Sollte ein veränderter Leberfleck unbedingt entfernt werden und entsteht dort kein neuer mehr?

Meine Mutter hat eine Veränderung an einem Leberfleck entdeckt. Der Hautarzt meint, daß er ihn besser entfernen will, obwohl noch kein Krebs entstanden ist. Ist das wirklich unbedingt erforderlich und wäre dann das Risiko an der Stelle gebannt? Wer kennt sich da aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke vielmals. Gruß, Supercocker

Antworten (3)
Krebsvorstufe

Es ist noch kein Krebs entstanden: Das hört sich danach an, als ob dieser Leberfleck aber das "Potential" besitzt, mal Hautkrebs zu werden.
Ich würde kein Risiko eingehen und ihn entfernen lassen. Es bleibt zwar eine Narbe zurück , aber was ist das im Vergleich zu Hautkrebs?

Sollte entfernt werden

Der veränderte Leberfleck sollte entfernt werden, da der Arzt ihn ja unbedingt einschicken muss, um feststellen zu lassen, ob es sich wirklich nur um eine harmlose Veränderung oder doch um Hautkrebs handelt. Sollte es Hautkrebs sein, und hat der Krebs noch nicht gestreut, dann wäre wohl an dieser Stelle das Risiko gebannt.

Ja!

Ja, an der Stelle ist die Gefahr dann gebannt. Woanders natürlich nicht, und die Haut ist ja recht groß! :D
Trau deinem Arzt, mir wurden selbst schon etwa 15 Melanome (1 davon hat sich als bösartig rausgestellt!) entfernt. Ist überhaupt nicht schlimm, und die Narbe kaum sichtbar. (Ich such mich immer tot, wenn ich sie mal jemandem zeigen will!)
Und das ist allemal besser, als wenn der Fleck sich weiterverändert, bösartig wird, anfängt, Metastasen zu bilden und sich über den ganzen Körper verstreut! Hautkrebs kann da wirklich garstig werden, ich würd kein Risiko eingehen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren