Kann man von Cannabis Depressionen bekommen?

Hallo ihr.

Ich habe bis vor einigen Tagen fast ein Jahr lang täglich Cannabis geraucht. Jetzt habe ich damit aufgehört und fühle mich seitdem total mies. Ich kann kaum noch schlafen, habe ständig schlechte Laune und fühle mich irgendwie deprimiert. Ist das normal wenn man mit dem Rauchen aufhört? Was kann mir helfen das durchzustehen? Hört das von alleine wieder auf?

Antworten (3)

Ich hoffe du lässt dich von deinem nun anhaltenden psychischen Tief nicht soweit runterziehen, dass du wieder anfängst zu rauchen!x_x
Ein Leben ohne Drogen ist auf jeden Fall ein besseres Leben, du musst nur die schwere Zeit nun überstehen.
Ich wünsche dir alles Gute dafür!

Hi,
gut, dass du aufgehört hast.
Ich habe schon oft von Freunden und Bekannten, dass es ihnen ähnlich wie dir erging, als sie sich dem Entzug gestellt haben.
Allerdings heißt es meiner Meinung nach dies einfach auszuhalten.
Mach Sport, lauge deinen Körper anders aus als durch Substanzen!!

Cannabisentzugssyndrom

Hallo,
es ist richtig, dass Du aufgehört hast.
In der ICD-10, d.h. der Klassifikation der Störungen, ist unter F12.3 das Cannabisentzugssyndrom beschrieben.
Depressivität gehört zu den weniger häufigen Symptomen beim Entzug Unter dem Google Suchbegriff : Cannabis Entzugssyndrom findet Du weitere hilfreiche Informationen.
Lass Dich bitte von Deinem Hausarzt beraten.

Ich wünsche Dir Durchhaltevermögen, es lohnt sich!!!
Alles Gute und Gottes Segen
Claus

Claus F. Heilpraktiker / Psychotherapie

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren