Es ist besser ohne Vorhaut

Ein ex freund war auch beschnitten fand es echt besser ohne vorhaut, leider gibt essehr wenige männer die beschnitten sind.lg dani

Antworten (53)
@ David Matthias

Sehr schön beschrieben so das ich es gleich ausprobieren musste. So habe ich meinen Penis noch niemals betrachtet und ich muss es eingestehen ich liebe ihn. Besonders aber sein dickes Köpfchen das ich gerne unverpackt lasse.

LG Leo

Nachtrag

Lieber Bernd,

auch ganz ohne Kontakte, ganz ohne Bestätigung von außen, ist es möglich, sich mit dem eigenen Beschnittensein „anzufreunden“ - zu trainieren, sich selbst gerade in diesem Status attraktiv zu finden. So kannst Du sozusagen „verhaltenspsychologisch“ Deinem Hadern entgegenwirken, ohne dazu andere zu benötigen:

Mach Dir zunächst klar, dass es nicht seltsam oder verrückt oder gar „krank“ oder „unnormal“ ist, sich selbst „gut“ und „attraktiv“ sowie „anziehend“, im sinnlich-erotischen Sinn, zu finden. Und zwar genau so, wie man ist - wie Du in diesem Fall also bist. In ALLEN Aspekten und Eigenarten. Total unabhängig von irgend einer Meinung, Haltung und Einschätzung von Dritten oder von der „Allgemeinheit“.

Sodann wende Dich Deinem beschnittenen Glied zu. Nimm Dir Zeit dazu und sorge dafür, dass Du ungestört bist. Nur dann, wenn Deine Partnerin diese Entdeckungsreise in Dein Selbst versteht und unterstützt und gern möchte, dass Du damit für Dich, für Euch, weiterkommst, solltest Du ihr überlassen, ob sie dabei ist.

Betrachte Deinen entspannten, nicht erigierten Penis liebevoll: Seine Formen, die ja auch in diesem Ruhezustand so verschiedene Grundstrukturen haben - der eher faltige Schaft und die glatte, deutlich prononcierte Eichel. Erkunde auch die Einzelheiten, die ihn von unbeschnittenen Gliedern unterscheiden: Die Dauerhaftigkeit, die „Unerbittlichkeit“ der Ansicht dieser in sich so gegensätzlichen Gestalt seiner Hauptteile, die damit verbundene „Spannung“ und „Dramatik“ in der Ansicht. Es ist ja nicht nur ein mehr oder weniger faltiger Schlauch mit einem geringfügig verdickten Ende, vor dem dann eventuell noch ein kleiner Rüssel steht. Es ist vielmehr ein Organ mit einer klaren, wahrhaftigen Form, die alles ausdrückt, was in ihr steckt. Sozusagen „stromlinienförmig“.

Sieh Dir die Beschneidungsnarbe an: Sie symbolisiert Veränderung, und zwar positive, fortschrittliche und „gesunde“. Ist sie besonders sensibel? Wende ihr Deine ganze Aufmerksamkeit zu. Was ist mit Deinem Vorhautbändchen geschehen? Ist es noch da, oder wurde es durchtrennt oder herausgeschnitten? Mach Dir klar, dass es - oder die Stelle an der es war - eine Deiner empfindlichsten erogenen Zonen ist und Du diese Region als Beschnittener besonders genießen kannst: Ständig, auch in Ruhe, kann von dort ein anregendes Triggern ausgehen. Das ist gut - nicht etwa lästig oder negativ! Solches Triggern geht auch von Deiner Eichel aus: Nimm ihre Gestalt, ihr Profil, liebevoll in den Blick. Achte auf ihren Ansatz in der Eichelfurche. Sieh Dir den Vorsprung genau an, den sie von dort aus fast im rechten Winkel vom Schaft aus macht. Wie breit ist der Vorsprung? Sodann den Eichelkranz, also die äußere, breiteste Wulst der Eichel: Welche Form hat er? Ist er sehr breit und stark wulstig und geht dann mit einer deutlichen Innenkurve in die Eichelkuppe über? Oder ist er scharfkantig und schmal und steigt sofort unmittelbar in die große „Haube“ an, die Deine Eichel insgesamt formt? Wie ist Deine Harnröhrenmündung angelegt? Tief eingeschnitten zwischen zwei wulstigen Seiten, oder schmallippig und prononciert? Zurück zur Unterseite: Schau Dir auch - liebevoll! - die beiden „Bäckchen“ an, die Deine Eichel dort bildet. Ihre ständig sichtbare, kurvige Gestalt. Das alles ist nie verhüllt und ständig sichtbar und kann unmittelbar von Dir erfahren werden - in all seiner Attraktivität!

All das sind natürlich nur Beispiele für Fragen, die Du Dir selbst stellen kannst, wenn Du Deinen Penis „entdeckst“ - was vor allem und ganz absichtlich in ganzer Zuwendung und LIEBE erfolgen sollte.

All das sollte mit den Augen, der Seele und dem Verstand geschehen. Sodann aber auch, beziehungsweise nach und nach immer mehr, auch ganz bewusst mit den Fingern, den Händen insgesamt. Fühle die verschiedenen Oberflächen ganz bewusst: Den Schaft - wie beweglich oder fest ist seine Haut im Ruhezustand? Die Eichel - fühle ihre samtene Oberfläche, achte auf Deine Reaktionen auf die Berührung. Das Frenulum-Dreieck: Streiche über die Kanten der beiden Eichel-„Bäckchen“ und über die Region dazwischen; registriere die Unterschiedlichkeit der Empfindungen dabei. - Nimm Deine Eichel am völlig entspannten, nicht erigierten Penis ganz in die geschlossene Hand: Sauge das Gefühl auf! Ist sie warm? Kühl? Weich? Fest? Hast Du dabei ein Gefühl von „Das bin ich“ - als liebevolle Empfindung? Kannst Du ein solches Gefühl aus Deinen Tiefen hervorzaubern? Mach Dir klar, dass eine solche Berührung für Dich als Beschnittener ständig stattfindet, eben auch z. B. durch die Kleidung - und dass das NUR positiv ist! Achte auf Deine Achtsamkeit dabei - versuche, diese Achtsamkeit als sehr gute Zuwendung, als positive Selbstliebe zu begreifen!

Weitere Schritte solcher Art kannst Du Dir selbst überlegen - dies soll nur ein „Beispielkatalog“ sein. Natürlich kannst und solltest Du das dann als „Fortgeschrittener“ auch mit dem erigierten Penis machen.

Vorrangig bei allem ist: Du erfährst Deinen beschnittenen Penis als sensiblen, attraktiven und einzigartigen Teil von Dir. Und Dein Intellekt setzt dann dazu: „Vieles von dem, was ich hier und jetzt und dauerhaft damit erfahre, viele dieser wunderbaren Qualitäten, haben nur beschnittene Jungen und Männer. Ich kann und will glücklich und zufrieden sein, dass ich beschnitten bin.“

Klar: Das ist letztendlich eine Art Selbstsuggestion. Aber das ist ein durchaus probates Mittel, um derartige Selbstzweifel positiv umzuwerten.

Probiere es aus!

Lieber Bernd,

ja, es ist und bleibt ein „einsames Vergnügen“. Es sei denn, man kennt andere Beschnittene persönlich und kann sich mit ihnen austauschen.

Als Schwuler hat man es da tatsächlich leichter: Nicht nur, dass man andere Männer auch persönlich kennenlernt, mit denen man über Intimes sprechen und ggf. sogar gemeinsam entsprechendes erleben kann - es ist auch wirklich so, dass das Beschnittensein unter schwulen Männern auch in Deutschland generell noch positiver besetzt ist als unter Heteros. Es gibt da sogar eine entsprechende „Szene“, in der im wesentlichen Beschnittene willkommen sind - und sonst nur solche, die es werden wollen oder einfach nur davon begeistert sind (davon erregt werden usw., ohne selbst beschnitten zu sein; auch zum Suchen und Finden beschnittener Partner).

Das hilft Dir als heterosexueller Mann natürlich nicht weiter. Das heißt aber nicht, dass Du auf entsprechend positiv wirkenden Austausch verzichten musst. Einen solchen hast Du ja z. B. schon durch dieses Forum. Durch die von Dir ja auch hier wahrgenommenen Reaktionen und Berichte anderer, insbesondere auch von Frauen, die das Beschnittensein an Männern bevorzugen und von tollen Erfahrungen damit berichten. Aber auch durch solche Beschnittene wie mich, die das ebenfalls als positives, auch als wertvolles Element ihres eigenen Daseins erfahren. Oder, auch wie ich, von anderen und deren Erfahrungen berichten können.

Das sollte, wenn derartige Kontakte immer wieder stattfinden, bei Dir auch dann schon nachhaltig zur „positiven Transformation“ Deines Beschnittenseins in Deinem Bewusstsein und Selbstwertgefühl beitragen können, wenn diese Kontakte eben nur virtuell und damit theoretisch sind und es dabei bleibt.

„Handfeste“ Kontakte bzw. „unmittelbaren“ Austausch wirst Du als Heteromann eher nicht haben - es sei denn, Du würdest Dich überwinden und das z. B. bei entsprechenden Gelgenheiten „ausprobieren“, ohne deshalb nun eigenes Schwulsein vortäuschen zu müssen. So weiß ich von einigen heterosexuellen Patienten, dass sie sich - auch durchaus begleitet von ihrer Frau oder Freundin - z. B. in gemischten „freizügigen“ Clubs (Swingerclubs usw.) Bestätigung geholt haben: Dort wurden sie nämlich dann tatsächlich wegen ihres Beschnittenseins oft geradezu „angehimmelt“. Das war für wirklich jeden, den ich vorher und danach sprach und der mit Selbstzweifeln hinsichtlich seines Beschnittenseins dort hinging, die totale Therapie: Sie alle waren danach absolut überzeugt davon, dass ihnen nichts besseres hatte passieren können, als ihre Vorhaut zu verlieren!

Auch meine Gedanken kreisen sehr viel um mein Genital, wie Du weißt. Aber ich bewerte seinen vorhautfreien Zustand eben ausschließlich positiv. Ich liebe es deshalb ganz besonders intensiv - seine Anmutung, sein eigenes Fühlen „von innen“, sein samtiges Anfühlen „von außen“ erregen mich und machen mich geradezu euphorisch. Täglich, ganz ohne sexuelle Aktivität (Es bedarf auch keinerlei Erektion, nicht mal deren Ansatz dazu - allein „sein So-Sein“ ist der Grund). Auch diese starke Intensität meiner mentalen und sinnlichen Beziehung zu meinem beschnittenen Glied, das Maß der Beschäftigung damit, gehört zu mir. Ohne dass ich deshalb mit mir hadere. Ich bin stolz auf diese Eigenart und Haltung, wie ich stolz auf mein Beschnittensein an sich bin.

Ganz sicher haben natürlich die ungezählten Beratungen und Behandlungen in Sachen Vorhaut und Beschneidung bei mir den größten Anteil an dieser meiner Souveränität. Aber die persönlichen Kontakte, seien es die virtuell-theoretischen (wie in diesen Foren hier oder z. B. bei EURO CIRC) oder die anschaulichen, „vergleichenden“ (in der Sauna, bei der FKK insgesamt) oder gar die „handfesten“ (z. B. in der Gay-Sauna oder mit ebenfalls beschnittenen Partnern) trugen und tragen doch erheblich dazu bei.

Wie weit Du Dich an andere Beschnittene „herantraust“, musst Du allein sehen und entscheiden. Sofern Du Dich auf das Schauen und Angeschautwerden (Stichworte „Sauna“ und „FKK“) und ggf. das Begehrtwerden wegen des Beschnittenseins einlassen kannst (Stichwort „Club“), wirst Du jedenfalls ganz klar in Deinen Versuchen zur „positiven Transformation“ unterstützt werden.

Glaub mir - und nicht den „Miesmacher*innen“, was das Beschnittensein angeht: Männlein und Weiblein FLIEGEN drauf. Wirklich. Und zwar ganz klar in der überwiegenden MEHRZAHL.

Dass Ausnahmen die Regel bestätigen, ist hier besonders wichtig zu wissen: Die Verfechter des bevorhäuteten, des sogenannten „intakten“ Zustands, nach meiner Lesart also die „Ausnahme-Vertreter“, sind in Mitteleuropa besonders laut, krakeelen ihr Halbwissen im Vordergrund jeder Diskussion und erwecken damit den Eindruck, sie wären die Mehrheit.

Die Verfechter der von mir genannten „Regel“ hingegen (zu der ich gehöre: positive Einstellung zum Beschnittensein von Männern, als Einstellung unter Männern und Frauen gleichermaßen verbreitet) „genießen und schweigen“ eher. Besonders, wenn es sie selbst oder ihren Partner betrifft und sie es und „ihn“ täglich „genießen“.

Das schreibe ich Dir, wie Du weißt, aus solider und jahrzehntelanger persönlicher und beruflicher Erfahrung.

Mmmh ...

Dann melde ich mich hier auch mal kurz. Ohne jemandem zu nahe zu treten: ich aus meiner Sicht verstehe die "Probleme" nicht so wirklich. Ich wurde beschnitten, als ich 20 war. Es stand eine OP wegen einer Harnröhrenverengung an. Im Krankenhaus wurde ich bei der Voruntersuchung gefragt, ob sie nicht gleichzeitig die Vorhaut entfernen sollten. Ich war jung und naiv und stimmte zu, weil ich glaubte, ich könnte danach länger ... Hat sich leider nicht bewahrheitet. Würde ich heute nicht mehr machen, weil mir fehlt das bisschen Haut irgendwie schon, wenn es um SB und so geht. Trotz allem, finde ich das schon ok, beschnitten zu sein und schäme mich deswegen auch nicht. Hätte jetzt auch nicht bemerkt, dass man in der Sauna vermehrt darauf schaut, und wenn, wäre mir es egal. Vielleicht liegt es daran, dass ich bi bin und daher auch den ein oder anderen Beschnittenen schon erleben durfte. In der Beziehung bevorzuge ich allerdings unbeschnittene ;-) Wobei ... im Grunde ist es egal, wenn sonst alles stimmt und man zusammen Spaß hat.

@david-matthias

Ich kann mein Beschnittensein, so wie Du auch, im normalen Alltag komplett ausblenden, da ich weiß das es für viele überhaupt kein Thema ist und wenn doch dann "vernünftig" und neutral gesehen wird.

Was mich dann natürlich belastet ist das Gefühl, dass ich mit meiner positiven Einstellung dazu wohl ziemlich alleine dastehe u. die damit verbundenen Empfindungen, Momente u. Gefühle nicht mit jemanden teilen kann. Es bleibt ein "einsames Vergnügen". Dies nicht zuletzt weil ich mir meine Prägung hierzu nicht erklären kann u. sie so als unnormal ansehe. Wenn ich dann wiederum die durchwegs bejahenden Beiträge beiderlei Geschlechts dazu durchlese ist es wie Balsam, da ich dadurch Bestätigung erfahre, das ich damit nicht alleine dastehe u. meine bisweiligen Schuldgefühle als Freak vielleicht doch nicht so angemessen sind.

Was ich möchte ist mein Empfinden dazu in etwas anderes, positives zu transformieren, denn abstellen werde ich es nicht können. Es stört mich eben, das sich meine Gedanken oft nur um mein Genital drehen.

Ich hoffe du konntest etwas folgen und würde mich über eine Antwort von Dir sehr freuen.

Bernd und Leo

@bernd43

Du schreibst, dass Dich Dein Beschnittensein weiterhin (also dauerhaft?) beschäftigt, da Du nicht nur beim Sex, sondern auch im normalen Alltag mit dem Aussehen und Gefühl der freiliegenden Eichel konfrontiert bist. Dies ist dann insofern für Dich belastend, weil sich viele Gedanken nur darum drehen und Du dadurch stark geprägt wurdest.

Dem Grunde nach geht es mir ja auch so (Gedanken und Prägung). Aber eben nicht als belastende Konfrontation, sondern als ausschließlich positive „Würze“ durch mein physisches Dasein, die ich bewusstseinsmässig ständig zulassen kann - aber nicht muss. Dadurch, dass ich mich jedesmal aufrichtig freue, wenn ich meine freiliegende Eichel sehe oder spüre, hat das keinerlei belastende Dimension, keine obsessiven Aspekte - ich kann das jederzeit total ausblenden, aber eben auch ins Bewusstsein zurückholen und „genießen“ - was vermutlich auch der Schlüsselimpuls ist: Anmutung und Gefühl meiner freien Eichel sind für mich NUR positiv besetzt. In körperlicher, sinnlicher, seelischer, psychischer und sozialer Hinsicht.

@Leolustig

Wie schon geschrieben, finde ich Deine Definition, die Eichel als Sinnesorgan zu definieren, sehr interessant. Tatsächlich ist sie bei uns Beschnittenen, wie Du schreibst, durch das Freiliegen immer aktiviert - genau wie unsere anderen Sinne. Ich finde das allerdings ausschließlich und immer schön, mich nervt es nie. Besondere Gefühle, zum Beispiel wenn die Sonne darauf brennt oder die Meeresbrandung dagegen prallt, kenne ich auch. Das finde ich dann extrem angenehm, sinnlich und kribbelig-anregend - und wie Du kann ich es doch auch kaum näher beschreiben.

Dass Du an dieser Stelle noch nie Probleme mit Sonnenbrand hattest, mag daran liegen, dass Du schon sehr lange beschnitten bist und Deine Eichel schon ebenso lange auch - in Maßen - der Sonne aussetzt. Im Zuge der Keratinisierung, also der Zellschichtvermehrung der Eichelhaut, die bei allen Beschnittenen eintritt und ein paar Jahre nach der Beschneidung abgeschlossen ist (was fälschlicherweise oft als „Verhornung“ in Verbindung mit „Abstumpfung“ bezeichnet wird), entsteht bei den meisten auch eine relative Resistenz gegen UV-Strahlen, die dann derjenigen der Körperhaut etwa auf den Schultern oder den Handrücken entsprechen kann. Alles natürlich typkonform (= jeder langjährig Beschnittene darf mit demselben Sonnenbrand auf seiner Eichel rechnen, den er auch auf den Schultern bekommt). -

Die ersten Jahre nach der Beschneidung allerdings fehlt der Eichelhaut die Möglichkeit zur Melaninbildung zunächst fast ganz - sie entsteht erst nach und nach. Wer sich als Frischbeschnittener in die Sonne legt, sollte seine Eichel mit mindestens LSF 50 beschmieren und sie nur kurz exponieren.

@ Bernd 43

Es ist dieses Phänomen das die Eichel als Sinnesorgan unter der Vorhaut nicht aktiv ist. Bei uns ist sie immer aktiviert genau wie unsere anderen Sinne. Meistens ist das schön, manchmal nervt es. Manchmal entstehen Gefühle die ich nicht einordnen kann zum Beispiel wenn die Sonne darauf brennt ist das durchaus angenehm aber doch kaum zu beschreiben. Übrigens wundert es mich das ich an dieser Stelle noch nie Probleme mit Sonnenbrand hatte.

LG Leo

@LeoLustig

Als darunter leiden würde ich es nicht bezeichnen. Es beschäftigt mich weiterhin, da ich nicht nur beim Sex, sondern auch im normalen Alltag mit dem Aussehen und Gefühl der freiliegenden Eichel konfrontiert bin. Dies ist dann insofern für mich belastend, weil sich viele Gedanken nur darum drehen und ich dadurch stark geprägt wurde.

@ Bernd 43

Neben der physischen Seite der Vorhautbeschneidung gibt es natürlich auch die psychische.
Ich finde es unabdingbar den Betroffenen darauf vorzubereiten, es zu seinem Wunsch zu machen wenn's nicht schon ohnehin sein Wunsch ist. Zwangsweise wird der Betroffene ein Leben lang darunter leiden. Bei meiner Erstbeschneidung war es auch nur der Wunsch meiner Mum und ich musste es über mich ergehen lassen. Als Kind habe ich da aber nichts vermisst war sogar froh. Das sehr unangenehme zurückziehen meiner langen Vorhaut hatte ein Ende. Es gab auch viele Komplimente beim öffentlichen Nacktbaden damals war ein beschnittener Penis sehr selten.

LG Leo

@ Cym

Da hast du völlig Recht. Ich denke es kommt immer darauf an worin man Sinn und Zweck des Penis sieht. Von Natur aus ist er für seine natürliche Aufgabe ideal.
Bei mir dient er aber hauptsächlich dem sexuellen Vergnügen was ja eigentlich nicht seine Aufgabe sondern nur eine angenehme Begleiterscheinung bei der Fortpflanzung ist. Für das reine sexuelle Vergnügen, auch das meiner Mädels ist er straff beschnitten sehr viel besser geeignet. Ich habe mir sagen lassen das die wesentlich festere dauerhaft freiliegende Eichel den G Punkt kräftiger stimmulieren kann. Bei mir ist die Eichel ein ständiges sinnesorgan also rund um die Uhr im Einsatz. Aber auch rein optisch ob nun erregiert oder nicht gefällt er besser.

LG Leo

Bin beschnitten. hat seine vorteile ganz klar, bei mir war es aber notwendig gewesen. alles hat seine vorteile etc. wie auch nachteile

Erklärung

Eine med. einwandfreie ausgeführte CC, mit richtiger Einbindung u. Aufklärung des Patienten, incl. Aufzeigen aller Risiken und alternativen Behandlungs-möglichkeiten sollte allg. ärztlicher Standard sein. Leider muss ich sagen, dass es bei mir im nachhinein betrachtet, leider an vielen o. g. Stellen nicht optimal ablief und es erscheinen mag, dass ich befangen bin, wenn ich es als etwas absolut positives sehen, ja umdeuten will.

Suum cuique

... Pläne hab ich nach fast vier Jahrzehnten urologischer (eigener) Praxis so manche - aber webbasiertes Halbwissen ist eher nicht so mein Fall. Wie oben im Titel: Jeder soll für und gegen alles sein - wie sie / er es eben mag. Welche Quellen und Informationen dem dann zugrunde liegen, ist qualitativ so unterschiedlich wie der Horizont weit ist.

Lol david

Du hast wohl keinen Plan....

Die Beschneidung der Klitorisvorhaut ist nicht mehr Verstümmelung wie die Beschneidung am Penis....

Das was du meinst ist das in afrikanischen Ländern praktizierte... Das ist aber was anderes.

Dort wird nicht nur Klitorisvorhaut beschnitten

Aber prinzipiell bin ich gegen jede Art der Beschneidung wenn medizinisch nicht nötig

Bravo Cym!

... danke, dass Du so auf den Beitrag von Peter reagiert hast. Das hat wirklich nichts miteinander zu tun. Mädchen und Frauen zu beschneiden ist grausame Verstümmelung.

Jungs und Männer erfahren hingegen ihr Beschnittensein immer dann als absolut positiv, als dauerhaft gewinnbringende Korrektur, wenn die Beschneidung nicht gegen ihren Willen geschah, sondern erst nach reiflicher Überlegung, Beratung und fachmedizinisch kompetenter und einfühlsamer Begleitung mit letztlich freier eigener Entscheidung.

Ich bin, wie hier wohl inzwischen allseits bekannt, nicht nur selbst beschnitten und zufrieden damit und stolz darauf und habe sehr viele positive Reaktionen und Haltungen dazu von Frauen und Männern erfahren - sondern ich habe, wie schon berichtet, selbst viele hunderte Jungs und Männer zu diesem Thema beraten - und nicht wenige nach intensiven Beratungen dann tatsächlich dabei unterstützt, wenn sie schließlich beschnitten werden wollten. Vor der OP, mit deren Durchführung und danach. Das, was ich dabei von Freundinnen, Frauen und Müttern der frisch Beschnittenen erfuhr, war stets totale Zustimmung, Erleichterung und, soweit es die Intimpartnerinnen waren, auch Vorfreude und letztlich Freude an der neuen lustvollen Erfahrung und Stolz auf den „gestylten“ Partner. Da habe ich oft von den Mädels fast genauso viel Dankbarkeit erlebt wie von den Jungs selbst ...

Und welche Vorteile sollen das beim Sex sein?

Hallo Peter,

ich denke es ist ewas anderes wenn ich als Frau mir meine Klitoris beschneiden lassen würde. Es ist hier zu diesem Thema eindeutig mehr für ein Pro als ein Kontra über die Vorhautbeschneidung bei Männern berichtet worden. Sowohl von Frauen und Männerseite gleichermaßen. Alle Beteidigten, besonders die beiden letzten Berichte zeigen dies besonders, äußerten dies äußerst Positiv, nebenst dem medizinischen Personal außerdem. Es gibt jetzt keinen Grund dazu die Diskusion auf die Klitoris umzulenken. Ich habe zwar noch keinen Mann zur Vorhautentfernung zum Urologen geschickt, aber ich gestehe und das sage ich nicht zum ersten mal, daß mir ein Penis ohne Vorhaut nicht nur besser gefällt, sondern auch beim Sex einige Vorteile mit sich bringt.

Liebe Grüße
Cym

Unglaublich so ein Thema..

Lassen sich die ganzen Frauen die dafür sind auch die Klitorisvorhaut abschneiden? Ist au nix anderes

@ Bernd43

Ja genau meine Vorhaut wurde als Kind nur gekürzt und den Rest hatte ich immer zurück gezogen lassen müssen aber er war immernoch als Falte hinter der Eichel. Auch mein Frenulum war nicht vollständig entfernt. Meine Freundin hat Erfahrungen mit straff Beschnittenen und drängte darauf nachzubessern , was hatte ich schon zu verlieren? Ich muss aber sagen das es schon ein deutlicher Unterschied ist.
Ich lebe in einer Dreierbeziehung mit zwei Frauen und wir sind alle drei glücklich mit dieser Entscheidung .

LG Leo

@Leolustig

Hast Du Dich für Deine Freundin nachbeschneiden lassen?

Beruhigend

Ich finde es beruhigend das nicht nur ich auf Wunsch meiner Freundin straff beschnitten wurde und es scheint sich ja bei den Mädels rumzusprechen. Letztendlich ist es für alle ein Gewinn und wir Männer sollten dem Häutchen nichts nachtrauern.

LG Leo

Super, schon 2 Frauen die hier eindeutig pro Beschneidung plädieren. Endlich kommt das Thema etwas aus seiner Tabuzone u. eine freie Eichel wird als etwas positives u. gesundes gesehen.

Hallo Paulamaus,
bei uns ist es etwas ähnlich gelaufen, nur dass ich seine überlange Vorhaut, die selbst beim erigierten Glied die Eichel vollständig bedeckt hat , sehr störend fand. Da seine Eichel wegen der langen Vorhaut immer bedeckt war , war sie extrem empfindlich , wenn wir seine Vorhaut zurückgezogen hatten , da sie kaum an Berührungen gewöhnt war.Deshalb kam er beim sex meist schon beim Einführen des Glieds.Von Beschneidung wollte er aber im Gegensatz zu Deinem Mann nichts wissen. Ich hhabe deshalb mit ihm vereinbart, dass er die Vorhaut so oft und so lange wie möglich zurückzieht , damit soich die Eichel an ihre vorstehende Stellung gewöhnen konnte, denn seine Hauptangst war , dass er es nicht aushalten könnte , wenn die Eichel für immer freigelegt würde durch Beschneidung. Nach ca 1 Jahr war er bereit und ich machte sofort einen Termin.Auch wir hatten dann beim Arzt eine sehr einfühlsame und verständnisvolle Arzthelferin, die mit uns beiden die Beschneidung geplant und vorbereitet hat und uns sehr viele Informationen gab und uns gleich am Anfang sagte, dass es für sie extrem wichtig war , dass ihr Freund auf ihren Wunsch hin beschnitten würde und dass das bei praktisch allen urologischen Arzthelferinnen so sei, da sie eben ständig mitbekommen welche Vorteile die Beschneidung hat.Wir hatten auch wie Du eine super Beratung über alles und alles hat dann auch genau gestimmt. Ich durfte dann bei der Beschneidung sogar Dabeisein und alles lief wunschgemäss ab, Mein Freund wurde radikal beschnitten und auch das Bändchen wurde mit weggemacht.
Die Heilung war völlig problemlos und der erste Sex unten ohne wie bei Euch überwältigend. Wir sind beide total glücklich mit dem Beschneidungsergebnis und wollten es nie mehr anders haben.
Ich wurde auch schon oft von Freundinnen in der Sauna oder beim FKK auf die Beschneidung angesprochen und deswegen beneidet und habe auch schon mehrfach genaue Infos an Freundinnen weitergegeben. Mehrere Partner dieser Freundinnen sind mittlerweile auch beschnitten.

Hallo Paulamaus,

vielen Dank für Deinen Bericht, den ich sehr gut finde.
Endlich mal eine Frau, die berichten kann, wie der Sex mit dem gleichem Mann, mit und ohne Vorhaut, also beschnitten ist.
Das finde ich sehr gut.
Schön, dass Ihr mit Eurer Entscheidung glücklich seid und dass Dein Mann Blicke beim Nacktbaden und in der Sauna erhält.
Bin auch beschnitten und sehr zufrieden.

Gruß,
Dirch

Ohne ist besser!

Hi, ich bin Paula (31) und ich muss sagen: ohne Vorhaut ist viel besser.

Dazu muss ich sagen, dass mein Mann (32) als wir uns kennenlernten auch noch seine Vorhaut hatte. Wir hatten auch erfüllten Sex und alles war gut so wie es war, denn er hatte ja auch keine Probleme damit. Eines Abends (vor ca. 5 Jahren) saßen wir mit einer Bekannten zusammen die als Arzthelferin in einer urologischen Praxis arbeitet und wir kamen irgendwie auf das Thema das sich zur Zeit immer mehr Männer beschneiden lassen um ihrer Beziehung einen neuen Reiz zu geben. Nach dem wir (mein Mann und ich) dann in der Nacht Sex miteinander hatten, frage ich meinen Mann, ob er sich für unsere Liebe auch beschneiden lassen würde. Daraufhin antwortete er nur, Warum nicht. Dann sind wir beide eingeschlafen.

Am nächsten Tag hab ich mit meiner Freundin einen Termin bei Ihrem Chef vereinbart und ich bin mit meinen Mann dort in die Praxis und wir haben uns erstmal beraten lassen. Drei Wochen später war dann der Termin für die bereits besprochene Beschneidung (oder Fachausdruck „spezialisierte radikale Zirkumzision) zudem ich meinen Mann natürlich hingebracht und auch wieder abgeholt habe. Ging also eigentlich ganz schnell die ganze Sache.

Ist auch super verheilt und bereits nach vier Wochen waren wir auch wieder ziemlich aktiv im Bett ich wollte damals gar nicht mehr runter von Ihm, da ich es als so angenehm und vor allem viel intimer als vorher empfand und mein Mann sagte mir dann auch irgendwann mal, warum haben wir das nicht schon viel früher machen lassen.

Das war für mich die Bestätigung. Dass es, für uns beide wohl, ohne seine Vorhaut angenehmer, lustvoller und somit einfach schöner ist Sex zu haben als mit Vorhaut. Dazu muss ich sagen dass wir eine super Beratung hatten was die Art und Ausführung der Beschneidung an geht und alles so wurde wie es vorher erklärt wurde.

Ich wurde seither auch von einigen meiner Freundinnen, die es halt beim Saunieren oder mal beim Nacktbaden am See gesehen hatten, darauf angesprochen, wie schön sie das Ergebnis finden und wie sie mich dafür beneiden würden.

Was ich so lese scheint es den meisten Frauen doch eher vollkommen egal zu sein, bzw. sie wollen sich nicht dazu äußern. Deswegen an dieser Stelle, liebe Anja, vielen Dank für Dein positiv, ehrliches Statement.

@Anja201

... dem von Dirch geschriebenen schließe ich mich gern an. Ich genieße es selbst, für mich, in jeder Hinsicht, bin stolz darauf, beschnitten zu sein und danke meinen Eltern noch nach Jahrzehnten dafür, dass sie es - mit meiner ausdrücklichen Zustimmung - schon machen ließen, als ich zehn war. Und andere Beschnittene haben irgendwie eine gewisse Portion meiner Sympathie - allein deswegen. Ich empfinde es fast als eine Art „Bruderschaft“ ...

Hallo Anja201,

schön, von Dir diese Antwort zu hören.
Das freut mich.

Gruß,
Dirch

Toll

Als frau finde ich den beschnittenen penis viel schöner .Optik , Hygiene und Sex sind viel besser.

Gut

Ich wurde mit 15 beschnitten, meine Mutter hatte es mir damals vorgeschlagen und davon erzählt dass es besser ist als mit meiner Vorhaut und eben auch die Hygiene besser würde. Meine Mutter hätte mich schon zeitiger bescheiden lassen können aber besser spät als nie. Ich bin auch zufrieden mit meiner radikalen Beschneidung, schön straff Narbe kurz hinter der Eichel und Freulum weg. Bis jetzt nie Probleme gehabt und meine Freundin ist auch sehr zufrieden, ich denke mal meine Mutter hat es schon von sich auch mir empfohlen, weil sie es auch gut findet.

Liebe petraxy

Ich bin vor x jahren mal operiert worden( vorhautbändchen zu kurz gewesen)
Seit der op trage ich meine vorhaut zurück gezogen.

Wenn das gute ding hart ist dann ist sowiso immer bei mir die glänzende eichel zu sehen und keinner merkt es ob beschnitten oder nicht, den die eichel ist sowiso dicker als der rest

Lg

Finds auch besser

Da ich erst spät mit 16 beschnitten wurde und beides kenne muss ich ganz klar sagen das es beschnitten einfach besser ist.
Ist einfacher im Alltag beim Pinkeln und Reinigungen unter der Dusche. Ausserdem kann keine Haut mehr im Reißverschluss eingeklemmt werden.
Findes es auch mit freier Eichel angenehmer und finde das ich nicht so stark Schwitze und es juckt.
Die Frauen finden es oft auch besser und sagen gerade die die noch keinen Beschnitten hatten.
Bin top zufrieden und würde es immer empfehlen.

@ Laurentius

Eine Schamlippenkorrektur ist gar nicht so selten. Aber auch an der Klitoris gibt es ähnliche Probleme wie bei uns Männern wenn es um die Reinigung geht und daher gibt's auch ähnliche Lösungen. Als Radfahrer kann ich mir vorstellen das üppig ausgestattete Frauen auf dem Fahrrad Probleme damit haben.

LG Leo

Penis beschnitten

HalloCym. Ich versteh Ihre Haltung darüber nicht. Es ist keine notwendige Sache. Stellen Sie sich vor man würde die Beschneidung Ihrer Schamlippen fordern. Die Vorhaut ist ein wichtiger Teil des Penis. Zum Beispiel Das beim Sex sich die Vorhaut über den Penisschaft hin und her, Was auch bei der SB wichtig und schön ist. Für mich bedeutet die Beschneidung beim Mann und auch bei der Frau eine vorsindflutige Religionssache verschiedener Religionen. Die Natur hat an den Lebewesen Mensch oder Tier alles so gemacht was richtig ist.

Es sieht einfach schöner aus

Ich wäre bereits gern als Kind bzw Jugendlicher beschnitten worden, jedoch hat mir seinerzeit einfach der Mut gefehlt mit meinen Eltern darüber zu sprechen. Belesen habe ich mich damals mit der Thematik durchaus, es gab viel für und wider.

Allerdings kann erst die eigene Erfahrung ein wirkliches Urteilsvermögen erlauben, wie es ist dauerhaft keine Vorhaut mehr zu haben. Nach fast 30 Jahren mit Vorhaut und nun 10 Jahren ohne, bereue ich nur die späte (aus medizinischen Gründen) veranlasste Beschneidung.

Nachteile sehe ich heute einfach nicht. Ich kann keinen Verlust an Sensitivität bestätigen, da dieser Prozess schleichend verläuft. Die Sexualität ist ohne Vorhaut nicht weniger intensiv und was die Optik anbelangt, sieht ER einfach für meine Begriffe einfach besser aus. Hygienische Vorteilsgründe würde ich nicht mal ins Feld führen, da eine anständige Hygiene seit Kindheit ohnehin anerzogen wurde.
Mein Kopf empfindet die Situation ohne Vorhaut einfach besser.

@ Cym

Sollen die Frauen doch genießen, es sei ihnen vergönnt. Auch für einen Mann ist es sehr schmeichelhaft zu hören einem Schönheitsideal zu entsprechen.

LG Leo

Hallo Petra,

sag nicht so etwas, sonst stellst Du vielleicht so einige Männer vor eine unlösbare Aufgabe...

Viele Grüße
Cym

@Petraxy @ Cym

Widerspreche Euch ja gar nicht.
Da bei mir, Eure Vorstellungen vom perfekten Penis gegeben sind.

Cym, ich muss dir da zustimmen. Ein schöner harter, rasierter Penis dessen blanke Eichel mich anlacht.... wie soll Frau da widerstehen. Und wie Frau das geniesst, müssen die Jungs schon selbst raus bringen 😊

Hallo Cym,

welche Vorteile, hat ein beschnittener Penis, aus Deiner Sicht alle?

Gruß Dirch

Unterschiedlich

Ist ganz unterschiedlich. Ich selbst habe meine Vorhaut, bisher hat keine etwas dazu gesagt. Aber sehe einige, die beschnitten werden...

@Boss2000

Früher war es mir egal ob ein Penis beschnitten war oder nicht.
Heute finde ich beschnittene Penise einfach schöner und erotischer.
Manche Vorteile, die ich hier jetzt nicht nennen mag bringt ein beschnittener Penis wirklich mit sich.

Viele Grüße
Cym

Ohne

Ganz klar ohne. Auch Mädels die mal einen Bescnitten Freund hatten werden nicht mehr mit einem unbeschnittenen zufrieden sein. Und auch gerade bei jüngeren sind immer mehr beschnitten da sie die Vorteile erkennen.

@Iwanna

Ich finde nicht schlimm. Was ist verloren? Ich bin beschnitten aber hab doch alles nur kein Vorhaut. Ich finde ok.

@ Iwanna

Bei einer Beschneidung wird der Penis auf das Wesentliche reduziert. Dessen sollte man sich bewusst sein. Es ist aber wesentlich einfacher damit umzugehen sei es beim Sex, auf der Toilette oder im Bad. Das allein rechtfertigt aber keine Beschneidung.

Verstümmlung

Viele Jungen konnten einer Zirkumzision nicht entgehen, und sind nicht zufrieden damit.
Wiederherstellungsmethoden können was verloren ist, nicht komplett wiederherstellen.
Die Vorhaut ist ein sehr wichtiges Organ!

Schon besser

Ich finde es ganz ohne Vorhaut auch besser. Ich wrde als Kind unfreiwillig teilbeschnitten was aber nichts halbes und nichts ganzes ist. Meine Freundin wünschte sich mich straff beschneiden zu lassen. Ohne diesen Vorhautrest ist es schon besser weil auch im schlaffen Zustand alles glatt und straff ist. Auch die Optik ist viel schöner und es gibt mehr Reibung beim Verkehr weil die Eichel ohne Vorhaut kräftiger wächst als unter der Vorhaut und sich der Penis in der eigenen Haut nicht mehr bewegt. Aber nicht nur für die Frauen ist es schöner mir persönlich gefällt es sehr das mein Frenulum vollständig entfernt wurde weill es sehr angenehm ist wenn's nicht an der Eichel zieht.

Naja

Sich nur für die Freundin beschneiden zu lassen, finde ich schwierig. Das ist wohl nur was für echte Langzeitbeziehungen oder Ehen. Ich denke es ist ein ziemlicher Schritt, der wohlüberlegt sein muß. Ein Zurück gibt es schließlich nicht. Und wenn das ergebnis nicht die erwartungen erfüllt und die beziehung auseinadergeht dann steht man etwas dumm da. Auf der anderen Seite kann ich mir gut vorstellen, daß es die Phantasie anregt sich darüber Gedanken zu machen wie es wäre wenn... Und seiner Partnerin Wünsche zu erfüllen ist ja an sich nicht ungewöhnlich. Und sich beschneiden zu lassen um das Lustempfinden der partnerin zu steigern indem man ihr eine Phantasie erfüllt das ist so ein wenig etwas für die Ewigkeit. Wie eine Tätowierung. Ein Bekenntnis zueinander. geht aber eben nur einmal. Durchgestrichene Tätowierungen sind auch etwas blöd.
Also gut überlegen.

...

Also wenn des alle mädels so toll finden, dann bin ich ja richtig froh beschnitten zu sein^^

Hallo Dani

Gebe die Recht, bin auch beschnitten. Was auch geil ist: Meine Freundin hat sich die inneren Schamlippen wegmachen lassen und die Brüste machen lassen. Die meisten Frauen sind da ja etwas zimperlich. Mach das auch mal, das ist super-scharf!!

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren