Mir geht es richtig schlecht

Hallo ihr Lieben

Ich bin 24 Jahre alt, Studentin und zur Zeit habe ich Ferien. Vor zwei Wochen hatte ich eine Erkältung mit Halsschmerzen, Husten und Schnupfen. Schon während der Erkältung war ich sehr erschöpft, hatte keinen Hunger und somit auch keinen Appetit und war abgeschlagen. Ich habe mich irgendwie von dieser Erkältung erholt (beim Schnupfen, sowie beim Husten ist nie was rausgekommen). Seit Februar nehme ich täglich Schmerzmittel (Dafalgan und/ider Ibuprofen). Mir wurde im Febraur ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Ich habe sehr schlimme Schmerzen und konnte mit dem Aufbau für den Rücken erst jetzt im Sommer beginnen.
Letzte Woche begannen meine Beschwerden im Bauch. Jedes Mal, wenn ich etwas gegessen habe, wurde mir schwindelig und übel. Meine Leistung nahm ab. In der Nacht konnte ich nicht gut schlafen, war unruhig und schwitzte sehr viel. Trotzdem habe ich in dieser Woche versucht normal weiter zu essen...Am Wochenende war ich Joggen und hatte plötzlich einen Stich im Magen. Der Stich ist nicht weggegangen und wurde schlimmer. Am Sonntag habe ich nur geschlafen und nichts gegessen. Am Montag ging es mir richtig mies und ich war beim Arzt. Er hat den Bauch abgetastet (das hat sehr weh getan) und mir eine Gastritis diagnostiziert. Er glaubt, dass meine Beschwerden vom Konsum der Schmerzmittel kommt, da ich nicht immer einen Magenschutz benutzt habe. Seit Montag bin ich im Bett ich kann nichts essen und fast nichts trinken es tut so weh im Bauch! Es fühlt sich an, als ob ich Steine ich Magen hätte. Nach jedem Schluck oder Bissen habe ich einen stechenden Schmerz...
Dazu kommt die Abgeschlagenheit, der schlimme Schwindel, die Müdigkeit (am Morgen wache ich auf und fühle mich überhaupt nicht erholt ich könnte los weinen). Ich bin schnell gereizt, überfordert und fühle mich einfach nur elend! Die Schmerzen strahlen bis in den Rücken aus. Fieber habe ich keins und erbrechen muss ich auch nicht. Ich schwitze sehr viel und habe eine belegte Zunge, sowie Blähungen, sehr viel Wind und Aufstossen. Auch habe ich das Gefühl, dass ich völlig am verblöden bin. Ich nehme nichts mehr richtig auf, wie gesagt bin schnell überfordert...
Sobald ich etwas machen möchte, Spatzieren oder Putzen habe ich das Gefühl, dass ich gleich zusammenbreche....
Meine Fragen an euch:
- Wie lange dauert eine Gastritis?
- Sind meine Symptome normal, bzw. kennt ihr sie?
- Kann sich eine Gastritis schon Wochen vorher bemerkbar machen?
- Muss ich mir Sorgen machen, weil ich mich so schlecht fühle? Ich könnte wirklich nur noch weinen....

Ich nehme seit Montag Pantozol, Homöopathische Globuli und noch Tabletten die gegen die Übelkeit helfen sollen. Und ja ich habe dem Arzt dieselben Fragen gestellt. Er hatte jedoch keine Antwort parat da es bei allen varieren kann. Aus diesem Grund wende ich mich an euch!

Ich freue mich über Rückmeldungen. Zur Zeit liege ich mit Laptop im Bett und um 12:00 kocht mein Freund das Mittagessen - schon der Gedanke überhaupt essen zu müssen graust mir :-(

Liebe Grüsse

Antworten (54)
Pillen weg!

Hey ihr Lieben,

Ich kann dem vorhergehenden Kommentar nur zustimmen.. solche Beschwerden am Magen plus andere Symptome, die scheinbar nichts mit dem Magen an sich zu tun haben etc. haben häufig (nicht immer) ihren Ursprung in psychischen Angelegenheiten. Bei mir waren es verschleppte Kindheitstraumata.

Bei vielen mag es eine infektiöse oder organische Ursache haben, aber der Magendarmtrakt ist durch ein feines Nervengeflecht eng mit dem Hirn verbunden und wird auch „das zweite Gehirn“ des Menschen genannt.
Und nicht nur Liebe geht durch den Magen! Sondern auch alle Sorgen und Ängste.

Wenn man also an solchen Beschwerden leidet, die scheinbar auf keine organische oder infektiöse Ursache zurückzuführen ist:

Geht tief in euch und sucht nach versteckten Glaubenssätzen, die euch krank machen. beobachtet euch und eure Umgebung ganz genau. Seid wachsam und findet heraus WER und WAS euch krank macht.
In dieser Welt hat meiner Meinung nach jeder einen Psychotherapeuten verdient, auch wenn er an sich gesund ist. Schaden kann es nie.

Ich habe es so gemacht, ich habe gründlich aufgeräumt und wollte dieses kranke Leben nicht mehr weiter führen. Es war die schwerste Aufgabe in meinem Leben, ich musste dazu viele toxische Strukturen aufbrechen, Beziehungen beenden...

Und jetzt geht es meinem Magen und meinem Kopf viel besser, auch wenn es noch lange dauern wird, bis ich gesund bin.

Ich wünsche euch allen alles Gute!

PS: eine psychische Erkrankung bei sich aufzudecken ist keine Schande. Ich habe es zuerst für mich erkannt, dann habe ich mit Freunden darüber gesprochen und es hat mich vor Scham zerrissen aber die Menschen, die einen lieben, werden einen unterstützen und danach fühlt man sich stärker! :)

Schwindel, Magenkrämpfe - ein Fall für die Psychiatrie

Angefangen hat es mit Magenkrämpfen, vermutet wurde Bauchspeicheldrüsenentzündung dann Gastritis. Danach kam Schwindel, völliger Kraftverlust. Danach konnte ich nur eingeschränkt sehen. Hatte also massive sehstörungen. Bekamm pantoprazol. Diese können Depressionen auslösen. Mir wird echt gruselig wenn ich hier lese das diesen Mist jemand nimmt von euch. MRT Blutbilder und alle anderen Untersuchungen waren Erfolglos. Auch Heilpraktiker)) Der mir Zauberglobuli verschrieb. Die habe ich später als Zuckerersatz im Tee benutzt)) Danach kamen Zittern und Herzrasn. Man hat mir geraten zum psycho doc zu gehen. Was ich auch tat. Er hat mich untersucht und BURNOUT BZW Depression festgestellt. Ich wollte zunächst nicht glauben. Dann sagte er das es sehr oft mit Beschwerden im Magendarm kommt oder heftigen Kopfschmerzen mit Schwindel. Und er fügte hinzu das diese angeblichen Magenschutztabletten panto .. und omez... die Depression verstärken können. Und Er hatte Recht. Ein paar monate später kamen Panikattaken, angstzustönde. Schreckliche Zustände. Ich wollte nicht mehr leben. Es war sehr hard. Der ganze Körper hat gestteikt. Es ging nichts mehr. Herzrythmusstörungen und ein völliger Kraftverlust. Und es wiederholte sich alles im 2 3 Wochenzyklen. Er hat mich vor die Wahl gestellt. Tabletten oder auf natürliche weise. Mir war so schlecht das ich eines tages mich entschieden habe eine antidepressiva einzunehmen. Nach einer einzigen tablette... hatte ich solche Zustände, das mein Leben vor der Tablette mir beschwerdefrei vorkam. Tabletten weggeschmissen. Lertnte durch eunen Freund einen Fitnesstrainer der das selbe durchlebt hat. Ich zu ihm. Psychogespräxhe, Analyse der letzten Jahre. Danach Sport Ernährungs Schlaf Entspannungsplan erstellt. Seit dem geht es Bergauf. Es ist jezt 1 Jahr und 2 Monate. Alle Sympome sind zu 70% weg. Es braucht alles seine Zeit. Bei manchen dauert es 1 woche bei manschen 20 jahre. Aber man muss was tun. Ich werde meinem körper nie wider schaden. Weder mit stress noch mit schlechter ernährung. Alk zigaretten füf immer weg. Das ist mein Weg. Ich hoffe ich habe einige zum nachdenken gebracht. Tabletten ist nicht der richtige weg. Glaubt mir wenn ihr euch so zertört habt das ihr tabletten braucht um zu überleben, dann wird es nur noch schlimmer. Früher gab es auch keine tabletten und die Menschen haben sich erholt. Unser Körper hat die Möglichkeiten alles zu reparieren. Gebt ihm das was er braucht. Gute Ernährung schlaf. Bewegung. Auch bei kraftlosigkeit ider anderen symptomen. Und nach einigen monaten oder jahren erholt man sich. Und ja es geht nicht schnell es dauert jahre. Ihr habt es auch niczt in 2 wochen zerrstört mit ungesunder lebensweise.
Gebt die Hoffnung nicht auf

Hallo, bei mir hat sich rausgestellt: Chronische Antrumgastritis Typ C. Musste wegen Lungenentzündung starke Schmerzmittel nehmen, die die Antrumgastritis ausgelöst hat. Entzündungen können leider chronifizieren (das ist wie bei einer Nasennebenhöhlenentzündung). Habe alle 3-4 Wochen einen heftigen "Schub" mit Übelkeit, Erbrechen, Magenbrennen und Durchfall. Nach 1 Woche behruhigt es sich dann wieder. Schokolade, Fettiges, Industrielle Lebensmittel lösen ebenfalls einen heftigen Schub aus (habe keine Laktose). Ich nehme dauerhaft 60 mg Omeprazol (Vorher 80 mg Pantoprazol) anders geht es nicht, habe mehrfach versucht es zu reduzieren/abzusetzen.

Ich nehme bei einem Schub Iberogast, Linusit Leinsamen und Kamillentee, das lindert etwas, mehr kann man nicht machen leider!!!! Muss mit den Schmerzen Leben!!!!!

Leute das was ihr da beschreibt, hatte ich auch. Es ging weg. Hab eine Arztodysee hinter mir. Ergebnis: Depression mit somatoformen syptomen. Lösung: Sport 3x woche. Meditationen 3 mal täglich. Vitaminmix 1 morgens. Joggen täglich (auch mit schwindel!!) Nach ca 4 5 Monaten ging es zurück. Jetzt komplett weg. Es gibt keine Tablette die euch heilt. Aber ihr könnt das selbst. Und es geht 100% weg. Glaubt mir

Was ich noch vergessen habe zu sagen ist, dass ich seit ca. 10 Tage nur noch lauwarmes Wasser trinke was meinem Magen sehr gut tut. Ebenfalls bin ich daraufgekommen, dass gekochte Kartoffeln oder Kartoffelpüree meinem Magen sehr guttun.

Seit ca. 2 Jahren habe ich zumindest ein Teil der Symptome. Erste Untersuchungen (Blutbefund, Herz, Wirbelsäule, Massagetherapie gegen Verspannung, …) ohne Erfolg. Dann vor ca. einem Jahr wieder volle Programm (übrigens den Arzt gewechselt) alles Ok, außer bei der Magenspiegelung Gastritis (Helicobacter bedingt) Pantoprazol 40mg + 2 Antibiotika. Ab da ging es aber erst los. Ca. 6 Wochen höllisches Brennen und Schmerzen im Magen. 4 Mal in dieser 6 Wochen den Arzt besucht und nur leider mit zusätzlichen Medikamenten die Ordination verlassen (manchmal Medikament verschrieben bekommen ohne den Arzt gesehen zu haben, nur von der Empfangsdame Rezept in die Hand gedrückt bekommen). Von Tag zu Tag ging es mir immer schlechter und meine Stimmung war im Eimer. In der 6. Woche konnte ich bei der Arbeit nichts mehr leisten, weil ich Psychisch am Ende war. War bei dem Hausarzt, der alles auf Stress und Überempfindlichkeit verschob. Zurück an die Arbeit habe ich mir dann meine Beschwerden chronologisch auf ein Papier aufgeschrieben und versucht habe daraus eine Erkenntnis zu bekommen (durch einfaches logisches ausschließen). Zum Schluss standen nur 2 Dinge übrig: entweder eine Verletzung vom Magen bei der Spiegelung oder Unverträglichkeit von Pantoprazol.
Bin gleich von der Arbeit zum Arzt gegangen (natürlich ohne Termin, deswegen 3 Stunden gewartet), und den Arzt meine Meinung geäußert. Der Arzt hat eine Magenverletzung gleich ausgeschlossen aber für den Pantoprazol sagt er „alles ist möglich“. Hab Omeprazol verschrieben bekommen und nach 3-4 Tagen waren die höllischen Schmerzen weg, was blieb waren mehr oder weniger meine alten Schmerzen die allerdings viel häufiger auftraten. Nach 2 Monaten Einnahme von Omeprazol fühlte ich etwas in meinem Kopf stimmt nicht ganz. Ich konnte einfach nicht mehr abschalten, es lief einfach immer was in meinem Kopf ab, ich weiß aber nicht was. Hab auf eigene Faust mit der Einnahme von Omeprazol aufgehört (erste 2-3 Tage war die Hölle los im Magen). Nach einem Monat beruhigt sich alles im Kopf und teilweise im Magen. Ich konnte wieder abschalten und gut schlafen. Einziges worauf ich aufpassen muss, war die Nahrung: keine Fettige und schwere Sachen essen und statt 3 in 5 Mahlzeiten die gleiche Menge während des Tages essen.
Bei der erneuerten Gastroskopie (nur Kontrolle) war im Magen alles in bester Ordnung (nichts Auffälliges zu sehen). Allerdings gleich ab darauffolgenden Tag spürte ich wieder was Neues im Magen, neue Symtpome: Schmerzen im linken Brustbereich die nach Rücken ausstrahlen, starke schwäche, Rückenschmerzen, …
Ich wollte aber nicht wieder zum Arzt, denn ich weiß ich werde nur weitere Medikamente bekommen. Nach 2 Wochen habe ich HA besucht und meine Beschwerden erklärt: Vermutung war es aufgrund der sehr starken Blähungen entweder eine bakterielle Infektion oder eine Fehlbesiedelung. Eine Stuhlprobe wurde auf die häufigste bakterielle Infektion untersucht, alles negativ.
Ich habe mich entschieden dann einige Zeit abzuwarten. Nach ca. 2 weitere Monate waren die Blähungen und Magenbeschwerden noch immer da und ich ging zu dem Arzt wieder, bekam eine Überweisung für Schluckakträntgen. Das Ergebnis: alles Ok außer einen provozierten Reflux und eine verspätete Öffnung des Magenschließmuskels (wo ich angeblich Schluckbeschwerden haben sollte, die ich aber nie hatte). Ich bekam eine dritte Überweisung für Magenspiegelung und Drückmessung im Magen und Speiserohre.
Nach zwei Woche, sagte ich alles ab und ging zu einem dritten Arzt, brachte meine Befunde mit und erklärte ihm alles. Er sagte, er möchte zuerst die Reaktion meines Körpers nach der Einnahme von Motilium 10mg für 2 Wochen sehen. Ich war sehr skeptisch aber es blieb mir keine andere Wahr. Ich nehme es jetzt seit 5 Tagen und zu mindestens meine Blähungen sind um 70-80% weg. Dadurch geht es mir um einiges besser. Ich merke, dass meine Verdauung jetzt „voll Gas“ arbeitet und nach ca. 30min bis 1 Stunde mein Magen leer ist, was sich allerdings gut anfühlt. Es ist noch etwas im Magen (leicht drückender Schmerz der bei Hunger Richtung Rücken ausstrahlt) zu fühlen, sonst geht es mir relativ gut. Ich habe in den letzten Nächten sogar 8 bis 9 Stunden im Stück schlafen können ohne diese lästigen Blähungen, wegen die ich immer wieder aufgewacht habe.
Ich hoffe, ich werde endlich meine Beschwerden loskriegen und wieder ein normales leben führen. Bin wieder sehr optimistisch 😊

Wünsche euch allen schnelle und Gute Besserung.

Neue Erkenntnisse?

Ich war sehr froh, diese Erfahrungsberichte zu finden, da sie meine momentane Situation wiederspiegeln.....Schade das es länger keine Einträge gab!
Vielleicht gibt es ja jemanden mit neuen Erkenntnisse, die er teilen mag.

Geduld

Der oben beschriebene "Lifestyle" wird je nach Ausmaß der Erkrankung länger andauern. Im Laufe der Zeit kann die Ernährung um gekochte Kartoffeln, Gemüse, säure armes Obst und schließlich auch fettarmes Fleisch und fettarmer Fisch ergänzt werden. Grundsätzlich - leicht verdaulich, säure-, fett- und zuckerarm
Man sollte aber bedenken, dass hier die Devise "Vorsicht statt Nachsicht" besser ist.
Pauschal kann das nicht gesagt werden, aber es dauerte gerne mehrere Monate bis eine vernünftige Ernährung möglich ist - jedoch immer noch mit abstrichen.
Somit gilt auch für die kommenden Jahre Vorsicht bei der Ernährung und beim Lebensstil den man pflegt - chronisch bedeutet nun mal leider nicht nicht akut.

So wünsche ich jedem viel Geduld, Ausdauer und Erfolg bei seiner Genesung und ich hoffe ich konnte mit meinen Erfahrungen einen Beitrag dazu leisten.

Tipps und Tricks

Pantoprazol (Säureblocker generell):
waren für mich anfangs sehr hilfreich - wenn aber die Magenschleimhaut schon so sehr beschädigt ist, dass mehr oder minder nur schon die Nahrung durch Berührung Schmerzen verursacht - scheinen sie nicht zu nützen - jedoch würde ich so trotzdem nicht absetzten
bei längerer Einnahme von höheren Dosen:
80mg traten erste Nebenwirkungen wie:
Muskelzucken an verschiedensten Stellen des Körpers auf (Vitaminmangel?!)
Nierenbeschwerden

Fazit sind ein sehr gutes Mittel - aber nicht ausschließlich darauf verlassen

da es ja schließlich um die "Schleim"haut geht:

Leinsamen geschrotet / besser Pulver heiß aufkochen und ziehen lassen - hin und wieder umrühren und trinken
Der Schleim hilft bei der Heilung - Leinsamen enthalten essentielle Fettsäuren die bei Entzündungen ene große Rolle spielen

Flohsamenpulver:
bilden in warmen/heißen Wasser sehr schnell Schleim der ebenfalls wie eine Schutzschicht wirkt und die Säure neutralisiert
Sind auch sehr zu empfehlen, bei Darmerkrankunge, da sie viele Ballaststoffe enthalten - aber deswegen auch nicht übertreiben

Grundsätzlich sollte man im Hinterkopf behalten, dass die Magenwand durch den Tag mit Flüßigkeit und Schleimstoffen bedeckt sein sollte um eine gute Genesung vorauszusetzen.

Tee:
Kamillentee, Fencheltee, Ingwertee, Süßholzwurzel, Johanniskraut, Käsepappeltee, Salbei

Hier gilt die Ziehzeit zu beachten - speziell bei Ingwer - einfach ausprobieren
Ich persönlich lasse alles lange zeihen bis auf den Ingwer
Zum anderen auch varieren und kombinieren um das Potential voll auszuschöpfen

Haferschleim:
gut, dass ich das gerade erwähne - habe ihn immernoch auf Herd stehen :)
Haferflocken - ideal mit geschroteten/pulver Leinsamen ergänzt
mit etwa dem 2-3 fachen an Wasser bei niedriger Temperatur quellen lassen (bei mir gerne auch mal ne Stunde)
kann mit etwas Zimt und wenig Honig noch angepasst werden - hier gilt aber die Devise lieber etwas zu sparen

Über den Tag verteilt essen
- viele kleine Mahlzeiten, so hat der Magen immer eine Schleimschicht

Kümmel:
-gerne mal Kümmel kauen
-ätherische Öle können Schmerzlindernd wirken

Muskatnusspulver
persönliche Präferenz zur entspannung ;)
speziell hier: die DOSIS macht das Gift

generell beim essen gilt:
-ZEIT LASSEN - SEHR, SEHR, SEHR VIEL KAUEN - SEHR VIEL SPEICHEL
-letzte Nahrung 3 Stunden vor dem schlafen gehen

Iberogast:
-Iberogast aus der Apotheke Morgens und Abends (das erste und das letzte)

Bewegung:
für mich ist auch bei akutem Sodbrennen Sport ein sehr gutes Hilfsmittel
- jedoch nur moderater Sport
- gehe dann eine halbe Stunde laufen, so, dass eine Atmung noch mit geschlossenem Mund möglich ist

aber nicht nur bei Sodbrennen auch so sollten Spaziergänge täglich sein um zum einen zu entspannen und zum anderen den Stoffwechsel zu unterstützen und nicht zuletzt eine komplette Degeneration des Körpers vorzubeugen

Kartoffelsaft:
herstellung googlen - der selbst gemachte ist Meilenweit besser als der gekaufte
-morgens auf nüchternen Magen

Heilerde und Basenpulver:
-zur Neutralisierung von Magensäure
-kurzfristig eine gute Ergänzung für Säureblocker
-Basenpulver mit Natron wichtig für das ausbleibende Salz

Vitamine:
können als pH-neutrale Pulvervarianten erworben werden um einer längeranhaltenden Mangelernährung entgegenzuwirken
die zum Teil durch Säureblocker begünstigt wird, da die Aufnahme der Mikronährstoffe beeinträchtigt wird
Alternativ auch Gemüsesäfte, welche aber etwas mehr den Magen beanspruchen können (hier würde ich wiederum die selbstgemachten empfehlen - rein vom Geschmack)

Stress:
grundsätzlich Stress vermeiden - einfacher gesagt wie getan
-Meditation
kann hier Abhilfe schaffen und nein es muss nicht mit indischer Musik und Räucherstäbchen sein
ganz einfach mal entspannen und den Kopf freibekommen
- heißes Bad / Sauna etc.

Zeit für sich nehmen und dem Körper geben was er braucht

Meine persönliche Erfahrung

Kurz mir:
Angefangen hat das Ganze mit plötzlichem Appetitverlust während ich am essen war. Innerhalb eines Augenblicks war mir speiübel.
Weiteres kam Monate später ein sehr eigenartiges Sodbrennen dazu.
Schließlich bekam ich Pantprazol 40mg verschrieben welche, wie ein Wunder wirkten. Konnte wieder fressen wie ein blöder - was aber wiederum im Endeffekt ja auch eine der Ursachen war.
Ohne die Pantoprazol ging aber nicht - so kam dann die erste

Magenspielung.
Befund:
0, 5 cm Magengeschwür - - Helicobacter Pylori- Gastritis - 3-4cm Zwerchfellhernie
im Alter von 20 Jahren - satte Leistung
Behandlung:
Antibiotikaeradikationstherapie etwa 7 Tage
Sucralangel
20mg Pantoprazol Abends und Morgens

Habe das ganze gut weggesteckt, obwohl ich zu der Zeit im Bundesheer war und die Ausbildung zum Rettungssanitäter machte - sprich in den ersten paar Tagen noch leichte Symptome aber schon etwa 2-3 Wochen später konnte ich wieder ne Pizza Diavolo zu mittag nehmen und und und

Später aber bei Abschlussprüfung knallte ich mir die ganze Mappe die wir zur lernen hatten in einem Tag rein und habe dann aufgrund einer Lehreinheit bei der ich die Magenspiegelung hatte "nur" mit "gutem Erfolg bestanden.
Jedoch am gleichen Tag bemerkte ich stechende Schmerzen - der Stress und die Tatsache, dass ich nichts gegessen hatte waren zuviel.
Tage Später kam auch wieder das eigenartige Sodbrennen zurück trotz Pantoprazol - kein Wunder ich aß auch wieder für 2 Leute.

Ernährungsumstellung (ja erst jetzt)
Da die Symptome aber nicht besser wurden und bei der 2. Magenspiegelung das alte Geschwür veheilt war aber sich 3 neue anbahnten fing ich an auf die Ernährung zu achten - aß schließlich nur Schwarzbrot, leerer Reis, Zwieback; Bananen und Äpfel - bis dahin eingenommene Proteinshakes wurden gestrichen.
Doch mit der Zeit war das im Zusammenhang mit Kraftsport zu wenig und ich hörte auf Sport zu machen - welchem ich den Großteil meiner Aufmerksamkeit bis dahin widmete - so dauerte es nur wenige Wochen und ich verlor 10 Kilo.
Meine Vorgesetzten fingen an mich an mir Spitznamen wie "der weiße Mann" zu geben. Ich wurde gefragt ob ich mich schminke, da meine Haut zusehends an Frabe verlor.
Durch die Mangelernährung und die fehlende Bewegung hatte ich schließlich jedesmal einen Schwindelanfall. Rückblickend hört sich das ganze auch nach Blutarmut durch Mangelernährung an.

Nichts desto Trotz ging es weiter - knappe 3 Monate ernährte ich mich fast ausschließlich von Haferschleim und verlor weitere 10 Kilogramm.
Da ich davor schon einen geringen Körperfettanteil hatte, glich mein äußeres Erscheinungsbild mehr und mehr, dem eines Magersüchtigen oder schwer kranken.
Bekannte die mich längere Zeit nicht gesehen haben, erkannten mich fast nicht mehr.
Ich wollte die Krankheit aber schließlich ein für alle mal weghaben - so kam es, dass bei der 3. Magenspiegelung nichts mehr festgestellt wurde.

Schließlich fing ich wieder an zu essen: Viel Obst, Nüsse, Putenfleisch, Fisch - Gerichte wie Currypfanne - schließlich auch mein erstes kleines Bier seit gut einem halben Jahr. Zum Frühstück konnte ich Lachs essen ohne Probleme.
Innerhalb einer Woche nahm ich knapp 3 Kilo zu - unglaublich
Ich fing wieder an Sport zu betreiben.
Schlussendlich aber testete ich meine Grenzen aus mit Schokolade - gut eine halbe Tafel und es fing alles an zu brennen und zu zwicken und ich spürte, dass sich der gesamt Zustand des Magens in den folgenden Tagen verschlechterte.
Anschließend kam aber wieder eine stressige Zeit wegen der Aufnahmeverfahren an die Uni.
Seit dem geht es Wochenweise wieder rauf und runter, da ich mich ungern wieder vom "Luxus" ordentlich und viel zu essen schwer loslassen konnte.
Aktuell habe ich mich wieder aber im Griff und habe in den letzten Monaten stetig etwas zunehmen können, so dass ich wieder zumindest gesund aussehe.
Anschließend ein paar Tipps für die Ernähungs- bzw. Lebensweise:

Gute Besserung, wurde was gefunden? Bist du auch müde und abgeschlagen? Wie fühlt sich der Schwindel an ?

Schwindel mit Magenbeschwerden und Durchfall

Hallo Leute,
Leide unter den selben Symptomen und liege zurzeit im Krankenhaus. Neurologisch ist alles ok, daher kommt der Schwindel nicht aber es steht noch die Magen-und Darmspiegelung an. Würde mich auch freuen wenn es bei euch Neuigkeiten gibt.

Dringend mal Rückmelden

Habe Antrumgastritis (streifige Rötung) seit 5 Monate, ausgelöst durch Opiate (Bandscheibenvorfall usw.)

Habe Benommenheitsschwindel sobald ich laufe.
Schwäche, Müdigkeit, Starke Magenschmerzen habe ich auch.

Außer Antrumgastritis wurde nichts gefunden, die Ärzte sehen aber kein Zusammenhang mit Schwindel und Gastritis.

Nehme 2x 40 Pantoprazol und Kamillosan Konzentrat. Bekomme die Gastritis aber nicht wirklich in den Griff.
Monatelang nur von Zwiback ernährt und Kartoffelpürree, dann einmal gesündigt und Döner gegessen und heftige Magenschmerzen wieder gehabt.

Kann aufgrund des massiven Schwindels und der Schwäche nicht mehr arbeiten.
Gleichgewichtsorgan ist aber gesund, außer Antrumgastritis wurde nichts gefunden.

Gibt es mittlerweile eine Lösung und habt ihr auch so einen Benommenheitsschwindel ?

Und schon wieder

Hallo ihr lieben... ich hatte am 06.01 schonmal geschrieben. Siehe oben. Es ging mir damals nach einer Weile wieder besser. Ich hatte etwas auf die Ernährung geachtet und es ging irgendwie besser.

Seit 2 tagen geht es mir wieder hunde elend :( der Schwindel extrem... nach dem essen wird es aber besser. Ich habe schon da Gefühl total benommen zu sein.... das ist doch alles nicht normal.

Gibt es den von den anderen Beiträgen jemanden dem es wieder besser geht oder ihm gesagt wurde was er hat ??

Liebe Grüße

Carsten

Hallo, alle zusammen. Bei mir wurde Ende März bei einer magenspiegelung eine extrem akute Gastritis diagnostiziert, leider hatte ich schon einige Monate vorher starke Probleme mit dem Magen, bedingt durch Schmerzmittel, streß und ungesunde Ernährung. Habe dann pantoprazol 40mg 2x täglich verschrieben bekommen und absolute schonkost. Leider wurde mir die Einnahme nicht erklärt und ich habe sie teilweise 3-4 Std vor dem Essen eingenommen. Es wurde zwar leicht besser, aber weg war die Gastritis nach 8 Wochen immer noch nicht. Also wieder zur Gastroenterologie, würde immer gleich zu Fachärzten gehen, die haben einfach mehr Ahnung als die Hausärzte. Dann endlich kam heraus das ich die Tabletten auf nüchternen Magen nehmen muss und ca nach 1 Std was essen muss, sonst wirken die nicht. Dazu trinke ich viel frischen ingwertee und nehme die schüssler salze 3+4 ein und weiterhin schonkost. Aber es dauert hat und jede kleine Sünde wird sofort bestraft und es folgen 2-3 Tage wo es mir wieder schlecht geht. Bei mir sind es ca 7 Wochen und meine Gastritis heilt langsam ab. Seid stark und haltet durch.

Hallo an alle,
Ich leide seit etwa 2 Monaten unter den selben Beschwerden. Nach langem hin und her wurde auch bei mir nach einer Magenspiegelung eine Gastritis festgestellt. Nehme Pantoprazol 2x40mg seit 2 Wochen habe aber nicht der Gefühl, dass es viel besser geworden ist.
Hat denn bisher niemand eine wirkliche Lösung oder einen kompetenten Arzt gefunden?

Zu dem Bericht den ich geschrieben habe möchte ich noch etwas hinzufügen. Das seltsame ist auch bei mir als ich anführte wegen der Darmspiegelung ging es mir top. Keine beschwerden nichts außer Hunger. Aber eines ist sicher habe meine Darmflora durch das Antibiotikum sehr geschädigt und die Probleme wurden auch schlimmer. Das sind mit Sicherheit nicht nur die Symptome einer Gastritis. Vor allem diese beschissenen Tiefs sind echt übel.

Nicht nur Gastritis !?

Will mich ganz kurz fassen da mir schon das x mal mein ewig langer Text verschwunden ist. Könnte kotzen schreibe daher lieber auf dem Laptop. Beschissenes Handy. Die hier beschrieben Symptomen und das Leid eines jeden hier kenne ich zu gut. Möchte jetzt nicht ins Detail gehen. Wie schon gesagt mir geht es schon weit über 10 Jahr genau so und es ist nicht nur der Heliobacter oder Gastritis. Ich muss es aus rechtlichen Gründen so formulieren.... Bei mir ist es eine Lebensmittel Unverträglichkeit die bei jedem von euch anders sein kann. Bei mir ist es die Histerminintoleranz und daraus folgte eine starke Gastritis und das sahen nur die Ärzte. Was ein großer sehr großer Fehler ist und war. Ich aß weiter wie bisher was fast umbrachte. Nahm extrem ab usw usw. Mir ging es von Tag zu Tag dreckiger. Im Krankenhaus konnte ich es austesten...Selbstversuch. und siehe da das was mir ein Kumpel beschrieben hatte der seid 25 Jahren daran zu leiden hat. Hysterminintollleranz. Und durch die falsche Ernährung bekam ich Gastritis was die Ärzte dann nur sahen...leider. Histaminintoleranz ist nämlich ein Buch mit 12 Siegel und noch total unbekannt da so facettenreich was die Symptome und Ernährung an geht weil jede selbst für sich herausfinden muss was er verträgt und was nicht. Denn was der eine essen kann verträgt der andere nicht. Histermin produziert jeder Körper nur der Abbau ist gestöhrt und das führt zu solchen und anderen Probleme bis hin zur Depression wie bei mir. Ist ja auch klar wenn man nicht geholfen bekommt. Wie gesagt spreche nur von "Mir" wenn man es Googelt findet man sehr viel darüber und evtl. findet man sich da wieder mit seinem leiden. Bei mir ists nicht nur die Gastritis denn die Symptome passen eher auf ein Intoleranz. Nicht aufgeben....

Der Magen ist der Chef

Hallo ihr Magen-Geplagten

Der Magen ist quasi die erste Station von eurem ganzen Verdauungsprozess (mal abgesenen vom Kauen im Mund), und wenn dort was nicht stimmt, dann können sich daraus unglauglich viele Probleme ergeben. In den meisten Fällen kommt eine Gastritis von Helicobacter Pylori. Dieses Pathogen nistet sich in der Magenschleimhaut ein und gibt Stoffe ab, die den Magen mit Ammoniak zu basisch machen (und der Magen sollte ja extrem sauer sein). Folge davon: Wenn die Magensäure heruntergesetzt ist, geht allerlei Mist in den Dünndarm runter. Dort kann es zu verschiedenen Darmdysbiosen kommen (Dünndarmfehlbesiedelung, Nährstoffdefizite etc.), und im Dickdarm können die bad guys (die schlechten Bakterien) gegenüber den Guten Überhand gewinnen. All das kan zig Symptome auslösen und auch die Darmschleimhaut schädigen. Bei einer Schädigung der Damrschleimhaut (permeable Darmwand) können dann Pathogene durch den Darm ins Blut - und der ganze Körper kann letztlich unter massivem Stress stehen, weil das Immunsystem diese "Fremdstoffe" als Feinde ansieht. Auch das kann zu unzählen Symptomen führen.
Aber zurück zum Magen selbst. Wenn also Helicobacter Pylori die Magensäure herabsetzt, wird das essen nicht mehr richtig verdaut. Die Nährstoffe werden später nicht mehr richtig aufgenommen (kann z.B. zu Vitamin B12 führen, eines der wichtigsten Vitamine - bitte mal nachlesen, zu welchen Symptomen VitaminB12-Mangel führen kann). Und diese Mistkröten verletzen unsere Magenschleimhaut, sodass die wenige Säure, die noch da ist, unglaublich schmerzt.
Allerdings empfehle ich niemandem, auch noch Säurehemmer zu nehmen, denn diese führen dazu, dass sich der Schließmuskel im oberen Magen nicht mehr schließen kann und der Reflux (das saure Aufstoßen) ist vorprogrammiert. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Verätzung der Speiseröhre. Lieber ein paar Tage oder Wochen säurearm essen.
Und zu den psychischen Symptomen: Es gibt viele wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Angst und Depression gehäuft bei Magenkranken vorkommt. Und zwar nicht in dem Sinne, dass die Psyche erst schlecht war und sich daraus eine Magenerkrankung entwickelt hat, sondern dass zuerst der Magen angeschlagen war und die Psyche später beeinträchtigt wurde. Eine genaue Erklärung hat man dafür nicht.
Aber ich sehe es so: Durch die mangelnde Nahrungsaufspaltung (Nährstoffdefizite) können schon einmal psychische Symptome auftauchen. Dann - sollten die schlechten Darmbakterien Überhand gewinnen (merkt man oft an Blähungen und Bauchschmerzen) oder die Darmwand löchrig werden (Gifte strömen ins Blut bzw. in den Körper), bedeutet das Stress. Das Immunsystem arbeitet ja immer gekoppelt mit den Nebennieren. Wenn der Körper Viren, Bakterien etc. bekämpft, schüttet er dabei immer Stresshormone aus (Adrenalin, Cortisol). Bis hierhin ist alles noch Fakt ;-) Und meine persönliche Meinung: Wenn Adrenalin und Cortisol dann erhöht sind, ist es nicht erstaunlich, dass man in gewissen Situationen plötzlich zu Ängsten neigt.
Der andere mögliche Grund für den psychischen Aspekt ist reine Anatomie: Bei Gastritis, H.Pylori und Reflux kann sich der Magen heftig aufblähen. Diese Blähung nimmt ja anderen Organen Platz weg. Da gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder kann so ein geblähter Magen an das Herz drücken und dort für erhöhten Puls oder Arrhythmien sorgen; oder aber der Magen drückt auf den Vagusnerv (der grundsätzlich für Beruhigung, niederen Puls und Entspannung zuständig ist). Eine Reizung des Vagus könnte schon beim einen oder anderen für Unruhe sorgen.
Bei Gastritis würde ich zwei Dinge tun:
a) H.Pylori testen (kann aber oft auch negativ sein, da alle Tests nicht 100% zuverlässig sind) und dies behandeln. Wenn kein H.Pylori vorhanden, Gastritis über Ernährung und Kräutern ausheilen lassen. Und KEINE Magensäurehemmer.
b) Nach der Behandlung, nach der Gastritis würde ich schauen, ob noch Folgeerkrankungen von der Gastritis übrig sind: Löchriger Darm, Darmflora. Und diese natürlich auch behandeln. Denn wenn man das nicht tut, ist es möglich, dass man den Grundstein für die nächste Gastritis legt.
Ich wünsch euch allen eine gute Besserung!

Hallo zusammen,
ja, Magenbeschwerden stehen in Verbindung mit Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit und Erbrechen. Diese Verbindung wird in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion akzeptiert und auch entsprechend behandelt. Da ich seit 2003 an einer chronischen Gastritis leide, sind mir diese Symptome bestens bekannt. Als ich 2003 zum ersten Mal meine Magenspiegelung in Tiflis gemacht habe, hatte ich auch dieselben Beschwerden. Man hat mich behandelt und bis 2017 kamen die Kopfschmerzen nicht mehr wieder. 2017 als ich schon in D war, kehrten die Symptome zurück, d.h. schreckliche Kopfschmerzen, Erbrechen, Kopfschwindel usw. Ich kam zu meinem Hausarzt und bat ihn, mir eine Überweisung zu einem Gastroenterologen zu geben und ich bekam dieselbe Antwort von ihm (auch von den Ärzten der Uniklinik), dass Kopfschmerzen nichts mit Magenbeschwerden zu tun hätten und man hat mich zu einem Neurologen geschickt. Es wurden alle möglichen Untersuchungen gemacht, angefangen mit der Lumbalpunktion bis hin zur EEG. Obwohl bei der EEG-Untersuching keine Veränderungen nachgewiesen wurden, habe ich Migränemedikamente bekommen und musste mich 4 Wochen lang quälen. Ich litt unter Nebenwirkungen des Medikaments Topiramat und nach vier Wochen, als ich es entdeckt hatte, dass die ganze Komplikationen mit dem Medikament verbunden waren, musste ich dann für die Beseitigung der Folgen kämpfen. Das ganze dauerte anderthalb Jahre, unaufhörliche Kopfschmerzen, Schwindel usw. bis ich wieder in der Lage war, nach Georgien zu fliegen. Dort wurde es mir wieder übel und da meine Schwester Ärztin ist, war ich gut aufgehoben. Ich bekam sofort eine krampflösende Spritze und irgendwelche Suspension für die Schonung der Magenschleimhaut und den Rat, ich sollte sofort zum Gastroenterologen gehen, sobald ich nach D zurückkehren würde. Sobald ich ankam, ging ich zu meinem Hausarzt, verschwieg die Kopfschmerzen, nannte aber alle anderen Symptome und bat ihn mir die Überweisung zum entsprechenden Arzt zu geben. Das hat er auch getan und nach der Magenspiegelung konnte Antrumgastritis diagnostiziert werden. Jetzt warte ich auf die Ergebnisse der Laboruntersuchung und wenn ich endlich mal meine Medikamente bekomme, schreibe ich bezüglich der Kopfschmerzen. ;) ;) ;) Hiermit ein Link, hier antwortet eine Ärztin aus Russland den Patienten mit gleichen Beschwerden (Gastritis, Kopfschmerzen, Schwindel), falls jemand Russisch kann und empfiehlt das Medikament Motilium, was ich auch von meinem Arzt in Georgien vor Jahren verschrieben bekam. https://health.mail.ru/consultation/555077/
Gute Besserung,
Nina

Vielleicht ist es ja das ROEMHELD-SYNDROM (übermäßige Gasansammlungen im Magen-Darm-Trakt). Im Vordergrund stehen bei diesem Syndrom Beschwerden des Herzens, vor allem Brustenge und Brustschmerzen. Weitere Beschwerden des Roemheld-Syndroms sind Hitzewallungen, Kurzatmigkeit, Angstzustände, Schwindelattacken und Atemnot. Es kann als Folge einer Gastritis auftreten.

Lieben Gruß :)

Mir geht es genauso

Hallo @ all,

Ich habe seit 6 Wochen auch die ganzen Symptome. Es fing an mit Müdigkeit/ Erschöpfung und Schwindel. Ich könnte kaum noch arbeiten. Hab auch ein ganz komischen Gang. Total unsicher. Bin leicht benommen und habe auch sehprobleme bekommen. Als wenn ich das eine Auge nicht richtig fokussieren kann. Total schlimm. Morgens Wache ich immer schon mit dicken Augen auf... dazu kam das teilweise nicht richtig essen konnte. Teilweise wurde mir leicht übel und ganz Komisch irgenwie. Ich war beim Arzt- er meinte es ist eine Magen Darm Grippe und ich bin schon der 10 mit den Symptomen heute. Ich dachte ich werde ohnmächtig. Ich bin am verzweifeln :( so kann das nicht weitergehen. Nehme jetzt auf eigene Faust saureblocker den ich habe das Gefühl sie helfen etwas. Abends nehm ich immer noch Vitamin b12. Eine leichte Besserung ist eingetreten nur habe ich das Gefühl es kommt immer schubweise.... ganz komischen Nummer... vll geht es ja dem einen oder anderen wieder besser und kann vll sagen woran es lag? Ich werde Montag wohl nochmal zum Arzt und mal schauen was er dann sagt.

Grüße Carsten

Gastritis und Schwindel

Hallo ihr Lieben,
mir geht es genauso. Bin seit 1 Woche krank geschrieben. Fing alles an mit Übelkreit&schleichender Schwindel. Dann kamen die Schmerzen. Seitdem ich mal wieder Pantopr. nehme sind die Schmerzen weg. Konnte heute endlich mal wieder ein wenig essen. Habe schon 4kilo abgenommen. Jetzt wieder der extreme Schwindel 😥 Bekm Laufen, aber auch im Liegen 😪 Hunger habe ich auch nicht!!!!

Leidensgenossen

Hallo meine Lieben,
es ist erstaunlich wie viele von Euch die gleichen oder ähnlichen Beschwerden haben. Auch ich finde mich in diesen Beschreibungen wieder. Vor allem der Extreme Gewichtsverlust (48.3 KG) wiege ich nur noch und ich kann essen was ich möchte... ich nehme nicht zu. Aber schmerzen habe ich immer wieder beim Essen und im Magenbereicht. Jedoch beunruhig mich der Schwindel am meisten. Teilweise auch tagsüber, überwiegend Nachts wenn ich schlafen. Davon wach ich auch auf. Hat jemand schon für sich eine optimale Lösung gefunden. Oder auch einen kompetenten Arzt????

Hab das selbe seit 3 wochen war bei x ärtzten krankenhaus internist usw.... nix blutwerte herz alles ok. Mir war aber immer schlecht und das gefühlt ich kann nicht durchatmen öffters und es zwickt immer irgend wo im brustbereich, leichte schmerzen im oberbauch, schwach müde usw... hab aber selbst festgestellt das das es gastritis bin dann zum notartzt und hab ihm meine vermutung erzählt meint JA! man hat auch dann sehen können das die zuge leicht weiss war.

Gleiche Beschwerden

Hey liebe Leute,
Mit geht es seit fast 4 Wochen, wie euch. Mein Hausarzt stellte eine Magenschleimhautentzündung fest. Ich nehme täglich zwei Pantoprazol 40 mg. Die Schmerzen sind leider trotzdem nicht besser geworden. Jedoch hat der Schwindel auch gelegt. Der Schwindel hat sich bei mir aus einem B12 Mangel ergeben und könnte mir einer Aufbaukur behoben werden. Zwar ist der Schwindel weg, aber dafür werde ich durch starke Kopfschmerzen und Magenschmerzen belastet.
Ich hoffe jemand von euch hat eine Lösung dafür.

Lg A

3Min geduld

Hallo liebe Community,
Die kombination aus, dreh Schwindel (gutartig) und der derweiligen gastritis, hat bei mir die letzten 5 Jahre für unzählige K.H. besuche, aber auch eine odysee an, internisten, hausärtzen, chiropraktiker, neurologen, kardiologen, chinesische Medizin, psychotherapeuten haben alle mehr oder weniger die selben sachen erzählt die mehr oder weniger geholfen haben. Habe alles probiert ausser psycho pharmaka. Ich rate nur kurz bemerkt auf keinen Fall davon ab, es hilft bestimmt einigen Menschen die ohne nicht könnten aber zurück zum Thema, ein Neurologe der als erster arzt einen simplen Test machte nahm mir mit der Diagnose gutartiger drehschwindel, 90 prozenz meiner psychosomatischen symtome! Dazu gehörten von morgens bis abends, klar wie soll es sein : Schwindel, herzrasen, mein Nacken lockerte sich, Depressionen, Angst Zustände die bei mir eigentlich unter Umstände Monate an Stück anhielten egal wo ich mich befand und was los war bei mir im Leben (habe in den 5 Jahren damit trotzdem meine ausbildung, Führungsposition, sterbefall der Eltern, Heirat und 1stes kind bewältigt bekommen)
Es sind fast 5 monate vergangen und ich mache die Übungen immer noch, das interessante aber daran ist das ich die restlichen Beschwerden besser ein ordnen konnte weil ich ja jetzt nicht die volle breitseite der panik abbekam und ich ging erneut zum Arzt vor gestern und der fand die gastritis, erklärt meine erbrechen ständige schmerzen, blähungen und rülpser.
Ich habe keinen richtigen tipp für euch aber ihr müsst einen kühlen kopf bewahren, iwie ... und immer neues in Erfahrung bringen oder zu mindest eurem körper zu hören... damit hätte ich mir einigen stress sparen können..

Ah ist das ermunternt, dass ich nicht alleine bin.
Ich hane seit Oktober 2011 Magen Probleme welche mit der Zeit immer schlimmer wurden. Nun sind sie so stark dass ich verzweifelt bin.
Es fing an mit einem Norovirus danach konnte ich 3 Monate nicht richtig essen und trinken vor lauter übelkeit.
Es folgten in den 7 Jahren 3 magenspiegelungen immer mit dem selben Befund leichte chronische antrumgastritis sonst alles im lot.
Wenn ich nix esse geht es mir eigentlich blendend. Sobald auch nur eine gekochte Kartoffel runter geht, drück im Magen übelkeit Kopfschmerzen Rückenschmerzen bauchschmerzen Blähungen und und und...
Ich weiß nicht mehr weiter und hoffe hier nun auf eine Lösung. Die Ärzte hören einem nicht mal richtig zu und man wird mit virale Infektion bla Bla Bla abgewimmelt.
Im Krankenhaus war ich auch schon großes Blutbild Ultraschall mrt usw alle Werte top ich müsste eigentlich kerngesund sein.
Kann denn diese verflixte antrum Gastritis solche Symptome zeigen?

Hallo Leute,
ich hatte schon als Kind ständig Magenschmerzen. mit Mitte 20 hatte ich die erste Magenspiegelung mit dem Befund Gastritis wg Helicobacter. in den nächsten 20 Jahren ständige Antibiotika Therapien gemacht, die jedoch nicht halfen. Nach langem Suchen, habe ich auf einer Seite im Internet über die Mastix Bäume in Chios in Griechenland gelesen. Hab mir dieses Mastix Pulver bestellt und selbst eine Therapie gemacht. habe 1 gr. morgen und 1 gr. abends genommen. seitdem hatte ich 2 Spiegelungen ohne Befund. Mastix Pulver ist seit 2015 als Medikament gg Helicobacter anerkannt. Ich muss allerdings noch sagen, dass ich sehr viel Stress hatte, was natürlich eine Gastritis, auch ohne Helicobacter, fördert. Also... versuchen mögliche Probleme zu lösen, nicht wegschauen, und die richtige Therapie mit dem Mastix Pulver und alles wird gut :-). Ich finde es trotzdem sehr traurig, dass viele Ärzte so wenig Ahnung haben...
Ich wünsche allen Gute Besserung!

Ich habe genau dieselben Symptome. Habt ihr mittlerweile schon ein Ergebnis?
Ich habe auch eine Magen und Darmspiegelung hintermir. Beides war unauffällig.

Vieleicht hilfts

Hallo
Hatte letztens auch solche Probleme mit dem Magen. Habe Magenschoner bekommen und es wurde mir noch mehr übel. Gelholfen hat mir dann ein Tipp einer Älteren Dame. Sie hat mir empfohlen mich einpaar Tage von Kneckebrot und Schinken zu ernähren und Morgens, Mittags und Abends rohen Weisskohlsaft zu trinken. Nicht gerade berauschend der Geschmack, aber probiert es aus. Wird natührlich nicht gleich am ersten Tag helfen, aber probiert es aus. Lg.

Bitte

Hallo. Bitte schreibt auch wenn ihr vielleicht wieder gesund seid, was der Auslöser für eure Erkrankung war. Ich leide unter starker Übelkeit. Schwindel. Und Schmerzen im Bauchraum mal Oberbauchmitte und dann Unterbauch rechts. Bei einer Magenspiegelung wurde gar nichts entdeckt.
Meine Hausärztin tippt nun auf eine Dünndarmfehlbesiedlung. Aber ohne jeglichen Befund. Ich werde einfach nur krankgeschrieben. Habe auch schon Gewicht verloren. Daher bitte um Info falls es jemanden wieder besser geht. Danke.

Sararas
Arzneimittel

Dass du dich so abgeschlagen fühlst, ist sehr verständlich, denn unser Darm regelt einfach alles in unserem Körper. Hast du gegen deine Gastritis schonmal Tropfen verwendet, wie Iberogast? Es gibt auch eine ziemlich günstigere Variante. Die heißt Carminativum Hetterich. Ebenfalls in der Apotheke zu kaufen. Ich würde auch auf übermäßigen Tee-, Kaffee-, Milch- und Alkoholgenuss verzichten, sowie bei Teigwaren aufpassen. Das trägt auch nochmal mitbei.

Roemheld Syndrom

Ich lese gerade eure Leidensgeschichten und findeich wieder. Es gibt einen Symptomkomplex, in dem auch Schwindel und Magenschmerzen durchaus miteinander zusammen hängen. Das roemhild Syndrom.
Vielleicht findet sich ja einer von euch da wieder.
Die Frage ist nur: wie wird es besser?

Kokosöl bei Gastritis

Hallo,
mein Mann wird seit Anfang/Mitte Dezember von einer Gastritis ohne Heliobacter geplagt. Wir haben die Ernährung umgestellt, d.h. wenig Kohlenhydrate, leicht verdauliche nicht blähende Gemüse und Obstsorten.
Morgens gibt es einen Brei aus einer Banane, einem großen Stück Papaya, sechs EL Haferflocken, 2 EL Kokosraspeln und Haferdrink (alles im Mixer püriert).
Neuerdings gibt es vor jedem Essen einen TL "KOKOSÖL" direkt in den Mund.
Bisher sagt er, dass der Magendruck und auch die Übelkeit deutlich nachgelassen haben. Mal sehen ob die Wirkung auch langfristig anhält.
(Die Medikamente zeigen keine durchgreifende Wirkung)

Ja mir geht es so Schwindel hab ich seit 3 Tagen und der Magen schmerzt. War auch schon in der Notaufname weil ich vom Schwindel fast unmächtig wurde. Magenspiegelung Termin muss ich noch machen hab aber ein bisschen Panik davor. Wenn ich was weiß schreibe ich hier wieder.

Hallo Leute, mir geht es exakt genauso! Verdacht auf Gastritis, Schwindel, kalte Hände und Füße, manchmal starkes schwitzen. Es ist 1:45, an Schlaf ist nicht zu denken. Ich habe mittlerweile den Verdacht es könnte mit dem Vagusnerv zusammen hängen. Ich werde da mit meinem Arzt morgen drüber sprechen. Die Symptome passen ziemlich gut dazu. Gute Nacht

The same procedere...

Ich fass es nicht. Ihr beschreibt hier größtenteils die gleichen Symptome, wie ich sie habe. Auch bei mir konnte bisher kein Arzt helfen.
Wirklich Mühe gibt sich da keiner von ihnen, auch wenn man fast zusammenbricht. Scheint wohl das Schicksal einen Kassenpatienten zu sein.
Bei mir sind es auch immer wiederkehrende Magenschmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Schwäche, furchtbarer Schwindel, Herzrasen und Herzstolpern. Selbst die alltäglichsten Dinge sind vor lauter Schmerzen und Schwäche kaum noch zu bewältigen.
Es ist so unglaublich frustrierend, wenn dich niemand ernst nimmt.
Ich dachte bisher, ich sei mit diesem Problem und der dazugehörigen​ Hilflosigkeit allein, bis ich zufällig auf diesen Beitrag gestoßen bin.
Bei mir kam seitens der Ärzte auch immer der Hinweis, es könnte psychosomatisch sein. Aber ich bilde mir diese Schmerzen und die nachweisbare Entzündungen doch nicht ein.
Für hilfreiche Tipps und Infos bin ich unglaublich dankbar.
Liebe Grüße von einer ebenfalls Betroffenen.

Dann bin ich auch wohl nicht der einzige der immer wieder an Gastritis leidet und Schwindel, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Es gibt ein Zusammenhang also. Bei mir hat das ganze vor 1nem Jahr passiert. Ich hatte mich mit dem Bakterium Helicobacter Pylori infiziert und hatte eine akute Gastritis die mit Antibiotika behandelt worden ist. Doch seit dem habe ich auch wie ihr alle Schwindel Gefühle und Kopfschmerzen und immer wieder kehrende Gastritis ohne ein Befund auf etwas. Viele Ärzte sagen das der Magen-Darm Track nichts mit dem Schwindel Gefühlen und Kopfschmerzen und der Müdigkeit zu tun hätte, ich sage aber was anderes!
Ich bin auch wie ihr davon betroffen und ich lass es mir nicht noch einmal sagen von den Ärzten das es mit der Psyche zu tun hat! Dies hat einen ganz anderen Grund!

Leaky gut Syndrom könnte auch eine Möglichkeit sein.

Im Dünndarm Lhympknotenschwellungen oder Geschwüre könnten
den Gleichgewicht des Körpers stören und zu Schwindel führen. Den dort verlaufen sehr viele nerven und
eine von denen könnte mit dem Gleichgewicht verbunden sein.

Untersucht euer Terminal ileum mit einer Kolonoskopie

Ich werde weiter Möglichkeiten suchen und hier hinein schreiben.
Aber lasst euch diesen scheiss wie, das kommt alles von deiner Psyche, nicht mehr gefallen! Es gibt hier viele Leute die genau die gleichen Symptome haben und alles wie ich höre fängt mit einer Gastritis an. Die Ärzte finden keine Lösung weil es noch nicht so sehr erforscht wurde. Helicobacter Pylori wurde erst 2005 entdeckt und man hat denen die dieses Bakterium entdeckt hatten ausgelacht und verspottet.
Bis sie den Nobelpreis erhielten nach einem Selbstversuch da war aber alles anders. Ich hoffe das dieses leiden, die wir haben auch eine medizinische Erklärung hat, aber bis jetzt niemand darauf gekommen ist.

Beste Grüsse Mert Han

Schwindel und Gastritis

Oje, ich gehöre auch zur neuen Spezies mit Schwindel und Gastritis. Wobei ich meine Magenspiegelung erst am Freitag habe. Vermutung ist aufgrund des hohen CRP-Wertes (Blutwert der auf Entzündung im Körper hinweist, bei mir heftig hoch, ggf daher der Schwindel, weil Immunsystem und Körper unter permanenter Höchstleistung) ein bakterieller Infekt. Den Olivenöl Löffel habe ich sofort getestet. Eklig, sehr eklig, aber egal, wenns hilft. Bleibe hier aktiv bis wir das hinter uns haben. Habe selbst alle Symptome die oben beschrieben wurden, finde mich hier "wunderbar" wieder.
Egal was passiert, ich werde niemals aufgeben und das sollte keiner tun, es wird eine Lösung geben.
Beste Grüße und euch ne gute Besserung

Hallo
Habe im Moment auch eine starke Gastritis, bei Magenspiegelung wurden 3 verschiedene Proben genommen, die Ergebnisse sind noch nicht da .
Nehme jetzt 2mal 80mg Säureblocker, und Vitamin B12 2mal 1000ug, was bis heute schon gut geholfen hat, ich hatte auch starke Oberbauchschmerzen die bis in den Rücken ausgestrahlt haben, ständig nach dem Essen , Übelkeit und Völlegefühl und ständiges aufstoßen

LG kathi

Hallo. Ich möchte kurz was zum Thema akute Gastritis los werden. Ich bin 32 J. alt, trinke kein Alk., kein Nik. aber ich nehme seit 2 Jahren Antidepr. da ich schon seit Kindheit an (vererbt) angstzustände habe.
Nun zu meinem aktuellen Leiden: Ich leide seit 4 Tagen an unglaublichen Magen und Rückenschmerzen. Ich muss in Kürze eine Magenspiegelung durchführen lassen da ich Heute die Diangnose Akute Gastritis erhalten habe. Mir geht es echt miserabel. Ich kann kaum essen oder trinken. Schmerzmittel helfen bedingt. Ich esse ab und an Zwieback und Kartoffeln (püriert). Ich kann also einige von euch seeeehr gut verstehen.. Es tut höllisch weh! Ich nehme jetzt Novalgin 1g. Das nützt jetzt zum ersten mal ein bischen. I habe es erst 4 Tage... ich kann mir das nicht 4, 5 oder 10 Wochen vorstelle..... ich wünsche allen Leidensgenossen gute Besserung

Borrelien oder Chlamydien?

Ich habe jetzt erst deine Antwort gelesen. Hast du denn inzwischen etwas herausgefunden? Also ich bin inzwischen wieder beschwerdefrei dank Antibiotika, muß aber die Antibiotika noch lange nehmen. Ich habe mir durch einen Zweckenbiß Borrelien und Chlamydien eingefangen.

Luftnot durch Blähungen

Ich habe seit Sommer letzten Jahres massive Magenprobleme. Es fing auf der Arbeit an. Aus heiterem Himmel blähte sich mein Bauch dermaßen auf, das ich unter Luftnot die Arbeit verlassen musste. (Gase drücken auf Lunge und Herz ). Ultraschall hat nichts ergeben. Der Arzt weis auch nicht mehr weiter.
Jetzt sind auch noch Schwindel und Sehstörungen dazugekommen. Habe auch mit Lebensmittel experimentiert, um herauszufinden was die Blähungen verursacht. Ohne Erfolg.
Werde Morgen zum Arzt gehen und versuchen, mich auf einer Lebensmittel Unverträglichkeit testen zu lassen. Eventuell noch eine Magenspiegelung.
@ salan. Auch ich habe weder Schmerzen, Sodbrennen oder ähnliches.
Aber diese Extreme Lutftnot, mit anfänglichen Panikattacken (Gefühl zu Ersticken) schränkt meine Lebensqualität schon sehr ein .
Hat da auch jemand Erfahrungen mit sammeln müssen ?

Schwindelanfälle

Weiß denn hier niemand eine Lösung? Was ist mit den Leuten, die schon 2013 diese Probleme hatten? Lösung gefunden? Auch ich habe ein Problem, das mir kein Arzt erklären kann: Schwindelanfälle, meistens nachts, verbunden mit leichter Übelkeit. Bei einer Magenspiegelung wurde eine geringgradige Typ-C-Gastritis entdeckt. Ich habe aber weder Bauchschmerzen noch Sodbrennen oder Erbrechen. Und es will nicht besser werden. Weiß da niemand einen Rat?

Dito!

Ich habe auch seit 2 1/2 Monaten diese Beschwerden.. Kein Arzt kann mir helfen und sieht keinen Zusammenhang zwischen Gastritis und Schwindel.
Hat noch jemand so starke Probleme mit kalten Händen und Füßen und einem warmen Kopf mit drückendem Kopfweh?

@Gast

Mich würde interessieren, wie Du morgens Oliven- bzw. Schwarzkümmelöl runter kriegst, ohne daß es sofort wieder retour kommt? Ganz im ernst, mir würde das sofort wieder hochkommen, und das ist kein Witz!

Hallo, habe selber mit circa 25 Jahren Gastritis bekommen. 3 Jahre lang habe ich alles versucht - verschiedene Tees getrunken, verschiedene Medikamente und Antibiotika wie Zackpack und Fasten. Letztenendes hat nur Olivenöl und Schwarzkümmelöl geholfen. Morgens 15 Minuten vor dem Frühstück einen Esslöfel Olivenöl oder Schwarzkümmelöl nehmen und alles ist in Ordnung. Kann dann soweit alles essen und trinken. Jedoch vertrage ich nur die Fertigpizzen aus den Läden nicht. Diese ganze Helicobacter-Theorie ist Schwachsinn, 80 Prozent der Menschheit haben Helicobacter und nur ein Bruchteil von denen bekommen Gastritis. Gastritis entsteht durch Stress, das Immunsystem gerät außer Kontrolle und greift den Körper an, ein gesundes Immunsystem hat die Helicobacter gut im Griff. Aus meiner Erfahrung kann ich leider sagen, dass meine Gastritis immer noch besteht, ich muss seit Jahren fast jeden Tag morgens einen Esslöffel Olivenöl oder Schwarzkümmelöl nehmen, dann verschwinden die Schmerzen für den ganzen Tag, Medikamente haben nie geholfen. Eine Gastritis bekommt man im Normalfall nie mehr weg, außer es treten ganz besondere Lebensumstände auf.

Schwindel

Bei mir ist es genauso. Vermutlich Gastritis und Schwindel von früh bis spät. Meine Hausärztin sieht ebenfalls keinen Zusammenhang vermutlich sind wir eine neue Spezies 🤔

Hallo Oskar,

Mir geht es genau wie dir... Wie hast du den schwindel in den Griff bekommen??

LG Birgit

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren