Witze über ehemalige Waldorfschüler

Hallo ihr!

Ich bin mittlerweile Studentin und habe in den letzten Jahren immer mal wieder von Klassenkameraden oder auch jetzt Kommilitonen Witze über ehemalige Waldorfschüler gehört. Ich habe mich da immer zurückgehalten, weil ich auch gar nicht so genau weiß was eine Waldorfschule eigentlich von den anderen Schulen unterscheidet und wieso darüber immer so viele Witze gemacht werden. Kann mir das mal jemand erklären? Was hat es damit auf sich?

Antworten (24)

Hallo erstmal. Ich bin eine Waldorfschülerin und wollte mal meine Sichtweise schreiben.Wir sind einfach ganz normale Teenager die ganz normale Probleme haben, ganz normalen Unterricht und kein Bock auf Eurethmy. Ich glaube wir (auf jeden Fall in meinem Freundesgreis) lachen am meisten von allen über "Waldorfwitze".Ich hab ehrlich gesagt noch nie in der Schule meinen Namen tanzen müssen.Vielleicht wachsen wir mit ein bischen weniger Gruppenzwang und ein bischen mehr Kunst auf aber wir müssen genauso viel lernen wie alle anderen auch.Und das wir Ökos sind ist auch nicht ganz korrekt: wir ziehen uns ganz normal an u.s.w. Ich finds eher lustig/traurig das andere einfach den ganzen Vorurteilen glauben...

Dreht den Spieß mal um

Warum lassen sich Waldorfschüler so leicht durch Vorurteile aus der Ruhe bringen? WS werden so oft mit guten Eigenschaften und selbstbewußtem Handeln in Verbindung gebracht. Es gibt Unmengen erfolgreicher Karieren, wie sicher auch solche an staatlichen Schulen, sicher aber auch welche, die es nicht schaffen. Das muss ja nicht immer an der Schule liegen. Manchmal passt was nicht zusammen. Warum hebt ihr eure Kompetenzen nicht mal hervor, anstatt euch über das dumme Gelaber von wegen Namen tanzen aufzuregen. Warum bedauert ihr nicht mal die, die nicht das haben, was ihr 13 Jahre haben durftet? Angst freies Lernen und Spaß im Unterricht. Freut euch doch einfach, dass die Leute wenigstens den Namen eurer Schule kennen und was von Eurythmie gehört haben. Könnte darin nicht auch eine Frage stecken, mehr von euch zu erfahren? Vielleicht auch Neid? Das man immer wieder Elemente der Waldorfpädagogik als revolutionäre Neuerungen in den staatlichen Schulen einführt, müsste euch zeigen, dass die WS nicht alles falsch machen. Und überhaupt, was ist falsch an Ökos? Schaut euch mal die Zunahme an Ökoprodukten und Käufern an. Ihr habt (hoffentlich) gelernt, euch als Teil dieser Welt zu verstehen und betrachtet sie nicht als "Umwelt", sondern als "Mitwelt". Ihr übernehmt Verantwortung. Das ist das einzige was uns weiterbringt.

@GehtdichNIxAn

Ich meine, es gibt sicher eine Vielzahl Argumente für bzw. gegen die Waldorfschule! Auch ich hatte das "Vergnügen", einige Waldorfschüler kennenzulernen und muß für mich persönlich sagen, es ist tatsächlich irgendwie eine andere Welt, in der sich diese Schüler bewegen! Um es böse zu formulieren, sie sind in der Tat ab und zu etwas realitätsfremd. Du wirst jetzt sicher sagen, das sind nur böse Vorurteile und jemand wie ich hätte ja keine Ahnung! Zugegeben, habe ich auch nicht, aber dies sind Charakterzüge, die mir an den mir bekannten Waldorfabsolventen aufgefallen sind. Im übrigen finde ich es durchaus positiv, wenn man im Schulunterricht auch handwerkliche Tätigkeiten erlernt. Was ich nicht gut finde ist die Tatsache, daß Schüler keine Benotung bekommen, zumindest eine Zeitlang nicht, oder bin ich da falsch orientiert, ich lasse mich gerne belehren! Meiner Meinung nach sind Schulnoten wichtig, weil sie etwas greifbares und verständliches sind. Für mich sind igendwelche Berichte nur "BlaBLa", die letztendlich wenig Aussagekraft haben, weil man mit ihnen alles irgendwie schönreden kann! Es ist ja wohl auch nicht gänzlich von der Hand zu weisen, daß die Waldorfschüler oft hinterher mit der leistungsorientierten Umwelt nur schwer zurechtkommen!

@Unbekannt

Lieber Unbekannt,
Was ist schlecht daran Schreiner und Nähen zu können?
Dass Eurythmie sinnlos ist stimme ich dir zu, diese Zeit könnte man besser nutzen.
Und Klettern? Klettern ist eine Sportart mit der man den ganzen Körper und das Gleichgewicht trainiert, also kann ich auch hier deine Einwände nicht verstehen.
Was ist schlimm daran nicht ab der ersten Klasse zu einer Maschiene, die einem riesen Konzern noch mehr Gewinn bringen, erzogen zu werden?
Weiter im Text, zu deinem Einwand du hättest in der WDS in der Siebten gelernt was auf dem Gymnasium schon in der Sechsten lernt würde mich interessieren ob du von G8 oder G9 sprichst.
Das Handys abgenommen werden, wenn man sie in der Pause benutzt ist doch normal. ;)
Dass das Essen auf deiner Schule nicht schmeckt kann man auch nicht ernsthaft als allgemeine Kritik an Walldorf Schulen verkaufen, an meiner Schule ist das Essen für drei Euro sehr gut!
Dass man nicht zu der Tankstelle gehen darf liegt daran, dass deine Lehrer Sorgepflicht für dich haben während du in der Schule bist. Im genügen wird das an anderen Schulen nicht anders gehandhabt, vielleicht wird nicht so gut aufgepasst.
Dass du kein Fußball spielen darfst tut mir Leid für dich. Fußball ist eine tolle Sportart und ich kann nicht nachvollziehen warum man Handball und kein Fußball spielen darf leuchtet mir nicht ein.
Jetzt möchte ich dir noch viel Glück bei deiner Klage wünschen, du wirst es brauchen. ;)

Und jetzt noch etwas zu dir 'Anonym'.
"Endlich mal ein Waldorfschüler, der hier offen seine Meinung sagt!"
Dieser Satz ist bezeichnend für deine Diskussionsbeiträge, nur das Beachten was auf die eigene Meinung zutrifft.
DAS würde ich mal als Leben in einer "geschützten Blase" inmitten der Realität" bezeichnen...
Schönen Tag noch.

@Unbekannt

Endlich mal ein Waldorfschüler, der hier offen seine Meinung sagt! Ich persönlich war nie an einer Waldorfschule, kenne aber mehrere ehemalig Waldörfler. Sie alle zeichnet aus, daß sie irgendwie in unserer Gesellschaft nicht so ganz lebensfähig erscheinen und teilweise eine sehr naive Fragestellung zu den Dingen haben! Ich habe den Eindruck, diese "heile welt Schule" bereitet die junen Menschen nichts ausreichend auf unsere nunmal leistungsorientierte Gesellschaft vor und bildet eine "geschützte Blase" inmitten der Realität. Wenn die Schüler dann diese Blase verlassen müssen, erkennen sie häufig erst dann, daß das richtige Leben doch härter und anders ist.

Waldorfschule ist behindert

Ich bin ein Waldorfschüler, und ich finde diese Schule nutzlos. Man lernt hier nichts. Das einzigste was man lernt, ist, den Namen tanzen, Handarbeit, Schreinern, Gartenbau und in Sport fangen wir jetzt mit einer Kletterepoche an! KrassE sache würde ich sagen...Ich selber Wechsel auch ins Gymnasium. Wir in der 7Klasse machen grad den Stoff den die Im Gymnasium in der 6klasse machen. Waldorfschule=Baumschule.
Noten bekommen wir erst ab der 9.
Wenn wir unser Handy schon am Parkplatz rausholen, sofort wird es abgenommen. Neben uns ist eine Tanke, in der Mittagspause wollen wir immer Rübr weil das essen in der Cafeteria scheisse schmeckt. Wenn man dabei erwischt wird zur Tanke zu gehen, muss man die SchulOrdnung abschreiben..Fußball spielen dürfen wir nicht. Nur Handball, Volleyball, Basketball usw.
Wenn ich erwachsen bin verklage ich die Schule.
Das war meine Meinung!

Persönlichkeitsbildung an der Waldorfschule

Ich möchte hier ganz bestimmt nicht anzweifeln, daß auch oder gerade aus Waldorfschulen ganz besondere Persönlichkeiten hervorgehen! Nur bemerkt man im Umgang mit den Waldörflern leider oft, daß ihre Lebensphilosophi manchmal nicht so richtig in die heutige Welt zu passen scheint. Da die Mehrheit der jungen Menschen aber auf öffentliche Schulen geht, scheint es sich um eine Minderheit zu handeln, die irgendwie in einer anderen Welt zu leben scheint. Entschuldigung, das ist meine Meinung und nicht, weil ich einfach was erzähle, sondern selbst einige ehemalige Waldorfschüler kennenlernen durfte. Ich will mir natürlich nicht anmaßen, daß alle Waldorfschüler "anders" sind, aber die, mit denen ich Kontakt hatte, waren doch ganz schön abgehoben. Vielleicht ist es ja tatsächlich eine bessere Welt, die in diesen Schulenangestrebt wird, die Realität sieht dann aber doch meistens ganz anders aus!

Waldorfschule

Ich kenne jemanden, der auch in die Waldorfschule gegangen ist. Sie meinte, dass die Schüler dort eher in der Entfaltung ihrer Persönlichkeit unterstützt worden sind als in den "normalen" Schulen. Ob das stimmt, weiß ich nicht, sie jedenfalls ist ein selbstbewusster, offener Mensch.

@Mark

Da ich es auch bei anderen nicht mag, wenn sie die Antwort einfach schuldig bleiben, möchte ich auch noch etwas erwidern. Ich finde es schon etwas auffällig, wenn man gleich bei der ersten Antwort auf ein distanziertes "Sie" geht, aber wenn es gewünschet wird, bitteschön! Und was heißt hier, welche Mutter findet ihre Kinder nicht toll? Man kann es schließlich auch übertreiben, und wenn ich sage, daß diese Mutter ihre "Waldorfkinder" einfach unverhältnismäßig in den Himmel gehoben hat, dann war das einfach wirklich die Realität, auch wenn Sie das nicht gerne hören mögen! Mir fällt da noch was aus der Vergangenheit ein. Ich kann mich beispielsweise dunkel erinnern, daß diese Mutter für ihre Töchter nur Seidenpüppchen gebastelt hat, die kein Gesicht haben durften. Wofür soll denn das gut ein? Auch der Sohn durfte nur mit Holzspielzeug spielen, alles nicht besonders realistisch meine ich! Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen! Ich stehe zu meiner Meinung, viele (vielleicht nicht alle) Waldorfschüler haben zumindest eine Lebensphilosophie, die mit dem wirklichen Lebensalltag nicht zusammenzupassen scheint! Und sie haben oft Erwartungen und Vorstellungen, die bei anderen oftmals auf Unverständnis und Kopfschütteln stoßen! Natürlich hat jeder die Freiheit selbst zu entscheiden, was für seine Kinder letztendlich das beste zu sein scheint. Ich meine eben nur, daß es gerne so dargestellt wird, als wenn nur die Außenstehenden alles falsch sehen würden!

Waldorfabitur gibt es nicht!

Hallo lieber Santiano, ich bin ausgebildete Waldorflehrerin und ausgebildete Staatsschullehrerin. An der Waldorfschule machen die Schüler genau das gleiche Abitur wie an Staatsschulen. Haben Sie schon einmal vom Zentralabitur gehört? Und welche Mutter hält ihre eigenen Kinder nicht für toll? Da kann ich Ihnen Eltern auf allen Schularten nennen. Ich habe an vier Staatsschulen und zwei Waldorfschulen unterrichtet. Die Kinder sind überall gleich, die Eltern auch. Es gibt solche und solche. Meine Kinder gehen auf eine Waldorfschule, weil ich finde, dass sie dort viele nützliche Dinge lernen (u.a. Präsentieren, Ordnung und Form, Zuhören etc.) und wir an der staatlichen Schule aufgrund der Fülle des Lehrplans viele, angeblich weniger wichtige, Dinge gar nicht unterrichten können. Ich selbst unterrichte an einer staatlichen Schule und finde, dass diese durchaus auch Vorteile gegenüber einer Waldorfschule hat. Schwarz-Weiß-Denken ist niemals zielführend.

@Evil

Also, zugegeben, ich habe selbst keine Erfahrungen mit Waldorf, das gebe ich hier offen zu. Aber was mein Bekannter erlebt hat, ist keine Fantasie, und er hat es tatsächlich mit mehreren Waldofschülern zu tun gehabt, weil die ihm so empfohlen worde sind! Ich habe mittlerweile auch eine Kollegin, deren Kinder alle ein sog. "Waldorfabitur" haben. Die kann sich überhaupt nicht vorstellen, daß jemand ihre "tollen" Kinder nicht einstellen will. Das finde ich nun auch wieder etwas abgehoben, zeigt es mir doch, daß zumindest einige dieser Eltern ihre Kinder schon für besonders auserwählt halten. Also muß ja doch irgendwas an den Mythen um Waldorfschüler dran sein, sonst würden nicht solche Aussagen kommen wie: Meine Tochter hat ein richtig gutes Waldorfabitur, da können sich alle Firmen die Finger nach solchen Leuten lecken, oder findest Du das noch normal?

Waldorf an sich

Ich spreche hier mal jetzt nur von mir (vorweg ich schreibe das alles klein weil ich zu faul bin das im handy immer zu drücken)aber, ich war selbst waldorfschüler und finde die witze an sich nicht schlimm. Die leute die diese witze machen müssen ihre eigene inkompetenz ja irgendwie überspielen. Zuersteinmal sind wie schon von anderen usern erwähnt die prüfungen zum schulabschluss die gleichen wie an jeder staatlichen schule (auch das abitur). Man kann also eigentlich nicht wirklich einen "waldorf abschluss" bekommen. Na klar gibt es leute die am leben vorbeilaufen und im berufsleben nicht klarkommen, wie an jeder staatlichen schule auch. Ich für meinen teil bin maurer und wenn ich dann höre die leute sind nicht belastbar dann kann ich nur den kopf schütteln. Schön und gut aber um es mal so zu sagen: leute bevor ihr euch eine meinung über ein buch bildet, lest dieses buch erstmal selbst und schaut nach was drin steht.

Waldorfschüler im Berufsalltag

Auch wenn jetzt vielleicht einige über mich herfallen: Ich kenne im Bekanntenkreis einen Mann, der Selbständig gewesen ist. Früher hatte er auch mal einzelne Waldorfschüler angestellt bzw. in der Lehre. Der hat mir gesagt, daß er das nie wieder machen wird, weil im aufgefallen ist, daß diese nicht so belastbar sind und mit ihrer Lebenseinstellung auch nicht so gut in sein Team gepaßt haben! Ob das jetzt Einzelfälle gewesen sind, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber so hat er mir das erzählt!

Vorurteile über Waldorfschüler

Ich habe eine Bekannte, die ein Waldorfabitur hat. Die stellt manchmal Fragen, das kann man sich garnicht vorstellen! Ob das nun an ihr selbst oder am Waldorfabitur liegt, möchte ich jetzt nicht beurteilen, jedenfalls habe ich den Eindruck, daß mancher Hauptschüler gebildeter ist! Auch ihre allgemeine Lebenseinstellung paßt irgendwie überhaupt nicht in den heutigen Alltag. Meine Meinung ist, so ganz unabhängig von der Schulzeit kann das ja auch nicht sein!

Warum investieren Eltern das Schulgeld in die Ausbildung ihrer Kinder? Damit dabei auch assoziale dumme mit Vorurteilen behaftete schlecht gebildete Erwachsene heraus kommen? Wohl nicht. 88 Prozent der Waldis verlassen die Schule mit dem Abitur. Und fast ausnahmslos alle lernen einen Beruf, witzigerweise gehen sogar etliche in den Polizeidienst und zum Militär, diese laschen Ökos. Lustig waa? Glaubt ihr nicht? Google Waldorfstudie Schule und danach aus 2013.

Also. Über Waldorfschulen werden viele Vorurteile gemacht, die aber nicht war sind. übrigens heisst dass eurythmie nicht eurytmik paprika. ich bin selbst eine Waldorfschüler aber alles was ich von den meisten vorurteilen halte: sie stimmen kein bischen mit der realität überein.

Hey

Ich finde es echt scheiße wenn andere etwas gemeines über Waldorfschüler sagen denn es stimmt kein bisschen und ich finde es super, dass du dich daraus gehalten hast und dich jetzt informierst ich selber habe das gleiche gemacht und überlege sogar bald auf eine Waldorfschule zu wechseln!!!;-)

Waldorfschule

Hallo paprika,
Erstmal finde ich es toll, dass du dich wegen nich vorhandenem wissen zuruckgehalten hast=). Ich bin waldorfschüler und finde es echt dumm, dass niemand was darüber weiß, aber alle witze darüber machen. Eine w.schule ist eigendlich gar nicht so anders. Wir bekommen erst noten ab dem MSA und haben einpaar schulfächer die eben andere schulen nicht haben. Gruß Tomate

Hi

Ich gehe auch in die Waldorfschule und in unserer Klasse gibt es mit sicherheit keinen Öko.
Und wie schon gesagt, die meisten waldis hassen Eurythmie.

OMG

....schon die Art und Weise dieser humorlosen Diskussion riecht nach Waldorf....

Moderator
Hallo blablabla!

Es zeugt von innerlicher Größe, über sich selbst lachen zu können!

Also nimm es nicht krumm, wen jemand über Waldorfschüler Witze macht - da stehst du doch drüber!

Ich kenne eltiche Jugendliche oder inzwischen Erwachsene, die Waldorfschüler sind/waren. Von denen sind genauso viele "bekloppte" dabei wie in jedem anderen Schulsystem auch!

Im Übrigen kenn ich nur einen einzigen Waldorfschulenwitz, den mit dem Sack Kartoffeln...

Viele Grüße
Kermit

Waldorfschulen

Hi erstmal!
also:
1. An alle die über Waldorfschulen Witze machen: IHR HABT KEINE AHNUNG!!!
In meiner Klasse haben wir !1! Öko-Familie und wir nehmen den gleichen Stoff durch wie andere Schulen. Meine Mutter war auch auf einer Waldorfschule und ist Ärztin geworden. Sie hat eine eigene Praxis und ihre damaligen Klassenkameraden sind auch defenitiv keine obdachlosen Penner!

2. Eurythmie hat nichts mit "Namen tanzen" zu tun. Soetwas macht man vielleicht in der ersten Klasse aber in den Klassen danach machen die meisten Waldorfschulen Geschicklichkeitsübungen, wodurch Körperspannung und Konzentration gesteigert werden!

Also noch mal für die, die es immernoch nicht gerafft haben: WIR SIND KEINE ÖKOS, ASSIS UND AUCH GARATIERT NICHT DUMM!

@MissMarieIsCorious

Hey,

ich bin selber Waldorfschülerin und möchte ein paar Punkte berichtigen :D

1. Etwa weniger als 1/3 unserer Schüler und deren Eltern sind Ökos

2. Wir nehmen genau den gleichen Stoff in den gleichen Klassen wie staatliche Schulen durch

3. Wir kriegen Noten

4. Wir tanzen eher selten, wenn nicht sogar nie unseren Namen, und das Fach heißt Eurythmie

Liebe Grüße :)

Moderator
@Paprika

Ich fragen mich wirklich wie Studenten es schaffen sich ohne die Kenntnis über die Funktionsweise einer Internetsuchmaschine überhaupt bis zum Studium durchzuschlagen? Gib bei Google einfach 'Waldorfschule' ein und deine Frage wird zig fach beantwortet werden. Du hast sicher noch nicht einmal den Wikipediaeintrag durchgelesen.

Warum machen andere Menschen über Waldorfschüler Witze? Hier einige gängige Vorurteile und Fakten.

1. Waldorfschüler und deren Eltern sind als Ökos verschrien.
2. Waldorfschüler dürfen ihr Lerntempo selbst bestimmen.
3. In der Waldorfschule gibt es keine Noten.
4. Waldorfschüler können ihren Namen tanzen (Eurythmik)

Ich kenne Waldorfschüler persönlich. Für mich teilt sich das so 50/50 auf. Der eine Teil ist in Ordnung und hat eine gesunde Einstellung zum Leben. Der andere Teil ist schlicht in der bösen Welt nicht überlebensfähig, weil sie von Eltern und Schule in Watte und heileweltvorstellungen Gepackt werden und einen großen Hang zur Naivität zeigen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren