Angst vor Vorahnung / Zwangsgedanken

Hallo,

ich hatte schon als kind manchmal zwangshandlungen... hände waschen, schuhe parallel stellen, etc... über die jahre ist mir aber gelungen, mich diesen zwängen zu widersetzen!
bis vor fast 4 monaten mein kind zur welt kam. es ist mein erstes kind und anfangs war alles in ordnung, bis auf die sorge, es könne einfach zu atmen aufhören, aber die haben wohl fast alle eltern...
und dann passierte auf einmal etwas, das ich so vorher nie kannte und was mich jetzt echt fertig macht!
also... ich packe grade die baby- klamotten in den schrank und halte etwas in einer größe in der hand, die dem baby jetzt noch nicht passt und auf einmal denk ich: "schöne sachen, aber die werden ihm nie passen", am nächsten tag bügel ich ein hemd von meinem mann und denke "das kann er ja auf die beerdigun des kindes anziehen", bin dann voll erschrocken... nach ein paar tagen fing plötzlich die angst an, dass das "vorahnungen" sein könnten und dass ich irgendwie spüre, dass mein kind sterben wird... ahhhhhh!!!!!!! das ist so schlimm und ich kann nun seit nunmehr 4 monaten nichts anderes mehr denken.
war in der psychiatrie und die meinten es wäre eine wochenbettpsychose und haben mich bis obenhin mit medis vollgestopft... bin jetzt seit einem monat bei einem therapeuten der meint, dass das sicher nur zwangsgedanken sind und es sich um "magisches denken" handelt, aber selbst da denk ich immer "der sagt das doch nur weil er mich beruhigen will"...
aber ich muss trotzdem wenn mein kind schläft dauernd im internet nach beweisen suchen, warum das zwangsgedanken sind und keine vorahnungen, das hört nicht auf!!!
ich kann an nix anderes mehr denken und würde mir doch sosehr wünschen, dass das aufhört!!! wenn ich dann diese schlimmen gedanken habe, dann fühl ich mich auch so traurig, als ob mein kind wirklich sterben wird...
das geht sogar soweit, dass ich andere mütter um ihre gesunden kinder beneide, obwohl meiner auch kerngesund ist, weil ich immerzu denken muss "er wird eh sterben"!!!
kennt das jemand? wie geht das weg?
KENNT DAS JEMAND UND KÖNNEN DAS WIRKLICH ZWANGSGEDANKEN SEIN?
Bitte helft mir, ich bin sooo verzweifelt

Antworten (7)
Lady 88, geht es dir heute besser?

Hallo lady88, du würdest mir sehr helfen, wenn du noch einmal Auskunft geben würdest, ob sich deine Gedanken nun, knapp 9 Jahre später, gebessert haben etc.
Mir geht es zurzeit leider ähnlich...wäre schön, was von dir zu hören.Lg

Kann dich verstehen!

Bin so froh dass es Leute gibt denen es genauso geht wie mir! Habe es genau wie lady88 und diese Gedanken und Ängste machen mich fertig. Ich beneidet alle Leute die diese Gedanken nicht haben! Würde mir so wünschen dass es aufhört. Alles Gute Lady und allen anderen!

Nur zu vertraut...

Habe einen achtjährigen Sohn und genau wie lady88 nach Beweisen gesucht, dass es nur meine Zwangsgedanken und keine Vorahnungen sind, die mir solche Panik bereiten.Kenne diese Situation mit der Kleidung etc.und diverse andere Gedanken...Ganz furchtbar!Versuche mir, wenn es ganz schlimm wird, mit Bachblüten(Rock Rose, Red Chestnut, Mimulus, White Chestnut)zu helfen-das bringt ein wenig mehr Ur-Vertrauen(und das ist wohl das zentrale Thema).Auch eine systhemische Familienaufstellung könnte helfen-vielleicht haben diese Gedanken ihren Ursprung in der Familiengeschichte(wer ist gestorben?wann?woran?)-werde ich für mich in Erwägung ziehen, denn trage eine gewaltige Last meiner Mutter und Oma(beide ein Kind verloren)...Hoffe, dieser Gedankenansatz kann auch Euch helfen...Alles ist gut - unsere Kinder sind in Sicherheit und haben ein langes, glückliches Leben vor sich!!!Es sind nur Gedanken!!!

Zwangsgedanken

Schade das der Beitrag schon so lange her ist, aber ich kann lady88 vollkommen verstehen, da es mir ganz genauso geht und ich nicht weiß wie ich aus dieser Gedankenschleife wieder raus komme. Es zerfrisst einen förmlich :'( ich hoffe du hast es irgendwie geschafft hast und du dich deinem Kind voll und ganz widmen kannst ohne irgendwelche zwangsgedanken.ich glaub das kann nur jemand verstehen den es selber betrifft.hab schon so oft mit meiner Schwester darüber gesprochen die selber Mutter ist, aber Sie kann es absolut nicht nachvollziehen und mich in keinster Weise verstehen...ich wünschte auch es wäre anders....

Das kenne ich...

Hallo lady,

diese Gedanken sind mir seit Kurzem nur allzu vertraut. Noch dazu kommt bei mir, dass ich Angst habe, ich könne meinem Kind (ebenfalls ein Sohn, 4 Monate alt) selbst etwas antun, ihn wo runterstürzen etc.... meist hat diese Angst derzeit mit Höhe zu tun. Ich hatte eine schwere Schwangerschaftsdepression, die sich aber quasi mit der Geburt in Luft auflöste - seit ich mein Baby das erste Mal gesehen habe, war es um mich geschehen. Alles hat sich in mir verändert. Ich war wieder glücklich. Es war ja sogar schon so weit, dass ich mich in der Schwangerschaft scheiden lassen wollte, obwohl ich meinen Mann über alles liebe.
Nun hatte ich vor zwei Wochen zum ersten Mal wieder meine Tage nach der Geburt und der Frauenarzt verschrieb mir den Nuva-Ring zur Verhütung. Kaum war der drin, ging es los. Immer mehr steigerte ich mich in diese Ängste hinein, verlor parallel dazu auch immer mehr Blut... Gestern meinte der Arzt, es handelt sich um eine seltene Hormonstörung, die nicht selten sowas auslösen kann. Solche Gedanken können so viel Angst machen, vor allem, wenn man sie so bildlich vor sich sieht. Ein Trick, den mir der Arzt gesagt hat: Man soll sich die Gedanken wie ein Dia vorstellen, das auf eine Wand projiziert wird. Sobald das Bild auftaucht, sagst Du konsequent "Stopp" und stellst Dir vor, das "schreckliche" Dia wird weitergeschoben und an seine Stelle tritt ein neutrales. Ich stelle mir da einen Laib Brot vor ;-) Mein Arzt hat mir Lavendenöl-Kapseln verschrieben, die ich ab heute nehme. Er meinte, das wirkt meistens sehr gut und man soll sich nicht mit Psychopharmaka vollpumpen, wenn es nicht sein muss. Ich probiere es jetzt erst mal so.
Ich wünsche Dir alles alles Gute und: Wir schaffen das!!!!!

Liebe Grüße,
Asia

Hab keine Angst !

Ich weiß wie du dich fühlst ich kenne das, es ist schrecklich. Allein mein glaube an Jesus hat mir da raus geholfen! Leg Dein Kind in Gottes Hände und vertrau darauf dass er es beschützt. Glaub mir er wird es tun. Du brachst keine Angst zu haben. Genieß die Zeit mit dem Baby! Ich bete für dich. alles wir gut.

Keine Panik

Da es Ihr erstes Kind ist, welches Sie natuerlich sehr lieben, projizieren Sie alle ihre Ihre Hoffnungen und Aengste als Mutter darauf. Die groesste Angst ist natuerlich dass das Kind sterben koennte, aber diese Angst kennt jede Mutter. Jeder muss aber nunmal sterben, daran kann Niemand was aendern. Dennoch Ihre Gedanken werden Schicksal Ihres Kindes nicht beeinflussen, Sie koennen hoechstens Ihre Angst auf das Kind uebertragen und es verunsichern. Auch Saeuglinge und Babies erkennen Stress bei ihren Eltern und werden unruhig. Ein Grund fuer Ihre Zwangsgedanken koennte auch sein, dass sie zu streng mit sich selber sind und Angst haben Fehler zu machen und vielleicht Ihrem Kind unabsichtlich zu schaden. Aber Niemand ist perfekt. Sie lieben Ihr Kind und wollen ihm eine gute Mutter sein, dass ist alles was zaehlt. Da Sie durch Ihre (unbegruendete) Angst sowiso sehr aufmerksam sind, werden Sie sicherlich vorsichtiger sein und weniger Fehler machen, als wenn Sie unbekuemmert waeren. Auch ist die Rolle als Mutter neu fuer Sie und es dauert mindestens 1-2 Jahre, bis Sie sie als bestaendigen Teil Ihres Lebens akzeptieren koennen. Spaetestens wenn Sie vielleicht ein 2. Kind bekommen wollen, wird alles etwas einfacher werden denn dann wissen Sie was auf Sie zukommen wird. Die Gewohnheit wird Ihre Aengste vertreiben. Und ein aktives Kind ist die beste Ablenkung. Ich wuensche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute. Es wird schon! Lieben Gruss Maria

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren