Scheidung in der Landwirtschaft

Ich bin seid 16 Jahren verheiratet mit einem Bauern, wir haben 2 Kinder 15 und 13. Sie wollen nach der Trennung bei ihm bleiben, obwohl das noch nicht sicher ist, das der Hof bestehen bleibt. Es ist so, das er der Besitzer des Hofes ist, wir einen Ehe und Erbvertrag haben. Seine Eltern haben sich ein sogen. Rückübertragungsrecht behalten, d.h. wir können nur verkaufen, wenn sie zustimmen, was sie nie machen würden. Jetzt will er also eine Auszeit. machen was er will. er hat mich aus der Landwirtschaft raus geschmissen. Ok, ich weiß das beim Zugewinn auch Arbeitskraft zählt und da hab ich mehr als genug eingebracht. So jetzt ist es so, das der Hof total verschuldet ist. Es sind seine Schulden, ich habe nichts unterschrieben, hafte nicht. D.h. wenn ich geh, ich bin erwerbsunfähig bekomme eine kleine Rente, die auf das Betriebskonto geht. Die Bank behaart daruf, ad alle meine Ersparnisse in dem Hof stecken, kann ich nicht einfach ausziehen und das will er auch nicht, den er weiß, das es unter Umständen zum Verkauf des Hofes kommt. Wer hat ähnliche Erfahrungen, weiß etwas über Verkauf des Hofes bei Scheidung.
Mfg Fidibus

Antworten (4)
@Fidibus

Ohne Rechtsberatung ist deine Angelegenheit sicher nicht zu meistern. Ich weiß nur, das so ein Verfahren ziemlich lang dauern kann. Dein Rechtsberater wird dir sicher beraten wie du am besten deine nächsten Schritte setzen sollst.
Stallarbeit ist sowieso das Allerletzte, da würde ich mich nicht vordrängen, aber du kannst sicher an anderen Stellen deinen Arbeitswillen zeigen.
Alles Gute
Th.

Ich dachte ich liebe ihn, aber nach dem er mich 3 Jahre betrog und seine neue hier im Haus war, als ich im Krankenhaus war, hab ich langsam zweifel ob ich das noch aushalte und außerdem will er sich trennen, auch wenn mit seiner neuen Schluss ist. Ich wollte weiter machen, den Hof und auch mit seinen Eltern...er will das nicht. Er will sich trennen, aber nicht das ich geh und das will ich nicht, den dazu bin ich noch viel zu jung um hier so zu versauern und dann seine Eltern zu pflegen. Er will vermeiden, das wir uns weiter streiten, was wir nie wirklich haben, aber im Melkstand kann ja keiner weg laufen und deswegen will er das ich nicht mehr in den Stall gehe. Mir solls recht sein, nur ist das ein Nachteil für mich beim Zugewinnausgleich, den Arbeitskraft und Zeit werden auch angerechnet. Nur was passiert mit dem Hof, wird der verkauft werden müssen, wenn ich auf mein Geld und Unterhalt bestehe?

@Fidibus

Das Vetorecht der Altbauern ist nicht leicht auszuhebeln, aber mich interessiert, was du den gerne hättest. Einfach davonlaufen von dem Scherbenhaufen, oder doch beim Hof weitermachen. Warum hat der Bauer dich rausgeschmissen, und was ist mit der Liebe?

Ich glaube, dass wie du es auch schon beschrieben hast, das ganz schön kompliziert werden kann :/
du solltest dir einen anwalt nehmen, um sicher zu gehen keinen fehler zu machen !

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren