Ehepaar vom Papst exkommuniziert

Ist es recht, dass der Papst ein Ehepaar exkommuniziert hat, nur weil es eigenstaendig Messen bei sich zu Hause zelebriert hat?

Antworten (6)
Ein Wunder, ein Wunder

Der Heilige Michael ist zu uns auf die Erde herabgeschwebt...
Gott bewahre uns vor dem Gesülze...

Oh Gott!

Hütet euch vor Predigern, die nach Mitternacht das Volk bekehren wollen!

Worte von
Thomasius dem Ungläubigen ;-)

Gott in Jesus

Das irdische Leben ist von Gott mit Absicht herbeigefuehrt.
Es erfuellt einen ganz bestimmten Zweck, ueber den die Menschen lange Zeit nur raetselten.
Das ist der Grund, weshalb Jesus, eingeboren in Gott, auf die Welt kommen musste.
Er sollte uns Menschen die Augen oeffnen um ein fuer allemal aufzuzeigen, was es mit dem irdischen Leben auf sich hat.
Gott der im gesamten Guten praesent ist, schenkt sich im Brot, und mit ihm Jesus, denn das Brot ist der gute notwendige Baustoff um das irdische Leben moeglich zu machen.
Nur durch den irdischen Koerper laesst sich optimal lernen, werden nachhaltige praegende Erfahrungen gemacht.
Das gute wie auch das schmerzlich Erlebte haelt uns vor Augen, wohin Wege durch persoenliches Verhalten fuehren koennen.
Daraus gilt es die richtigen Schluesse zu ziehen.
Im irdischen Koerper zeigen wir unser wahres Gesicht.
Wir zeigen letztlich, ob wir mehr dem Guten, oder dem Boesen zugetan sind, was sich in unserem zukuenftigen Leben in seiner ganzen Gerechtigkeit niederschlagen wird.
Ausnahmslos alle Menschen auf dieser Welt, egal welcher Rasse oder Religion, machen die gleichen Erfahrungen von Gut und Boese, denn Gott hat saemtliche Menschen zum gleichen Zweck erschaffen, weshalb die Gesetze Gottes fuer alle die gleichen sind.
Durch sein Lebenswerk oeffnete uns Jesus die Augen fuer den Sinn des Lebens und fuer das Gute. Mit Leidenschaft lehrte er die Gottes- und die Naechstenliebe, ohne die es kein Glueck und keinen Frieden gibt.
Jesus, aus Gott gesandt, ist das beste was uns je passieren konnte.
Er hat uns den Schluessel zum ewigen Glueck gebracht.

Eucharistie/Abendmahl und die Gottesfrage

Bei seinem letzten Abendmahl, beim Verteilen von Brot und Wein sagte Jesus sinngemaess: Das ist mein Leib und mein Blut, das fuer euch hingegeben und vergossen wird zur Vergebung der Suenden.
Doch wie kommt das?
Diese spezielle Aussage Jesu kann man nicht nachvollziehen, wenn man sich nicht vorher mit dem Wesen Gottes als ganzes auseinandergesetzt hat, sich die Frage gestellt hat wer ist Gott, was ist Gott, denn nur die richtige Antwort darauf laesst uns die Aussage Jesu richtig und umfassend verstehen.
Dabei ist die Antwort auf die eigentliche Gottesfrage in Wirklichkeit gar nicht so schwer zu beantworten.
Sie ist so einfach wie verblueffend wie auch nachvollziehbar.
Aus der Natur beobachten wir, dass alle Formen von Leben durchtraenkt sind mit Geist, durchmischt mit gutem wie auch mit schlechtem Geist. Doch nur das Gute daraus gehoert zu Gott, ist Teil von ihm, denn es ist wesensgleich mit ihm.
Das Gute steht nie in Opposition zueinander, es bildet eine feste Einheit, eine einzige solide Kraft, was letztlich die absolute Staerke Gottes ausmacht.
Gott ist das Haupt das ueber allem steht, welches das ganze Gute an sich zieht um sich mit ihm zu vereinigen.
Gott ist allgegenwaertig und allwissend, denn das Gute findet sich ueberall, auch im Brot das wir taeglich zu uns nehmen.
Doch was hat das im Zusammenhang mit Jesus zu tun?
Nachfolgend sei dies beschrieben.

Warum so kleinlich

Das wichtigste ist doch, dass das exkommunizierte Ehepaar vor Gott nicht schuldig geworden ist.
Aus Liebe getrieben hat es ein Herzensanliegen Jesu privat umgesetzt, um des oefteren innig mit ihm verbunden zu sein.
Was ist daran so verwerflich?
Mit der Exkommunikation haben die Verantwortlichen Gott mit Sicherheit keinen Dienst erwiesen.
Saemtliche am Bannspruch Beteiligten haben naemlich straeflich ausser Acht gelassen, dass die Liebe, insbesondere die Gottesliebe, mit zum Edelsten zaehlt was es ueberhaupt gibt.
Als klug und weise kann man diesen Urteilsspruch jedenfalls nicht bezeichnen, denn er ist vor Gott kaum zu rechtfertigen.
Weil aber das Thema Eucharistie/Abendmahl ein wichtiges Thema ist, sei nachfolgend beschrieben um was es wirklich geht. Das ist unabhaengig von jeder Glaubensrichtung fuer alle Menschen gedacht.

Was denn

Was denn für Messen? Und nach kath Kriche Sicht dürfen ja nur ausgebildete Priester oder Mönche soetwas machen... Sonst könnte ja jeder kommen!
Aber es is wie es is. Machen kannste eh nix.

Dark-Dreams

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren