Bernafon

Seit 2007 trage ich Gerätew der Fa Bernafon zum Stückpreis von ca 1600 Euro.
Das erste Gerät (links) mußte nach 18 Monaten zur Reparatur. Ersatz des Micros. Mein Akustiker berechnete mir 78 Euro. Auf meinen Protest hin erließ Mir Bernafon 50% der Summe.Im Jahr 2008 mußte ich rechts ein neues Gerät erwerben (Verlust). Dieses fiel bereits nach 17 Monaten aus. Ebenfalls mußte das Micro ersetzt werden. Nun waren es 69 Euro die fällig wurden. Bernafon reagierte ablehnend auf meine Bitte um Kulanz. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und wie reagiert man.

Antworten (6)
Alles zu pauschal

Hallo Jonas,

Hörgeräte sollen "5-6 Jahre unter normalen Einsatzbedingungen funktionieren"? Wo steht denn sowas?

Hörgeräte haben eine vorgesehene Laufzeit von 6 Jahren, das ist korrekt. Dies kommt durch die Kassenverträge zustande, die aller 6 Jahre neue Geräte bezuschussen. Nirgends steht, dass ein Hörgerät in der Zeit nicht kaputt gehen darf.

Ein technisches Gerät, was benutzt wird - noch dazu an einer recht unfreundlichen Stelle des Körpers (da läuft im Sommer der Schweiß runter, im Ohr ist Ohrenschmalz und Wärme usw) -, kann auch mal kaputt gehen. Die Geräte sind heutzutage sehr gut gegen diese Einflüsse geschützt, aber eben nicht 100%ig. Wo Schall reingehen soll (Mikros), kann eben auch Schmutz und Nässe rein. Würde man es absolut dicht machen, käme auch kein Schall mehr durch.

Kunden, die stark schwitzen, empfehle ich ein Trockensystem. Kunden mit talgigen Fingern empfehle ich, möglichst nicht direkt über die Mikroöffnungen zu streichen. Kunden mit haufenweise Ohrschmalz empfehle ich gleich gar keine Geräte mit Externem Hörer.

Wenn der Marder an deinem Auto was anknabbert, verlangt auch keiner in der Werkstatt Kulanz. Warum sollte der Akustiker oder der Hersteller kulant sein, wenn Schweiß/Talg/Dreck in die Mikroöffnungen gekrochen ist?

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Hörgerät ist ein empfindlicher Hochleistungscomputer an einem unfreundlichen Einsatzort. Da kann es auch mal zu Ausfällen kommen, genau wie an Autos, Smartphones oder Fernsehern. :-)

PS: Was hast du denn nun genommen?

Ist Bernafon wirklich so schlimm drauf?

Thema ist zwar schon sehr alt... aber wenn ich die Antwort von "Idefixn" lese habe ich Zweifel ob da vllt Trolle im Auftrag von Bernafon unterwegs sind?

Eigentlich ist es vorgesehen, daß HGs 5-6 Jahre unter "normalen Einsatzbediungungen" funktionieren sollen. D.h. nicht mit Schaufensterpuppen im vollklimatisierten Raum getestet sondern bei normaler Nutzung. Ziemlich schlecht wenn zweimal nach etwa 17-18 Monaten Defekte auftreten.

Mir sind eben Geräte von Bernafon angeboten worden. Schon in den ersten Tagen beim Testen gibt es Ausfälle - tot nach dem Einschalten, muß mehrmals aus-/wiedereingeschaltet werden um "anzufahren". Der Akkustiker sucht hundertundeeine Ausrede die Fehlfunktion als meinen Fehler zu deuten.

Hmm.... bekommme langsam ein ziemlich schlechtes Gefühl.

Da stellen sich Fragen

Erst einmal finde ich es schon nett, dass Du damals 50% erlass bekommen hast. Und nach 17 Monaten eine Micro tausch für 69 Euro, ist auch sehr billig. Bist Du sicher, daß dort nicht auch schon ein Rabatt drin ist. Mal eine andere Frage:Warum ist den das Micro ausgetauscht worden? Das hast Du nicht geschrieben. War es technisch nicht in Ordnung oder ist es durch verschmutzung ausgefallen. Wenn es technisch nicht in Ordnung war, kann man sicherlich auf eine Kulanz hoffen, aber warum vom Hersteller?? bei Miele bekommst du ja auch nicht eine Sicherung ersetzt, wenn Dein herd nicht mehr funktioniert. Wenn es durch Verschmutzung ausgefallen ist, dann bleiben die Kosten bei Dir, da musst Du Dich dann regelmäßig drum künmmern. So ein Micro hat ja eine empfindliche MembranMein Benzinfilter beim Auto, muss ich auch selber bezahlen, wenn der dicht ist. garantie ist ja eine freiwillige Leistung, Gewährleistung ist vorgeschrieben. Wie ist das eigentlich bei Hörgeräten, sind dort 2 jahre Gewährleistung? Aber ich glaube, dass ist so wie bei allen anderen Dingen, alles was nach 6 Monaten ist, musst Du beweisen, dass es schon bei auslieferung so war.
Also wäre mal interessant zu erfahren, warum es kaputt war oder hast Du das nicht erfahren?

Reparaturpauschale

Hallo,

wie sandra schon auf deine 2. Frage schreibt: der neue Akustiker kann sich mit deinem Einverständnis das verbleibende Geld (abzüglich der schon genutzten Jahre) vom bisherigen Akustiker holen

Nicht schön

Danke für diese Antwort. Beide -Akustiker wie Hersteller- lehnten eine Kulanz ab. Wobei sich der Akustiker recht gleichgültig gegüber dem Problem gab. Ist es eigentlich ratsam den Akustiker zu wechseln? Ich nehme an eher nicht, da dieser ja die Reparaturpauschale der Krankenkasse verwaltet.
Grüße

Nicht schön,

Aber machen kann man da kaum was. Eigentlich ist man in so einem Fall auf die Kulanz des Herstellers oder des Hörgeräteakustikers angewiesen, der dich ja nicht als Kunden verlieren will.
Bis zu den nächsten Hörgeräten dauert es zwar noch ein bischen, würde aber mal auf eine andere Firma wie Bernafon gehen. Es kommt natürlich darauf an, wieviele Bernafon-Geräte dein Akustiker verkauft. Je höher sein Umsatz mit Bernafon-Geräten ist, desto mehr Druck kann er beim Hersteller ausüben (wenn er das will). Es macht also wenig Sinn z. B. Siemens Hörgeräte von einem Akustiker zu kaufen, der sonst Siemens nicht im Programm hat.

Alles Gute

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren