Empfinde mich selber als zu eklig um mit ihr Körperkontakt zu haben

Hey ich bin selber w und 19. Und seit Mitte 2019 habe ich eine Freundschaft mit einem Mädchen, die ein Jahr älter ist. Ich tagträume oft davon die zu knutschen, umarmen usw. oder einfach mit ihr rumzusitzen und händchen zu halten. Aber real kann ich das nicht ausleben. Das ist nicht weil die vermeintlich nicht will. Die hat mir schon erzählt, die würde mehr auf Körperkontakt - aber ich kann das nicht so. Ich werde schnell angespannt und schäme mich für mich selber. Ich fühle mich hässlich neben der, weil die optisch wirklich sehr hübsch ist. Ich kann da nicht mithalten und habe ständig Sorge, dass die sich anfängt vor mir zu ekeln. So konnte ich der das nicht sagen, ich weiche halt immer aus. Bisher haben wir uns auch nur dreimal umarmt, weil ich denke ich stinke ihr und degradiere die. Vor Treffen muss ich mich intensiv duschen und Zähne putzen, dass ich Gestank vermeide. Gegen mein Schwitzen, das stärker wird bei Nervosität, habe ich mir ein Antitranspirant gekauft. Und die letzten paar Wochen war ich sehr froh wieder ein Trockner zu haben, dass ich dort Duftzeug extra in die Wäsche machen kann, damit die Wäsche nicht nach dem Haus riecht, nicht nach mir, sondern wie fremder Laden bspw.
Ich mache so vieles ehrlich, aber irgendwo weiss ich auch, dass das alles eh nix bringen wird. Lust habe ich keine mehr die zu treffen. Die Unternehmungen die sie vorschlägt sind auch nicht meins - zu gesellig und anstrengend. Aber andererseits habe ich sonst keine. Ich weiß also nicht, ob ich riskieren soll mich von der abzuwenden. Das Interesse war schon dagewesen, mit der intimer zu werden, aber ich muss so viel reininvestieren. Ob ich ihr das sage oder was ausweichendes ist mir noch nicht klar. Ich bin oft diejenige die von ihr angerufen oder angeschrieben wird, also denke nehme ich das nicht mehr entgegen und versuche mich zurück zu ziehen. Ich habe jetzt zum Glück nichts beruflich mit ihr zu tun und könnte dieses Aufwand vermeiden, aber weiß auch nicht wie ich damit leben soll, wieder nichts zu haben.
Ist leider blöd alles
Grüsse

Themen
Antworten (1)
Hallo oli

Ganz schön traurig, was du da schreibst. Wie willst du denn jemals glücklich sein, wenn du dich für dich schämst. Dazu ist doch dein Leben ein zu großes Geschenk, als dass du dasitzt und dich mit dem Gift der Scham selber kaputt machst. Auf Dauer kannst du so einen großen Aufwand, der dann am Ende eh nichts bringt, weil die Scham dich hindert, nicht betreiben. Bevor du eine Freundin suchst, musst du dringend an dir arbeiten, an deiner Haltung zu dir selbst. Du bist doch wertvoll und wichtig. So wie sich das liest hat dir das dein nächstes Umfeld nicht oder nicht ausreichend vermittelt. Such dir doch Leute, mit denen du darüber sprechen kannst und die dir helfen, deine eigene Schönheit zu erkennen. Nur wenn du begreifst, dass du wertvoll und schön bist, kannst du auch eine Partnerschaft leben, die einen schönen Verlauf nimmt. Andernfalls zerstört die Scham, das schlimme Gift, alles was gut werden könnte. Im Internet und in größeren Städten gibt es doch einige Angebote, gerade auch für Lesben. Da findest du bestimmt Ansprechpartnerinnen, oder Möglichkeiten ältere Lesben/Frauen zu finden, die dir helfen, ein besseres Gefühl für dich selbst zu bekommen und dir aus eigener Erfahrung heraus raten können. Auch Frauenberatungsstellen können helfen, oder die Diakonie hat auch Gesprächsangebote. Evtl. wissen auch die Leute von der Telefonseelsorge eine gute Anlaufstelle. Alles Gute dir und zögere nicht, dir etwas Zuspruch zu suchen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren