5 Monate nach Gallen-OP wieder Schmerzen

Hallo
ich hatte im Februar 2010 eine Gallen op alles gut verlaufen nach einen Tag konnte ich bereits nach hause 14 Tage ging es mir super gut dann fing alles von vorne an habe ständig starke schmerzen untern Recht Rippen bogen schmerzen hintern Brustbein Übelkeit Bauchschmerzen direkt nach den Mahlzeiten werde morgens wach durch magenschmerzen bin völlig am ende hat jemand hier das Gleiche erlebt und hat jemand ratschläge??

Antworten (82)

Hallo, schön dass ich das Forum hier gefunden habe. Mir wurde im März 24 die Gallenblase entfernt und jetzt zwei Monate später habe ich immer noch starke Schmerzen und Verdauungsprobleme. Mein Bauch schwillt im Laufe des Tages wie ein Luftballon an und drückt gegen die Bauchdecke, was echt gemeine Schmerzen an den Narben verursacht. Vor der Operation wurde mir gesagt, dass nach ca. sechs Wochen alles wieder normal sein wird und ich kann nur sagen nichts ist normal und ich bin echt angenervt von den Ärzten, ich habe das Gefühl da brauch nicht mehr hingehen, weil man als Patient sowieso nicht ernst genommen wird.

Hallo, bei mir ist es noch nicht solange her die OP war mitte Dezember und jetzt habe so das Gefühl das mir ständig übel ist

İch hatte ende November eine Gallen Op mir wurde die Gallenblase entfernt weil sie entzündet war ich hatte einen großen Stein. Nach der Op bei den ersten Essversuchen war es schon seltsam so richtig gut gings mir seit der Op nie. Nach der Op sagte der Arzt ich könnte nach 2Wochen alles essen aber so war es nicht. İch habe dort wo die Galle war immernoch diesen stechenden Schmerz und immer einen sauren Geschmack im Mund also Sodbrennen es ist echt lästig es sollte eigentlich besser werden ich bin echt enttäuscht und leide darunter. İch habe auch eine Magenspiegelung vor 3Wochen gehabt kam nichts raus jetzt werde ich Ultraschall machen lassen ob doch nicht der Op Arzt vielleicht die Schere ausversehen drinnen vergessen hat

Ich kann sehr viel nachempfinden, was ihr schreibt, bei den Ärzten haben viele unterschiedliche Meinungen gehabt, hoffnungsvolle Lösungen gab es da nie für mich.
Ich hatte 3 Laparoskopien (Zysten, Myome,
zystisch befallene Eileiter Entfernung) und seit der letzten hat es 1 Jahr lang gedauert, bis dass ich nicht mehr tagtäglich leide.
Jetzt habe ich mich so an die Schmerzen gewöhnt, dass ich nicht mehr so leide. Bei immer wieder kehrenden Schmerzen hieß es, Wandernarbe und Vernarbungen sind daran Schuld. Auf Toilette gehen war die ersten 3 Monate eine Qual, mir war ständig schlecht und ich hatte extreme Rückenschmerzen. Nach einem Jahr war mein extremer Blähbauch immer noch nicht besser, da bin ich zur Klinik zurück, hier meinte der Arzt, ich müsste noch weiterhin Geduld haben. Nach über einem Jahr bin dann zum Gastroenterologen und musste verschiedene anfahren, damit mir mal jemand auch zuhört und mir wirklich helfen möchte. Jetzt werden Atemtest gemacht, um Unverträglichkeiten auszuschließen, damit ich weiß, worauf ich unnötig verzichte, weil ich nicht weiß, bei welchen Lebensmitteln es schlimmer machen ist mein Genuss vom Essen her komplett weg. Ich hoffe, ich kann mir etwas Qualität wieder holen, wenn ich die Ergebnisse habe. Der Arzt meinte jedoch auch, dass ich nach dieser Vielzahl an OP's damit rechnen muss, dass der Blähbauch für immer bleibt und ich immer mit Verstopfung rechnen muss, weil meine Vernarbungen auch die Darmpassage einschränkt. Ich bin jetzt 28 und bekomme täglich Schmerzen auf der Arbeit, weil die Hose mich derart einengt, die am Morgen noch zu groß war.
Ich hatte zwar keine Gallen OP, aber die Laparoskopie hat mich sehr fertig gemacht mit ihren Nachfolgen. Ich wünsche euch alles Gute und das es besser wird!

Hallo zusammen ich habe auch diese Bauchschmerzen nach 5 Monaten

Letzte Jahr wurde die Galle entfernt, jetzt waren die Rückenschmerzen so stark, daß ich mit Blaulicht in die Notaufnahme kam, ich konnte nicht liegen, habe die ganze Nacht auf dem Stuhl gesessen, es wurden viele Untersuchungen gemacht u.A. Röntgen, Ultraschall, Bluttest wegen Bauspeicheldrüse, nichts gefunden...die Probleme fangen so an, dass sich der Dickdarm bläht, dann geht der Schmerz herum in den Rücken oben zwischen den Schulterblättern, im Moment gibt es keinen Schmerz, bin gespannt wann es wieder soweit ist, es ist sehr einschränkend mit diesen Problemen umzugehen

Mir war die Gallen blase geplatzt am 1.7.23 und am 2.7.23 operiert. War soweit gut jetzt nach 5 Monaten habe ich wieder Schmerzen in Bauch

Hallo
Scheint als wäre das also ein bekanntes Problem bei allen Patienten, dass nach circa 4-8 Monaten erneut Beschwerden auftreten. Eventuell lässt dies nach? Bei mir auch der Fall. Muss glaube ich zum Arzt und Ultraschalluntersuchung machen lassen
Melde mich wieder um Diagnose mit zu teilen
Gruß
Müller

Hallo ihr Lieben,
ich bin am 06.09.2023 an einer akuten Gallenblasen Entzündung operiert worden. Man hat mir sehr viele Steine entfernt und es war mir Tage zuvor übelst schlecht und ich hatte wahnsinnige Oberbauch Schmerzen. Diese sind vorbei, nachdem man mir die Gallenblase entfernt hatte. Trotzdem habe ich noch immer Übelkeit und Oberbauch Schmerzen ab und zu. Jetzt liege ich ab dem 24.11.2023 mit heftigen Unterbauch Schmerzen und Rücken Schmerzen schon wieder im Krankenhaus. Zunächst vermutete man eine Blinddarm Entzündung. Diese wurde im CT am 25.11.2023 nun ausgeschlossen, obwohl ich da Schmerzen habe. Bon wirklich gespannt wie die Untersuchungen ab Montag, den 27.11.2023 weiter gehen. So richtig nimmt sich der Problematik auch kein Arzt im Rems-Murr-Kreis an. Traurig wie ich finde.

Hallo zusammen,

Mir wurde die Galle am 20.04.2023 entfernt. Ich war relativ schnell wieder fit, bis ich nach ca. 3 Monaten von Durchfall geplagt wurde. Egal was ich gegessen habe, es kam alles sofort wieder raus. Meine Mutter hatte vor knapp 10 Jahren den gleichen Eingriff komplett ohne Nebenwirkungen. Jetzt merke ich, dass es ganz ganz langsam besser wird, trotzdem ist mir sehr viel Lebensqualität abhanden gekommen. Ständige Ängste irgendwo hin zu fahren, aus Angst, dass man sofort zur Toilette muss. Ich sitze sehr oft zu Hause, anstatt mal was zu erleben oder was zu genießen, alles nicht mehr möglich durch die Angst. Auch die Ärzte haben bei mir nichts finden können. Alle Werte super und "dass kann schon noch ein bisschen dauern". Sehr unbefriedigend das alles... Schmerzen dort wo die Galle war, habe ich auch immer wieder mal. Zwar nicht so schlimm, wie die Koliken vor der OP aber es geht auch durchaus auf die Atmung, ich denke das sind auch noch Narbenschmerzen. Mir haben ein wenig ätherische Öle geholfen. Ich nehme zur Zeit von doterra "ZenGest" immer, wenn ich mal Bauchschmerzen oder sonstige Verdauungsstörungen habe. Hilft mir schon ganz gut, außer dem dem Durchfall eben. Mir hat auch geholfen, dass ich weniger esse als vorher. Ich esse viele kleine Portionen. Ich habe beim Essen auch irgendwie kein normales Sättigungsgefühl mehr. Sobald ich merke "satt" war es schon zu viel und ich kriege Schmerzen und muss aufstoßen. Mittlerweile habe ich mich ein wenig damit arrangiert, weil ich ja sowieso nicht viel dran ändern kann. Aber ich bin 23 Jahre jung, möchte auch gerne bald Kinder haben aber immer zur Toilette rennen, nirgendwo hin können, ständig Schmerzen.. Da fragt man sich auch, ob man das alles schafft noch mit Kind oder ob man darauf hoffen soll, dass es bald besser wird. Jedenfalls ist es "schön" zu hören, dass man nicht allein damit ist.

Hallo zusammen,
bei mir wurde die Gallenbalse am 25.09.23 entfernt, ich hatte Gallen Sludge, kleinste
Steinchen, die Uni hat mich nicht Ernst genommen und mich wieder aus der Notaufnahme weggeschickt, dann wurde ich im KKM endlich operiert, die ersten zwei Wochenhatte ih höllische Bauchschmerzen und konnte mich kaum bücken, weiterhin habe ich Beschwerden
wie Übelkeit, Kreialaufprobleme, die Wunde heilt einfach nicht zu. Meine Hausärztin sagt,
das dauert länger und es liegt am Vegetativen Nervensystem.
Habe am mIttwoch nochmal Termin in die Sprechstunde bei de Oberärztin, die mich
operiert hat und beim Gasrrologen, CT war unauffällig, es ist wirklich zum Verzweifeln.
Mit den Kreislaufproblemen kann evtl bei mir die Wechseljahre sein, weil ich auch extrem
schwitze. Essen kann ich eigentlich alles, habe nur Stuhldrang, liegt an meinem Reizdarm.

Hallo.
Endlich habe ich Menschen gefunden den es genauso geht und ich bin nicht alleine mit meinen Beschwerden. Ich hatte im April 23 meine Gallenblasenentfernung.
Nach ca. 1 Woche ging es los mit starken Durchfälle, Darmschmerzen und Übelkeit. Immer wieder wurde mir gesagt ich soll mich gedulden, es würde besser werden. Ja es wurde etwas besser als ich Colestyramin verschrieben bekommen habe und dies auch immer noch nehme. 2-3 Dosierbeutel am Tag. Sobald ich es absetze habe ich wieder Darmkrämpfe und muss dauernd auf die Toilette. Ich habe überhaupt keine Lebensqualität mehr. Ich kann nicht mehr so weiter machen..

Hallo zusammen. Ich habe meine Galle Ende Mai 2023 raus operiert bekommen. Nach mehreren Gallenkoliken wurde so entschieden. OP verlief super. Ich war schnell wieder fit. Ich konnte tatsächlich alles wieder essen, Pizza, Lasagne, Schokolade.. seit Ende August habe ich allerdings Probleme, egal was ich zu mir nehme, ich plage mich mit Bauchschmerzen herum. Ständiger Stuhlgangdrang. Seid Tagen ist es so schlimm, dass ich permanent Bauchkrämpfe habe und ständig zur Toilette muss. Völlegefühl, Blähungen, Müdigkeit. Ich habe große Angst! Das Problem ist nur, kein Arzt nimmt einen Ernst. Rufe ich dort morgen an, komme ich nicht durch. Ist man dann nach Stunden im Wartezimmer dran, wird man abgefertigt.
Ich hoffe, es ist nichts entzündet.

Hallo,
Ich hatte in 6/23 hier schonmal rein geschrieben. Nun was soll ich sagen?
Ich Kämpfe mich weiter durchs Leben.
Immerwieder diese Probleme, mal mehr mal weniger. Mal sind sie Wochenlang weg und dann kommen sie einfach wieder.
Hausarzt hat in diesen 4Monaten 3 mal Ultraschall gemacht, nix.
Dann war ich erkältet mit Bronchitis, nun sagt der Arzt ich habe Nervenschmerzen an der rechten rippe. "Da kracht es ordentlich drin" , ja mensch.
Da ich nicht aufgebe und immer wieder zum Arzt gehe, habe ich am 9.10.23 eine Magen und Darm Spiegelung.
Ich bin gespannt.
Ansonsten lebe ich mit diesen Schmerzen und gönne mir Paracetamol und Lefax. Das einzige was manchmal hilft. Leider auch nicht immer.

Achso der Arzt sagte, sollte bei der Spiegelung nix sein, sind es meine Nervenschmerzen bzw die Vernarbungen.

Meine Galle wurde vor zwei Monaten entfernt, jetzt habe ich plötzlich ein sehr großes Schwächegefühl, wie wenn ich gleich Ohnmächtig werde.. Schwindel Schlappheit, seither Diagnose Eisenmangel Vit D B6 mangel,, weitere Untersuchungen werde ich machen falls ich weiter lebe.. ich wünsche euch allen viel Kraft..

Ich habe leider nach der Op auch noch Beschwerden. Auf der „Vorderseite“ hilft es gerad gut auf Gluten zu verzichten. Das hätte ich nie für möglich gehalten, aber es ist wert, das mal auszuprobieren. Jetzt frag ich mich aber immer noch wo die Rückenschmerzen herkommen.

Bin im Februar zur Gallen OP gewesen. Bis gestern alles gut, seitdem habe ich wieder die Schmerzen, wie vor der OP. Es ist die Hölle. Ganz liebe Grüße Barbara

Also ich hatte meine Gallenentfernung im März2023 alles war super außer das ich nach gewissen Mahlzeiten sehr schnell auf das WC musste. Nach ca. 6 Wochen hatte ich dann leichte Druckschmerzen im rechten Oberbauch.
Ich war beim Arzt und er machte eine Ultraschalluntersuchung wo er eine Darmerweiterung die gegen die Bauchdecke drückt gesehen hat. Ich musste dann zum Op Arzt er machte auch Ultraschall Blutabnahme usw alles Ok.
Nach einer Woche waren die Beschwerden erstmal weg.
Nun ist aber seit einer Woche der Schmerz im rechten Oberbauch wieder da er wird jeden Tag schlimmer und es bleibt kaum ein Lebensmittel im Körper der Stuhlgang hat sich auch komplett geändert neben Durchfall ist er auch sehr durchsichtig gel artig. Langsam bekomme ich echt Panik weil nichts hilft und es nicht besser wird.

Hat vielleicht auch jemand das Problem mit dem Stuhlgang?
Weil in keiner Nachricht hier kommt ein ähnliches Problem vor.

Hallo ihr Lieben, bei mir ist es so dass meine Gallen OP bereits 1996 war und ich zig Jahre Ruhe hatte, erst seit ca 8 bis 10 Jahren habe ich mal in kürzeren mal in längeren Abständen auch diese Schmerzen auf der Seite, habe schon zweimal CT machen lassen, 2015, 2020, einmal MRCP und diverse Sonographien, nie was bei runterkommen, jetzt habe ich schon wieder seit fünf Wochen Schmerzen und nächste Woche Montag einen CT Termin da ich immer extreme Angst vor etwas schlimmerem habe und ich kaum noch Lebensqualität habe. Ich hoffe wirklich für mich, dass es "nur" diese Verwachsungen sind.

Ich muss leider Ähnliches berichten. Meine Gallen OP liegt jetzt elf Monate zurück und bisher ging es mir super. Konnte ca. eine Woche nach der OP alles essen und die Schmerzen hielten sich auch in Grenzen. Jetzt habe ich seit drei Tagen einen aufgeblähten Bauch, als hätte ich einen Luftballon verschluckt und alle 10 Minuten einen Stich in der rechten Seite, als würde jemand mir ein Messer in den Bauch rammen. Über Nacht ist es weg und morgens auch noch, aber sobald ich auch nur ein halbes Brötchen gegessen habe geht das zwei Stunden später los und dauert Stunden an. Ich traue mich jetzt schon gar nichts mehr zu essen. Auch wenn ich richtig tief einatme, sticht es manchmal extrem. Hinzu kommt eine absolute Müdigkeit und irgendwie eine Schwäche in den Beinen. Keine Ahnung ob das auch davon kommt. Habe auch das Gefühl, der Schmerz zieht sich bis in den unteren Rücken, ansonsten neige ich überhaupt nicht Rückenschmerzen.
Keine Ahnung, was ich jetzt tun soll. Mein Vertrauen in die Ärzte ist sowieso schon erschüttert und wenn ich das hier lese, wüsste ich gar nicht, welche Untersuchungsmethode, außer Ultraschall, ich noch machen lassen will. Fürchterlich. Ich hielt übrigens auch Blinddarm für möglich, aber dann würden sich nicht über Nacht die Beschwerden verflüchtigen.

Ein kleines Update von mir für euch alle:

Meine Gallenblasen-Op war am 27.7.2023, aufgrund heftiger Gallenkoliken. Schon nach dem ich im Aufwachraum war und zu mir kam, habe ich weiterhin Schmerzen des Todes gespürt - und das bis zu weitere vier Tage, so als ob die Galle noch drinnen wäre. Als Topping kommt hinzu, dass ich Gelbsucht entwickelt habe, wegen zu hohen Bilirubin-Wert.
Ende vom Lied: Erst Magenspiegelung mit anschließender Röntgensonde. Die Ärzte vermuteten, das ein Stein im Gallengang festsitzt, aber es war kein Stein, sondern Gallen-Sludge - flüssiger zäher teerartiger Schleim, der die Gänge von Leber zur Bauchspeicheldrüse kontaminiert und zu diesen Schmerzen und Gelbsucht führt. Sie haben es endoskopisch operativ entfernt, zwei stents wurden gesetzt.
Heute ist Tag 8 und ich bin weiterhin stationär und ich muss morgen eine weitere magenspiegelung machen lassen. Der Stent an der Bauchspeicheldrüse muss entfernt werden. Nach 12 Wochen wird der am Hauptgallengang entfernt.
Heute war auch der erste Tag, an dem ich endlich was essen konnte: zwei Subs von Subway über den Tag verteilt.
Nachts bin ich mit stechenden Magenschmerzen aufgestanden. Ernährung und schonung in st das A und o.

Euch alles gute

Hallo!
Ich bin auch froh, diesen Chat gefunden zu haben.
Meine Gallen OP ist nun schon gut 1 1/2 Jahre her.
Alles ist gut gelaufen, normale Beschwerden. Ich war sehr glücklich, drücken auf der rechten Seite war weg.
Leider nur für ca. 3 Monate. Seitdem kommen und gehen die Schmerzen.
Ihm Moment sind sie wieder da.
Werde mich wohl noch mal durchchecken lassen...

Hallo ihr Lieben.
Ich hatte am 01.08.22 eine Gallen-Op. Seitdem habe ich durchgängig Schmerzen rechts neben/unter der Rippe. Diese Schmerzen strahlen auch in den Rücken und zwar auf derselben Höhe wie im Bauch. Auch bei mir; Blutwerte, CT, etc. wirklich top. Ich habe durch die OP mein Hobby, das Tanzen, verloren und aufgeben müssen. Denn jede Bewegung die etwas anstrengender ist; verursacht starke Schmerzen. Ich habe immer wieder mit Verstopfungen zu kämpfen, die ich dann auch nur lösen kann indem ich für starken Durchfall sorge (ordentlich Magnesium). Ich werde im September 29 und fühle mich, als hätte man mit der OP mein junges Leben ein großes Stück bereits zu Lebzeiten beendet.. Es macht mich unfassbar wütend; Eure ganzen Berichte zu lesen. Diese Lüge der Ärzte, dass man nach der OP wunderbar weiterleben kann, ist einfach so dreckig. Auch bei mir vermutet man Verwachsungen bzw. dass es Narbenschmerzen sind. Eine Bauchspiegelung kommt nach der Erfahrung aber nicht in Frage. Ich hoffe und bete für uns alle, dass diese Schmerzen vergehen. Und falls irgendjemand einen Tipp hat, wie man sich von diesen Schmerzen heilen kann, zögert bitte nicht diesen mit uns zu teilen!

Hallo zusammen,

also, da hier wohl meine EMail Adresse geschwärzt wird, (was ich etwas schade finde, aber ok) noch eine kurze Info was mir zumindest gegen der Verdauungsprobleme geholfen hat.

Bei einigen Leuten ohne Gallenblase ist es wohl manchmal so dass der Körper zu viel Gallensäure produziert, diese nicht mehr Zwischenspeichern kann (Gallenblase ja entfernt) und die Gallensäure dann in dem Darm geht und sich dort ausbreitet. Zu viel Gallensäure im Darm kann (seltener) zu Schmerzen aber häufiger zu Verdauungsproblemen (Durchfall, Krämpfe, Bauchschmerzen usw. führen). Es gibt sogenannte Gallensäurebindende Medikamente. Beispielsweise Cholestyramin oder Cholestagel. Laut meinem Gastroenterologen sind diese Medikamente relativ harmlos und können einfach ausprobiert werden. Ich nehme Cholestagel seitdem drei mal täglich zu den Mahlzeiten. Und es hat mir Verdauung wirklich viel geholfen. Kein Durchfall mehr oder andere Verdauungsprobleme. Leider sind die rechtsseitigen Schmerzen geblieben.

Aber für Viele ist das vielleicht schon eine Hilfe. Sprecht mit eurem Hausarzt oder Facharzt darüber. Schreibt auch gerne euer Feedback dazu hier rein. Vielleicht sagen eure Ärzte ja das Medikament ist nicht so harmlos, dann wüsste ich das gerne ;-).

Also viel Glück und so weiter.

Toni

Hey,
Meine Galle wurde am 26.05.2023 entfernt aufgrund von Gallenkoliken. Die Schmerzen waren die Hölle. Heute habe ich erneut die Schmerzen wie vor der OP verspürt.
Ich hatte die Hoffnung diese Schmerzen nie wieder zu verspüren. Ich dachte nach der Op könnte dies nicht mehr auftreten.

Hallo zusammen,
meine Gallenblase wurde vor 1,5 Jahren, ebenfalls entfernt.
Ich mache seitdem die selbe Tortur wie Toni1986 geschildert hat durch. Ct, MRT, Ultraschall, Labor etc. ohne Befund, einzig der CRP Wert ist immer ganz leicht erhöht. Aber eben immer, Mal mehr Mal weniger, dieser Schmerz, der oft in die Schulter ausstrahlt. manchmal ist es auch als sei da ein faustgrosser Stein (von Gefühl her), ich habe auf nichts Appetit, zwinge mich irgendwas zu essen wenn das Hungergefühl zu groß ist, meist leichte fettarme Kost. Früher aß ich gern, hatte auch Mal Heiß Hunger auf was ungesundes. . . . und nun hab ich auf garkeine Speisen mehr Lust. Verdauungsprobleme in Form von krampfartigem Durchfall im Wechsel mit Verstopfung. Magen Darm Spiegelung und etliche Untersuchungen. Ich bin echt am Ende.
Wenn ich lese, das es so vielen auch so geht, und keinem wirklich geholfen werden konnte, könnte ich heulen, weil ich Angst habe, nun immer mit diesen Schmerzen leben zu müssen. Ich nehme seit Monaten starken Schmerzmittel, nur damit kann ich das aushalten.
Gibt es denn wirklich niemanden, dem geholfen werden konnte? Können Narbenschmerzen nach einer Laparoskopischen OP so schlimm sein oder kann es nach diesem Eingriff wirklich so starke Verwachsungen geben?
Für mich fühlt es sich so an, als wenn da immer wieder Gallensteine was verstopfen, was sich dann irgendwann wieder löst. . . aber das ist nur mein persönliches Empfinden.
Ich wünsche uns allen, das uns jemand hilft die Schmerzen loszuwerden. Liebe Grüße Jana

Hallo Zusammen,

schön endlich dieses Forum gefunden zu haben bei dem auch aktuelle Beiträge zu finden sind.

Kurz zu mir:
ich bin 36 Jahre alt und habe vor etwas mehr als 2 Jahren die Gallenblase entfernt bekommen, nach einer Gallen Kolik. OP verlief wie sie soll. 6-8 Wochen nach der Operation hat es angefangen dass ich Schmerzen genau an der Stelle habe an der vorher die Gallenblase war. Die Intensität der Schmerzen ist unterschiedlich. Mal einige Wochen sehr stark, und dann wieder eine gewisse Zeit weniger stark. Ich kann den Schmerz aber durch sehr tiefes Einatmen provozieren. Ich habe in den letzten 2 Jahren wirklich viele gemacht um das Problem heraus zu finden oder abzustellen (Röntgen, 2 mal MRT, Ultraschall, Magen-Darm Spiegelung u.v.m., Osteopathie, Homöopathie, Sport, Akkupunktur u.v.m.). Alles mit mäßigem bis keinen Erfolg. Meine vielen Ärzte die ich mittlerweile habe vermuten alle: Schmerzen durch Verwachsungen, Narben oder Verletzungen an den Stellen an den Gallenblase war. Schwerwiegendere Erkrankungen werden ausgeschlossen. Wenn ich das Problem weiter ergründen möchte muss wohl der Bauch gespiegelt werden. Nach den geschilderten, negativen Erfahrungen bin ich da nicht besonders scharf drauf und bin diesen Schritt bisher noch nicht gegangen.

Verdauungsprobleme hatte ich auch. Dies habe ich mit meinem Gastroenterologen allerdings mithilfe eines Medikaments in den Griff bekommen. Wer dazu weiteres Wissen will kann mich gerne kontaktieren.

So, nachdem ich jetzt meine Geschichte mal grob erzählt habe aber mal das worauf ich hinaus will:

1. Eine Frage:
Die Symptome (Schmerzen, ziemlich genau an der Stelle an der die Gallenblase war, chronisch, nach der Gallen OP) haben ja offensichtlich Viele. hat es denn einer geschafft rauszufinden woran das bei ihm lag? Oder gegebenenfalls sogar die Schmerzen in den Griff bekommen? Bitte berichte! Ich und viele andere wären dir dafür unglaublich dankbar.

2. Ein Aufruf:
Leute, das geht doch so nicht. Die operieren und operieren und operieren und haufenweise Menschen haben danach Schmerzen, stark eingeschränkte Lebensqualität usw. Ich selber habe Familie, kleine Kinder, an schlimmen Tagen bin ich für die kaum ansprechbar weil mir so die Seite weh tut. Hier müssen wir doch irgendwas tun damit dem Thema mal auf den Grund gegangen wird. Vielleicht uns in irgendeiner Form zusammen tun, eine Petition erstellen oder Ähnliches.

Das Schlimmste finde ich dass die Leuten die gar keine Probleme mit der Gallenblase haben die Blase entfernen. Wie als wäre das nichts. Vorsorglich, und wie als gäbe es keine Nebenwirkungen. Die Leidtragenden sind dann wir, und geholfen bekommt man auch nicht gescheit.

Bitte gebt mir Feedback zu meinem Eintrag, am besten hier im Forum, oder gerne auch an ***

Schöne Grüße und alles Gute euch allen

Tino

Hallo,
Ich habe gedacht ich bin alleine. Wenn ich das hier alles so lese, wow. Ich fühle so mit euch, da ich diese Probleme auch habe. Meine Gallen Op verlief super. War vor 8 Monaten. 3 Tage nach der OP durfte ich nach Hause, dann kamen Schulterbeschwerden durch die Gase. Dies sagte mir niemand. Es war die Hölle, 4 Tage lang, dann war der Spuck vorbei. Dann ging es mir 2 Monate super gut. Ich habe mich strikt daran gehalten , was ich essen darf usw. Aber nach und nach hab ich imm3r wieder Probleme in dem Bereich, wo nichts mehr ist, außer die Leber. Laut meinem Arzt sind es die Vernarbungen. Okay, hab ich gedacht. Durchhalten ist angesagt. Es ging. Man lernt damit zu leben. Jetzt fängt es an links ab und zu weh zu tun. Aus heiterem Himmel, dabei ist es egal, was ich esse oder nicht. Morgen gehe ich zum Arzt. Denn so geht es mir nicht gut. Und arbeiten klappt teilweise damit. Es nervt mich nur noch...

Hallo liebe Leidensgenossen. Ich wurde am 9.5.23 operiert. Ich hatte fast 2 Jahre ein Druckgefühl unter dem rechten Rippenbogen. Nicht durchgängig. Aber immer mal wieder für 1-2 Wochen. Es wurde nie so richtig was gefunden. Abgesehen von einer leichten verfettung der Leber und einem Polypen in der Gallenblase war immer alles okay. Es hieß damals immer das es wohl eine Intercostalneuralgie sei. Aber im März hatte dann eine Ärztin wohl einen winzigen Stein in der Galle entdeckt. Mein Hausarzt war sich da zwar nicht so sicher (er hat danach auch nochmal erfolglos per Ultraschall gesucht). Er hat aber wegen des Polypen und der langanhaltenden Problemen im rechten Oberbauch dann auch zu der Entfernung der Gallenblase geraten.
Also ging es am 9.5.23 los. Die Schlüsselloch OP verlief wohl super. Die Galle sah aber laut dem Chirurgen top aus und er hat keine Steine gefühlt. Nun gut…trotzdem war ich der Hoffnung das meine Beschwerden nun weniger werden. In den ersten 2 Wochen war es auch fast so. Aber dann fing es an unter dem rechten Rippenbogen zu schmerzen. Das ist nicht jeden Tag gleich stark. Aber definitiv intensiver als vor der OP!! Ich kann mich kaum bücken. Als würden die Rippen dann gegen etwas empfindliches drücken. Ich selbst bin übrigens 184 cm groß und wiege 79kg. Also besteht kein Übergewicht. Ich weiß auch nicht mehr weiter. Mein Arzt und der Chirurg sagen das alles im Ultraschall gut aussieht. Also die Leber und der Operationsbereich. Die Blutwerte sind wohl auch gut. Ich traue mich aber kaum noch etwas. Meine Kinder erleben gerade einen sehr eingeschränkten Papa.

Ich hatte im November eine Gallen op gehabt Verlauf gut aber habe mal hin und weg schmerzen es hieß es würde bis 1 Jahr dauern bis es heilt unser der Körper sich dran gewöhnt man soll auch nichts fettige was usw. Ich habe auf der rechten Seite auch einen stechenden Schmerz Völle gefühl oder wird auch mal hart der Magen fühlt sich komisch an mal schmerzen auch nach dem Essen habe ich Übelkeit war auch mal beim Arzt hatte eine Sonographie gehabt unauffällig das belastet mich auch s He

Hallo zusammen,

Ich habe meine Gallenblase am 12.4 raus bekommen. Am 14.4 wurde ich wegen starken Schmerzen noch einmal notoperiert. Ich hatte ein gallenleck und dachte das ich sterben werde. Das war so schlimm und ich hatte solche Angst. Hatte dann eine Wundheilungsstörung und Fieber musste Antibiotika nehmen. Bin am 18.4 entlassen worden und habe jetzt ein Ziehen unterm rippenbogen. 14 Tage nach der op dachte ich es wird langsam besser und dann hatte ich trotz Schonkost eine Kolik. Aber die Ärzte im Krankenhaus konnten nichts finden. Habe Angst das dies nochmal passiert und eventuell noch eine ERCP gemacht werden muss. Der Eingriff hat ja auch einige Risiken. Hat jemand auch solche Erfahrungen? Wie ist es mit euren Schmerzen oder Koliken? Konnte euch geholfen werden? Habe Angst das ich nun für immer Schmerzen haben werde.

Hallo,
wenn ich das hier so lese fühle ich mich nicht mehr alleine.
Ich habe meine Gallenblase im Dezember 2022 entfernen lassen und hatte nach der Operation sehr starke Schmerzen. Es wurde im Krankenhaus gesagt, dass ich mich nicht anstellen soll.
Nach der Entlassung hatte ich weiterhin ca 2 Wochen Schmerzen und es wurde nur ganz langsam besser.
Nach einer kurzen schmerzfreien Phase war ich dennoch glücklich über die Entscheidung bis ich phaseweise wieder Schmerzen bekam.
Momentan habe ich ein dauerhaftes Druckgefühl im rechten Oberbauch genau an der gleichen Stelle wie zuvor. Hinzu kommt ein sehr unangenehmes Stechen, Rückenschmerzen und wochenweise sehr starke durchgehendr Schmerzen.
Liegen auf der Stelle fühlt sich unangenehm an. Völlegefühle und Blähbauch sind Alltag.

Ich frage mich echt wann und ob vorallem die Schmerzen verschwinden.
Ich weiß einfach nicht was ich davon halten soll...

Hallo,
ich wurde vor 12 Wochen an der Halle operiert und habe ähnliche Schmerzen. Bei mir Sticht und zwickt es auch.
Hat jemand von euch eine Diagnose?
Ich habe ein paar Vermutungen und würde mich gerne austauschen.
Zwerchfellbruch, Verwachsungen, Verletzungen der Nerven durch die OP, Gallensteine. Ich habe am Donnerstag einen Termin im Krankenhaus und werde danach Mal berichten.

Habe soeben diesen Beitrag entdeckt, da ich auf der Suche nach Menschen war, dene es ähnlich geht wie mir.

Gallenblasen wurde vor 3 Jahren entfernt. Habe selbst heute noch das Gefühl, es würde irgendwas klemmen; starkes ziehen an der Stelle der ehemaligen Gallenblase. Komisch…

Vor 6 Monaten hatte ich meine gallen op 2 Monate später fingen die Schmerzen an Oberbauchschmerzen in verbindung mit Rücken und Gelenkschmerzen müde Vollgefühl ect ich habe quasi so viele Schmerzen ausgehalten für nix es wurde alles nur noch schlimmer...

Hallo was ich hier so lese bin ich ja nicht alleine mit meinen Beschwerden.
Am 7.2.23 hatte ich meine gallenblasen Entfernung alles super am 3. Tag konnte ich wieder nach Hause gehen Fäden wurden gezogen kaum noch Schmerzen konnte vieles schon essen ohne Beschwerden ich war glücklich über diese Entscheidung denn die Steine auf Dauer geht auch nicht mit chronischer gallenblasen Entzündung.
Jetzt nach 3 Wochen seit mittlerweile heute den 3. Tag habe ich super Schmerzen innerlich unter dem rippenbogen ein ziehen und picken ich habe das Gefühl das meine leber sich aufblähst wie ein Luftballon genauso wie mein Magen und allgemein bauch.
Ich weiß nicht was ich da machen kann es tut ziemlich weh den ganzen tag traue mich schon gar nicht mehr richtig zu essen weil die schmerzen danach besonders schlimm sind. Ich verstehe das nicht hab sogar 6 tage nach der op ein döner gegessen und nichts passiert 0 Schmerzen nicht mal Durchfall davon gehabt.
Und nun so nach normales fettarmes mittag hab ich Schmerzen.
Hat damit schon jemand Erfahrung gemacht?
Hab erst nächste Woche arzt termin zur Kontrolle
Mfg

Guten Abend,

Ich bin total verzweifelt und weiß nicht weiter.
Am 2.12.22 wurde mir meine Gallenblase entfernt alles super alles schick.
Nachdem man die erste Woche sich mit Schmerzmittel durchbricht und die langsam abgesetzt hat bis keine mehr in der zweiten Woche ging es auch wieder komplett ohne Schmerzen.
Dann nach 3 Wochen geht es wieder los bauch schwillt im laufe des Tages an man bekommt schmerzen es geht einem richtig mies.
Das Tag für Tag hinzukommen dann noch ab und an mal herzrasen totales Unwohlsein und immer brustschmerzen dabei so fühlt es sich zumindest an.
Ich dachte es wird besser nachdem man die Gallenblase entfernt aber ganz im Gegenteil es wird schlimmer bzw ist schlimmer geworden.
Man quält sich durch den Tag mit schmerzen und erfreut sich das man abends dann eingeschlafen ist denn da bin ich noch schmerzfrei.
Ich war schon so oft beim Arzt da steht schon drin kann auch vom Kopf ( Psyche) kommen, ganz oft abends und auch am Tage schon im Krankenhaus gewesen keiner kann mir helfen.
Blutwerte sind immer top
Mein darm macht mir seit der OP auch Probleme ich kann nicht mehr regelmäßig auf Klo habe zuviel Luft im Darm und zwischendurch auch richtig heftig am Krampfen.
Stuhlproben sind immer unauffällig.
Ich bin verzweifelt.

Wer hat Tipps wer kennt einen Arzt der damit Erfahrungen hat oder oder oder.

Ich möchte endlich schmerzfrei und ohne Arzt rennerrei leben.

Hey auch wenn der Beitrag schon 13 Jahre her ist, hoffe ich das jemand das hier noch liest :)
Ich habe 2011 mit 20 jahren meine Gallenblase entfernt bekommen. Koliken hatte ich aber schon viel früher. Die 1. Mit ca. 16.
Die Ärzte haben mich nicht ernst genommen und mir wurde gesagt, ich habe nur einen nervösen Magen. Mit 16 glaubt man das auch.
Also lebte ich einfach so weiter mit den Schmerzen, bis mein ex mich dann nachts, als ich wieder unerträgliche Schmerzen hatte ins kh gebracht hat.
Und die Diagnose war sofort da. Gallensteine
Meine Gallenblase war auch entzündet und ich war froh endlich Hilfe zu bekommen.
Seitdem ich mir die entfernen lassen habe, habe ich immer wenn ich hunger habe und zu lange warte mit dem Essen wieder diese unerträglichen schmerzen, aber sobald ich etwas esse sind die schmerzen wieder weg.
Hat das noch jemand?
Ich esse ganz normal ohne auf etwas zu achten, da mein Arzt damals meinte dass ich auf nichts verzichten muss und selber schauen muss was ich vertrage und was nicht. Das stimmt auch ich habe nur öfter Hunger, kann aber auch nur kleinere Portionen essen als früher. So viele haben Probleme nach einer Gallen op und ich höre immer wieder das die Ärzte einem nicht helfen können..

Ich hatte meine Gallen op vor 6 Monaten seit dem immer wieder Schmerzen. Ein stechen oder das Gefühl das was eingeklemmt ist. Beim tief einatmen oder irgendeiner Bewegung tuts auch weh, es zieht bis in Rücken. Lg

Hallo

Im Januar 2022 würde mir die Gallenblase entfernt. Seitdem [11 Moante] Kämpfe ich mit viel mehr Schmerzen wie davor. Mir kann kein Arzt sagen wieso es so ist ich werde überall weg geschickt weil man im Ultraschall und an den Blutwerten nichts sehen kann. Ich bin sehr verzweifelt weil ich auch 3 Kinder habe und mich seitdem nicht genug kümmern kann. Sobald ich mich bewege habe ich fürchterliche Schmerzen. Ich war in 6 verschiedene Krankenhäuser hatte Magen und darmspieglung nichts kam bei rum. Das es mal so kommt das selbst Ärzte sagen wir wissen nicht wie wir ihnen helfen könnten hätte ich niemals gedacht.
Niemals würde ich diese OP jemanden empfehlen. Mein Leben hat sich um 180 Grad zum negativen gewendet und man wird allein gelassen mit alldem.

Ich hatte vor 8 Monaten eine Gallenstein op. Seid dem war ich schon 4 mal im Krankenhaus wegen heftigen Koliken. Es wurde jedesmal eine Emcp Untersuchung gemacht. Die Koliken kamen immer wieder und beim letzten Mal hatte ich dadurch eine Blutvergiftung. Seid dem immer wieder Koliken. Jedes Mal wurden wieder Steine gefunden und ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll

Also ich habe die selben Probleme nach 4 Jahren immer noch mir wurde gesagt es kommt vom darm... Ich bin auch ziemlich am verzweifeln anfangs hatte ich es oft dann mal ab und zu dann eine Zeit lang überhaupt nicht und jetzt fängt es wieder an... Die Gallenblase war dafür da wenn wir fett zu uns genommen haben das es dies verarbeitet natürlich brauchen wir diese nicht um zu überleben aber man muss auf seine Ernährung achten alles was wir jetzt dem Körper zuführen kriegen die anderen Organe ab wie darm Leber Nieren... Deshalb haben die meisten so wie ich auch nach bestimmten Mahlzeiten Durchfall oder krämpfe mein Arzt sagte es sei vom darn aber es können sich auch erneute Gallensteine im Gang und Niere bilden.

Empfehlung:
Regelmäßige Kontrollbesuche beim Arzt und auf die Ernährung achten.
Nicht zu viel Alkohol, fettarme Speisen und wenige milchhaltige Produkte 😊

Lg

Zum Thema Pro oder Kontra OP

Bei mir sind aufgrund einer Antibiotika Behandlung wegen Borreliose, Gallensteine ausgeschwemmt worden. Einer hat sich verkantet und dann bin ich ins KH gekommen. Irgendwann löste sich der Stein und ich bin dem Arzt quasi vom OP-Tisch gehüpft. Der Ultraschall hatte ergeben, dass ich Grieß in der Galle hatte. Die OP hab ich verweigert. Das Antibiotikum hatte ich noch weiter genommen, dann auch wegen der folgenden Leberentzündung. Was soll ich sagen, durch das Antibiotikum (war übrigens eine aufgeführte Nebenwirkung) ist der Grieß komplett ausgespült worden und bis heute nicht wieder gekommen. Das ist jetzt über 10 Jahre her.

Schmerzen dort wo die Galle war

Hatte am Mittwoch Gallen OP, durfe am Donnerstag bereits nach Hause. Ausser die Schmerzen im Bauch, bei Belastung der Bauchmuskeln gings soweit gut.
Seit gestern abend (Samstag) hab ich aber Schmerzen, dort wo die Galle war. Tut besonders beim tiefen Atmen weh.
Weis nicht ob das normal sein kann, weil ich vorher dort nie was gespürt habe.
Hoffe es vergeht.

Hallo hätte auch am 18.04.19 die gallenblasen op die leider anders lief wie es sollte aber liegt an Erkrankungen die ich schon habe lag dann erstmal im Koma.
Die Ärzte sagen kann alles wie immer machen die erste Woche hatte ich nur Durchfall danach alles ok .
Jetzt nach 2 wochen habe ich sehr starke Schmerzen wieder unter den rippenbogen ,
Was mich fertig macht und dauer übelkeit hoffe das es sich legt weil kenne auch viele die keine Probleme haben nach der op denke kommt auf den Körper drauf an .😕🙁

Gallen op berichte

Hallo :) also es ist ganz normal das ihr auf diesen foren fast nur negative Meldungen lesen werdet ...warum sollte einer dem es richtig gut geht unbedingt sich im Netz breit machen...zu mir ich bin 41 jahre und hatte meine gallen op vor 6 Tage....mein Operateur....übrigens prof. Sagt auch das ich alles essen kann was ich will und so ist es ...! Soll mich nur 2 Wochen etwas schonen.....für alle die es hier lesen und Abstand von einer op nehmen .....sollte die galle entarten .....ist Feierabend.....da gibt es dann nicht mehr viel Möglichkeiten weil es zu 98% auf die benachbarten Organe streut ....also überlegt es euch sehr gut ....! Ihr habt nur dieses eine Leben! Und ohne Steine und Koliken lebt es sich doch besser ......und wenn ihr Probleme mit ein paar Lebensmitteln habt...dann lasst sie weg ....Laktose Intoleranz habt ihr vor dem Eingriff auch gehabt;) die kommt nicht von heute auf morgen und genau dann wenn ihr die gallen op hattet ;)

Heey aufgrund dem ganzen, was ich hier lese bin ich irgendwie zweigeteilter Meinung.

Ich hatte über 6 Jahre lang fast wöchentlich starke Koliken, mehrfache kh-Besuche wo mir keiner glaubte, nicht einmal wurde ein Ultraschall gemacht. Immer wieder habe ich mir von Ärzten anhören müssen, es sei entweder ein Säurereflux oder lediglich nur psychosomatisch bezüglich meiner PTBS aus der Vergangenheit. Zudem habe ich im letzten Jahr vor der Op knappe 40kg abgenommen.

Erst nach eigenen Zuruf und einem lautstarken Protest beim HA habe ich eine Überweisung zum Internisten bekommen, das ist jetzt gut 10 Monate her. Nach wohl bemerkt 6 Jahren und 7 kh-Aufenthalten(!!). Promt direkt Diagnose mehrere Gallensteine von durchschnittlich 2cm Durchmesser, ca 8 an der Zahl. Zudem war die Gallenwand auf das dreifache verdickt.

Ergo Überweisung ins kh, Op war angesagt, die ich vor 8 Monaten hatte. Zuerst redete man davon, ich solle die Koliken doch aushalten, heutzutage leben viele damit usw. Manche haben es nur belächelt, von wegen 'schon klar 19-jährige und Gallensteine.'
Die Op verlief gut, hat jedoch gute 4 Stunden gebraucht, obwohl nur eine geplant war. Dann der Schock erstmal, die komplette Galle war vollkommen entzündet vereitert und hätte für mich in den kommenden 2 Monaten wahrscheinlich den Tod vorhergesagt. Es wurde per Laparoskopie durchgeführt, jedoch mit vier statt drei Schnitten. Insgesamt war ich drei Tage stationär, bereits nach der zweiten Nacht durfte ich gehen, trotz Schmerzen.
Die Schmerzen haben sich erst nach zwei Monaten vollständig aufgelöst, ich habe seitdem keine Einschränkungen mehr und kann alles essen. Ich brauche nicht einmal auf fettiges achten, kein einziges mal Probleme gehabt damit.

Ich bin vollkommen zufrieden wie es gelaufen ist, auch wenn ich jetzt schmunzeln muss, denn vor knapp zwei Monaten musste ner Freundin von mir per Notop ebenfalls die Galle entfernt werden, ebenso wie jetzt. Denn jetzt wird meine Mutter nächste Woche operiert, die gleiche Diagnose.

Lasst euch nicht verirren, was im Internet steht, denn am Ende ist es wichtig auf den Arzt und vor allem auf sich zu hören, denn hätte ich diese op nicht gemacht und hätte nur anderen geglaubt, dann würde es wohl nicht so glimpflich ausgegangen. Ich bereue absolut nichts und habe es meiner Freundin und meiner Mutter empfohlen!

Gute Besserung an alle Leidenden und schönen Gruß ,
Ally

Letzte Woche gallenblasen op

Also ich 31 weiblich hatte letzte Woche meine op und das war die beste Entscheidung...Top Ärzte prima Team...
Gallenblasenentzündung in 2 wochen 3 koliken und 20 steine ...hier wird ganz schön viel leid geschrieben..Ich muss dazu sagen ich hätte mir vorher angesehen wie so eine op gemacht wird und es war meine aller erste in meinem Leben...Ich esse nun auch wieder gut ....gesund nicht fertig...habe durch die op 10 Kilo abgenommen und habe keinerlei Schmerzen mehr nur ein leichter Druck....5 Tage nach der op zwar kein Stuhlgang aber nun läuft alles wieder langsam....lieber einen leichten Druck mal als wieder koliken....Ich bin so froh das die scheisse raus ist...Und ich weiss eins egal welche op ich hatte so ein tolles Team um mich was ich immer wieder haben will wenn etwas ist...macht euch ned so verrückt und bleibt locker den manchmal sind Schmerzen auch psychischer Natur..

Gallen OP ja oder nein?

Hallo ihr lieben, habe jetzt alles mal gelesen und sind ja wirklich furchtbare Sachen beschrieben.
Als erstes, Gallen OP, bei heftigen Beschwerden und Koliken sollte man sich die Blase definitif entfernen lassen, allerdings sollte man auch prüfen lassen, ob der Gallengang auch frei ist, denn auch dort können sich Gallensteine aufhalten.
Habt ihr schob mal daran gedacht, dass die Bauchspeicheldrüse auch entzündet sein kann? oder der zwölf Fingerdarm?.
Selbst nach einer Grippe kann sich eine Bauchspeicheldrüse oder der Darm entzünden und dies macht ähnliche Schmerzprobleme.

Ich denke, dass Problem ist, wenn ich zum Arzt gehe und ihn auf eine vergangene Gallen OP hinweise, ich den Arzt auch schon in die falsche Richtung schicken kann. Beschreibt doch eure Beschwerden und lasst den Arzt entscheiden, woran es liegen kann, oder fragt euren Hausarzt nach einem Gastroenterologen und stellt euch dort vor.

Aber, eigentlich habe ich was anderes gesucht. Ich (weiblich, Ü50) hatte im Januar meine Gallenblasen OP, und Montag sollten mir die Gallensteine aus dem Gallenweg entfernt werden, die sind bereits selbst abgegangen aber mein Gallengang ist heftig entzündet, (ebenso der zwölf Fingerdarm) so dass mir ein Stend gesetzt wurde, der in 8 Wochen wieder raus muss. Dies ist aber lebensnotwendig, denn der Gallensaft, den die Leber produziert, MUSS ablaufen können. Nun habe ich leicht und stärkere unregelmäßige Krämpfe unter den Rippenbogen (als wenn mich jemand kneift). Das nervt sehr und ich wollte wissen, ob ihr da ein Tip habt.
Warme Umschläge?..., Entspannungsübung?....
Ich weiß wohl, dass der Gallengang sein eigenen Muskel hat und dies mit dem innenliegenden Schlauch zusammenhängt. Ich bilde mir ein, meine Gallengang sagt sich, das gehört hier nicht hin und will es abstoßen.

Dann Danke ich für eure Aufmerksamkeit und wünsche euch natürlich gute Besserung und vielleicht hat jemand eine ähnliche Erfahrung

Liebe Grüße
Chrischi

Gallenop Nachteile

Hallo:)

Vor 4 Monaten haben sie mir meine Galle entfernt. Auch wegen den Gallensteine und Gallenkolik. Die ersten Wochen waren auch super. Könnte alles essen so viel ich will. Alles war wie immer.

Doch dann ......
ich habe manchmal Wochen... da habe ich jeden verdammten Tag Durchfall! Ich muss auf vieles verzichten. Mein Leben ist so eingeschränkt. Im Urlaub muss ich immer darauf achten was ich esse. Draußen, wenn ich unterwegs bin und keine Toilette in der Nähe ist, darf ich auch nichts essen.

Meine Hausärztin sagt das man. Dagegen nichts tun kann. Ich soll meine Essgewohnheiten ändern 😭😭😭😭😭 mittlerweile sind Torten, alles was Sahne beinhaltet, Creme fraiche, alles was mit Käse überbacken ist Tabu. Fettreiches essen bringt mich um.

Jetzt seit einigen Tagen habe ich an den gleichen Stellen, Höhe Galle wieder schmerzen. Unangenehme schmerzen. Hab Angst das jetzt die Nieren betroffen sind 😭😭😭😭

Bitte wenn’s nicht Not tut, lasst euch die Galle nicht entfernen!!!!!!! Es wird nicht alles besser danach sondern schlimmer.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema