Warum ist die "Vererbung" bei Brustkrebs höher als bei anderen Krebsarten?

Hallo! Meine Freundin muß wieder einmal zur Brustkrebsvorsoge, weil ihr Oma und die Mutter vor Jahren an Brustkrebs erkrankt sind. Meine Freundin ist erst 35 Jahre alt, geht aber schon regelmässig zur Vorsorge, weil die Vererbung bei Brustkrebs höher ist, als bei anderen Krebsarten. Warum ist das so? Kennt sich jemand damit aus und kann mir die Frage beantworten? Vielen Dank dafür! LG Felicitas

Antworten (3)

Wenn eine bestimmte Krebsart in der Familie gehäuft auftritt, besteht schon der Verdacht, dass das auf eine Genmutation zurückzuführen ist. In diesem Fall sollte man seinen Arzt darüber informieren, damit der die betreffenden Organe besonders sorgfältig überwacht. Bei Frauen ist das eben die Brust.

"erst" 35 Jahre

Also ich war mit 20 das erste mal zur Krebsvorsorge. Von wegen deine Freundin ist "erst" 35 und geht "schon" hin! Mit 35 ist es höchste Zeit, will ich meinen. Und das umso mehr, als sie weiß, dass sie erblich vorbelastet ist. Gerade bei jungen Frauen schreitet Krebs doch so schnell voran, weil die Zellteilungsrate noch so hoch ist. Bei älteren Frauen verläuft die Krankheit viel langsamer.

Ist das wirklich so?

Keine Frage, es gibt ein Brustkrebs-Gen. Aber stimmt es denn überhaupt, dass die Vererbung gerade bei Brustkrebs höher ist als bei anderen Krebsarten? Ich glaube das eigentlich nicht. In der Familie meines Mannes ist es zum Beispiel so, dass fast alle männlichen Vorfahren Prostatakrebs hatten. Der zumindest scheint sich genauso häufig zu vererben.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren