Müssen wir Gott fürchten?

Fakt ist, dass uns eine Macht erschaffen hat die uns unendlich ueberlegen ist. Dieselbe Macht laesst aber auch viel Not, Leid und Elend zu.
Ist das nicht Zeichen genug, dass wir diese Macht fuerchten muessen?

Antworten (3)
Gott fürchten

Gott ist wie ein Vater, der uns genauso wie unser leiblicher Vater liebt und erzieht. Er schenkt uns vieles, nimmt uns in den Arm und hilft uns. Aber er erzieht uns auch, wenn wir falsch handeln, gibt's schon mal ne Strafe von unserem himmlischen Vater. Aber wenn wir unseren Fehler eingesehen haben, dann liebt er uns wieder, wie unser leiblicher Vater. Den fürchten wir doch auch nicht..oder?

SERVUS SIGGI80

Nein

Das hängt mit der Streitfrage zusammen. Satan verführte Eva zu Sünde und stellte damit die Autorität von Gott in frage. Nicht seine macht, sondern das Recht, über die Menschen zu regieren. Das ist vergleichbar mit einem Schüler der dem Lehrer wieder spricht und meint das was der Lehrer sagt ist falsch. Was Gott nun macht ist, Satan auf der Erde herschen zulassen damit er sieht, das Gottes vorrecht zu herschen bestand hat. So wie der lehrer sagen würde "Dann zeig mal dein Lösungsweg." wir müssen uns nur noch entscheiden, ob wir Gott oder Satan dienen wollen.

Diese Annahme ist ein Trugschluss

Im geistigen Bereich gibt es zwei Pole die relevant sind.
Zum einen haben wir Gott, vollkommen im Guten und vereint mit dem ganzen Guten. Dann haben wir seinen Widersacher, vollkommen im Boesen und absoluter Herrscher ueber das ganze Boese.
Aus dem Guten kann niemals etwas Boeses geboren werden, wie auch aus dem Boesen niemals etwas Gutes hervorgehen wird.
Aus diesem Grunde brauchen wir zu keinem Zeitpunkt Gott zu fuerchten.
All die Not, das Leid und das Elend das auf dieser Welt anzutreffen ist, stammt nicht von Gott selbst, sondern es ist von ihm zugelassen.
Nur wenn Gott seinen Schutz mehr oder weniger zuruecknimmt, kann sich das Boese ausbreiten.
Warum Gott die ganze Misere zulaesst, hat die verschiedensten Gruende.
Mit ein Hauptgrund ist, wenn sich die Menschen von Gott wegbegeben.
Es gibt aber noch viele andere Gruende.
Damit der Mensch seine Seele formen kann, muss er mit den scheinbar unmoeglichsten Dingen konfrontiert werden.
Dabei spielt das Unvollkommene, das Boese eine enorme Rolle.
Es ist Impfstoff fuer das Gute um an Kraft zuzulegen, um resistent zu werden gegenueber dem Boesen. Es oeffnet die Augen was sowohl das Gute wie auch was das Boese betrifft, denn beides sind unmittelbare Erfahrungen am menschlichen Koerper.
Letztlich muss sich der Mensch entscheiden, und das was die Menschenseele mehr foerdert, wird fuer sie bindend werden.
Ein weiteres Leiden ist das Suehneleiden.
Man suehnt nicht ausschliesslich fuer sich selbst, sondern es gibt auch Menschen die fuer andere suehnen. Das beste Beispiel ist Jesus selbst.
Am Schluss muss alle Schuld von Menschen die in den Himmel aufgenommen werden, abgetragen sein, denn Gott ist gerecht.
Es gibt keine Alternative zu Gott und seinen Geboten.
Alles andere ist letzte Wahl.
Wenn wir Gott und seine Gebote der Naechstenliebe ablehnen, dann wird er auch uns ablehnen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren