Warum werden sportliche Aktivitäten für Kinder nicht stärker vom Staat und Krankenkassen gefördert?

Ich habe den Eindruck, dass Vater Staat und die Krankenkassen zu wenig finanziell beisteuern, um Kinder zu sportlichen Aktivitäten anzuregen. Sportliche Bewegung ist gesund und kann vielen Krankheiten vorbeugen. Das wird dadurch doch sicherlich kostengünstiger für alle Parteien, oder was meint ihr dazu?

Antworten (8)
@Sonnenlichtspektrum

Hättest du mal ein bisschen was freiwillig gemacht statt nur der einen Schulstunde Sportunterricht, dann wären die 20 Pfund zuviel gar nicht erst entstanden :-)

@ilala

Das ging mir auch so. Sport war für mich der reinste Horror! Allein schon sich in Sportsachen zeigen müssen, und das mit locker 20 Pfund zuviel auf den Rippen....

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich immer heilfroh war, dass wir nur eine Stunde Sport pro Woche hatten................

Die Eltern müssten ein Vorbild sein, dann würden die Kinder sie auch nachahmen. Wenn sich die Eltern nach der Arbeit aber nur vor den Fernseher setzen, braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Kinder nach ihrem langen Schultag sich auch auf ihr Zimmer verkrümeln statt Sport zu machen.

Die Krankenkassen bieten doch schon Kurse an für übergewichtige Kinder, und in den Schulen gibt es Sportunterricht.

Staatsgeld

Hallo Antonella,

da hast du vollkommen recht, es wird viel zu wenig bei den Kids gefördert. Eine Antwort kann vioelleicht sein, weil in den jungen Jahren unseres Daseins ist man eher nicht der typische Patiententyp wie in den späteren Jahren. in den späteren Jahren wird auch für die Kassen eine Förderung günstiger wie eine Reha.
@ Ursulla: Der Staat hat Geld, denn wenn er Abgeordnete die schon lange nicht mehr im Amt sind mit zig-Tausenden an Diäten lebenslang trägt (vollkommen unnötig meine ich), könnte der Staat lieber was für unseren gesunden Nachwuchs tun.

Gruß aus Wolfsburg: Uwe (Übungsleiter im Gesundheitssport)

Woher das Geld nehmen?

An sich hast du ja Recht, nur, wie sollen wir einen ausgeglichenen Staatshaushalt bekommen, wenn wir nicht Einsparungen vornehmen. Kinder könnten auch von sich aus sportlich aktiv werden, ohne dass der Staat dafür großartige Programme entwickelt. Wir früher haben den ganzen Tag draußen herumgetobt. Und heute sitzen die Kids vor ihren Laptops oder checken ihre Mails auf dem Smartphone. Da wären die Eltern und Erzieher gefragt, die lieben Kleinen an die frische Luft zu schicken oder in einen Sporrverein.

Das ist nur die eine Seite der Medaille...

Du hast recht, dass sportliche Aktivitäten mehr gefördert werden könnten und sollten, allerdings steht dem gegenüber, dass die Jugend heute auch meist gar nicht die Ambitionen hat sportlich aktiv zu werden. Was bringen dann Förderungen, wenn sie nicht genutzt werden?

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren