Eingebrochener Wirbel bei Osteoporose - sollte man das mit Zement einspritzen?

Meine Mutter leidet seit Jahren unter Osteoporose und jetzt ist blöderweise ein Wirbel eingebrochen. Nun gibt es unterschiedliche Meinungen der Ärzte, ob dort mit Zement eingespritzt werden soll oder besser nicht. Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke vielmals dafür. Gruß, Anke

Antworten (2)
Schwierige Entscheidung

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Ärzte es sich nicht einfach machen mit der Entscheidung für oder gegen eine Einspritzung mit Zement. Sollten die Wirbelkörper weniger hart als der Zement sein, dann würde der Zement die anderen Wirbel eventuell noch mehr zusammendrücken.
Ich wünsche deiner Mutter, dass die Ärzte sich richtig entscheiden.

Bellada

Behandlungsresistente Schmerzen?

Nur wenn starke Schmerzen sind. Das Problem bei der Zementierung ist, das der Wirbel seine Elastizität verliert und das von den angrenzenden Wirbeln aufgefangen werden muss, die damit stärker belastet werden. Man geht heute deshalb eher vorsichtig mit der Kyphoplastie um.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema