Sprechen mit Pflanzen?

Hey ihr!

Egal was ich mache, meine Pflanzen wollen einfach nicht richtig wachsen oder gehen immer nach kurzer Zeit kaputt, obwohl ich mich versuche an die Tipps zu halten, die ich so bekommen habe. Eine Freundin von mir meinte jetzt ich solle vielleicht mal versuchen mit denen zu sprechen, und das das angeblich helfen soll. Ich kann mir das aber nicht vorstellen und finde die Vorstellung ziemlich albern. Habt ihr damit Erfahrungen gemacht? Hat das was gebracht?

Antworten (2)
Sprechen mit Pflanzen?

Hi Eylin,
also, wenn man länger mit Pflanzen lebt und sie als Mitbewohner betrachtet statt als Dekogegenstände (schließlich sind es Lebewesen!), kommt man fast automatisch dazu, mit ihnen zu reden. Mir jedenfalls erging es so. Aber ob das allein für besseres Gedeihen verantwortlich ist, wage ich zu bezweifeln. Unterstützend sicherlich, aber dann muß auch alles andere stimmen. Beispielsweise verträgt kaum eine Pflanze Zugluft, die Helligkeit muß stimmen, und pralles Sonnenlicht über mehrere Stunden zwischen Fensterglas und Gardine erzeugt einen Hitzestau, den selbst Wüstenpflanzen nicht auf Dauer ertragen.
Aber auch andere Dinge können sich negativ auswirken:
Manche Pflanzen sind so kalkempfindlich, daß sie kein Leitungswasser vertragen.
Andere dürfen nie plötzlich sehr weit gedreht werden, da sie sich dann selbst die Saftzufuhr zu den Blättern abwürgen (Ficus Benjamini oder Birkenfeige), Folge: nahezu totaler Blattverlust. Hier sollte man durch einen in die Erde gestecktes Stöcken oder eine Markierung auf dem Topf festlegen, welche Seite der Pflanze immer zum Fenster, zu einer bestimmten Wand oder zum Raum hin zeigen sollte. Alternativ kann man den Topf wirklich jede Woche um genau eine Viertelumdrehung verdrehen, und zwar entweder immer nach links oder immer nach rechts, so daß die Pflanze in jeweils vier Wochen einmal um sich selbst gedreht wird. Das fördert gleichmäßigeren Wuchs und verhindert erfolgreich das Abwürgen der Blätter.
Ein weiteres Problem können Schädlinge sein, die nicht gleich auf den ersten Blick erkennbar sind. Spinnmilben auf der Blattunterseite erkennt man kaum ohne Lupe, höchstens die feinen Netze an den Blattachsen sind ein eindeutiger Hinweis. Andere Schädlinge verstecken sich gern in Winkeln von Verästelungen und Blattansätzen, (Schildläuse, Woll- oder Schmierläuse)so daß man schon sehr gezielt suchen muß, noch andere befinden sich nicht oben auf dem Grün der Pflanze, sondern in der Erde, wo sie an den Wurzeln fressen oder saugen oder ihre Brut hineinlegen.
Doch auch Schädlingsbefall ist meist ein Zeichen davon, daß schon vorher etwas nicht stimmte, denn eine gesunde Pflanze ist meist recht widerstandsfähig gegen Schädlinge. Spinnmilben z.B. sind gern Folge von Zugluft, aber man kann sie natürlich auch mal mit einer neuen Pflanze einschleppen, wodurch sie dann auch die alten Pflanzen befallen, wenn man sie nicht rechtzeitig bemerkt, die Pflanze isoliert und die Viecher bekämpft.
Also sollte man zunächst überprüfen, ob tatsächlich wirklich alle Bedingungen für die Pflanze optimal sind, ob man das Düngen bzw. Gießen vergessen oder übertrieben hat, ob die Erde schon vollkommen durchwurzelt und daher ein Umtopfen dringend nötig ist usw.
Aber so mancher erwartet – in Unkenntnis der Möglichkeiten – auch Unmögliches und hält das schon für Krankheit: So wird ein Winterblüher keine Blüten im Sommer liefern, eine Amaryllis wird nie rund ums Jahr ihre Blätter behalten, sondern sie zur Winterruhe verlieren und erst nach (oder manchmal auch bei) der Blüte neue austreiben.
Und da man durch Experimente bestimmte Musikvorlieben bei bestimmten Pflanzenarten festgestellt hat, wird es gewiß auch Abneigungen geben. Ein Pflanze, die Klassik und vielleicht ganz besonders Bach oder Mozart liebt, wird bei Dauerberieselung mit Jazz, Techno oder Rap möglicherweise leiden, was sich dann mit der Zeit auf ihre Gesundheit auswirkt.
Da ich früher starke Raucherin war, kann ich mit Gewißheit sagen, daß einige Pflanzen Zigarettenqualm im Überfluß auch nicht sonderlich gut vertragen.
Ähnlich wie mit der Musik kann es sich mit anderen Pflanzen in der Nähe verhalten. Jeder Nutzgärtner lernt, welche Gemüsepflanzen und Kräuter gut harmonieren, und welche nicht, weil sie z.B. die Ausdünstungen bestimmter anderer ganz schlecht vertragen. Doch niemand hat bisher geprüft, welche Vorlieben und Abneigungen es bei Zimmerpflanzen geben könnte, denn bei Nutzpflanzen geht es um viel Geld, wenn Ernten schlecht ausfallen – ob ein Zimmergärtner Glück oder Pech hat, interessiert nur ihn selbst. Insofern habe ich schon manchmal bei unerklärlichem Unwohlsein einer Pflanze über so etwas als Grund nachgedacht, habe die Pflanzen auseinandergestellt und manchmal auch tatsächlich Erfolg damit gehabt.
Oft reicht es auch nicht, zu wissen, wie oft wie viel Wasser zugeführt werden soll. Manche Knollen- oder Zwiebelpflanzen beispielsweise mögen kein Wasser direkt auf der Knolle oder Zwiebel, man sollte es entweder in die Erde daneben gießen, bei manchen Pflanzen sogar besser nur in den Untersetzer, damit kein Tröpfchen die falsche Stelle trifft. Andere bevorzugen es, wenn ihnen ein Teil des Wassers durch Sprühen zugefügt wird, weil sie eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit benötigen.
Dann gibt es sicher auch besonders Empfindliche in Sachen Temperatur oder Lichtverhältnissen, und einige Pflanzen reagieren nach meiner Erfahrung sogar empfindlich auf zu große Nähe anderer Pflanzen, mal insbesondere bei Artgenossen (in freier Natur Nahrungskonkurrenten), mal eher bei Artfremden, warum auch immer.
Man sieht also, die Ursachenforschung bei kranken Pflanzen ist vielfältig, weil die zu beachtenden Faktoren wesentlich zahlreicher sein können, als viele ahnen, denn die Zimmerpflanzen gelten als Hobby, es hängt nichts von ihnen ab als die Freude oder das Unglück ihres Besitzers, und gibt es keinerlei finanzielle Interessen und infolge keinerlei Forschungsanreize.
Viel Erfolg bei der Ursachenforschung,
Erdhex

Moderator
Mmmm...

Die Wissenschaft hat festgestellt das Pflanzen hören können und auch auf ihre Umgebung reagieren. Lese diesen Artikel der Welt auf weltonline.de: http://bit.ly/dssc0z Der wird interessant für dich sein, genauso wie die weiterführenden Links dort.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren