeben und zulassen (Elberfelder, Wuppertaler, Luther, Neue Genfer), gibt es noch "Übertragungen", die zwar in einem flüssigen heutigen Deutsch geschrieben sind (Gute Nachricht, Hoffnung für alle), aber in ihren Aussagen gerade deswegen stark interpretierend in eine bestimmte Richtung sind.

Ich spiele nicht so gerne mit bei der Verabsolutierung der Bibel (oder einer bestimmten Lesart) als der einzig gültigen Wahrheit über Gott und Jesus, sondern ich mag die Bibel, weil sie über viele Jahrhunderte hinweg größtenteils vor Veränderungen bewahrt wurde und heute das genaueste lierarische und historische Dokument über Jesus und die Anfänge des Christentums darstellt, das es aus Historikersicht geben kann. Will man sich nicht in Kleinkram wie den obigen Übersetzungsmöglichkeiten verlieren und konzentriert sich auf die Haupt-Message, findet man in der Bibel eine sehr gute Analyse der Welt und des Menschseins, und sehr offensichtlich die einzige von Gott aus Liebe zu den Menschen angebotene Lösung aus dieser Lage: Jesus.

...

Hat denn Jesus wirklich genau diese Worte gesagt?

Ich find es immer wieder interessant wie sich Menschen an den einzelnen Worten (die durch 100fache Übersetzung in den letzten 2000 Jahren verändert wurden) festkrallen.

Mal als neueres Beispiel:
Papst Benedikt hat 2012 mal eben die Worte Jesu

"Das ist der Kelch des neues und ewigen Bundes, mein Blut, das für euch und für ALLE vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Tut dies zu meinem Gedächtnis."

abgeändert in

"Das ist der Kelch des neues und ewigen Bundes, mein Blut, das für euch und für VIELE vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Tut dies zu meinem Gedächtnis."

eien kleine Veränderung, die aber wie immer, sehr viel Spielraum zur Interpretation lässt!

Das Geheimnis des Messopfers

Bei seinem letzten Abendmahl nahm Jesus Brot und Wein, dankte Gott und sagte ueberraschend fuer alle: "Das ist mein Leib und Blut das fuer euch hingegeben wird".
Dieser Satz schien damals wie heute absolut unsinnig und absurd, einer Diskussion ueberfluessig, waere er nicht von Jesus ausgesprochen worden, denn diesen Satz kann man in der herkoemmlichen Weise schlicht nicht verstehen.
Um den entscheidenden Schritt weiterzukommen ist es unumgaenglich, sich auf eine andere Geistesebene zu begeben, wo erst dann der eigentliche Sinn des Messopfers ersichtlich wird.
Aus diesem Licht betrachtet hatte Jesus etwas ungemein wichtiges gesagt, das genau genommen fuer alle Menschen und Voelker gilt.
Betrachten wir naemlich das Brot tiefgruendig, dann sehen wir, dass es alles andere als tote Materie ist. Es ist erfuellt mit Kraft und Leben, das irdisches Leben moeglich macht. Es ist erfuellt mit bester Energie die einzig nur aus Gott selbst stroemen kann. Gott lebt im Brot persoenlich, denn alle gute Energie ist vereint in Gott.
Dem Brot kommt die Schluesselrolle zu auf dem Weg in das zukuenftige Leben. Nur im irdischen Brot erfahren wir letztlich optimal was es heisst Gutes wie Boeses auszuteilen und zu empfangen. Das soll unser Verhalten nachhaltig beeinflussen und praegen.
Gluecklich all jene die erkennen, dass es ohne die Gottes- und die Naechstenliebe keine Geborgenheit gibt, und die danach leben.
Letztlich gehoert gleiches immer zusammen, denn Gott ist gerecht und handelt gerecht.
Wenn Jesus sagt: "Das ist mein Leib und Blut", dann kann er das nur sagen, weil er der eingeborene Sohn Gottes ist, und somit in Gott praesent ist.
Er ist ganz von der gleichen guten Energie die aus Gott kommt, und ist dadurch eins mit Gott. Durch ihn sind wir in die wunderbare Botschaft der Gottes- und der Naechstenliebe eingefuehrt worden, an der kein Weg zum Glueck vorbeifuehrt.
Christen sollten nicht gegeneinander streiten, sondern in Liebe das gemeinsame suchen.

@Michael

Aber da geht's doch schon wieder los:
Du willst uns darlegen, wie denn nun die Eucharistie "richtig" zu verstehen sei, und wenn wir dann alle dieses gemeinsame Verständnis teilen, dann, ja dann! können wir uns gemeinsam an den Tisch des Herrn setzen.

Du hast mit eigenen Worten genau das nachvollzogen, was Du vorher angeprangert hast: Man erhebt Nebensächlichkeiten zum Dogma, streitet sich trefflich drüber, gibt keinen Deut nach, und die schöne Harmonie der Christen geht den Bach runter.

Das mit dem Dopelgebot der Gottes- und Nächstenliebe ist ja richtig (und hoffentlich können wir uns wenigstens auf diesen Konsens zurückziehen), aber so lange unbiblische Lehren zu Dogmen erhoben werden, wird es keine Einheit geben.

Außerdem ist die Person Jesus Christus als wahrer Mensch und wahrer Gott, als allein vollständiges Opfer zur Sündenvergebung an und für sich schon für die meisten anderen Religionen ein Stein des Anstoßes, an dem sich Staaten, Familien und Kulturen entzweien. Aber ohne Jesus, oder mit einem "entschärften" Jesus, der nicht gleichzeitig Erlöser, Retter und Weltenrichter ist, sondern vielleicht so ein "Ich-liebe-euch-alle"-Ersatzbuddha oder Hippie, ist das ganze Christentum sinnlos und hohl. Person, Position und Funktion von Jesus in der Weltgeschichte sind so einmalig und unverzichtbar, gleichzeitig mit einem so hohen Selbstanspruch verknüpft, dass es in dieser Frage wohl nie Einigkeit mit Muslimen, orthodoxen Juden oder Hindus usw. ... geben wird.

Der Traum von der im Gleuben vereinten Menschheit wird wohl erst im Tausendjährigen Reich (zum ersten Mal) vorübergehend Realität werden. Man sollte sich da keinen Illusionen hingeben. Und bis dahin gilt für alle Menschen:

"Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten."
(Matthäus 22, 37-40)

Wichtige Voraussetzung fuer Einheit und Harmonie

Glaeubige Christen, egal welcher Glaubensgemeinschaft sie angehoeren, bekennen sich zu Gott und seinen Geboten der Gottes- und der Naechstenliebe. In diesem Punkt unterscheiden sie sich nicht voneinander, weshalb man glaeubige Christen nie in verschiedene Klassen einteilen soll.
Man kann zwar ueber Glaubensinhalte verschiedener Auffassung sein und sie unterschiedlich gewichten, aber solange die beiden Hauptgebote der Gottes- und der Naechstenliebe ernst genommen werden, soll man grosszuegig miteinander umgehen, denn im Glauben kann jeder irren.
Die Christen haetten ein hervorragendes Mittel Einheit und Harmonie vorzudemonstrieren, unterlassen es aber oft.
Dieses Mittel waere die gemeinsame Messfeier fuer alle.
Das bedingt jedoch, dass alle Christen an allen Messfeiern willkommen waeren, mitfeiern und auch am Mahl teilnehmen duerften.
Noch ist es nicht soweit, denn zuvor muss zum Verstaendnis "Eucharistie/Abendmahl" einiges aufgearbeitet und ins rechte Licht gerueckt werden, damit alle Christen dieses Opfer verstehen.
Letztlich ist dieses Opfer sogar fuer alle Menschen bestimmt, auch fuer die Nichtchristen, denn Gott ist der Gott aller Menschen.
Die Bedeutung des Messopfers und was sich darin verbirgt sei nachfolgend beschrieben.

Einheit im Glauben

Es gibt immer einen Weg, man muß ihn nur wiklich wollen und danach leben.

Habe noch nie verstanden warum sich Menschen die Köpfe einschlagen weil sie einen anderen Glauben haben.

Ich denke es gibt nur einen Gott und er will bestimmt nicht das wir streiten...

Wir alle sollten unbedingt lernen toleranter miteinander umzugehen dann stellt sich der Frieden und die Harmonie von selbst ein.
Ich werde die Hoffnung jedenfalls nicht aufgeben und selbst weiterhin mein Bestes geben.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer

Ich habe die offizielle Version der Pfingstpredigt des Papstes gelesen und meine durchaus, dass er nicht nur die katholische Kirche, sondern generell alle christlichen Religionsgemeinschaften angesprochen hat.
Er hat zu Einheit und Harmonie im Glauben untereinander aufgerufen wohl wissend, dass das nur moeglich ist, wenn sich in den Koepfen und Herzen der meisten etwas bewegt.
Aus heutiger Sicht mag man das Anliegen des Papstes als frommen Wunsch abtun, und trotzdem hat er nicht unrecht.
Vor allem in der Einstellung einiger hoher Geistlicher muss sich ein Wandel vollziehen, damit es spuerbar vorwaerts gehen kann.
Wichtige Vertreter jeder religioesen Gemeinschaft blockieren oft und gerne, aus welchen Gruenden auch immer. Mit ein Grund mag die Lust an der Machtausuebung sein, oder es sind Glaubensinhalte die sie stur verteidigen, obschon sie diese zum Teil selber nicht begreifen.
Diese Probleme haben alle Religionen auf dieser Welt, weil Religion nicht nur Wissen ist, sondern sehr viel mit Glauben zu tun hat.
In jeder Glaubenslehre finden sich nicht nur ausschliesslich Wahrheit, sondern es sind auch Halbwahrheiten und Dinge die schlicht nicht hineingehoeren mit eingebettet, die sich im Hinblick auf eine ersehnte gegenseitige Annaeherung, als wahre gordische Knoten erweisen und kaum aufzuloesen sind.
Fundamentale Fortschritte auf dem Weg zu Einheit und Harmonie koennen nur dann erzielt werden, wenn jede religioese Gemeinschaft ihre strittigen Punkte durchleuchtet und hinterfragt, um sie gegebenenfalls zu korrigieren, oder sie allenfalls ganz aus der Lehre zu verbannen.

Nein, gibt es nicht.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren