Sonntagsshoppping contra Kirche

Paßt hier vielleicht nicht so ganz rein, aber ich fand kein passenderes Forum. Was haltet ihr von verkaufsoffenen Sonntagen? Oder ganz speziell, von sonntags geöffneten Supermärkten in Kurorten oder z. B. in der Nähe von Campingplätzen oder Ferienanlagen? Ich finde es etwas problematisch, wenn sich die Kirche da einmischt. Solange kein wirklich Gläubiger nicht durch die Sonntags-Öffnungszeiten am Kirchgang behindert wird, sollen die Läden doch ruhig einen Sonntagsservice haben, oder wie seht ihr das?

Antworten (8)
Shopping auch am Sonntag

Mir ist schon klar, daß das gerade in Deutschland ein großes Streitthema ist, aber wenn man mal in andere EU-Länder schaut, wird das woanders sehr unterschiedlich geregelt. In Frankreich habe ich Geschäfte gesehen, die ganz selbstverständlich am Sonntag geöffnet hatten und auch Bistros, die frühmorgens öffneten und bis Mitternacht auch noch geöffnet hatten. Trotzdem haben gerade die Franzosen eine so leichte Lebensart, daß wir uns davon was abgucken könnten! Und es scheint ja auch nicht so zu sein, daß keiner in den Abendstunden arbeiten will, manche tun es sogar noch lieber als tagsüber. Ich persönlich habe auch einen Job, bei dem ich manchmal froh bin, wenn ich abends noch irgendwo was einkaufen kann! Es muß ja nicht die ganze Nacht durch sein, aber diese ständigen Diskussionen um Discounter, die bis 21.00 oder 22.00 Uhr geöffnet haben, das ist nunmal leider typische deutsch!

@Ralf

Ja, Du hast Recht, die Gesellschaft verändert sich und der Sonntag hat nicht mehr die Bedeutung wie früher! Die Frage ist nur, ob das jetzt wirklich so tragisch ist? Das Leben verändert sich doch ständig, manche Traditikonen sind vielleicht ganz schön, aber man muß auch flexibel sein und sich auch von ein Paar liebgewonnenen Angewohnheiten trennen können. Ist jedenfalls meine Meinung und mußte ich übrigens beruflich auch durchleben! Ich hatte auch mal vor Jahren einen Job, bei dem am Freitagmittag das Wochenende anfing. Dann habe ich den Beruf gewechselt und mußte auch an Feiertagen arbeiten, ich weiß also, wovon ich rede, das nur mal so zu Info!!!

Geöffnete Geschäfte am Sonntag

Auch wenn mich einige verfluchen werden, ich denke, es hat sich mit den Jahren doch einiges geändert. Sicher, man muß nicht unbedingt am Sonntag um 23.00 Uhr eine gefrofrene Pizza kaufen können, aber wenn man z. B. am Campingplatz plötzlich Besuch bekommt ist es schon toll, wenn man noch eben was zum Grillen kaufen kann, da bin ich ganz ehrlich. In vielen europäischen Ländern ist das schon seit Jahren ganz anders als bei uns. Ich habe das in Frankreich erlebt, und die Franzosen sind wirklich viel lockerer drauf als wir Deutschen! Ich kaufe nach Möglichkeit auch zu den normalen Zeiten ein, aber es ist doch gut zu wissen, daß es auch anders geht!

Sonntagsshopping

Mir geht es jetzt garnicht darum, daß die Geschäfte 24 Stunden am Tag geöffnet haben müssen. Das ist wieder eine Steigerung, die auch ich nicht befürworten möchte! Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, daß ein gewisser Sonntagsservice in Feriengebieten sich durchaus etabliert und auch rentiert hat! Die besagten Supermärkte arbeiten an diesen Tagen übrigens mit minimaler Besetzung und die Arbeitszeit ist an diesen Sonntagen auch zeitlich eingegrenzt! Aber irgendwer wird immer im Nachteil sein, allen wird man es auch nie recht machen können.

Moderator
@ Santiano

Mir ging es ja auch gar nicht um die Bereiche, wie Krankenhaus, Polizei, Pflegedienste usw.
Es kann aber nicht sein, wie es immer mal wieder gefordert wird, das Kaufhäuser, Supermärkte, Discounter usw. am besten 7 Tage in der Woche 24 Stunden geöffnet haben sollten, damit sich ein "Kunde" auch noch nach Mitternacht seine Tiefkühlpizza oder was auch immer kaufen kann, da es angeblich viele Menschen nicht schaffen, während der "normalen" Öffnungszeiten, in der Woche, einkaufen zu gehen. Und das bei uns mit Öffnungszeiten, die teilweise zwischen 07:00 und 22:00 Uhr liegen.
Die Kirche wird sich immer einmischen, obwohl es wohl gegen über früher schon wesentlich weniger geworden ist, wenn ich mich nur daran erinnere, was mir meine Oma früher immer erzählt hatte, das in ihrer Jugend/Kindheit, in der Gegend in der sie aufgewachsen ist, oft nicht viel ging, was der Pfarrer nicht wollte.
Allerdings habe ich bemerkt, das sich inzwischen auch andere Religionsrichtungen bei solchen Themen einmischen und ein "Mitspracherecht" haben möchten.
Nun gut, was der eine „darf“, möchte natürlich auch der Andere „haben“.

Nicht nur kirchliche Gründe

Ich sehe es nicht gerne, wenn es ständig verkaufsoffene Sonntage gibt. Nicht aus kirchlichen Gründen, sondern weil der ganze Sonntag seine Bedeutung verliert – die Gesellschaft verändert sich. Wir machen jeden Tag das Selbe, gehen Sonntag Nachmittag einkaufen – toll, da muß endlich keiner mehr hungern! Wie haben wir nur früher gelebt, als Sonntag noch Ruhe war? Ich finde auch die Öffnungszeiten in der Woche – gelinde gesagt – bescheuert (bis 22.00 Uhr, teilweise bis 24.00 Uhr)! Natürlich gibt es Berufe, wo auch am Wochenende gearbeitet werden muß (habe selber abundzu das Vergnügen). Aber insgesamt sollte der Sonntag ein (wohlverdienter) Ruhetag sein – für Verkäufer UND für Kunden!

@Tom92

Man vergißt natürlich ganz leicht, daß es immer Menschen geben muß, die am Wochenende arbeiten, damit bestimmte Bevölkerungsgruppen an bessagten Wochenenden etwas unternehmen können. Denn auch in Schwimmbädern, Freizeitparks u. ä. muß selbstverständlich auch jemand arbeiten, damit andere diese Institutionen nutzen können! Mir ging es etwas mehr um die Einmischung der Kirche, die ich in dieser Form für micht mehr zeitgemäß halte. Ob sich ein Paar aufgrund von Wochenendarbeit letztendlich scheiden läßt, halte ich auch für fragwürdig. Es gibt nunmal viele, die Schicht- oder Nachtbarbeit machen müssen. Das ist vielleicht nicht immer einfach für das Familienleben, aber solche Jobs müssen ja auch sein, z. B. in der Altenpflege oder im Krankenhaus. Ich habe auch einen Job, bei dem z. B. auch an Feiertagen wie Weihnachtsfeiertage, Silvester usw. arbeiten muß. Mein Lebensgefährte arbeitet mit mir im selben Betrieb, aber meine Verwandstschaft konnte das nicht verstehen, und so haben wir fast keinen Kontakt mehr! Aber das tut mir nicht mehr weh, denn diese Menschen sind für mich total lebensfremd. Aber, um beim Thema zu bleiben, ich finde, die Kirche wird nicht mehr Menschen im Gottesdienst haben, wenn man diese Sonntagsöffnungen verbieten würde!

Moderator
@ Santiano

Naja, wenn es nur ein oder zwei mal im Jahr einen verkaufsoffenen Sonntag gibt, finde ich es ja noch ok, aber wenn das jeden Sonntag so sein sollte, ist das für mich nicht ok. Das hat für mich auch nicht unbedingt etwas mit der Kirche zu tun, ob dann ein Gläubiger da hin gehen kann oder nicht. Da geht es für mich schon eher um die Familie, damit man doch wenigstens einen Tag in der Woche hat, an der die gesamte Familie zusammen etwas unternehmen kann. Was bringt es, wenn der Vater und/oder die Mutter dafür an ein oder zwei Tagen in der Woche frei haben, die Kinder dann aber in der Schule sind?
Mein Vater hatte auch so einen Job, bei dem er höchstens an einem Wochenende im Monat nicht arbeiten musste und an dem Wochenende hatte er dann meistens keine Lust irgend etwas zu unternehmen. Außer zu irgend welchen Geburtstagen von Verwandten ging es dann nirgends wo hin. Wenn es also am Wochenende z.B. in ein Freizeitbad, einen Freizeitpark, einer Kirmes oder ins Kino gehen sollte, waren wir da immer nur mit unserer Mutter :-(.
Evtl. lag es ja an diesen, nicht vorhandenen Wochenenden mit der Familie, das sich meine Eltern dann scheiden ließen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren