Ab wann sollen Kinder ans Leistungsschwimmen herangeführt werden für spätere Erfolge?

Wir gehen regelmäßig ins Schwimmbad und unsere Kleine (4 Jahre) hat sichtlich Spaß am Schwimmen. Neulich wurden wir vom Bademeister angesprochen, ob unsere Kleine nicht in den Schwimmverein wolle, sie hätte Talent und könne bei frühzeitigem Trainingsbeginn mal eine Große werden. Ich bin da eher skeptisch. Ab welchem Alter ist denn sowas sinnvoll und wird die Kindheit dabei nicht zu sehr eingeschränkt? Wer kann mir dazu Infos geben? Danke schon mal vorab dafür. Gruß, Piercli

Antworten (4)
Mach es!

Ich bin 18 Jahre alt und bin seit fast 14 jahren dabei. Man ist in der Schule ausgeglichender, lernt mit Niederlagen umzugehen und wieder aufzustehen. Es gibt viele Kinder die mit 4 oder 5 bereits anfangen. Man lernt auf Wettkämpfen immer viele neue Leute kennen. Wenn Trainingslager anstehen oder größere Wettkämpfe hat man immer was zu lachen, mega viel Spaß und die Niederlagen/ Erfolge schweißen zusammen. Zudem ist Schwimmen gut für die Knochen, Gelenke und man baut eine Gute Rückenmuskulatur auf was in der heutigen Rückenschmerz-Generation ein echter Vorteil ist.
Ein toller Sport auch für die kleinen.

Ich würde sagen wenn ihre Tochter nicht noch tausend andere Aktivitäten /Hobbys hat und auch noch Freizeit hat , kann sie es ruhig probieren.Ich bin seit meinem 4 Lebensjahr im Verein und habe mit 5 mit Wettkämpfen angefangen.Ich habe /hatte immer genügend Freizeit und Spaß .Ja klar , es gibt gewisse Phasen wo es nicht gut läuft aber es lohnt sich .Ich bin nicht annähernd so gut wie andere aber ich gebe nicht auf.Meine Trainerin sagt , dass die Routine es bringt .Zum Beispiel waren dieses Jahr die Landesmeisterschaften in Niedersachsen in Hildesheim und ich (14 und ein Mädchen) , Bin mit 3 15-16 jährigen jungs in einer Mannschaft geschwommen
klar wir waren definitiv nicht die Besten , aber es hat Spaß gemacht und dieser Sport ist einzigartig.Meine Stärke liegen im Freigewässer wo ich eine der besten bin.Aber ihre Tochter sollte nicht zu sehr unter Druck gestellt werden .Stehen sie hinter ihr und vergleichen sie NIE mit Jungs .

Moderator
@ Gast (: & piercli

Das es hier bisher nur deine Antwort steht, kann viele Gründe haben, z.B. das die User hier der Meinung sind, das Kinder nicht unbedingt ans Leistungsschwimmen herangeführt werden sollten oder dass das vielleicht ein "Fake-Beitrag" ist, da es davon hier im Forum leider sehr viele gibt, die immer ziemlich gleich "aufgebaut" sind.
Ich bin der Meinung, dass das nicht richtig ist. Auch ein Kind sollte selber entscheiden was es machen möchte und das sollte nicht die Eltern oder der Bademeister entscheiden. Das sollte alles Spaß machen und kein "Zwang" sein.
Leider kenne/kannte ich Kinder und Jugendliche, die von ihren Eltern in allen Möglichen Vereinen angemeldet wurden, damit die Eltern wohl sehen konnten, in welcher Sportart ihr Kind vielleicht erfolgreich sein könnte. An das Kind hat da keiner gedacht, außer für die Sachen, die die Eltern geplant hatten gab es keine Freizeit mehr, um vielleicht etwas mit Freunden zu unternehmen.
Montags war Schwimmen, Dienstag und Donnerstags Fußballtraining, Mittwochs Leichtathletik, Freitags Klavierstunde und am Wochenende Leichtathletik Wettkämpfe und/oder ein Fußballspiel.
So etwas ist einfach zu viel, Sport usw. soll doch Spaß machen und nicht zum Stress für Kinder/Jugendliche werden!

Die Kindheit wird auf keinen Fall eingeschränkt..

Eben hab ich bemerkt, dass hier einfach keine Antwort reinkommt..
Also ich bin selbst 14 Jahre alt und war selbst ca. 8 Jahre lang im Schwimmverein! Ich hab damals mit ca. 6 Jahren angefangen und hab es wirklich genossen, nach dem Training immer ausgetobt und mit frischem Gefühl heim zu kommen ;)
Die Kindheit wird dadurch auf keinen Fall eingeschränkt! Wenn deine Tochter nicht mehr zum TRaining gehen will, dann wird sie es sagen und dann solltest du etnscheiden, was das Beste ist. Ich hab dann sofort auch mit 6 Jahren an Wettbewerben teilgenommen, und war anfangs wirklich sehr enttäuscht, dass ich keine Medaillen gewonnen hab, da musste ich dann auch immer noch bei der Siegerehrung weinen..und nach einiger Zeit hatte ich dann auch keine Lust mehr, weil ich nie einen Preis gewonnen hab, sondern immer nur diese "bescheuerten" Urkunden..und ich bin meiner Mutter heute sehr dankbar, dass ich zum Schwimmverein durfte und sie mich so lange hingehalten hat, hätte ich wegen den Enttäuschungen aufgehört, dann wäre ich nicht so sportlich wie ich hetue bin. Mit 12 gabs dann auch die erste Medaille und dann kamen immer mehr und mehr, und ich kann meiner Mutter wirklich nicht genug danken! Heute bin ich in wirklich jeder Sportart sehr erfolgreich und gewinne in Leichtathletik und anderen Sportarten meine Preise. Schwimmen ist der beste Sport! Dadurch wird sie auch später im Sprinten, Weitwurf und allem anderen erfolgreich sein..wie ich jetzt, vielleicht sogar noch besser? :D
Ich hoffe die Antwort ist hilfreich!
LG Gast (:

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren