Dürfen HNO-Ärzte auch Hörgeräte verkaufen?

Bisher habe ich meine Hörgeräte beim Akkustiker gekauft. Nun habe ich gehört, daß auch HNO- Ärzte solche Geräte verkaufen. Ist das erlaubt und könnten diese Geräte kostengünstiger sein? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und kann mir Infos dazu geben? Danke vielmals dafür. Gruß, Engel

Antworten (3)

Der sogenannte "Verkürzte Versorgungsweg" (also alles nur über den HNO-Arzt abzuwickeln) hat meiner Meinung nach auch Nachteile. Möglicherweise sind die Kosten für ein Hörgerät dadurch etwas günstiger, aber ein HNO-Arzt ist kein ausgebildeter Hörgeräte-Akustiker. Bei einem Hörgerät muss auch öfters was neu eingestellt werden und dafür müsste man erst lange auf einen Termin beim HNO-Arzt warten und beim Hörakustiker kann ich oft auch noch abends spontan vorbei.

Ja und nein.

HNO-Ärzte dürfen - wie eigentlich jeder Mensch/ jede Firma Hörgeräte verkaufen. Der Unterschied zum Hörgeräteakustiker ist, dass der Zuschuss der Krankenkasse dann entfällt und der Kunde/ Patient die vollen Kosten des Hörgerätes tragen muss. Hörgeräteakustiker haben versorgen im Auftrag der Krankenkassen die Versicherten mit Hörgeräten. Dafür gibt es detaillierte Verträge, was ein Hörgerteakustiker an Leistung bringen muss, an Ausbildung und Equipment haben muss. Ein HNO-Arzt hat dies in der Regel nicht. Ausserdem bestehen diese Verträge in der Regel auch nicht. Die Krankenkassen müssten dann mit jedem HNO-Arzt einen Vertrag schließen, und das macht verwaltungstechnisch keinen Sinn. Aus meiner Erfahrung ist man qualitativ und kostenseitig IMMEr beim Hörgeräteakustiker besser aufgehoben. Jeder soll das machen, was er am besten kann.

Wieso sollte das denn nicht erlaubt sein? Die müssen sich ja schließlich auch damit auskennen!
Ich würde glaube ich trotzdem zum Hörgerä#ttechniker gehen

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren