Muss man in der Waldorfschule tatsächlich seinen Namen tanzen?

Hi,
ich höre andauernd dass man in der Waldorfschule seinen Namen tanzen muss, jeden Morgen. Ich kenne leider keine Waldorfschüler, den ich da um Erfahrungen aus erster Hand bitten könnte, und so frage ich euch.
Wenn ja, könntet ihr mir vielleicht auch erklären was das ganze für einen Sinn hat? Das erscheint mir doch ziemlich lächerlich.

Vielen DAnk, jukan

Antworten (4)
Mehr als nur Buchstaben

Man kann tatsächlich seinen Namen tanzen, denn jeder Buchstabe stellt eine Bewegung dar. Das heißt, wenn du A-L-E-X tanzen möchtest dann benötigst du die Bewegungen der Buchstaben A, L, E, X. Wie man die einzelnen Buchstaben konkret darstellt ist jedem selbst überlassen, Grundlagen gibt es aber sehr wohl.
http://www.institut-waldorf.de/studium/studiengaenge-abschluesse/ba-heilpaedagogik/ auch sehr interessant

Es geht um mehr als Tanzen

Hallo Jukan
Denk dir mal, du sagst aus voller Kehle AAAA. Wie geht es dir dabei? Welche Geste würdest du dazu machen? Ich denke, das du schon dahin gekommen bist, dass es hier um einen Laut des Staunens oder des Aufschauens zu etwas geht. Ich würde spontan die Arme heben. Genauso sieht bei der Eurythmie die Geste zu einem A- Laut, z.B. in einem Gedicht/Text/Märchen aus. So versucht man die Seelenstimmung, die so ein Text hat, auszudrücken. Andersherum kann man aber auch durch besondere Texte und passende Gesten zurück auf die Seele des Menschen einwirken. Das wird medizinisch, therapeutisch genutzt. Probier es mal aus mit den Vokalen O, U, I, E. Dazu werden noch Bewegungen im Raum gemacht. Kleinere Kinder lieben das, verpackt in kleine Geschichten, Pubertierende nicht so sehr, weil man sich da sowieso lieber verstecken möchte. Es kann auch sehr tänzerisch werden, aber eigentlich ist es kein Tanzen. Denk mal an Chi Gong oder sowas oder das OMMM in Asien. Wirkt auch und ist kein Tanz. Aber das ganze gibt es auch zu Musik, wo die Tonhöhen und der Rhythmus in Gesten umgesetzt werden. Kann ganz toll aussehen, wenn man genug übt. Aber die Eurythmie soll nicht toll aussehen allein, sondern dir helfen dich in der Welt zu bewegen und dich stärken. Viele Menschen sagen, dass sie ihre Fähigkeit vor Menschen "aufzutreten" dadurch gelernt haben. Alle WS sind offen. Ihre Veranstaltungen, Basare etc. kann jeder besuchen. Schau mal im Internet ob eine Schule in deiner Nähe mal eine Aufführung macht. Es mag erst etwas peinlich auf dich wirken (deine Seele wird ja angesprochen), aber bald wirst du gefesselt zusehen. Verstehen kann es aber nur der, der es selbst gemacht hat.

...

Die Waldorf Schule ist keines Wegs eine "Idiotenschule", wo man soetwas machen muss, auf so einer Schule sind Lernbehinderte, sowie Behinderte und niemand wird dich zwingen, einen Namen zu tanzen maaan... auch die Lehrer an der Schule dort sind Pädagogen ;)

Na ja ...

Man kann drüber lachen, oder sich halt die Mühe machen und mal paar Infos drüber nachlesen.

Falls du dumme Vorurteile hören willst, sorry kann ich nicht mit dienen.
Falls du echte Infos suchst schau mal unter ....

http://www.eurythmie-info.de/eurythmie.htm

Das "Namen tanzen" ist halt eine Form der Eurythmie (Bewegungskunst).

Ach und ich kenne ne Menge Waldorfschüler die nie ihren Namen getanzt haben. Also Pflicht ist das nicht.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren