Kann ein Tropfen Öl ins Ohr vor Ohrenschmerzen nach dem Schwimmen schützen?

Unsere Kleine (hat gerade ihr "Seepferdchen" gemacht), hat oft nach dem Schwimmen Ohrenschmerzen, weil Wasser ins Ohr gekommen ist. Meine Mutter meint, ich solle einen Tropfen Öl ins Ohr geben. Das leuchtet mir aber nicht ein. Wer hat davon auch schon mal gehört und weiß welches Öl dafür in Frage kommt? Danke für euere Infos. Gruß, Lillylu

Antworten (5)

Nein, Öl auf keinen Fall in das Ohr träufeln, das ist nicht gut und kann zu Entzündungen führen.

Um eventuellen Ohrenschmerzen vorzubeugen kann man aus der Apotheke Normison besorgen und damit die Ohren beträufeln. Das Mittel bewirkt das Neutralisieren von Bakterien und es entsteht keine Mittelohrentzündung.

Öl in das Ohr träufeln

Öl sollte man nicht in das Ohr träufeln, das kann verklumpen und den Gehörgang verstopfen. Besser ist es, Silikonohrenstöpsel zu benutzen und eine Badekappe zu tragen. Bei Kindern ist das mit der Badekappe und den Stöpseln etwas schwierig, aber man sollte doch mit dem Kind darüber sprechen.

Guter Tip

Liebe Lillylu,

ich kenne das Problem aus eigener Erfahrung und habe jahrelang unter Ohrenentzündungen gelitten. Dann habe ich zufällig die ClearEars von Cirrus Healthcare entdeckt. Die kommen nach dem Schwimmen ins Ohr und nach 10 Minuten wieder raus. Sie ziehen das Wasser raus und das beste: Die Ohren sind trocken. Damit haben sich für mich die ewigen Infektionen erledigt!
Der Hersteller sagt, dass die Ohrstöpsel für Kinder und Erwachsene passen. Musst halt schaun, ob deine Kleine damit zurecht kommt. Aber ich denke 10 Minuten lohnen sich da wirklich!
Wünsche deiner Kleinen ganz viel Erfolg und dass es hilft,

Lg

Petra

Moderator
Hallo Lillylu!

Also ich hab 20 Jahre schwimmkurse mit Kindern (5-8 Jahre) durchgeführt und diesen Quatsch noch nie gehört. Ich halte das auch für äußérst bedenklich, denn wenn wirklich ein Problem (beispielsweise mit dem Trommelfell) vorliegt, wäre das sicher absolut die falsche Behandlung. Die einzig logische, richtige (und sicherlich auch einleuchtende) Lösung des Problems ist der sofortige Gang zum HNO-Arzt. Als Schwimmlehrer hätte ich dich mit deinem Kind da schon bei dem ersten Bericht hingeschickt.
Viele Grüße
Kermit

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren