Was ist wenn ein Speer nicht im Boden stecken bleibt?

Sondern mit der Fläche aufkommt und dann weiter rutscht.
Ist der Wurf dann ungültig? Wenn nicht, wie wird der Wurf dann gemessen?

Arne

Antworten (4)
Frage ist sehr theoretisch

Wer zu Speerwurfwettkämpfen antritt, hat garantiert eine so gute Wurftechnik, dass es gar nicht passiert, dass ein Speer so flach aufkommt, dass er nicht gewertet werden kann.

Vom Speerwurf verstehe ich nicht viel. Aber angenommen, der Speer käme wirklich mit der gesamten Fläche auf den Boden, dann könnte man immer noch den vorderen Punkt des Speers werten. Ich weiß aber nicht, wie das in der Praxis gemacht wird. Da wird es sicher auch eine Grauzone bzw. einen Ermessensspielraum beim Schiedsrichter geben.

Hallo! Man muss schon eine ziemlich schlechte Wurftechnik haben, wenn der Speer wirklich völlig flach aufkommt. Entscheidend für die Wertung ist, wo der Speer vorne aufkommt. Wenn er nach dem Bodenkontakt noch weiterfliegt, ist das egal. Gewertet wird der Punkt des Bodenkontakts.

Der Speer muss nicht unbedingt im Boden stecken bleiben er muss nur deutlich mit der, Spitze zuerst aufkommen. Kommt erst das Ende auf, ist der Wurf ungültig. Der Wurf wird(wenn die Spitze zuerst aufkommt und der Speer rutscht) da gemessen, wo die, Spitze als erstes aufkam.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren