Schmerzen nach Meniskus-OP

Hallo, im Juli wurde ich arthroskopisch operiert, Innenmeniskus-Hinterhornriss. Nach der ambulanten OP sollte ich lt. Arzt das Bein 1 Woche nicht belasten, bzw nur mit "Krücken". Auf meine Frage wann ich Sport treiben dürfe (Radfahren, Joggen)wurde ich auf 6 Wochen Wartezeit verdonnert. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen begann ich eine Physiotherapie.Nach anfänglicher Besserung bin ich mittlerweile wieder auf dem Stand, das das Knie nach längerem Laufen wieder schmerzt, besonders beim Treppensteigen, also wo das Knie angewinkelt belastet wird.Allerdings ist der Schmerz jetzt nicht mehr am inneren Gelenkspalt sondern direkt unter und neben der Kniescheibe.In meinem Entlassungsbericht der Sportklinik steht bei der Erstdiagnose neben dem Riss auch noch "Patellalateralisation".
Kann ich jetzt irgendwas tun um die Heilung zu fördern oder ist eine 2te OP unumgänglich ?? Ist ja mittlerweile 6 Wochen her!! Im E-Bericht steht bei Weiterbehandlung zudem: "Bei persistierender retropatellarer Schmerzsymptomatik ist eine OP nach Viernstein zur Korrektur des Patellalaufes zu diskutieren" (schöner Satz)
Bitte um Hilfe
MfG B.Brennecke

Antworten (114)
Meniskus op

Hallo Leute
ich wurde am Sept.17 am rechten Innenmeniskus ambulant operiert. Innenmeniskus horizontalriss und fransrig wobei die Fransern wahrscheinlich die schützende Knorpelschicht angeschliffen hat. Mich hat ein Sportprofi opetiert. Der macht so 6 bis 7 solche ops am Tag wie am Fliessband....ich schlief um 15.45 ca. im Op Saal ein und wachte um 16.45 Uhr im Aufwachraum auf. dann durfte ich essen. Um 17.30 Uhr musste ich mit dem Rohlstuhl ins Auto und heimwärts ging es privat.
Es wurde Knorpelglättung durchgeführt und der Innenmeniskus eindrittel teilentfert sodass der halbmond nur noch als Basisring da ist.
So zu meiner Physio und Genesung:
Mein Tipp.....nur zu dem Physio gehen der sich mit den medialen und lateralen Beugeübungen und Bewegungsradien des Knies auskennt sonst ist die Physio für die Katz wie bei mir. Ich hatte 3 verschiedene Physios und erst beim dritten konnte ich ein wahres verbessertes Gefühl im Knie feststellen. Hab auch mehrmals täglich Quark darauf geschmiert das half excellent gegen die Schwellungen ebenso hochstellen das Bein damit die Schwellung ablaufen kann zum Körper hin. Es gibt ein krasses super Video von einem Physio in Youtube das versuche ich oft solbst nachzumachen mit Massage und Streck und Zugübungen.
Was ungemein wichtig ist dass möglichst schmell der Quadrizeps wieder aufgebaut werden muss. da sonst disbalancen im motorischen Kniegeleng entstehen...blablabla....
leichtes Radfahren mind. 15 Minuten mit leichter Stufe ist super....ja nicht übertreiben ganz wichtig auch wenn man meint alles schnell gut....genau dann überschreitet man den schnellen Heilungsprozess.
Leider .......... ist mir was passiert.
Ich ging hastig eine steile Treppe hinab und belastete stark das rechte Knie und es hat deutlich ein Knackgeräusch im Knie gegeben.
Darauf hin konnte ich nur noch hinkend weitergehen und hatte Schmerzen beim Gehen.
Jetzt brauche ich bitte Eure Tipps welche Tipps ihr mir geben könnt was da jetzt wohl passiert ist.....kann es sein dass der Rest jetzt gerissen ist???
oder Der Men. aus der Bahn gedrückt wurde???
ich hatte seit der OP immer ein komisches leichtes Knackgeräusch drinne. Wenn ich den Fuss schüttle und dann durchstreckte hat er sich eingeknackst und dann war das Gefühl wieder ok. Das hab ich fast täglich....
Einen erneuten Checktermin mache ich bald.....
Aber was meint ihr eure Meinung??????
ich hab keine Schwellung.....
Liebe Grüsse

Hallo zusammen

Am 13.02.2018 hatte ich meine Innenmeniskus OP links.
Alles war ok, 10 Tage nach der OP fing meine rechte Narbe an dick und warm zu werden.
Nach 14 Tagen wurden die Fäden gezogen.
Mein Hausarzt meinte ab zum Röntgen, da stellte sich raus das sich wieder Flüssigkeit hinter der Kniescheibe gebildet hat, Blut wurde auch abgenommen .
Treppensteigen hoch und vor allem runter geht nur mit Schmerzen.
Wenn ich auf der Couch sitze weiß ich nicht wie ich mein Knie hinlegen soll da jede Lage unangenehm wird, nachts habe ich schmerzen und kann mein Knie teilweise nicht bewegen (Bein) da schmerzhaft ist. Richtig laufen kann ich auch noch nicht und jetzt hab ich auch noch Wadenschmerzen beim laufen, ein richtiges reißen hab ich da.

Hatte das auch jemand und kann mir was dazu sagen ???

Hallo zusammen.

Hier mein aktueller Erfahrungsbericht.
Ich (37) hatte am 27.11.17 einen Unfall im Sportunterricht. Ich habe mir beim erklettern eines Stufenbarrens das Knie verdreht und konnte nicht mehr richtig auftreten. Ich wurde sofort zum D-Arzt gebracht. Verdacht Innenmeniskusriss. Ich musste eine Woche auf das Mrt warten und zu allem Überfluss vergaß man mir die prophylaktische Thrombose Spritze zu geben. So wurde ich tagelang von morgendlichen Dauerkrämpfen, von der Kniekehle in Wade gehend geplagt. Die Wade schwoll dann zusätzlich an. Ergebnis : eine kleine Tiefenvenenthrombose. (3 Monate Blutverdünner + Strumpf) Jedenfalls ergab das Mrt ebenfalls Innenmeniskusriss (genauer: Korbhenkelriss, Kreuzbandriss mit Einklemmung und Bluterguss). Die ersten 3 Wochen musste ich also mit gebeugtem Knie umherhüpfen, da der Riss blockierte. Ich habe bei Erstvorstellung leider keine Krücken bekommen, diese bekam ich erst 2 Wochen später.
3 Wochen nach dem Unfall am 20.12. wurde ich dann endlich operiert. Der Korbhenkelriss wurde genäht, Kreuzband ausgeklemmt und eine Knochenglättung wurde vorgenommen. Ich wurde schon am 2. Tag zum Bewegen animiert, das Bein glich allerdings einem tauben, sehr schwerfälligen Klotz. Am 3. Tag wurde der Schlauch entfernt und ich wurde entlassen mit Orthese auf 90 Grad. Ab dem 27.12. ging es dann also 2x wöchentlich zur Physio (Krankengymnastik 20 min) und Strom / Elektrotherapie 15 min. Ich habe mir für zu Hause einen Gymnastikball gekauft und vormittag und abends je 20 min beugen und strecken geübt. Anfangs mit Orthese, da wir das in der Physio auch so gemacht haben und die Übungzeit nach und nach verlängert.
Am 28.12. wurden die Fäden gezogen.
Der erste Kontrolltermin beim Arzt (gleichzeitig Operateur) am 08.01. war wenig erfreulich. Er war empört über die Art von Orthese, die ich vom Krankenhaus bekam, weil diese mir tierische Wadenkrämpfe beim Laufen bescherte und es war wohl falsch mit Orthese Physio zu machen. Dementsprechend war beugen und strecken nicht so wie er sich das vorgestellt hatte. Er hat die Physio auf 3x wöchentlich hochgesetzt und statt Strom gibt es nun manuelle Therapie. Ab diesem Tag habe ich noch mehr geübt, weil ich beim Folgetermin nicht wieder so rund gemacht werden wollte. (Ich sollte bis zum 17.01. in der Beugung über 90 Grad kommen)

Gestern 22.01. Wiedervorstellung. Diese ist super gelaufen. Streckung gut und Beugung bei 110 Grad. Vom Heilungsprozess her wohl total im grünen Bereich. Nun soll ich ab morgen in die Vollbelastung. Nur fühle ich mich noch nicht dazu bereit. Das Knie fühlt sich nicht frei an, es ist immer noch recht sperrig (wie als wäre ein dickes Gummiband drum) und es ziept manchmal an der Knie Innenseite. Ich werde wohl meinen Physio Termin am Freitag abwarten und zu Hause keine Experimente wagen. (Ich habe das Talent Unsinn zu bauen) die Schwellung ist zum jetzigen Zeitpunkt gut zurück gegangen und ist meinen Bewegungsabläufen nicht mehr ganz so im Weg.

Liebe Grüße :)

Seit über ein Jahr immer noch Probleme

Hallo zusammen,
Die erste OP war am 12.01.2016 und wurde nach 3 Monaten nicht besser (12 Sitzungen Physiotherapie) immer noch geschwollen und am humpeln mit starken Schmerzen beim gehen und Treppen runter steigen .
Wurde dann an einem Bundesligisten Arzt überwiesen nach dem er sich die neue MRT CD angesehen hat, sagte mir dass der Arzt gefuscht hat und er muss nochmal operieren.
Zweite OP war am 31.05.2016 hatte danach sofort eune Besserung gemerkt aber nicht ganz perfekt.
Nach 12 Sitzungen Physiotherapie und 4 Wochen Reha im Oktober kann ich heute sagen es ist alles Müll und es wurde nicht besser... dauer schmerz mal viel mal wenig
kann nicht Joggin nur Fahrrad fahren
Treppen steigen mehr belastung auf das gesunde Bein...usw

Kann mir bitte jemand ein guten Arzt in Niedersachsen empfehlen? Ich bin mit mein Latein am Ende!

PS: bei der zweiten OP bin ich in der intensiv Station aufgewacht (Flüssigkeit in die Lunge bekommen)

Ich habe nun bereits den 4. Innenmeniskusriss. Angefangen hat alles durch eine Fußball verletzung, wo zwei Vollidioten mich von links und rechts hart getacklet hatten. Fsst einen Monat dauerte es bis ich wieder halbwegs normal laufen konnte, mein damaliger Orthopäde meinte nur, da kann man nicht viel machen, ausser Ruhe und Schmerzmittel. Ich habe dann ca. 8 Monate kein Fußball gespielt, dann wieder mit dem Training leicht angefangen und meine Grenzen getestet, welche scheinbar nicht da waren. Ich verließ mich also auf die Aussage der Selbstheilung (War evtl. hier noch zutreffend). Ich entschloss mich also wieder an einem Spiel teilzunehmen und wurde nach einer zweiten Torvorlage rotwürdig gefault, weil der Gegenspieler seinen Frust nicht beherrschen konnte. Anschließend wieder ein Innenmeniskusriss, Aussen und Innenkreuzbänder angerissen und irgendwas mit der Partellasehne. Die Aussage meines damaligen Orthopäden die Gleiche, entschloss mich aber ein MRT machen zu lassen und holte mir mehrere Meinungen ein. Jedoch waren sich hier wieder alle einig und es hieß, es muss nicht operiert werden. 2 Monate später war also wieder Alltag möglich und durch einen leichten Hüpfer bei einer Aufwärmübungen Riss wieder mein Meniskus, dazu Frakturen an den Kreuzbändern... meine tollen Mitmenschen schauten mich nur ungläubig an und sahen mir dabei zu wie ich ins Auto kroch...

Das alles ist nun wieder eineinhalb Jahre her, wieder wurde entschlossen, dass keine OP nötig sei, doch werde ich absofort mein Leben lang gewisse Einschränkungen haben, wie z.B keine schwere Arbeit und nur kniefreundlicher Sport etc. Und wieder absolvierte ich Physio und den ganzen Kram...

Und was passiert, ich hole meine Tochter ab und muss mich aufgrund der tiefen Kindergartenbänke auf den Bodenknien und wie soll es auch anders sein, wieder ein Innenmeniskusriss... Dieser liegt nun einen Tag zurück und wieder, ich habe mehrere Krankenhäuser und Ärzte angerufen und aufgesucht, sagen erstmal eine Wohe abwarten, ob sich ws von alleine bessert...

Ich weiß mir leider keinen Rat mehr.

Liebe Grüße

René

Meniskusganglion

Hallo,

Der Beitrag ist schon etwas älter aber ich hoffe jemand kann mir helfen.
Meine ASK ist 10 Wochen her. Ich bin 18 und hatte ein Ganglion am Außenmeniskus, von selbst ging das leider nicht weg, da es die Beweglichkeit des Kniegelenks stark eingeschränkt hat und Schmerzen verursacht hat, wurde eine ASK mit Ganglionresektion und Teilresektion vom außenmeniskus gemacht.
Ich habe 2 Wochen lang brav entlastet, hatte schon früh Physiotherapie, hab viel hochgelagert, gekühlt. Das Knie wird nach 10 Wochen immer noch dick, mehr als 100° Neigung schaffe ich nicht und normal gehen ist unmöglich da der Meniskus blockiert. Nur kriege ich bin zu meinem mrt am 14.12 nicht mal mehr KG, obwohl das das einzige war das geholfen hat. (Man muss ja auch gucken dass das Knie nicht versteift und nicht verklebt!)
Hat jemand Tipps? Oder ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ich wäre über jede Antwort dankbar, bin sehr verzweifelt und verliere langsam das Vertrauen in die Ärzte.
LG!

20.6.16

Will heute weiter schreiben. War beim Hausarzt. Nach meiner Schilderung hat er mein Knie abgetastet und ist da auf eine Stelle gekommen wo ich nur noch schreien konnte. Er meinte das es der innere Miniskus ist. Ich soll mich umgehend bei meinen Operateur vorstellen. Außerdem hat er mir Diclophenac verschrieben. Schon nach der ersten Tablette hatte ich eine Erleichterung. Hura. Dann habe ich mir einen Termin beim Operateur geben lassen. Gegen alle Erwartungen habe ich morgen 11 Uhr einen Termin bekommen. Sicher werde ich wieder in die Röhre müssen und ain MRT machen. Bin gespannt was raus kommt.
Bis morgen!

Innenminiskus Resektion

Hallo Ihr Leidensgenossen
Ich wurde am 29.4.2016 am Meniskusinnenriß operiert. Nach der OP war alles gut. Keine Schmerzen. Dann 3 Wochen mit Krücken und keine Schmerzen. Dann sofort Psysiotherapie. Und nun wird es von Tag zu Tag schlimmer mit den Schmerzen. Habe es den Arzt gesagt. Er hat am Knie hin und her probiert und konnte nichts feststellen. Bei all dem was ich Hier lese glaube ich nicht das die Ärzte nicht wissen was nach der OP abgeht.
Ich bekomme noch nicht mal Schmerzmittel. Habe eine kleine Bandage für unters Knie bekommen. Das hilft nix. Tut nur in der Kniekehle extra noch weh. Toll, meine Psyche ist im Keller. Kann nur rumliegen und lesen. Treppen steigen geht sehr schlecht. Laufen geht 10 Minuten dann könnte ich mich fallen lassen vor Schmerzen. Ich glaube es ist auch egal zu welchen Arzt man geht. Ich habe den Orthopäde jetzt drei mal gewechselt und finde einen wie den anderen. SIe freuen sich wenn sie eine Diagnose stellen können und man operiert werden muss und danach ist man als Mensch nichts mehr wert. Habe noch nicht mal eine Überweisung für die Physiotherapie bekommen. Der Arzt hat gesagt, für ihn ist der Fall abgeschlossen. Toll, Danke. Ich habe bohrende, stechende Schmerzen unter dem Knie und lings vom Knie. Morgen gehe ich zum Hausarzt, vielleicht bekomme ich da wenigstens mal Schmerzmittel.
Danke das Ihr mir zugehört habt.:)

Weiß nicht weiter

Hallo !ich bin vor 11 wochen op worden und bis jetzt keine wirkliche Besserung , 6 Wochen nicht belastet. Bin Gefühl und psychisch am Boden, leider hat sich nach der op 1 Woche später auch eine trombose gebildet. Komm nicht über 90° ohne Schmerz mittel geht es auch nicht. Heute dann beim Vertrauens arzt gewesen und ich hatte das Gefühl das sie mich als Simuland da stellt das ganze knie Mega dick. Hat nichts abgetastet nur geguckt wie ich das Bein strecken kann bekomm es nicht grade und halt auch nicht über 90° die hat nur Rum gemeckert das es ja nicht sein kann und ob ich die Übungen nicht mache hat sie öfter gesagt Übungen machen und ich immer ich mach die damit ich endlich wider fit werde. Ich habe echt das Gefühl das sie mich als simuland dastellt bin echt hart in nehmen und dann sowas

Hallo,
Mensch, wenn ich diese Seiten vorher gelesen hätte, egal, nicht mehr zu ändern.
Bin vor 8 Wochen am Innenmeniskus operiert worden, 1/3 Teilentfernung wg. Hinterhornriss, Knorpelglättung, Schleimhaut teilw. entfernt weil entzündet (teilsynovektomie).
Nach der OP alles okay, keine großen Schmerzen, 3 Wochen Gehhilfen, Teilbelastung bis 20 kg, Krankengymnastik. 2 Wochen lang dann überhaupt keine Schmerzen mehr.
Vor 2 Wochen plötzlich auf einmal im Stand bei normaler Belastung ein stechender Schmerz im Knie und seitdem andauernd, außer wenn hochgelegt und getapt, dann geht es so.
(Schmerz fühlt sich an wie an der Innenseite des Oberschenkelknochens, dort wo der Knorpel geglättet wurde und im Gelenkspalt, aber dort weniger stark, Knie irgendwie unstabil, ganz kleine Bewegung nach außen und die Post geht ab, schmerzmäßig).
Bei Belastung eigentlich keine Schmerzen, es darf eben nur keine noch so kleine Bewegung nach außen passieren vom Knie her.
Krankenhaus sagt das ist normal, kann passieren.
Frage: ist das so oder besser anderswo (wie ohne Überweisung?) mal nachfragen ob nicht doch wieder was kaputtgegangen ist, warum auch immer. Im Krankenhaus jetzt sehr unfreundliche Behandlung, klar, die werden ja nach Fallpauschale bezahlt und jetzt koste ich Geld.

Wäre für einen Tipp dankbar.

Danke, Gruß Peter

Schwellung komplettes Kniegelenk

Hallo, hatte vor sechs Tagen Kniespiegelung am rechten Knie. Es war der dritte Eingriff. In 2001 wurde bereits Meniskusnaht gemacht und Vordere Kreuzbandersatzplastik eingesetzt. Lt. Operateur ist Kreuzbandersatzplastik in sehr gutem Zustand.
Es wurde eine Innenmeniskusteilresektion mit anschließender Glättung der Rsektionsstelle durchgeführt. Dies ist ambulant erfolgt. Am Tag danach wurde Drainage gezogen. Danach kam es zu einer großen Schwellung. Am zweiten postoperativen Tag war die Vorstellung beim Chirurgen. Er war nicht zufrieden aufgrund der Schwellung. Es wurde Lymphdrainage und Krankengymnastik verschrieben. Erste Behandlung erfolgt heute.
Die Schmerzen sind stärker als am zweiten und dritten Tag, insbesondere in Kniekehle. Obwohl ich es will ist an ein Laufen ohne Krücken nicht zu denken. Bei Teilbelastung schwillt Knie sofort stark an. Streckung nicht komplett, Beugung nur ca. 75, 80 Grad, Kühlung läuft.
Die Hautfäden sollen am 12 postoperativen Tag entfernt werden. Ich mache mir Sorgen, da selbst bei Kreuzband-OP mit Meniskusnaht die Schmerzen nicht so stark gewesen sind. Nehme Schmerzmittel vor Dem Schlafen, da sonst an Schlaf nicht zu denken ist.
Bin sonst nicht am Jammern, dachte das es nicht so krass wird, da die anderen zwei Op in der Vergangenheit gut verlaufen sind, insbesondere der Schmerzen betreffend.

Innen-, Aussenmeniskus und Kbr

Wenn ich das hier lese klingt mir der Plan meines Docs etwas unglaubwuerdig...
ich bekomme in 3 Wochen eine Innen- und Außenmeniskusrefixation sowie eine Kreuzbandplastik, alles in einer Op.
Ich soll 6 Wochen eine Orthese tragen 30 dann 60 dann 90 Grad limitiert und ab der 3. Woche ohne Kruecken gehen koennen...
Klingt fuer mich inzwischen recht unrealistisch ;(

Innenmeniskusriss ... genäht

Hallo zusammen, keiner hier weiß was der andere hat. Jedoch steht eines fest und das sollte ein guter Arzt euch schon gesagt haben. Nach der OP sollte man erst mal garnicht belasten und diese Nichtbelastung sollte man ggf. bis zu vier Wochen durchhalten, besonders wichtig 30-Grad-Schiene!
Zwischendurch Lymphdrainage und leichtes Muskeltraining im Liegen. Wenn es dann wieder (mit Krücken) in Richtung Vollbelastung geht ... LANGSAM! Die Muskeln bilden sich schneller zurück als man glaubt. Dies Äußert sich durch Schmerzen und Ziehen am ganzen Bein, Muskelkater, Muskelkrämpfe und wer nicht aufpasst knickt ein. Wer zu früh vollbelastet, läuft Gefahr, dass die ganze OP für den Arsch war und man mehr angerichtet hat als mit dem Zustand zuvor. Die Sache unbedingt langsam angehen, aber relativ zügig die Muskeln trainieren, damit das Knie in Form bleibt. Seitliches Eindrehen vermeiden! Treppensteigen: Niemals am Anfang gleich mit dem operierten Bein den Schritt nach oben, oder mit dem unoperierten den Schritt nach unten machen! Das ist die Ultrabelastung für das Knie. Das ist nämlich das Gesamtkörpergewicht + Meniskusspannung! Bein gerade halten!

Ich weiss nicht mehr weiter. Immer nich beschwerden nach 3/4 Jahr

Guten Abend miteinander
Ich bin einwenig verzweifelt und habe den drang mich mitzuteilen. Bin 28 jahre alt und würde sagen nich ganz unsportlich aber tolpatschig. Hatte vor 10 jahren eine meniskus op am linken knie. Zuerst flickten sie den zusammen nach 4 wochen nahmen sie mir die hälfte raus. Konnte also nach ca 2 monaten wieder sport treiben. Seit dem bin ich ein wenig eingeschränkt aber nicht schlimm.
Jetzt im September 2014 habe ich mein rechten menuskus gerissen, bessergesagt war er zerfetzt weil die scheibe zu gross war. Mit müh und not wurde der meniskus zusammengenäht, musste defür 21/2 monate lang eine schiine tragen und lief an krücken. Dann stellte sich fest das der meniskus nicht mehr zusammenwächst und muste 3/4 davon entfernen. Meine muskulatur war am "arsch" und zusätzlich nahm ich durch mangelnde bewegung 10 kg zu. Nich mehr frust. Im februar 2015 konnte ich entlich wieder laufen ohne krücke, fiel aber inzwischen wieder 2 mal aufs knie. Der arzt meinte nur immer geduld. Im mai hatte uch am linken fuss einen ermüdungsbruch durch falsche belastund. Meine beiden füsse taten immer nach dem aufstehen sehr weh und branbten (auch jetzt noch) habe das gefühl bidmand nimmt mich ernst hatte schon 5 mri gemacht und bin immernoch 2 mal in der woche bei der physio. Im juli habe ich meine fussbänder gezerrt, auch am linken fuss das heisst ich kan keine übungen mehr machen ubd dazu fiehl ich vor einem monat( juni 2015) wieder aufs knie. Seit dahin blockiert mein knie die ganze zeit. Kann weder schwimmen noch velo fahren. Ich muss sehr viele medis nehmfn damit meine schmerzen weniger werden. Meine gsnze beine brennen die mzskulatur is völlig verklebt. Ich weiss bicht was noch passieren muss samit mich mein arzt ernst nimmt. Mit geduld löst sich das doch nicht meh? Da muss doch irgend eine intensiv behandlung daher oder nicht? Hat jemand auch so eine erfahrung? Entschuldigung ein rieser roman, hoff das wird gelesen:) danke für eure tipps. Ich habe mich so kurz wie mögluch gefasst:)
Gute nacht

Erstaunt

Hey! Ich hatte am 15.7 meine OP. Diagnose: Innenmeniskushinterhornriss L. Mein chirurg wollte erst einen teil herausnehmen, hat sich während der op allerdings umentschieden und den Meniskus genäht.
(Die umentscheidung ist durch unterschriften abgesegnet und nicht anfechtbar!)
Bin im sogesehen auch nicht böse das er ihn genäht hat.
Was mich jetzt jedoch verwundert, der großteil hier durften nach paar tagen oder 1-2 wochen wieder voll belasten !? !!!selbst wenn ich es dürfte würde ich das nicht tun!!! Ich darf und das find ich auch ok, 6 wochen nicht mehr wie 15kg belasten, 3 Monate kein aktiven sport treiben (Fußball etc.) und rotationssportarten (was auchimmer das ist) sind für 1 jahr tabu!
desweiteren eine orthese mit 0.0.60°.
desshalb versteh ich es auch bei vielen hier das sie wochen später wieder die selben oder stärkere schmerzen haben.
Ich selbst hatte bis jetzt 21.7.15, 3 uhr Morgens keine schmerzen. jedoch im moment streiken die muskeln überhalb der kniescheibe.

Meniskus

Hallöchen alle zusammen.
Ich hatte am Montag eine Meniskus OP, da ich den Riss schon seit Jahren rum trage, war es an sich nichts schlimmes. Bis auf einmal dieser akute Schmerz auftrat und mein Knie sich verklemmte. Also bin ich rüber in die Sportklinik und habe mich operieren lassen. Ging schnell, ich war an einem Freitag aufgrund dieser Beschwerden dort und am Montag wurde ich gleich operiert.
Der Riss war größer als 2cm im Hinterhorn und riss immer weiter ein. Es wurde genäht.
Mittlerweile ist es eine Woche her und der Heilingsprozess verläuft gut. Sonderlich dick ist das Knie nicht, allerdings blitze blau. Ich habe 2 Tage Gehhilfen verwendet und belaste in meiner Orthese voll. Allerdings habe ich ohne den Kompressionsverband enorme Schmerzen, sowie beim ruhenden Knie. Es ist ein stechen, wieder an der Innenseite des Knies und unter der Kniescheibe. Ich kann es nicht gerade machen und wenn ich laufe habe ich ein Instabilisationsgefühl. Treppen laufen ist möglich, tut aber mittlerweile wieder weh.

Was nun?

MfG
Sabel96

Super OP Verlauf

Hallo
Vor meiner OP gestern, war mir nach dem Lesen dieser Nachrichten richtig übel. Ich kann jetzt nur allen Mut machen! Gestern OP, nach OP Schmerzinfusion und seither keine Schmerzen. Konnte bereits heute nach Hause entlassen werden und darf zu Hause ohne Krücken laufen, was auch gut geht, schmerzfrei. Die ersten 7 Tage draussen mit Krücken und Blutverdünnung, Stützstrümpfe muss ich keine tragen. Erste Anweisungen für Krankengymnastik hatte ich bereits einige Stunden nach der OP und morgen meine erste externe Krankengymnastik. Mein Meniskus war gerissen und sie mussten den ganzen hinteren Teil wegschneiden, leichte Abnutzung der Kniescheibe, sei aber nicht tragisch. Das Knie ist nur leicht geschwollen, der Einstich von der PDA Narkose schmerzt noch etwas aber sonst, wie ein Wunder einfach nur klasse! Es geht also auch so. Ich habe in Eigenregie am Abend vor der OP und nach der OP je 2 Kügelchene Arnika D30 eingenommen und werde diese noch für 3 Tage weiterführen. Ob das geholfen hat oder ich einen guten Chirurgen habe? Keine Ahnung, ich kann nur sagen, ich bin begeistert!!!
Wegen Schmerzmittelallgergien kann ich nur Paracetamol nehmen, wäre eigentlich nicht nötig, der Arzt meinte jedoch wegen der Schwellung soll ich diese für drei Tage nehmen.
Jetzt hoffe ich, dass der Heilungsverlauf weiter so gut geht und ich nicht wie andere beschrieben nach einiger Zeit wieder Probleme bekommen. Wünsche mal gute Gesundheit :-)

Meniskus OP 06-2014 Knacken im Gelenk ab 01-2015

Hallo, hatte am 03.06.14 eine ambulante Meniskus OP linkes Knie
Heilung lief langsam. Nun nach fast 7 Monaten fängt das Knie an zu knacken, als wenn etwas überspringt Hinten an den Sehnen rechts und vorn links.
Hat einer so etwas schon erlebt und was habt Ihr dagegen getan ?

Manschmal eht es auch unproblematisch

Ich hatte vor 2, 5 Wochen eine Arthroskopie (Meniskus-OP) bei Arthrose IV. Grades retropatellar. Ich konnte am 3. Tag schon wieder schmerzfrei beugen und habe Vollbelastung ab dem 8. tag nach OP. Inzwischen kann ich > als 90 Grad schmerzfrei beugen und ca. 3-4 km laufen. Nehme keine Schmerzmittel mehr. Am 11. Tag konnte ich schon wieder 500m Rückenschwimmen. Schwimmen ist das Beste, da Wasser auch als Lymphdrainage fungiert. Also unbedingt, sobald die narben zu sind, schwimmen gehen. Auch, wenn man noch an Gehstüzen läuft.

Fast 6 mon nach op

Hallo zusamen!
Bin am 18.12.2013 am Meniskus operiert worden. Alles gut verlaufen hat man gesagt. Habe aber jetzt seid 2 wochen wieder starke schmerzen. da ich selbstständig bin kann ich mir ausfall im moment nicht erlauben. Die schmerzen so plötzlich kann ich mir nicht erklären. vieleicht hat ja jemand ähnliches erlebt. Danke

Meniskus OP

Hallo,
bei mir wurde Ende August 2013 im linken Knie der Innen- und Außenmeniskus (jeweils gerissen) und zwei Wochen später im rechten Knie der Innenmeniskus (gerissen) und der defekte Knorpel außen operiert.
Einige Stunden nach der OP konnte ich wieder aufstehen ohne Krücken - mit normaler Belastung. Zwei Wochen nach den Operationen begann ich mit einer Therapie, weiters fuhr ich bereits wieder locker mit dem Rad und ging viel spazieren.
Hatte anfangs auch Schmerzen bei Treppensteigen, dies ist aber ein muskuläres Problem und lässt sich mit einer guten Therapie behandeln.
Wichtig ist der Muskelaufbau und die Beweglichkeit wieder herzustellen.

Miniskus

Ich hatte vor 2 wochen miniskus op hatte einen kleinen riss im innenminiskus
Der geglättet wurde....eine wochen Krücken dann ohne!
Ich hatte fast zwei wochen keine schmerzen ...was war ich happy
Seit gestern tut es aber wieder höllisch weh !
War heut beim arzt er meinte sei normal soll schmerzmittel nehmen und fahrrad fahren!
Ne ist klar....ist doch komisch das ich gut 2 wochen keine schmerzen hatte und nun tut
Es wieder so weh wie vor der op!!! :-((((

Zerfledderter miniskus

Hi, bin nach vielen Monaten schmerzen am 2 September am Miniskus ambulant operiert worden. Mein Arzt meinte, der Miniskus war so zerfleddert, jetzt dürfte ich eigentlich keine Schmerzen mehr haben.Sein Wort in Gottes Ohr. Bewege mich überwiegend mit Krücken fort. Schmerzen habe ich nur ganz selten. Hoffe nach Euren Berichten, das es auch so bleibt und noch besser wird. Das schlimmste ist das nichts tun können. Und bei mir sind es erst 2 Wochen. werde euch auf dem laufenden halten.

Meniskus OP

Hallo,

ich hatte die OP letztes Jahr und es ging ein Jahr gut :D das mich auch freut.
Aber letzte Woche nach dem Sport konnt ich kaum laufen bin dauernt umgeknickt und hatte dem nächsten Tag höllischen Muskelkater.
Wo dieser weg war kamen die schmerzen am rechten bein außen wieder und ich kann zwar laufen aber wenn ich meinbein anwinkle schmerzt es ein wenig es ist zwar nie so schlimm wie vor der OP aber ich hoffe ich habe oder bekomme keine Arthrose -.-

Meniskusnaht - noch leichte Probleme

Hi,

@sandra2 eine Frage an dich: Ich habe vor genau einem Jahr eine Meniskusrefixation nach einem großen Korbhenkelriss im Innenmeniskus. Die Reha verlief sehr gut. Im April habe ich wieder mit dem Laufen begonnen. Bei der Belastung habe ich so gut wie keine Probleme. Allerdings spüre ich am Tag danach das Knie. Es fühlt sich einfach recht "trocken" an und zwickt an verschiedensten Stellen etwas. Meine Muskeln sind noch sehr schwach - trotz Training. Wade und Oberschenkel. Hattest du diese Problemchen auch?

Hinknien und verdrehen merke ich auch noch ab und an. Auch beim Physio diese Drehen des Fußes. Sind aber keine Schmerzen, nur eine Spannung. Laut Nachuntersuchung ist der Meniskus prima verheilt.

Normal, dass man das Knie auch noch nach einem Jahr spürt?

Meniskus

Auch ich wurde vor 2 Monaten am rechten Meniskus operiert. Leider habe ich immer noch ein geschwollenes Knie und Schmerzen beim laufen. Man hatte mir auch nicht gesagt dass ich die erste Zeit, nicht belasten sollte.Man sagte mir, sie hören schon auf zu laufen wenn es weh tut.Was kann ich noch machen nach 2 Mt. damit ich wieder ohne Schmerzen laufen kann. Ich war gewohnt zu wandern und Fahrrad fahren.Jetzt geht nichts mehr. Inge

@Meinereiner

OK, danke für die Info! Hab mich trotz @Sandra angesprochen gefühlt... ;-)

@Marsupi

Sorry, die letzte Email sollte nicht an @Sandra2 sondern an @Marsupi :-)

@Sandra2

Physio ist halb so wild. Tut sogar richtig gut, da Du jedesmal danach Dein Bein besser bewegen kannst und Du einfach jemanden hast der Dich etwas besser und ausführlicher berät wie der Arzt, die haben meistens keine Zeit. Der Physiotherapeut behandelt Dich min. 20 Min. d. h. Du kannst ihn/sie 20 Min. mit Fragen löchern. Die meisten haben richtig Ahnung!

Bezüglich Autofahren: Also ich habe gut eine Woche mit dem Autofahren gewartet. Bei mir war es das rechte Bein, daher war allein schon das einsteigen schwierig, da bei uns auf dem Parkplatz die Autos nebeneinander Parken.
Dazu kommt natürlich noch der Sicherheitsaspekt, mir ist autofahren auch sehr wichtig, aber da es auch der Bremsfuß ist, wollte ich lieber etwas länger warten, bevor dann ein Unfall passiert weil mein Bein nicht recht will!
Am besten Du wartest so lange bis Du keine Krücken mehr brauchst, denn wenn ein Unfall passiert auch wenn Du nicht schuld bist und mit Krücken aussteigst kann es passieren, dass Du eine Mitschuld zugesprochen bekommst!

@sandra2

Was genau und wie wurde bei Dir operiert? Und wie stark waren die Beschwerden vor der OP?

Nächster Versuch...

So, ich versuche es auch nochmal. Das Forum hat mich ewig keine Antworten schreiben lassen...

Bei mir ist die OP ja inzwischen fast 1, 5 Jahre her (November 2011) und ich bin eigentlich gar nicht weiter eingeschränkt. Ausgeheilt war alles offziell im Januar 2012. Nachdem die Muskeln wieder da waren, ging es auch super schnell. Das einzige was ich jetzt noch habe ist, dass wenn ich das Knie leicht verdrehe, es noch ab und an ziept. Aber da passe ich halt auf. Ansonsten gehe ich ungern in die Hocke bzw. knie mich nicht mehr wirklich hin. Aber das ist ok. Sport und alles geht ohne Probleme. Wenn ich mich unsicher fühle, z.B. beim Skifahren, kommt einfach eine Bandage um's Knie zur Sicherheit.

Allen Lädierten noch gute Besserung!

@Meinereiner

Jou, danke, werde Deine Tipps beherzigen!

Quark habe ich immer massenhaft zu Hause; aber mehr zur Ernährung. Was mich am meisten beschäftigt ist die lästige Physio, die danach folgt.

Noch ne Frage zu der Zeit kurz nach der OP: Kann man eigentlich 1-2 Tage nach der OP schon selbst wieder Autofahren? Wir sind ziemlich auf die Karre angewiesen, und ich will meine Frau auch nicht zur Dauer-Chaffeurin für mich verpflichten...

An Marsupi

Hallo Marsupi,

ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner OP.

Vielleicht ist es auch leichter wenn die Schmerzen vor der OP schon nicht mehr so groß sind, sprich das Gelenk auch nicht so sehr Entzündet ist wie bei anderen.

Hör einfach auf Dein Beinchen was es nach der OP sagt. Der Arzt meinte zu mir man könnte mit einer direkten leichten Belastung nach der OP nichts falsch machen, das Knie sagt schon wenn es nicht geht und das habe ich dann auch immer wieder versucht. Natürlich nicht übertreiben.

Zum Glück habe ich eine gute Freundin die Physiotherapeutin ist und die meinte auch, dass es wohl das beste ist immer wieder etwas zu belasten als dauerhaft das Bein zu schonen. Denn sonst verkürzen sich Sehnen, die Muskeln bauen ab usw. Einfach leichte Bewegungen, soweit es geht, sobald es geziept hat, habe ich aber gleich wieder aufgehört und am nächsten Tag ging es schon etwas besser!

Nicht wundern wenn das Bein nicht wirklich gut zum Abwinkeln geht, das liegt dann an der Schwellung, (nicht mit Gewalt abwinkeln versuchen) sobald die geringer wird kannst es auch weiter Abwinkeln, also keine Panik bekommen, das wird besser von Tag zu Tag. Musst Dir wie einen Karton vorstellen den man in die Türe klemmt, solange der drin ist geht einfach nicht viel.

Besorg Dir davor auf alle Fälle Quark und nimm die Schmerztabletten durch, darauf haben mich wirklich viele Leute hingewiesen, weil diese einfach auch sehr zur Heilung beitragen!

Eine positive Einstellung kann dann bestimmt auch nicht schaden!

Viel Erfolg und gute Heilung nach der OP :-) Das wird schon! Zumal sich die OP Techniken in zwei bis drei Jahren sicherlich zusätzlich verbessert haben!

Danke @Meinereiner

Ich bin in der gleichen Situation wie Du vor Deiner OP: Kaum dass ich es wusste, dass die OP nötig ist und ich mir fast schon einen Termin geben lassen wollte, las und hörte ich (vor allem in diesem Forum) nur noch Schauergeschichten, was alles schief gelaufen ist. Seitdem tat mir das Knie drei Monate lang gar nicht mehr weh... ;-)

Hab einen ähnlichen Fall wie Du, Korbhenkeleinriss des Meniskus, der arthroskoposch operiert werden soll (von einem sehr erfahrenen Sportarzt). Bin allerdings schon 18 Jahre älter als Du, treibe keinen Sport und wohne auch in einem Haus ohne Lift :-(

Ich denke ich werde es jetzt endlich angehen, weil das Rauszögern auch eine echte Arthrose beschleunigen könnte, wie mich der Artzt gewarnt hat. Danke also für Deinen recht ermutigenden Bericht und alles Gute weiterhin!

LG
Marsupi

2 Wochen nach Meniskus OP alles gut!

Hallo Zusammen,

ich wurde vor 16 Tagen arthroskopisch am Meniskus operiert, mir wurde ein Teil des Meniskus abgetrennt, da ich dort einen kleinen Riss hatte.

Da es meine erste OP war und die Beschwerden nur noch sehr gering waren habe ich mich im Internet nach Erfahrungen umgesehen und bin auf Eure OPGeschichten gestoßen. Das hätte ich lieber nicht gemacht, denn daraus folgte, dass ich soooo Angst vor der OP hatte und kurz davor stand diese abzusagen. Ich hatte bedenken, dass ich danach mehr Schmerzen habe als zum damaligen Zeitpunkt. Zum Glück hatte meine Familie auf mich eingeredet, mich nicht wahnsinnig machen zu lassen.

Daher nun für alle denen es evlt. genauso geht wie mir auch mal ein Post von jemandem bei der alles gut verlief! Denn ich bin der Meinung das im Internet viel zu oft geschrieben wird was alles schlecht lief, als dass sich jemand die Zeit nimmt auch mal etwas positives zu berichten!

Kurz zu mir, ich bin 30, mache Sport im normalen Maß, bin ein sehr aktiver Mensch gerne draußen und immer viel unterwegs, zusätzlich wohne ich im vierten Stock ohne Aufzug!

Die OP wurde bei mir Ambulant gemacht, d. h. ich bin in der früh ins KH, wurde Mittag operiert und wurde um vier wieder nach Hause geschickt. Direkt nach der OP hatte ich überhaupt keine Schmerzen, man bekommt ja gute Mittelchen, das einzige was sehr störte war der Drenageschlauch. Die erste Nach habe ich dann bei meinem Freund verbracht um nicht die vier Stockwerke hoch zu müssen. Wirkliche Schmerzen hatte ich am Abend auch nicht, hab brav meine Schmerztabletten genommen. Das einzige was wirklich doof war, war dieser Schlauch, ich konnte dadurch mein Bein kaum bewegen und auch nicht aus eigener Kraft anheben. Gleich am nächsten Morgen ging es zur Nachsorge in die Arztpraxis, dort wurde der Schlauch auch direkt entfernt, ist ein unangenehmes Gefühl, aber gut auszuhalten. Kurz davor ist mir im Wartezimmer noch ein andere Patient über mein Bein gefallen, aua! Als der Schlauch dann endlich draußen war, fühlte es sich wie eine Erlösung an, ich konnte auf einmal wieder mein Bein selbständig anheben und auch schon mit den Krücken ein wenig belasten. Der Aufstieg zu meiner Wohnung war dann auch halb so wild wie gedacht, einfach langsam Stufe für Stufe. Am Dienstag dann den ersten Physio Thermin. In meiner Wohnung lief ich dann schon nur noch mit einer Krücke. Schmerzen hatte ich bis dahin so gut wie keine, jeder Muskelkater tut mehr weh! Mir wurde aber auch gesagt, ich solle die Schmerzmittel wirklich durch nehmen bis die Packung leer ist, da diese wohl auch entzündungshemmend wirken. 6 Tage nach der OP habe ich zuhause die Krücken ganz weg gelassen und habe versucht normal zu laufen, die Treppen nach unten hab ich mich noch abgestützt, da dies wohl eine sehr große Belastung für das Knie darstellt. Am Montag, also Tag 11 nach der OP kamen dann die Fäden raus und die Krücken konnten dauerhaft zuhause bleiben, bin sogar schon am Sonntag davor 3 Stunden auf einem Markt rumgebummelt. Nächsten Montag, also 18 Tage nach der OP mein letzter Physio Termin. Laut Arzt und Physio dauert es wohl noch 2 Wochen bis ich wieder knien und alles machen kann. Schon jetzt habe ich weniger Beschwerden als vor der OP. Es war also die richtige Entscheidung den Eingriff machen zu lassen.

Noch ein paar Tipps: holt Euch Arnikakügelchen aus der Apotheke, diese sind zusätzlich Entzündungshemmend und können nicht schaden. Wenn das Knie doch mal heiß und dicker werden sollte, einfach Quark (egal ob Mager oder Sahne) direkt auf das Knie, wichtig, wenn noch Fäden drin sind Wasserfeste Pflaster auf den Wunden lassen, da sonst Bakterien eindringen können. Quark entzieht sofort die wärme und ist angenehmer als jedes Coolpack.

Ich hoffe nun jemandem evlt. etwas die Angst zu nehmen. Es muss nicht immer schlecht laufen!

Ich wünsche trotzdem allen die nicht so viel Glück hatten wie ich, weiterhin gute Besserung!

Meniskus op 7.11.2012

Hallo,
mir wurde im 2012 zwei op, s durchgeführt. Im Januar wurde knorpel geglättet. Wurde nicht besser. Nach neuer MRT wurde ich im November von meniskus op. Und gut 3 mon. her fühle mich besser. Am anfang konnte kaum laufen, treppe steigen und runter gehen. Ich habe keine kg. und hab all trainin su hause selbst geübt. Erst nach 4 woche hab bei fitness mit fahrad fahren angefangen. Habe mit krücken 6 woche ausgehalten. In zwichen bin paragleiterin mit 50 j.
Wünche allen gutebesserung
Mfg Tenzi

OP vor 11 Monaten

Hallo miteinander. Ich wurde am 17.11.2011 operiert. Hatte mir im Juli den linken Außenmeniskus beim Fußball angerissen, ohne geahnt zu haben was im Knie eigentlich passierte. Der Hausarzt hatte Salbe verschrieben. Ich bin dann im November wegen immer stärker werdender Schmerzen bei Belastung, in die Röhre gegangen. Die Diagnose steht ja schon oben. Nach einem halben Jahr konnte ich wieder schmerzfrei Treppen steigen. Also habe ich dann auch das Joggen ganz langsam begonnen. 2 Versuche von ca. 4km. Das Knie hat gut mitgespielt. Aber jetzt kommen wieder die Schmerzen wie vor der OP.
Kann es denn sein dass nach 11 Monaten immer noch ein Reiz im Knie vorhanden ist, der diese Schmerzen auslöst? Ich bin echt frustriert, da ich für mein leben gerne Jogge. Dauert eine Heilung denn 2-3 Jahre?
Gruß Sascha, m. 43

Hallo Maaan,

Habe dasselbe hinter mir, wurde bereits vor drei Wochen operiert. Innenmeniskusnaht und Knorpelschaden III. Grades wurden entfernt. Glättung etc. ... ich bin absolut nicht schmerzfrei.:-( Ich kann Dir nur raten, nicht so früh zu belasten. (max. 20 kg). Den Fehler habe ich leider gemacht. Hast Du eine DonJoy Schiene, bzw. was hat man Dir gesagt zur weiteren Vorgehensweise? Man braucht sehr viel Geduld im nachhinein, ich habe das total unterschätzt. Nimmst Du Medikamente zur Zeit? lg. Maggie

Maaan

Ganz ehrlich ich wurde am Donnerstag operiert... Innenmeniskusnaht knorpel Entfernung glatzung und anbohrung des defektes.... Und bin gestern wieder aus.dem Krankenhaus gekommen... Nichts mit ambulant... & ich hab saumäßige schmerzen noch und hab ständig Angst dass sich was.entzündet oder die naht platzt... Wer kann mir da helfen?/

Nichts Positives??

Ich hatte gehofft, hier mal was positives zu lesen oder Tips zu bekommen.
Meine OP des Außenmeniskus war im September, also vor 8 Monaten. Mein Knie ist immer noch dick, schmerzt genauso wie vor der OP und mein ganzes Leben ist eingeschränkt. Keine langen Spaziergänge, kein Spaß beim Sport.
Nächste Woche ist die MRT Auswertung, aber wenn ich das alles so lese, erwarte ich nichts mehr.

Meniskus-OP November 2011

Hallo, ich hatte im Nov.2011 eine Meniskus-OP. Habe heute noch immer Beschwerden.OP war wg. Meniskusaussenriss angesetzt. Bei OP dann gemacht, außerdem wurde ein angeborener Defekt dea Außenmeniskus festgestellt. Dieser wurde dann gleich mitbehoben. Bei OP wurde dann auch noch 2 Risse am Innenmenikus festgestellt.Einer davon schon alt sodas dieser nur geglättet wurde.innen hab ich keine Probleme, nur außen. Werde mich in diesem Monat noch in der End-Klinik Hamburg vorstellen um eine 2. Meinung einzuholen.mnal sehen was das dann gibt.

Fast keine schmerzen mehr

So, de miniskus is raus, seit fünf tagen, bis jetzt kann ich sagen das es eine wohltat is, noch ne woche bissi mit krüken gehen, obwohl ich es schon ohne könnte, noch en bissi die angst beim auftreten verlieren, und dann hoffentlich20 bis 30 jahre beschwerdefrei!!! des ding muß einfach nur raus, sag ich jetzt mal, hoffe es ändert sich nicht irgendwann

Meniskusoperation 21.10.11

Hallo zusammen
Nach sehr harzigem Beginn nach der Operation bin ich jetzt seit ca. einem Monat praktisch beschwerdefrei. Ich schwimme, mache Aquafit, walke, fahre Rad und habe auch schon wieder mit Joggen begonnen. Ausserdem stand ich in den Skiferien sogar auf den Skiern.
Bei mir hat sich also alles mit viel Geduld und Training zum Guten gewendet.
Ich wünsche allen gute Besserung und vor allem ganz viel Geduld.
Liebe Grüsse
Gwaage

An alle Leidensgenossen

So ihr Lieben habe mir auch mal das gesamte Forum zu genüge getan und ich bin auch erst seit 10 Tagen operiert und muss euch leider mitteilen das bei mir schon fast wieder alles top ist.Vielleicht macht das auch schon die Erfahrung nach 4 Knie OP s .Bin mit meinen 44 Jahren noch aktiver Handballer und werde in 2 Wochen wieder ins Training einsteigen natürlich unter Beobachtung unserem Physio. Ich bin auch der Meinung es kommt ganz auf den Arzt an der in dem Knie herum wirbelt. Meiner behandelt hauptsächlich aktive Sportler, vielleicht ist das des Rätsels Lösung. Wünsche euch allen gute Besserung.
Grüsse Michael

An Kai

Hallo Kai

Würde mich sehr interessieren, wie es Dir in der Zwischenzeit ergangen ist. Was hat Dir der Arztwechsel gebracht, Therapien, etc.??

Mir geht es unterdessen jeden Tag besser, einzig das Treppensteigen ist immer noch meine "Achillesferse". Ich traue hier einfach meinem Knie noch nicht ganz über den Weg...aber auch das wird noch kommen!! Nordic Walking geht problemlos 1 3/4 Stunden, gestern bin ich dazwischen 10 Minuten gejoggt, war ebenfalls super!
Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung und viel Geduld.

Liebe Grüsse
Gwaage

An MS

Hallo, also bei mir haben sie nach der fixation nochmal operiert seitdem wird bei mir ds gehen auch besser ds ist 10 monate her. laufen bzw.. joggen ist nicht einmal drin.. aber diese gefühl habe ich auch dsa die sehnen oder was auch immer ist verkürzt sind bzw.. wie wenn ich imemr noch auf den knie 5 kg sand sack rum schleppen würde. treppen rauf und runter ist imer noch nicht so gut. nach den 1. OP war ds zb. besser..
zeitweise wird auch wieder dick dann paar tage wieder ok. schmerzen bedingt nur bei bestimmte bewegungen. kann das bein nicht frei hoch heben und beugen dabei da habe ich schmerzen aber was für welche!
ich warte jetzt noch ab diese monat und d ann ab zum arzt zurück..
LG anik

Meniskus OP

Bei mir ist die OP 5 Monate her und es wurde nur einen Fixation des Meniskus vorgenommen. Ich habe Beschwerden beim Laufen und Treppensteingen. Direkt nach der OP sah alles ganz gut aus, Krankengymnastik direkt danach angefangen, nach 10 Tagen dann über Nacht wieder alles dick, hat wieder 14 Tage gedauert, bis die Schwellung raus war, die Schmerzen sind seit dem beim Laufen etc da. Nach 2-3 Monate konnte ich 200 m joggen, inzwischen 5km, aber leider immer unter Schmerzen. Das Knie ist so, als wenn alles Sehnen ringsherum um die Kniescheibe verkürzt sind, Anversen etc fällt besonders schwer. Die Ärzte haben auch keine Idee, auf der 2. MRT Untersuchung war auch nichts zu erkennen. OK, selbst die Fixation konnte man nicht sehen von der OP, dafür müsste man wieder reinschauen....aber da sehe ich im Moment auch nicht, was das bringen könnte. Falls jemand noch eine Idee hat, kurze Info.

Danke :)

Also, habe am Freitag einen Termin bei einem anderen Arzt. Wie gesagt, ich würde auch gerne die Arbeit wieder aufnehmen, aber das Laufen an sich ist momentan nur 2-3 Std. am Tag! schmerzfrei! möglich (also, das alltägliche, der Gang zum Bäcker, zum Einkaufen etc.) an Joggen, Fahrrad fahren, o.ä ist nicht zu denken. In meiner Überweisung steht nun Meniskopathie Grad 3 + Ganglion + M23.3 RG + M67.4 RG

Echt ein Krampf.... ich hoffe der neue Arzt nimmt sich was mehr Zeit .... zudem hoffe ich das ich nicht zufrüh belastet habe und nicht noch mehr Kaputt gemacht habe... aber das sehe ich Freitag :)

Danke euch und ne schöne Woche!

lG

An Kai

Hallo Kai
Ich denke auch, dass Du schleunigst den Arzt wechseln solltest - das ist der absolute Hammer! Lass Dir von Deinem neuen Arzt unbedingt sofort Physiotherapie verschreiben, damit Du baldmöglichst eine gute Beweglichkeit des Kniegelenks erreichst.
Ich wurde am 21.10.11 operiert, Meniskus-Teilentfernung, Operation total problemlos. Anschliessend musste ich jedoch praktisch 2 Wochen an STöcken laufen und danach sehr harziger Verlauf mit extremer Muskelverspannung.
Momentan bekomme ich immer noch Physiotherapie und gehe noch zum Chinesen. Zusätzlich gehe ich jeden Tag entweder aufs Laufband oder mache Nordic Walking bzw. fahre auf dem Hometrainer. Geradeaus und bergauf habe ich praktisch keine Probleme mehr, bergabwärts sehr mühsam, Treppensteigen geht leider auch noch nicht (whs eher ein Kopfproblem). Die Beugung und Streckung des Kniegelenks hat sich aber extrem verbessert und mein Gang ist wieder praktisch physiologisch.

Also, wechsle den Arzt, lass Dir Physiotherapie verschreiben und KOPF HOCH - ES BRAUCHT GEDULD, WIRD ABER SICHER WIEDER!!

Mach's gut! Liebe Grüsse Gwaage

An Kai

Hallo kai, hatte im märz letztes jahr einen meniskusriss mit knorperschaden etc... 5 monate kg nicht gebracht danach neue MRT bei mir war der aussenmeniskus was die genäht haben nicht einmal in der glenkspalte drin.. meine damalige arzt wollte drauf hin meine aussen meniskus ganz entfernnen. habe arzt gewechselt .. neue OP erst im sept. letztes jahr.. nach 5 woche AU habe arbeti wieder auf meine eigene wunsch aufgenommen. zustand hat sich soweit nicht geändert ausser das ich etwas besser laufen kann treppen rauf geht einige massen aber runter gar nicht auf boden zu hocken oder sonsitegers auch nicht. ich hatte kg was allerdings nicht gebracht hat weil was sie dort machen ds kann ich auch alles zuhause machen.bin jetzt auch dbei nochmal meine arzt auf zusuchen .. meine knie wird immernoch dick und immernoch dsa gefühl wie wenn ich 5kg sand sack auf den knie hätte.. aussedem wegen ärzte fehle bin gerade bei AOK dabei die sache auf zuklären.. lg anik

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren