Obdachlos in Deutschland - quatsch!

Also, Leute, in Deutschland gibt es keine richtigen Obdachlosen! Nur Schmarotzer, die den Staat einfach ausnutzen! Deutschland ist doch ein Sozialstaat! Hier kriegt man immer Hilfe! Unterkunftskosten werden bedeckt, für Krankenkasse wirds bezahlt und auch fürs Essen kann man wunderbar bezahlen. Als ich nach Deutschalnd kam, hab ich auch die ersten paar Jahre ALG2 erhalten und kann nur sagen, dass es für ein völlig normales Leben ausreichen kann! Glaubt mir! Das ist nicht so, wie in Russland, wo man gerade 75 Euro pro Monat (um 3000 Rubel) als Sozialhilfe oder ALG bekommt.
Also nochmal, hier in Deutschland GIBT ES KEINE OBDACHLOSEN, nur Assis, die vom Staat und anderen Menschen profitieren, ohne selber arbeiten zu wollen! Solchen Leuten geb ich nicht einmal einen Cent!!! Ist richtig lächerlich zu lesen, dass solche Assis euch leid tun! Dürfen sie nicht! Arbeiten gehen, auch als Verkäufer, Mühlsammler, Arbeiter, Putzfrauen, -männer etc.! Und dann gibts keine Penner mehr. Aber nein, die wollen nur saufen und "anarchistisch" leben. Und besitzen noch paar Hunde, um etwas Geld, angeblich für Futter, zu bekommen.
Natürlich gibts Ausnahmen: geistlich Kranke z. Bsp. Diese Ausnahmen bestättigen aber die Regeln...
Schlimm, so schlimm...

Antworten (30)

Hallo Lichtblick,

Danke für die Rückmeldung.

Gerade die letzten Tage musste ich oft daran denken wie es dir jetzt geht. Es ist nun schon richtig kalt. Mir tut es so unendlich leid, dass du so viel durchmachen musst und es dich jetzt psychisch so angegriffen hat. Ich bin trotzdem irgendwie froh, dass du erstmal im Warmen und Trockenen bist, auch wenn der Ort für dich ein anderer sein sollte.

Ich hoffe ganz fest für dich, dass es wirklich im Januar vorbei ist und du dann auch deinen Hund wieder zu dir holen kannst. Schön ist es, dass du wenigstens den Kontakt zu deinen Kindern halten darfst. Das freut mich so für dich.

Es ist wirklich traurig wie schnell man in diesem Staat auf der Straße landet ohne Schuld daran zu tragen.

Ich hoffe sehr, dass du noch durchhältst und nicht aufhörst zu kämpfen.

Ich halte dir hier aus der Ferne ganz fest die Daumen.

Hallo Rice

Du sagtest ich solle mich melden wenn es Neuigkeiten gibt. Ich bin seit einigen Tagen in einer Psychiatrie. Mein Hund wurde gegen meinen Willen in ein Tierheim gebracht und ich darf ihn zu mir holen wenn ich eine Wohnung habe. Die Kinder leben beim Vater zu dem ich Gott sei dank ein gutes Verhältnis habe. Die Mieter sind immernoch nicht raus da sie ständig Fristverlängerung oder Wiederspruch einlegen. Da jedoch fast alle Möglichkeiten der Mieter ausgeschöpft sind werde ich womöglich im Januar in meine Wohnung ziehen können. Für mich heißt es jetzt weiter Durchhalten, dennoch bin ich mental völlig demoliert.. meine Gedanken kreisen ständig .. meine Kinder .. mein Hund ..

@Lichtblick

Ich drücke dir ganz fest die Daumen und bin gedanklich bei dir. Vielleicht kannst du uns ja etwas auf dem Laufenden halten wie es bei dir weiter geht.

Halte durch

Selbst Stein zerbricht

@ Rice, danke für deine lieben Worte. Ich hoffe auch sehr dass die Räumungsklage bald genehmigt wird und ich endlich in meine Wohnung kann.

@Lichtblick

Fühle dich einfach mal in den Arm genommen. Zu gern würde ich dir helfen wenn ich könnte. Ich wünsche dir so unendlich viel Glück und noch viel mehr Kraft. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass du bald wieder ein zu Hause hast und endlich wieder zur Ruhe kommen darfst.

Stimme dir voll und ganz zu

Lieber Sean, du sprichst mir aus der Seele. Ich bin trotz Vollzeitjob und zwei Kindern Obdachlos geworden (die Kinder leben jetzt bei ihrem Vater). Ich wurde ebenfalls raussaniert. Ich habe, als sich das noch „rumsprach„ in meiner Eigentumswohnung Eigenbedarf angekündigt mit einer fristgerechten Kündigung von 6 Monaten. 16 Monate später war ich obdachlos! Ich hab zu Beginn mit unserem Hund bei unterschiedlichen Freunden gewohnt. Als es wärmer wurde zog ich in mein Auto, da mir unter anderem auch die Freunde aus gingen und ich mich weigerte meinen Hund ins Tierheim zu geben. Nachdem ich einige Nervenzusammenbrüche erlitt und arbeitsunfähig wurde, hätte ich mir am liebsten die Kugel gegeben, vor allem als ich das Urteil der Richterin las : „ Eilantrag abgelehnt, Flüchtling= Härtefall. Und ich? Ich bin kein Härtefall? Meine minderjährigen Kindern deren Sorgerecht ich habe? Kein Härtefall??Meine Klagen gehen weiter. Im Herbst werde ich in ein Obdachlosenheim ziehen müssen da es im Auto zu kalt wird. In der Zeit der Hitzewelle hab ich mir ein Hotelzimmer genommen. Was aus kosten gründen nur 3-4tage bezahlbar ist. Noch stehe ich und Kämpfe...

Was gibt es nur für widerliche Menschen wie den Threadersteller. Interessant, dass man in solchen Disputationen oft auf solche stößt - sie bemerken überhaupt nicht, dass sie selbst den ekelhaften Bodensatz der Gesellschaft repräsentieren.

Obdachlos geht ganz einfach. Es braucht nur gierige Vermieter, die Dich Raussanieren.

Folgendes habe ich direkt von einem Vermieter:
Durch Abmeldepflicht weiß die Gemeinde sofort, wenn irgendwo was frei ist.
Dann bekommt der Vermieter ganz ganz schnell einen Brief, in dem ihm von der Gemeinde mit einem Mietspiegel von €7/m² auf einmal €10-12 m² angeboten werden, WENN er sogenannte "Flüchtlinge" (aka Wirtschaftsmigranten) aufnimmt.

Damit zerstört jedes Politikergesocks überall jeden Mietspiegel - und die gierigen Vermieter sehen natürlich ganz schnell zu, dass sie gezielt den Bestand entmieten um dann zu profitieren.

Er hat Recht - ich habe das erlebt. Bin berufstätig und obdachlos, dank des rot/grünen Geschmeißes.

Wär ich Migrant, ich bekäm alles in den Hintern geschoben, von vorn bis hinten.

Aber ich bin DEUTSCHER - ICH ZAHLE STEUERN - UND BIN OBDACHLOS.

Vielen lieben Dank an die widerlichen Politiker, vielen lieben Dank an "Andrew" und seine Speichellecker hier - Ihr seid wahrlich überflüssige Menschen - wenn ihr überhaupt Menschen seid, was ich bezweifele.

Obdachlos ist nicht gleich arbeitslos

Seit einem halben Jahr bin nun obdachlos. Nach mehr als 20 Jahren musste ich aus meiner Wohnung ausziehen, weil Spekulanten dort neue Luxuswohnungen bauen wollten. Fast 150 Parteien wurden damals auf die Straße gesetzt, obwohl für das Viertel eine Sperre bestand, bezahlbaren Wohnraum zweckzuentfremden, sprich abzureißen.

Ich war in meinem Leben nicht einen Tag arbeitslos, und bin auch nie nur eine einzige Miete schuldig geblieben. Trotzdem war es mir nicht möglich im teuren München innerhalb eines Jahres(9 Monate Kündigungsfrist und drei Monate bis zur Räumung) eine neue Wohnung zu finden. Selbstverständlich habe ich mich frühzeitig für eine geförderte Wohnung, beim Amt für Wohnen, vormerken lassen.

Der Stress mit der Wohnungssuche und der Räumung brachte mir einen Herzinfarkt ein. Auf die anschließenden Rehabilitationsmaßnahmen musste ich verzichten, um die fristgerechte Räumung sicherzustellen. Einige Wochen lebte ich in meinem angegriffenen Gesundheitszustand auf der Straße, in geliehenen Autos von Bekannten, oder, falls ich es mir leisten konnte, mal einen Tag in einem Zimmer in einer Pension.

Meinem Arbeitgeber blieben meine veränderten Lebensumstände nicht verborgen. Da ich als Taxifahrer im Nachtdienst beschäftigt bin, wurde meine Arbeitszeit auf 25 Stunden pro Woche bei Mindestlohn gekürzt, da ich nicht garantieren konnte, meine gesetzlich vorgeschrieben Ruhezeiten einzuhalten. Gleichzeitig erhielt ich eine Abmahnung meine Wohnsituation zu verbessern, da ich ansonsten mit dem Verlust meines Arbeitsplatzes zu rechnen hätte.

Ich mietete mich daraufhin auf einem Campingplatz ein, wo ich für einen schrottreifen Caravan fast 400 € zu bezahlen habe, zusätzlich kommen noch 2 € für einmal Duschen(5Minuten/reicht oft nicht) und 25 € pro Flasche Gas, die oft nur zwei oder drei Tage reicht, wenn man heizen muss. Kochen kann ich nur auf einer Gasflamme, was eine gesunde Ernährung, wie ich sie eigentlich benötige, fast unmöglich macht.

Nach einer Zahnbehandlung verlor ich, wegen der Einnahme von Blutverdünnern, mehr als vier Liter Blut und brach nachts in meinem angemieteten Caravan zusammen. Es war nur dem Umstand zu verdanken, dass ich noch einmal zur Besinnung kam, und mich mit letzter Kraft zur Straße schleppen konnte, dass ich noch gerettet wurde. Innerhalb des Geländes wäre ich vom Notarzt nicht gefunden worden und sicherlich verblutet.

Da ich bei meinem inzwischen geringen Einkommen diesen Wohnwagen auf Dauer nicht mehr finanzieren kann, soll ich nun in ein städtisches Notquartier übersiedeln. Dort teile ich mir dann ein Zimmer mit drei oder vier anderen Bewohnern. Das bedeutet für mich dann eine fristlose Kündigung meines Arbeitsplatzes, denn in einer solchen Wohnsituation kann nicht mehr verantwortet werden, Personen zu befördern.

Ärztliche Atteste werden vom Amt für Wohnen ignoriert. Schreiben werden nicht beantwortet. Die Antwort auf Schreiben an den Oberbürgermeister verweisen auf den Amtsweg. Hier wird wiederum darauf verwiesen, dass Krankheit nicht dazu berechtigt, dass man bevorzugt zu einer Wohnung vorgeschlagen wird.

Ja: VORGESCHLAGEN!

Ein Vorschlag des Amtes für Wohnen ist nicht annähernd gleichbedeutend mit einer Unterschrift unter einen Mietvertrag. Bei meinem einzigen Vorschlag vom Amt für Wohnen kam z.B. neben den 5 Vorschlägen vom Amt, auch ein Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaft, die die Vermietung anbot. Die Entscheidung darüber, wer die Wohnung erhält, trifft selbstverständlich die Wohnungsbaugesellschaft.

Ich bin entsetzt

Ganz ehrlich, ich bin entsetzt über die These das Obdachlose arbeitsunwillige Schmarotzer seien. Wahr ist, das wir ein Sozialsystem haben das mehr Menschen auf höherem Niveau auffängt als in anderen Ländern, der Autor war in der Lage auszuwandern, unsere Sprache zu lernen und auf eigenen Beinen zu stehen, darauf darf er auch stolz sein. Doch daraus zu folgern das alle die eben das nicht schaffen Schmarotzer seien die es zu verachten gilt ist engstirnig, läßt soziale Empathie vermissen und klingt nach mangelndem Interesse an der Thematik.
Warum?
weil Menschen aufgrund von Depressionen, Krankheiten, Überforderungen, Sucht, Beispielsweise nach Schicksalsschlägen, überraschenden Veränderungen der Lebensverhältnisse oder Schulden manchmal einfach nicht mehr in der Lage sind dem Gesellschaftlich etablierten Lebensweg mit Wohnung, Arbeit und Familiensorge zu folgen, und schlimmstenfalls auch das Interesse daran verlieren, ...... und das geht schneller als man denkt.

Ich selber habe während der Trennungsphase von meiner Ex ihr mein Haus verkauft und selber nach einem anderen in anderen Orten gesucht. Ich hatte nicht damit gerechnet das sie mich vor die Türe setzt, eh ich ein neues habe. Dann saß ich plötzlich mit über 50000 Euro auf dem Konto auf der Straße und schlief im Hotel, kaufte mir einen Wohnwagen und nutzte diesen ein halbes Jahr anstelle ein Wohnung zu mieten, denn 50000 sind für ein Haus nicht viel, und ich mochte das Geld nicht für Miete und Maklerprovisionen verbrauchen; was glaubt ihr was ich in den 6 Monaten, in denen ich immer noch zwei Arbeitsplätze und das Konto voll hatte, alles erlebte?

Ich flog von zwei Campingplätzen, der eine verlangte wöchentlich mehr Geld
Auf einem öffentlichen Wohnmobilplatz der Stadt Wittmund verbannte mich das Ordnungsamt und machte eine Halter/Personenabfrage bei der Polizei

Anwohner in Campingplatznähe empörten sich das da ein Landstreicher hausen täte.

Freunde fragten mich argwöhnisch ob ich jetzt immer im Wohnwagen leben täte, und ob ich meine Arbeit noch hätte.

Meine Ex-Freundin bedauerte, das ich dem Alkohol verfallen sei, weil sie in einer Mülltüte die ich dort in die Tonne getan habe die EINE Flasche Schnaps gefunden hat, die ich in den 6 Monaten getrunken habe, und eine leere Olivenölflasche welche sie für eine Weinflasche hielt (ok, hätte beides ins Altglas gehört, ich weiss.

Ja, so schnell ist man ein Penner, ....., Gott sei Dank war es für mich nur ein spannender Campingausflug, doch mir wurde klar, wer einmal in diesen Strudel sozialer argwöhnischer Ausgrenzung gerät brauch Energie, Zeit und Ausdauer um das wieder abzuschütteln, das es Menschen gibt die dieses aus eigener Kraft nicht schaffen ist grundsätzlich Fakt..

...

Wie gesagt, Armut entbindet nicht von Eigenverantwortung.

Nur sind eben einige Menschen körperlich + vor allem geistig nicht in der Lage diese Eigenverantwortung zu übernehmen. Gibt ja auch immer wieder Betrunkene die z.B. auf dem Heimweg von der Kneipe verunfallen oder auch erfrierren.
In Großstädten sind zwar zur Zeit verstärkt Mitarbeiter von DRK, BRK, Hilfsorganisiationen usw. unterwegs um grad auch Obdachlose von der Straße zu holen, aber wie in allen Bereichen, man kann nur Menschen helfen die sich auch helfen lassen.

Nun, ich muss zustimmen, denn...

Wer Obdachlos ist, macht es sehr oft "Freiwillig".
Also quasi ein Leben haben OHNE Regeln/Arbeit/Partner/innen usw...
So etwas ist einfach "seltsam" aber es gibt es. Leider ist wieder ein Berichtlink gestern da, den ich zu letzt posten werde:
ABER - alles zeigt eigentlich nur auf: Sie schmieden Ihr Leben selbst und werden sehr oft dank Staat und Personen die Ihnen Geld geben dabei unterstützt!

Jetzt der Link: http://www.ffh.de/news-service/ffh-nachrichten/nController/News/nAction/show/nCategory/topnews/nId/22009/nItem/kaeltetoter-in-ruesselsheim-mann-stirbt-vor-wohncontainer.html

Die zwei Punkte widersprechen sich leider sehr, aber Er wollte es so, bekam es und jetzt? Wäre er im Container gewesen, dann würde er zu einem freien Platz verwiesen werden! Aber es gibt wohl viele die "schlau" genug sind und so noch Leben...

Das Thema ist so zweispältig, das man es nicht ausdebattieren kann.

Dark-Dreams

Kurz gesagt ...

Wer andere tötet, gleich ob nun unter Alkohol, aus Dummheit oder "ohne Absicht" ist Täter. Und ich hätte die beiden lebenslänglich weggesperrt.
Armut ist keine Entschuldigung für unmenschliches Verhalten!

Warum sollten Obdachlose Opfer sein?
1.- kann man das nicht generell über "die Obdachlosen" sagen (denn es sind immer Einzelkschicksale)
2. es sind meist eher am Leben gescheiterte Personen
3. da gibt es auch noch die Gruppe der "freiwillig Obdachlosen"

Leider war ich verhindert, aber jetzt!

Ich werde hier, an Hand von 3 Links eine schreckliche Geschichte aufbieten, die viele Fragen hat, die auch auch dann löst, dennoch gibt es eine Frage danach...

Akt I: Es wird gesehen - http://www.hna.de/nachrichten/kreis-hersfeld-rotenburg/bad-hersfeld/toter-mann-hersfelder-bahnhof-gefunden-1597815.html

Es war geschehen, nun wird es untersucht, wer war es? WARUM nur?

Akt II: Man hat sie als Täter erkannt - http://www.hersfelder-zeitung.de/nachrichten/kreis-hersfeld-rotenburg/bad-hersfeld/toter-obdachloser-urteil-oktober-2551647.html

Zu dem gibt es mehrere Berichte, zum teil extrem blutig...

Akt III: Jetzt kommt das Gericht und Strafe - http://www.nh24.de/index.php/panorama/22-allgemein/61036-obdachlosenmord-pierre-s-und-andreas-r-verurteilt

So sind sie eingesperrt für einige Jahre aber dann?

Was für einen Frage bleibt Offen? Sind Obdachlose Opfer oder sind sie Täter?
Interessant, oder?

Dark-Dreams

...

Na da bin ich ja mal gespannt was Darky für Links "Post"et!

Wenn man die Ankündigung vom 4.12. liest, kann da eigentlich nicht wirklich etwas brauchbares oder aber etwas sehr lustiges kommen. Aber ok, lustig wird es in jedem Fall! ;-)

Komische Sache

Ich habe auch schon links gepostet, bin aber noch nie verwarnt worden. Ob die noch da sind weiss ich auch nicht, das schaut man ja in der Regel nicht nach.

Moderator
@ MikeCH70

Na ja, ich vermute mal, das hat "Dark-Dreams" gefragt, da es immer wieder mal vorgekommen ist, das die Forenleitung auch viele hilfreiche Links entfernt hat, wo es wirklich nicht um Werbung oder einen anderen Regelverstoß ging.
Manchmal sieht "Moderator" nur einen Link und überprüft erst gar nicht, ob das vielleicht ein Link ist, der anderen Usern wirklich helfen könnte. Da wurde nur "http://www........" gesehen und der Link wurde gleich entfernt. Evtl. gab es dann noch eine Nachricht, oder sogar eine Verwarnung für den User.

@Dark-Dreams

Wieso sollte man keine links einstellen dürfen? Solange es keine Werbung etc. ist? Für mich wäre das auch unverständlich....

@ mike

Ganz einfach:

ich will wissen, ob ich Links eingeben kann zur Post, die real zeigen, das ich nicht lüge, sondern die Realtät rede!

Denn wenn ich sage X ist y und y macht X bla bla, dann kann niemand nachlesen ob es stimmt. Meine Quellen sind Zeitungen und nur meine Gegend weis, was hier abging...

Ist es gegen die ABG's wenn ich Quellen - Links reinstelle?

Dark-Dreams

@Dark-Dreams

Was ist denn das für ein Beitrag? Für mich völlig unverständlich...

Was ist Wahr?

Was ist "wahr"? Ist es denn erlaubt, Links hier zu schreiben, die 100% real sind und damit unterstützen, was ich weis?
Einfach nur rumschreiben "Beweist" ja gar nichts... und jeder Quarker kann sofort "Fake" rufen!

Aber wie man erlebte gibt es "Schlechte" Obdachlose, oder wenn man evtl mal erkennt hat, sogar "Gute" Obdachlose, allerdings wäre genau das auch nach der eigenen Sicht nur...

Ich warte!

Dark-Dreams

...

@Andrew

wegen deiner Rechtschreibung:
ich denke dafür müsste man ein eigenes Thema aufmachen, lass deine Texte einfach mal durch ein Rechtschreibprogramm laufen und staune!

die Grammatik ist bei dir wieder ein eigenes Thema ...

An deinen Aussagen zum Thema "Schmarotzer im Sozialstaat" ist sicher viel wahres dran. Nur, du wirfst zwei völlig verschiedene Themen zusammen. ALG2-Empfänger z.B. haben nichts mit Obdachlosen zu tun.

Obdachlose erhalten vom Staat keine Leistungen somit funktioniert auch dein Lieblingsausdruck "Schmarotzer" nicht.

Aber woher hast du dein Wissen über "richtige" bzw. "unrichtige Obdachlose"?
Schon mal aktiv mit Obdachlosen zu tun gehabt?
Schon mal z.B. in einer "Suppenküche" geholfen und dich wirklich mit den Betroffenen unterhalten?
Kannst du beurteilen, aus welchen Gründen Menschen in die Obdachlosigkeit rutschen?
Kennst du jedes einzelne Schicksal um hier mal eben deine platten Stammtischparolen abzulassen?

Wer selbst jahrelang (wie du selbst schreibst) ALG2 bezogen hat, ohne vorher in das System eingezahlt zu haben, der sollte zuerst nachdenken bevor er solche Texte abgibt.

Zu dem Schmarn von "Lilian" muss man nix sagen, glaub darüber sind sich alle einig.

Andrew hat recht

Das ganz hört sich zwar nach Stammtischgespräch an, aber wenn ich solche idiotischen Reaktionen wie von Lilian lesen, dann gehe ich gleich auf die Palme. Es stinkt mir gewaltig, solche Leute mit meinen Steuern zu unterstützen.

Hm...

Rainbow, ich hab meine Masterarbeit erfolgreich verteidigt. Ich warte nur noch auf paar Noten aus Praktika. Also, mach dir keine Sorgen ;)
Und wegen meiner Rechtschreibung: Deutsch ist immernoch eine Fremdsprache für mich. Ich tu aber mein Bestes ;) Und wenn du paar Tips hast, wo ich in meinen Posts gramatische bzw. Ausdrucksfehler gemacht habe, dann würd ich mich nur freuen, die zu lesen!

Jetzt Du, Dark-Dreams: wo hab ich bitte schön gesagt, Deutschland sei blöd?! Ich hab nur gesagt, dass ihr eurem Lande dankbar sein sollt, das es euch unterstützt!

Blöd sind nur Penner mit einem Schmarotzerverhalten.

Einen schönen Abend noch an alle! ;)

...

Woran erinnern mich die Texte hier? hmmmm ....

Aber lustig das alles zu lesen und na ja ... wer schon länger bei paradisis ist, der weiß was ich meine und wird einiges sehr stark wiedererkennen! Mehr sag ich zu dem Kasperltheater nicht.

Tip an dich "Andrew", falls du deinen "Bilogie Master" jemals schaffen willst, Nachhilfe in Rechtschreibung wäre da 100%ig angesagt. :-))))

äh?

Sollten diese ganzen Post überweisen, das "Deutschland" blöd ist?

Wenn ja, dann muss ich sagen "JAIN" Stimmt/Nicht!
Ca. 50% stimmen, aber 50% stimmen auch nicht!

Ich weis nicht wie "Russen" denken, aber wenn es Wodka gibt, was dann?

Warten wir es einfach mal ab...

Dark-Dreams

Das Allerletzte =)

Für Arbeitwsverweigerung gibt es für mich bloß einen einzigen Grund: wenn einer dazu gezwungen ist, für Militär zu arbeiten. Und diesen Grund hast Du auch genannt, Lilian! Wir leben aber, Gott sei dank, nicht mehr in einer Diktatur! Und niemand ist hier oder allgemein in EU-Ländern gezwungen, Waffen zu produzieren. ^^
Also leb wohl, Süße und einen schönen Tag noch!

P.S.: hoffentlich bist Du ein Fräulein. Ich ging davon aus, dass Lilian eher ein Mädchenname ist. Wenn nicht, dann überles bitte das Wort "Süße". ;)

Zusatz

Noch etwas zum Thema...

Im Russischen git's einen Spruch: "Wer nicht arbeitet, der isst auch nicht". Und das find ich auch richtig: wenn jemand zu mindest nicht versucht, eine Arbeit zu finden, sich nicht bemüht und auf seinem Hintern sitzt und das einfachste macht: säuft und bettelt, der gehört bei mir zu einer Kaste der "Lebewese", die nicht ganz zu den "Menschen" zugeordnet ist. Solche Assis sind eher Schmarotzer, die von moralischen Qualitätet, Mitleid und Gutherzichkeit der anderen profitieren.
Um parasitisch zu leben, braucht man keinerlei Kraft - sowohl physischer als auch innerer. Um zu arbeiten, bracht man viel mehr Stärke und Willenskraft.

Und für die jenigen, die sagen, dass Deutschland ein "Sozialstaat" ist will ich nur eines sagen: ihr seid dumm! Versucht inen einzigen Monat im nahen Osten (ex-UdSSR) zu überleben und dann versucht diese Scheiße nochmal zu wiederholen!

Ihr musst einfach froh sein, dass Euer um Euch denkt und Euch Möglichkeit gibt, sich wieder auf die Beine zu stellen, wenn Ihr gefallen seid!

Seid einfach mal dankbar!

Blödsinn

Liebe Lilian, erstens, ich arbeite geringfügig an vielerlei Jobs jeden Tag und studiere gleichzeitig. Bin mit meinem Studium fast fertig und muss anfangs des nächsten Jahres meinen Mastertitel in Biologie erhalten.
Zweitens, wenn einer nicht arbeitet, da er es nicht kann (noch keine Arbeit gefunden, Behinderung etc.) ist's völlig normal, dass er auch ALG etc. kriegt. Wenn es jedoch um Leute geht, die klugscheißern und aus ihren doofgen Überzeugungen Arbeit verweigern, dann bin ich völlig dafür, dass sie gezwungen werden, zu arbeiten! "Arbeitsverweigerung" ist quatsch und bringt mich nur zum Lachen! So etwas gibt es nur in relativ reichen Ländern, wo man sich so was leisten kann.
Noch was... Von Dir, Süße, krieg ich nichts! Ok, anders formuliert: ich bekomm Bafög und werd die Hälfte davon gerne zurückzahlen, sofort, nachdem ich anfange, richtig zu arbeiten. Und Steuern werde ich natürlich auch problemlos zahlen, da ich weiß, dass die auch für normale Menschen da sind, die ihre Arbeit gerade verloren haben, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeitsfähig sind usw. ...
Noch ein Punkt wegen dem "Waffenproduzieren". Du bringst mich zum Lachen, echt! Wo hast Du das überhaupt her? Man muss nicht zwangsweise für Militär arbeiten! Es gibt noch Ingeneurwesen (nicht militär betrachtet), Medizin, Wissenschaft... Letztenendes kann man als Putzfrau oder -Mann arbeiten, als Verkäufer tätig sein etc. Aber als Penner auf der Straße sitzen und betteln... So was ist echt Scheiße und findet bei mir keinerlei Akzeptanz!!!
Das versteh ich, wenn es um Russland, Ukraine etc. geht, wo der Staat nicht in der Lage ist oder nicht will, einen zu unterstützen! In Deutschland kriegt aber JEDER seine Hilfe! Nochmal: die Wohnung wird vom Staat bezahlt, auch die Krankenversicherung, und es bleibt noch rund 350 Euro fürs Essen pro Monat! Und diese Leute erlauben sich noch, alles zu versaufen und noch zu betteln!

Also, Lilian (ein schöner Mädchenname, muss ich zugeben), Deine Argumente sind insofern schwach und kindisch, dass Du es nie in Deinem noch ziemlich kurzen Leben erlebt (verzeihe meine Tautologie) hast, wie man richtig verhungert und jegliche Arbeit sucht, um seine Familie aufrechtzuerhalten. In deinem satten, rosanen Leben hat jeder Mensch das moralische Recht, so zu leben, wie er das will und sich es zu finanzieren, ohne an die Finanzierungsquelle nachzudenken. In der Realität ist es leider nicht so. So ne schöne Utopie gibt's nicht und wird wohl nie geben. Und ist auch gut so...
Bleib gesund und glücklich und viel Erfolg in Deinem hoffentlich langen und kummerlosen Leben!

@ Lilian

Ach ja, und woher soll das Geld kommen, um den "verantwortungsvollen Arbeitsverweigerern" ihr gutes Leben zu ermöglichen??? Leuten wie dir sollte man das ALG II komplett streichen, damit nicht unsere Steuern für solchen Blödsinn verschwendet werden. Ich habe im November 1.907, 42 Euro Steuern bezahlt; dafür solltest du kräftig für mich arbeiten, anstatt rumzusitzen und auf meine Kosten deine geistigen Verwirrungen zu verbreiten. Wer hat dir übrigens deinen Computer bezahlt, wer hat ihn hergestellt???

Arbeit vs. Nichtarbeit, moralisch betrachtet

Ich empfehle die Lektüre von Art. 12 GG. Auch die Entscheidung, überhaupt nicht zu arbeiten, ist völlig legitim und grundgesetzlich von Art. 12(1) GG gedeckt.

Moralisch betrachtet: Jeder, der arbeitet, nutzt zwar irgendwem, das ist richtig (nicht unbedingt der Gesellschaft wohlgemerkt), schadet aber im Gegenzug der Gesellschaft definitiv auch (durch Umweltverschmutzung, erhöhten Energiebedarf et cetera). Ob das eine das andere moralisch aufwiegt, hängt immer von der jeweiligen Arbeit ab. Insofern finde ich es völlig falsch, Arbeit grundsätzlich moralisch über Arbeitsverweigerung zu stellen. Für mich hat jemand, der nicht arbeitet, mehr Anspruch auf ein gutes Leben als jemand, der dabei mithilft, Waffen oder luftverpestende Autos zu produzieren.

Arbeitsverweigerung -- die Nachwelt wird uns dafür danken!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren