Kein Erfolg in der Karenzphase

Hallo,
ich habe vor zwei Wochen erfahren, dass ich fructosintolerant bin. Seit 10 Tagen bin ich nun in der Karenzphase.
Trotz der Diät, geht es mir schlechter als vor der Diagnose.
Morgens esse ich ungesüßten Zwieback mit, mittags reis/gewässerte kartoffeln mit spinat oder fisch und abends 100g papaya.
Zusätzlich nehme ich noch Gerstengras für mein Darmflora.
Weiß jemand einen Rat? Es ist frustrierend die Diät zu machen, wenn keine Besserung eintritt.
Bin für Antworten dankbar :)
Grüße

Antworten (3)
Wie geht es dir jetzt ?

Hallo ich habe deinen text gelesen und ich habe wirklich fast dieselbe leidensgeschichte wie du, bin sogar gleichalt ; D mich würde wirklich sehr interessieren, wie es dir mittlerweile geht und ob du die Ursache für deine Beschwerden gefunden hast.
liebe grüße, Charleen

Villeicht eine Lösung

Schönen guten Tag,

mein Name ist Sebastian, ich bin 19 Jahre alt und leide (möglicherweise bald nicht mehr) an FI. Probleme mit meiner Verdauung habe ich ca. seit dem ich 14 Jahre alt bin. Zuerst dachte ich, ich hätte LI, also hab ich folglich keine Milchprodukte mehr zu mir genommen. Es ging mir eine Weile besser und dann habe ich entdeckt das es Tabletten gibt, mit denen man Milchprodukte in einem gewissen Maße vertragen kann. Also habe ich, in meinem jugendlichen Leichtsinn, ganz schnell Tabletten geholt und wieder Milchprodukte konsumiert. Nach einer Weile begannen jedoch wieder die Probleme (schlimmer wie vorher, wie mir schien). Also bin ich zum Arzt und habe eine Stuhlprobe abgegeben. Übrigens nicht gerade ein sehr tolles Gefühl wenn man der Arzthelferin ein Röhrchen mit seinem Exkrementen in die Hand drückt :oops: , aber es ist ja für die Gesundheit also Augen zu und durch. 8) Ergebnis? etwas zu viel Candida albicans. Ich kriege also ein Antipilzmittel und gebe nach einer Weile nochmal eine Stuhlprobe ab. Befund: Anzahl der Pilze wieder im normalen Bereich. Alles klar! dachte ich mir, jetzt kann ich wieder normal essen. Daraus wurde aber nichts. Probleme mit der Verdauung hatte ich weiter plötzlich auch ohne das konsumieren von Milchprodukten :shock:
Also wieder zum Arzt, der schickt mich zu einem H2 Test und dabei kommt raus, das ich keine LI, aber eine FI habe. Zuerst denke ich mir: Kein Obst mehr? Ok soviel hab ich vorher ja auch nicht gegessen, das wird schon. Dann erfahre ich nach und nach über das Internet, das nicht nur Obst sondern auch Gemüse, Haushaltszucker, und so ziemlich alles wo dieser drin ist, auch wegfällt. Bis ich das alles wusste habe ich eine unangenehme Zeit mit Blähungen, Bauchschmerzen, Völlegefühl und Durchfall verbrachte, was besonders während der Schulzeit ziemlich unangenehm war. Dazu kam später auch noch Müdigkeit, Konzentrationsschwäche usw.
So langsam ging mir das ziemlich auf die Nerven. Nie wieder normal essen? oder mal ein paar Snacks zwischendrin?
Das drückte ziemlich auf die Stimmung und es kam mir vor als könne ich gar nix mehr essen. :cry: Und obwohl ich Zucker fast völlig vermied wurde meine Verdauung nicht besser. Also hab ich weiter im I-net gelesen und etwas über eine Karenzzeit erfahren. Außerdem etwas über ein Institut in Hamburg das angeblich so etwas wie eine Desensibilisierung durchführen kann.

Das ist so kurz und knapp zusammen gefasst was ich seit dem es bei mir mit den Beschwerden losging erlebt habe.
Jetzt zu der Überschrift: Vor zwei Wochen habe ich meine Karenzzeit begonnen und auch fast zu 100% eingehalten. Aus irgendeinem Grund machte mir mittlerweile auch Brot zu schaffen :x Also Gab es für mich nur noch Reis, Fisch und Hühnchen sowie ein bisschen Naturjoghurt. Getrunken hab ich fast ausschließlich stilles Wasser. Eine Scheibe Brot löste bei mir schön heftige Blähungen und Durchfall aus, von Obst, Gemüse und so weiter ganz zu schweigen. Ich wollte das einfach nicht war haben. Meine ganzes Leben Kein/kaum noch Zucker?
Jetzt sind zwei Wochen der Karenzzeit vorbei, was ja eigentlich nicht gerade lange ist, aber das ist ja von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Die Beschwerden gingen langsam weg. Ich habe allerdings eine Verfärbung des Stuhls zu einer hellbraunen Farbe festgestellt. Das kam mir komisch vor, also habe ich im I-net danach gesucht. Erfahren habe ich das, es von der Ernährung abhängig sein kann. Ich habe, immer noch nicht damit zufrieden mein Leben ohne Zucker Gefristet zu müssen, weiter gesucht. Alles um das Thema FI. Behandlung, Therapie, Rezepte, Ursachen, usw. Das mit der Verfärbung ließ mir aber keine Ruhe und so richtig zufriedenstellende Antworten habe ich auch nicht gefunden. Dann kam mir das mit dem Candida Pilz wieder ins Gedächtnis. Also schnell mal danach gegoggelt. Abgestorbene Pilze können Stuhlfärbung hervorrufen (AHA!), kann verschiedene Wirkungen haben (Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, schlechet Nierenwerte, unreine Haut, Verdauungprobleme u.v.m aber diese treffen bei mir zu) KANN FI UND ANDERE NARHUNGSMITTELUNVERTRÄGLICHKEITEN HERVORRUFEN!!!
Vilt ist es das! Ich hatte ja schon einmal Candidabefall und vilt ist er damals nicht richtig behandelt worden. Antipilzmittel habe ich gekriegt, aber keine um die Darmflora zu stärken (was laut I-net üblich ist). Aber wieso war der 2. Stuhltest negativ(bzw die Pilze nicht so zahlreich vorhanden). *weitergooglen* Stuhlproben sind in 1/3 Fällen falsch, weil der Pilz Nester Baut und so nicht immer mit dem Stuhl ausgeschieden wird.
Nun hab ich geschaut wie Candida bekämpft wird. Eine Methode ist eine Diät die sich so ziemlich mit der Karenzzeit bei FI ähnelt.
Mein Verdacht: Ich habe möglicherweise keine FI sondern der Pilz hat das hervorgerufen.
Gestern erster Selbsttest: 1 Banane - mir geht es prächtig
Heute zweiter Selbsttest: 2 Bananen und eine Tafel Bitterschokolade sowie Mais zum Mittag. Ich fühle mich gut, sogar richtig gut!!! keine Beschwerden. :shock: :)
Ist das bei FI normal ?

Ich werde nächste Woche zum Doc gehn und mit ihm reden, meinen Verdacht kund tun und sagen das ich gern mein Blut wegen Candida (eig nicht der Pilz selbst sondern nur Teile von ihm) und der Nierenwerte checken lassen will. Außerdem werte ich eine Darmspiegelung machen lassen.

Im I-net hab ich erfahren das Pilzinfektion oft nicht erkannt werden (genauso wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten das oft nicht werden :? ). Und dass ein Großteil der Bevölkerung Hefepilze im Darm hat, die aber meistens nicht weiter schlimm sind. Nur durch eine ungesunde Lebensweise wie z.B sehr zuckerreiche Nahrung, viel Alkohol, oder auch Immunschwäche können sie gefährlich werden.
Naja, ich muss zugeben das mit der Ernährung trifft auf mich zu, also ist es auf jeden Fall möglich.

Was soll jetzt dieser Bericht?
Ich will Niemanden Hoffnung machen, die sich dann als falsch herausstellen. :!:
Aber meiner Meinung nach ist es besser wenn man ein Pilzmittel und Darmfloraaufbauende Tabletten für vilt zwei Wochen nimmt, als über Monate hinweg herauszufinden wie viel Fruchtzucker man verträgt und vilt trz noch Beschwerden zu haben.
Also wer Fi oder auch anderes Unverträglichkeiten besitzt sollte sich auf jeden Fall auf Pilzinfektionen untersuchen lassen, weil diese möglicherweise der Grund dafür sind.
Natürlich trifft das nicht auf alle zu und bei vielen ist vilt wirklich die Fähigkeit vermindert Fruchtzucker zu verarbeiten. Aber einige haben Möglicherweise eine solche Infektion und das könnte die Lösung für ihre Probleme sein.

Ich werde mich noch einmal Melden sollte sich mein Verdacht bestätigen, ich die Pilze loswerden und endlich wieder normal essen können.
Bis dahin alles Gute :)

Fructoseintoleranz

Bei mir hilft immer ganz gut Nudeln, Weizenbrot, Roggenbrot, Reis und auf keinem Fall zu viel Ost oder Gemüse. Immer erst nach der Hauptmahlzeit.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren