Aus welchen Gründen kann die Kasse die Fortsetzung einer Psychotherapie verweigern?

Meine Freundin hat tiefe Depressionen (ausgelöst durch Trauerfall). Die Psychotherapie wurde schon einmal verlängert. Leider ist noch keine wesentliche Besserung eingetreten. Könnte es Gründe geben, daß eine Therapie nicht mehr verlängert wird und welche könnten das dann sein? Danke für jede Info dazu. Gruß, Binchen

Antworten (4)

Wenn die normale Trauer in eine Depression mündet, muss das psychotherapeutisch behandelt werden, weil der Depressive sonst möglicherweise nie mehr davon los kommt. In solch einem Fall würde sich die Krankenkasse aber sicher auch nicht weigern, die Kosten für eine weitere Verlängerung zu übernehmen.

Wir alle trauern um geliebte Menschen. Soll jetzt die Allgemeinheit dafür zahlen? Das dauert eben seine Zeit, bis man wieder halbwegs normal leben kann. Was haben denn die Leute vor Sigmund Freud gemacht? Die haben es doch auch ohne Therapeuten geschafft.

Wenn der Therapeut keinen Sinn mehr sieht, die Psychotherapie fortzusetzen, weil er sich keine Besserung davon verspricht zum Beispiel, dann wird die Kasse auch keine Fortsetzung mehr übernehmen, selbst wenn der Patient das wünscht.

Meinst du die wahren Gründe oder die vorgeschobenen? Der wahre Grund ist nämlich schlicht und einfach das Bestreben, Geld zu sparen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren