Angststörung evtl. Medikamentenumstellung?

Hallo....

und zwar habe ich, seit ich im Dezember 2011 das Medikament Tramal abgesetzt habe, Angst- und Panikattacken.. mir ist ständig übel, habe oft Kreislaufprolbeme, Angst bewusstlos zu werden und Atemnot.
Nachdem man dann erkannt hat dass es sich hierbei um eine Angst handelt, die sich wahrscheinlich verselbständigt hat, hat mir ein Nervenarzt Venlafaxin verschrieben. Dieses wurde 2 mal am Tag auf 75 mg gesteigert. Meine Übelkeit war weg, der Kreislauf besser und auch die Atemnot war weg...Jedoch wurde ich mit der Zeit immer antriebsloser, depressiver und hatte schließlich Suizidgedanken...Auf Rat meines Arztes habe ich dann Venlafaxin nach 5 Monaten wieder abgesetzt. Er verschrieb mir daraufhin Fluoxetin 10 mg. Da ich die Nebenwirkungen sehr stark wahr nahm, bekam ich gleichzeitig für den Abend Lyrica 25 mg verschrieben. Als sich die Nebenwirkungen legten wurde Fluoxetin auf 30 mg und Lyrica auf 50 mg gesteigert...Nehme beides jetzt 5 Monate. Die Angst-und Panikattacken sind jetzt zwar besser, aber die Übelkeit will einfach nicht ganz weggehen...vor allem in der Früh ist es am schlimmsten. Wollte Fluoxetin dann auf 40 mg steigern, was ich zwei Wochen durchgehalten habe...Aber es wurde eher immer schlimmer bis ich es auf 30 mg wieder runterdosierte..Ich hab das auch schon bei meinem Arzt angesprochen...Aber er meinte man kann da jetzt nicht mehr machen...Jetzt weiß ich nicht, ob er wirklich Recht hat und ich das mit meiner Übelkeit und meinen Magen-Darmprobleme so akzeptieren und damit leben muss oder ob ich darauf bestehen soll, dass er mir etwas anderes verschreibt bzw. ich den Arzt wechseln muss...Vielleicht weiss ja von Euch jemand einen Rat....Hab auch schon Psychiotherapie...

Antworten (2)
Citalopram/Sertralin

Hilft gut gegen Ängste. Hast Du auch Angst vor Erbrechen in öffentlichen Einrichtungen? Bei Fluoxetin war ich sexuell sehr erreichbar und das hatte mich runtergezogen, weil ich momentan keine Beziehung habe. Gruss Gast PS: Die ersten 2-4 Wochen werden nicht schön. Die solltest Du durchhalten. Danach wird es dann immer besser und Du fängst an, Dich für die Erkrankung zu interessieren und liest dann ehe viel im Netz.

Neuer Arzt

In einem solchen Fall würde ich immer eine zweite Meinung zu rate ziehen. Geh also zu einem anderen Arzt. Vielleicht hat er eine bessere Behandlungsmethode für dich!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren