Kann sich nur jemand der selbst betroffen war in einen Essgestörten hineinversetzen?

Hallo!
An wen sollte sich jemand, der essgestört ist, wenden - wer ist der beste Ansprechpartner für ihn?
Ist es ein guter Freund oder Freundin, oder wäre es besser sich an jemanden zu wenden, der früher selbst essgestört war?
Ich könnte mir vorstellen, dass so jemand aus Erfahrung sprechen und weiterhelfen kann.
Liege ich richtig oder kann mir jemand einen anderen Tipp geben?
Danke vielmals.

Antworten (5)

Meiner Erfahrung nach kann jemand, der nie betroffen war es überhaupt nicht nachvollziehen. Bei solchen Sätzen wie "Ich will dir doch nur dein bestes" bekimme ich immer das Kotzen. Wie kann jemand wissen, was für mich das beste ist, der nicht weiß, wie es ist, morgens aufzustehen und als erstes den Gedanken zu haben: " Scheiße, ich habe schon wieder zugenommen, ich bin ein fettes Stück Dreck", wie es ist, wenn man sich überlegt, ob der halbe Apfel jetzt zu viel war und wie man die Kalorien schnellstmöglichst loswird, wie es ist, wenn man zusammenbricht und sich am liebsten das Fett wegschneiden würde?
Menschen ohne Essstörung wachen auf mit anderen Gedanken, essen ohne großes Nachdenken und denken sich höchstens das sie halt ein bisschen zugenommen haben und das es nicht so tragisch sei, bei einem Essgestörten bricht hingegen eine Welt zusammen. Leider kenne ich niemand essgestörten. Deshalb fresse ich es in mich rein und versuche es lieber alleine zu managen. Wenn du dich an die Familie wendest, belastet du sie und sie können dir oft nicht helfen - sie wissen nocht, wie das ist. Freunde und Freund können sich von dir anwenden. Warum die Zeit mit jemand komplizierten, kaputten verbringen? Es gibt genug andere Menschen auf dieser Welt.

Reden tut gut

Hey zwar schon eine etwas ältere Frage aber antworten kann ja nicht schaden. Ich selbst habe es einem sehr guten Freund von mir erzählt (habe Bulimie) er war natürlich geschockt und wir haben sehr lange darüber geredet. Jedoch stoße ich immer bei ihm auf Unverständnis, wenn ich ihm erzähle, dass ich mich wieder übergeben habe und ich probiere ihm immer klar zu machen, dass diese Krankheit nicht so einfach abzustellen ist. Also um deine Frage zu beantworten ich glaube reden ist immer gut und hilft und erleichtert zudem sehr( alles meine persönlichen Erfahrungen) jedoch um auf jemand mit vollsten Verständnis und Wissen zu treffen, braucht man jemanden, der selber mal in diesem Schlamassel gesteckt hat. Liebe Grüße

Ein Essgestörter sollte eher von einem Menschen beurteilt werden, der gesund ist und das einschätzen kann, was da los ist.

Esstörungen

Bei einer Ess Störung ist es auf jeden Fall ratsam einen Therapeuten aufzusuchen. Menschen die ebenfalls an einer Ess Störung leiden können das gar nicht einschätzen und finden das völlig normal, das man immer weniger isst und abnehmen will, da kein Körpergefühl mehr vorhandne ist.

Hey!

Ich finde beide Optionen gut. Wenn jemand selber essgestört war, dann ist es jedoch wichtig, dass er jetzt wieder ein "normales" Essverhalten hat, weil die Ratschläge sonst in die falsche Richtung gehen.
Eine andere Möglichkeit wären auch noch Beratungsstellen für Esstgestörte. manchmal ist schließlich einfacher mit fremden Personen über ein solches Thema zu reden als mit Freunden und Familie.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren