Lederhosen: Etwas drunter tragen oder nichts?

Der zwar schon ältere, aber letzte Beitrag zum Tragen kurzer Lederhosen im Winter (mit dem Hinweis auf drunter angezogene Doppelrippunterhosen) brachte mich auf Folgendes:

Ich trage im Winter sehr häufig Kniebundlederhosen und im Sommer fast immer kurze Pfadfinderlederhosen. Die Sommervariante geht für mich nur ohne etwas drunter - also Leder auf nackter Haut (Naturburschen-Selbstverständnis). Und selbst im Winter trage ich nur dann etwas unter der Kniebundlederhose, wenn es wirklich knackig kalt ist. Dann ziehe ich nur deswegen (Kälte) auch nichts „knappes“ drunter, sondern wärmere Boxershorts oder ähnliches.

Ich liebe das unmittelbare Gefühl des Leders auf der Haut. Auch und gerade an meiner „Männlichkeit“. (Da ich beschnitten bin, noch einmal mehr: Leder auf Eichel ist schon wirklich exquisit!). Und da ich meine Lederhosen durchaus auch wasche und zudem wirklich ziemlich (fast extrem) auf peinliche Körperhygiene achte, sehe ich keinerlei Probleme mit dem unmittelbaren Körperkontakt der Lederhosen. Da gibt’s bei mir selbst nach Wochen täglichen Tragens in der Hose keinerlei „Spuren“ - von garnichts. Und ein dezenter (bei mir glücklicherweise nicht penetranter) Schweißgeruch ergibt zusammen mit dem Eigengeruch des Leders für mich (und auch für Andere!) eine ziemlich „anregende“ Duftmischung.

Wie geht’s euch damit?

Themen
Antworten (35)
Moderator
Moderator
Mitteilung vom Moderator

Schwachsinn geschlossen.

@ David Matthias

Noch habe ich es nicht probiert, habe aber bereits festgestellt das sich der Inhalt der Hose auch bei mir deutlich abzeichnet und selbst mein PA zu erkennen ist. Nicht das mir das peinlich wäre aber mir war das so nicht bewusst und meistens erscheine ich mit dem Rad auf der Arbeit.
Ich weiss nicht wie meine Kolleginnen darauf reagieren.

LG Leo

@Leolustig

Na, wie sieht’s aus: Inzwischen schon mal mit der Ledernen „ohne was drunter“ radgefahren? Und war’s heftig mit den „Tropfen“? - Bei mir war’s das neulich - das Leder ist zwar dick genug, der „natürliche Schmierstoff“ dringt da nicht durch - aber ich hatte nach etwa 5 km Fahrradtour soviel „Produktion“, dass es mir aus dem kurzen Hosenbein am Oberschenkel herunter rann - zwischen dem „Austritt“ (= Eichel) und dem Hosensaum sind ja auch nur höchstens drei Zentimeter ... Aber ich bleib bei sowas entspannt, ich wisch das weg und genieße auch dann, beim Weiterfahren die „gleitende Reibung“ zwischen geschmiertem Leder und Eichel sehr ...

Im Internet gibt’s ne Menge Anbieter für Maßgeschneidertes ...

... von denen einige auch auf Basis ihrer Konfektionsmodelle für Lederhosen auf Kundenwünsche eingehen. Zumindest für Männerlederhosen hab ich da gute Erfahrungen gemacht. Das betrifft z. B. auch nötige „Ausformungen“, die es für Männer angenehmer machen (um auf das Thema des Threads zurückzukommen) ...
Insofern dürften auch konfektionierte Lederhosen solcher Anbieter, die zum „Radlerschnitt“ modifiziert werden, erschwinglicher sein.

YASSI-B

Habe mich auch schon intensiv mit dem Thema Leder Radlerhose beschäftigt und dabei nichts was im bezahlbaren Bereich gewesen wäre gefunden. Man müsste sie wohl massgeschneidert anfertigen lassen.

Soweit ich recherchiert hab, gibt es keine wirklichen „Radlerhosen“ aus Leder. Nach intensivster Suche habe ich da nichts gefunden. Es dürfte sich also um eine kurze Lederhose handeln, die eben fürs Radfahren geeignet ist, aber nicht nur dafür entworfen wurde. Da es zwischen den „ganz kurzen“ (so wie meine) und den Kniebundhosen fast jede Längenvariante gibt (insbesondere die „Plattler“ und „Bermudas“ aus Leder sind sehr populär und in größter Bandbreite und allen Längen zu haben), sind darunter die „radfahrfreundlichen“ Schnitte, die den „üblichen“ Radlerhosen nahekommen, sehr üppig vertreten.

YASSI-B
@ Leolustig

Okay, so ist das also. Naja, ich bewundere dich auf jeden Fall um deine Leder Radler und bedanke mich für deine Antwort.

@ Yassy B

Da kann ich dir leider nicht weiterhelfen, meine Frau stattet mich nach ihrem Geschmack aus und ich muss es dann nur noch anziehen. Wo her und was es kostet möchte ich gar nicht wissen, es muss vor allem ihr gefallen. Bei dieser Hose kommt jedenfalls alles zur Geltung was ihr gefällt, als nächstes auch ohne etwas darunter.

LG Leo

YASSI-B
Leder Radlerhosen

Ich trage gerne und oft Radlerhosen (Lycra bzw Spandex). Auch wenn die Radler nicht mehr so trendy sind, gehören sie zu meinen Lieblings Kleidungsstücken nebst Hot Pants und Leggings. Eine Leder Radlerhose suche ich schon lange, habe aber noch niergends eine zahlbare gefunden. Woher hast du deine und was hat sie gekostet (wenn ich fragen darf)?

Leder - Radlerhose

Ich hatte bisher gerade wegen dieser Lusttropfen immer Bedenken. Alle anderen Radlerhosen werden abends ohnehin ausgewaschen aber in der Ledernen hatte ich immer einen " Tropfenfänger " unter. Beschnitten scheint sich dieser Effekt wirklich zu verstärken aber ich wusste nicht das es so unbedenklich ist für die Hose. Eigentlich ist's ja wirklich nur Schmierstoff...

LG Leo

YASSI-B

Genau, quasi die Hot Pants für Männer:-)

Na ja, irgendwie sehr ähnlich ...

Meine kurzen Pfadfinderlederhosen haben ne innere Hosenbeinlänge/Schrittlänge von 5 bis 7 Zentimetern. So kurze Hosen kann ich als ordentlich ausgestatteter Mann nur tragen, wenn sie wie eine zweite Haut sitzen - also „knalleng“, dass am Oberschenkel kaum noch ein Finger dazwischen passt. Sonst würde da aus dem Hosenbein so allerhand herausragen oder -hängen können, was doch ziemlich unanständig wäre. Insofern sind meine „Kurzen“ ja auch irgendwie „hot pants“ ...

YASSI-B

Ein gut gebauter, kräftiger Mann in Lederhose ist eben schon immer wieder ein toller Anblick. Aber bei den Temperaturen ziehe ich mir höchstens meine Leder Hot Pants an.

Gestern schon wieder ...

... abgesehen von vielen (meist ganz klar anerkennenden) Blicken, die ich mit meinen kurzen Lederhosen täglich „einfange“ 😚, kam gestern wieder eine sehr eindeutige und offene Reaktion aus einer Gruppe von vier Mädels (Alter zwischen 20 und 25):

Als ich an ihnen vorbei ging, kommentierte eine von ihnen: „Megageile Lederhose - bei den Muskeln und den braunen Beinen echt heiß!“ - und eine andere pfiff dann hinter mir her ... Ich blieb kurz stehen, drehte mich um, verbeugte mich ansatzweise und schenkte ihnen mein strahlendes Lächeln ... 😁

Das zeigt doch mal wieder das sowas immer wieder gerne gesehen wird, wenn dann noch so ein Kompliment kommt, einfach Wunderbar. Ja Leder auf nackter Haut ist einfach nur genial.

Gestern im Supermarkt

Als ich gestern beim Einkaufen an der Supermarktkasse stand, konnte die Kassiererin (etwa Mitte bis Ende 40) sich gar nicht richtig auf ihren Job konzentrieren - sie schaute ständig auf meine knappe, sehr kurze Pfadfinderlederhose aus Fettleder, an der sich der „Front-Inhalt“ wegen des Fehlens einer verschleiernden Unterhose ziemlich klar abzeichnet (bis zum Abdruck meines stark vorspringenden Eichelkranzes) ... Schließlich sagte sie noch: „Wirklich echt fesch, die Lederhose ...“ und schenkte mir ein wirklich schönes Lächeln hinter ihrer Plexiglasscheibe, das ich wegen meiner Mund-Nase-Maske leider nicht richtig erwidern konnte ...

@Dirch

Wie Du ja weißt, bin ich auch radikal beschnitten. Und tatsächlich produziere ich auch ziemlich viel „Liebestropfen“ oder „Vorsaft“ oder „Pre-cum“ (es gibt ja noch viele andere Bezeichnungen ...).

Ich kann aus „berufener“ Kenntnis bestätigen, dass das Beschnittensein diese Produktion bei vielen Männern ankurbelt. Sozusagen als physiologisch von der körpereigenen „Regie“ eingesetzter „Schmierstoffersatz“ - anstelle der Gleitfunktion, die die jetzt fehlende Vorhaut hatte.

Da diese Flüssigkeit aber in jeder Hinsicht „rein“ ist (also keinerlei Keime oder organische Verbindungen enthält, die „verwesen“ - damit kann das Überbleibsel auch getrocknet nicht übel riechen), kann dadurch auch nichts verunreinigt werden - eigentlich dürften sich dadurch auch keine richtigen Flecken einstellen. Die wenigen glänzenden „Wasserränder“, die ich davon in meinen Lederhosen habe, kann ich mit kaltem (!) Wasser in wenigen Sekunden herauswaschen. Insofern hält mich meine ebenfalls starke Vorsaft-Produktion nicht davon ab, nix unter meinen Lederhosen zu tragen.

Bin Bergsteiger und dadurch viel in den Bergen unterwegs. Wo man dann im Tal auch eine Lederhose anzieht.
Aber ich trage immer einen Slip drunter.
Da sich bei mir sehr schnell Liebestropfen bilden, ist die Unterhose sehr schnell feucht und mit weißen Flecken behaftet.
Glaube, es liegt daran, dass ich beschnitten bin.

Gruß,
Dirch

Jetzt im Sommer ...

... eigentlich sogar von Anfang Mai bis Ende Oktober, darf ich mich glücklich schätzen, dass ich nur selten lange Hosen tragen muss (einzige Gründe für „lang“: berufliche „Etikette“ oder eine Temperatur unter 10°C). Deshalb trage ich in dieser Zeit fast immer wirklich kurze Hosen (im Stehen bis maximal auf halbe Höhe vom Oberschenkel reichend) - und NIE etwas drunter.

Fast die Hälfte der Zeit sind es dann „richtig“ kurze Pfadfinderlederhosen mit weniger als 10 cm Schritthöhe. Da ist es schon empfehlenswert, dass die Hose körpernah sitzt, weil es sonst auch „von unten“, ins Hosenbein hinein, „nette Einblicke“ geben kann - bis dahin, dass die Schritthöhe der Hose gar nicht ausreicht, um (vor allem im Sitzen) das zu verdecken, was anstandshalber verdeckt sein sollte ... (eine deutlich zu weite, heissgeliebte, sehr kurze, alte speckige Pfadfinderlederhose trage ich nur bei der Gartenarbeit, bei der die Bewegungsfreiheit und der Temperaturausgleich bei Hitze wichtig sind, wozu die Weite der Hose gut ist - aber dabei schaut mir eher selten jemand nahebei so zu, dass ich die Einblicke verbergen müsste. Wenn dann vielleicht sogar mal was unten herausblitzt, ist das allenfalls für mich selbst anregend - es sieht aber niemand.

Will sagen: Ich gebe selbst wohl ziemlich oft Anlass zu „netten Einblicken“, wobei ich mich doch bemühe, dass es nicht wirklich anstößig wird ...

Die andere Hälfte meiner jährlichen und glücklichen langen „Kurzhosenzeit“ trage ich körpernah geschnittene Zimmermannshosen, die auf halber Oberschenkelhöhe enden. Die haben zudem Doppelzipper. Da sind weder seitlich/oben, noch von unten Einblicke möglich. Aber auf ihre Feschheit werde ich dennoch regelmäßig angesprochen, vor allem von den Damen ...

Jetzt im Sommer habe ich schon bei schönem Wetter wieder meine kurze Lederhose tragen können und das mit dem seitlichen Einblick bei dem Latz das hat schon was. Hier im Norden sieht man aber wirklich nur ganz selten mal jemanden in solchen Lederhosen. Da ist es immer schön wenn ich in Bayern Urlaub gemacht habe, da gibt es immer wieder viele Hingucker.

Ja das stimmt wir sind wirklich nicht sehr viele und dann schauen auch viele wenn ich in meiner engen Schwarzen Lederjeans unterwegs bin.

YASSI-B

Ja, es ist einfach ein herrliches Gefühl, meine hautenge, nicht gefütterrte Lederleggings überall auf der nackten Haut zu spüren. Keine andere Hose kann dieses Gefühl vermitteln. Männer in engen Lederhosen, in denen sich alles so richtig geil abzeichnet, sind echt eine Augenweide. Schade nur, dass es so wenige Männer in Lederhosen gibt.

@petraxyz: Danke ...

... nett, das so offen zu lesen ...

Bei meinen Knöpflatzlederhosen ergeben sich da zusätzliche „Einsichten“ - was ich auch bei anderen schon gesehen (und genossen) habe:

Der Zwickel unterhalb des Latzes ist meistens so knapp, dass „Mann“ zumindest im Sitzen sein Gemächt nach oben klappt, damit nicht alles total vom engen Zwickel zusammengedrückt wird (Leder kann da trotz Weichheit doch auch „unerbittlich“ sein und fast abschnüren). Weil aber der Knöpflatz seitlich unter den oben sitzenden Knöpfen offen ist und beim Sitzen etwas „aufsperrt“, hat man (oder Frau) dann oft von der Seite einen netten Einblick „hinter das Türchen“.

Abgesehen von lächelnd-wissenden Blicken, die ich dabei oft genieße, werde ich dann auch schon gelegentlich darauf angesprochen - weil meine helle, im kantigen Profil „charakteristische“ und damit auffällige freie Eichel sehr gut zu sehen ist ...

Ich mags, wenn auch die Jungs nichts drunter haben. Wen der Latz aufgeknöpft ist und dann was schönes zum Vorschein kommt...

Ich denke es wird jeder seinen Grund haben ohne was drunter oder mit was drunter seine Lederhose zu tragen. Für mich ist es einfach ein tolles Gefühl und das spüre ich auch wenn ich den direkten Kontakt des Leders auf meiner Haut habe, da geht mir aber keiner bei ab sondern es ist einfach ein tolles Gefühl.

@Max

Durch Deine Selbstzensur (Deine Textstreichung in Deinem Beitrag) ergibt mein letzter Beitrag keinen Sinn mehr. Ich lasse ihn dennoch unverändert stehen. Wer Deinen ehemals vollständigen Beitrag las, weiß ja sowieso, worum es geht. Wenn es sich für andere nur durch meine Reaktion nicht erschließen sollte, darf bei mir nachgefragt werden. Es sei denn, Du willst es dann selbst erklären.

Schade für Dich ...

... falls Du deshalb darauf verzichten musst, nix drunter zu ziehen (oder WILLST Du es sowieso nicht?) - ich kann mich eigentlich immer und in jeder Situation soweit kontrollieren, dass mir keiner abgeht, ohne dass ich das will ... klar, dass man als gesunder Mann immer mal nen Ständer bekommt - vielleicht in Lederhosen dann gehäuft, wenn man durch das Tragen dieser Hosen „angeregt“ wird (bis hin zu richtig „heißen“ Gefühlen); aber dass es allein dadurch zu Orgasmen kommt, das habe ich noch nie gehört oder gelesen ... Da bist Du wohl ein seltenes Exemplar ...

Wie auch immer: Mich selbst regt das Lederhosetragen sehr an, mein Ding neigt dann in der Hose dazu, sich ziemlich auszudehnen (ohne hart zu werden), was zusammen mit dem unmittelbaren Kontakt zwischen Leder und dann expandierter Eichel äußerst lustvoll ist - ich spüre „ihn“ sozusagen stetig - aber dabei kommen? Nein, noch nicht einmal gewollt. Dazu bedarf es definitiv der „Behandlung“. Klar, dass „Lusttropfen“ auch bei mir ins Leder gehen, aber die sind ja bekanntlich sowas von steril ...

Viel interessanter finde ich, dass das Leder zwar den Schweiß sehr gut ableitet, aber Reste, auch „duftende“, nach dem Trocknen im Leder zurück bleiben. Wie geschrieben, führt das bei mir zusammen mit dem Ledergeruch zu einer eher attraktiven „Duftmischung“.

Wem geht es ähnlich?

Nur mit

Ich trage unter meinen Lederkniebundhosen, die ich ganzjährig anziehe, grundsätzlich eine kurze oder im Winterhalbjahr eine lang Unterhose.
[...]
Max (1982)

YASSI-B
Nachtrag

Oder noch besser ganz in Leder ohne was darunter. Lederstiefel, Lederleggings, Bikerjacke aus Leder und Lederhandschuhe. Alles direkt auf der nackten Haut! So war ich auch schon mal im Club. War echt ein irre geiles Gefühl.
GLG
YASSI-B

YASSI-B

Ich bin ebenfalls bekennende Lederleggings ohne was drunter Trägerin. Einfach ein meeeega Gefühl.
GLG
YASSI-B

Super, dass es Euch auch so geht ...!

Früher dachte ich, dass - zumindest kernige - Lederhosen nicht nur traditionell, sondern auch noch immer auch heute überwiegend „ohne was drunter“ getragen werden. Erst in den letzten Jahren hörte und las ich immer öfter, dass das „unhygienisch“ und irgendwie „versaut“ wäre und dass es sich nicht „gehören“ würde ... - Weil ich es aber von Kindheit an „ohne“ gewohnt war und nie irgendeinen Eindruck von Unsauberkeit oder „Sittenmangel“ dabei hatte, fand ich solche Kritik übertrieben und verklemmt. Ich stehe total dazu, meine Lederhosen (und übrigens auch meine langen und kurzen Zimmermannshosen aus Deutschleder oder schwerem Baumwollstoff und alle anderen Shorts) ohne was drunter zu tragen!
Zum Parallel-Thread, in dem es darum geht, ob kurze Lederhosen durchs Radfahren leiden: Sie leiden weder durchs Radfahren (das macht sie nur schöner!), noch durchs „Nichts-drunter-tragen“ - wobei die Kombination aus beidem geradezu genial ist: Eine Radtour in kurzer Lederhose ohne was drunter - in jeder Hinsicht mega!!! (...naturnah, ...körperbewusst, ...sportlich, ...geil ...)

Ja, ohne was drunter ist einfach ein gutes Tragegefühl so mag ich das.
Leder auf nackter Haut ist einfach toll.

Ich habe eine kurze "Trachten"-Lederhose. Sie sitzt eng und ist aus schönem weichen Leder. Da würde ich nie was drunter ziehen. Fühlt sich einfach gut an, wie sie ist.

Ich habe auch lange und kurze Lederhosen und trage auch meist nichts darunter weil es einfach ein schönes Tragegefühl für mich ist. Bei Jeans oder auch in der Jogginghose trage ich meist auch nichts drunter. Gereinigt werden die Hosen eh regelmäßig so das die Hygiene auch nicht zu kurz kommt.

Hey

Ich trage auch sehr gerne Lederhosen aber die aus Nappaleder und im Jeans schnitt.
Auch immer ohne was darunter reinige sie auch regelmäßig und finde das Tragegefühl ist ein Hammer ohne Unterhose....;-))
Lg

Dieser Forenbeitrag ist geschlossen und die Antwortfunktion deaktiviert.