Prüfung - wer kann mir helfen?

1. wie lässt sich feststellen ob 2 geladene kugeln gleichnamig oder ungleichnamig geladen sind?

2. der abstand zw. einer posiriv und einer negativ geladenen kugel wird verdoppelt. wie ändert sich die anziehungskraft zwischen diesen körpern?
diese 2 fragen zu dem chemie-test kann ich einfach nicht beantworten...wer kann mir helfen? falls ich hier auf einem falschen forum bin, wer kennt eines, bei dem man schnell eine erklärung zu schulsachen kriegt?

Antworten (5)
Chemie/marsupi

War wieder lange nicht hier und bin erneut geblendet... :-) ist ja alles richtig und ich bin natürlich auch der Meinung das man sich zunächst einmal bemühen sollte jeglichen Stoff der in der Schule gelehrt wird zu lernen bzw. zu verstehen.
Ich hatte in der Schule viel Spaß an Mathe und Geschichte, Sport hab ich gehasst. Physik/Chemie und später Buchführung waren mir zuwider. Als ich 20 war hab ich (bis heute) Sport geliebt und auch Buchführung finde ich nicht mehr schlimm. Aber die Abneigung gegen Physik/Chemie ist konstant geblieben. Jeder Mensch ist eben anders, verstehe deine Tochter.Finde, man sollte so etwas nur lernen müssen, wenn man es beruflich braucht. Und ich verstehe es auch nicht - egal wie sehr ich mich bemühe.
Und ganz ehrlich verstehe ich auch keinen, der sich damit beschäftigt ohne es zu müssen :-)

Gruß an candyjane

Aber ich will Dich nicht einfach so im Regen stehen lassen und so tun, als sei das "Allgemeinwissen".

Meine Lieblingsfächer in der Schule waren halt schon immer die naturwissenschaftlichen (außer Chemie, würg!), vor allem Mathe und Physik, aber auch Bio. Und einen Informatik-Grundkurs gab's in der Kollegstufe dann auch, was meiner Liebe zur Computerei (v.a. Algorithmik) entgegenkam. So hab ich dann auch später Informatik studiert :-)

Aber um auf Deine Frage nach dem "woher" und "wozu" zurückzukommen:

Das schöne an den Naturwissenschaften ist ja, dass man sich fast nichts merken und auswendig lernen muss, im Gegensatz zu Latein z.B., was ja auch logisch aufgebaut ist, aber halt durch die vielen Vokabeln, die vielschichtige Grammatik und die vielen Ausnahmen echte Lernleistung erfordert.

Leider lassen sich viele Schüler durch ein paar Formeln und Symbole abschrecken und haben irgendwann eine automatische Phobie vor allem, was theoretisch und formal daherkommt. Dabei sind Formeln und die dabei verwendete Symbolik nur eine weitere Sprache, noch dazu eine, die mit ganz wenigen "Vokabeln" auskommt, geschaffen, damit man sich auch über Länder- und Sprachgrenzen hinweg verständigen kann (wie früher das Latein :-) ).

Aber die Zusammenhänge, die zumindest in der Schule und in den Ingenieurswissenschaften in Mathematik oder Physik - die sich der Mathematik ja nur als Mittel bedient - begriffen werden müssen, sind wirklich recht simpel. Ich merke nur, dass man sogar für diese einfachen Begrifflichkeiten und die mathematische Ausdrucksweise "genetisch vorgeprägt" sein muss, will sagen, es gibt anscheinend Menschen, denen geht sowas partout nicht in den Kopf rein (sehe ich gerade an meiner Tochter). Aber "bemühen" könnte man sich zumindest.

Die Gleichung, die oben diese Coulomb-Kraft beschreibt, tritt übrigens in ähnlicher Form bei allen möglichen Wechselbeziehungen und Feldern in ähnlicher Form auf: Im Zähler des Bruches stehen immer die Wirkkräfte im Produkt (z.B. beim Newtonschen Gravitationsgesetz die Massen der sich anziehenden Körper), im Nenner der Abstand der Körper R im Quadrat. Dann noch die eine oder andere Konstante, die die SI-Einheiten miteinander verbindet (z.B. dort die Gravitationskonstante G). Das muss man nicht wirklich lernen, sondern kann man sich eigentlich - wie vieles in der Mathematik und Physik - ad hoc erschließen...

Wozu, ja wozu?

Das fragt mich mein Töchterchen auch immer, wenn sie Lateinvokabeln oder Mathe-Formeln lernen soll.

Non scholae, sed vitae discimus, jaja

Prüfungshilfe

Jetzt hab ich seit Monaten das erste Mal wieder hier vorbei geschaut und schon ist mir ganz schwindlig.....
woher weiß man solche Dinge und wozu sind sie nützlich? Das ist ja noch schlimmer wie das Wurzelziehen von früher...
Gruß an marsupi.

Chemie oder Physik???

Deine zwei Fragen gehören eigentlich zum Bereich der Physik, nicht der Chemie!

Zu Frage 1:

Die Anziehungs- oder Abstoßungskraft zwischen zwei geladenen Körpern wird Coulomb-Kraft (Fc) genannt. Sie berechnet sich nach der Formel ("Coulomb-Gesetz"):

Fc = (q1*q2) / (4*pi*eps0*R^2)

wobei

q1, q2 = die beiden Ladungen (in Coloumb)
pi = die Kreiszahl = 3, 1415...
eps0 = die elektr. Feldkonstante (Permittivität des Vakuums) = 8, 857... * 10^-12 As/Vm (Amperesekunden durch Voltmeter)
R = der Abstand der Mittelpunkte der kugelsymmetrisch angenommenen Ladungen (in Meter)

bedeuten.

Also hast Du eine indirekte Proportionalität der Anziehungskraft Fc zum Quadrat des Abstandes R, mit anderen Worten: Wird der Abstand verdoppelt, sinkt die Anziehung/Abstoßung auf ein Viertel des ursprünglichen Wertes.

Zu Frage 2:

Aus Formel 1 ergibt sich, dass sich gleichnamige Ladungen abstoßen und ungleichnamige anziehen. Also würden sich gleichgeladene Kugeln, wenn man sie nahe zueinander bringt, abstoßen und ungleich geladene anziehen.

Eine Seite für solche Aufgaben im Internet gibt es nicht, aber schau mal unter www.gidf.de

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren