Gibt es Laktosetabletten auf Rezept?

Bei meiner Schwester wurde gestern eine Laktoseintoleranz festgestellt. Nun wird sie wohl auch entsprechende Laktosetabletten einnehmen müssen. Werden die eigendlich vom Arzt verschrieben oder muß man die selber bezahlen? Wer kennt sich da näher aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke vielmals dafür. Gruß, Sapesch

Antworten (11)

Selber kaufen

Unbekannte Mechanismen

Hallo Zusammen…!

Ganz treffend haben M.D.P. und Marley geschrieben, dass man den versteckten Milchzucker (Laktose) nicht vergessen sollte, der in vielen Produkten als Füll- und Süßstoff einfach eingearbeitet wird…!

Zusätzlich hat Marley auch noch recht, mit der Äußerung, dass Laktose-Intoleranz gar keine Krankheit ist, was an Hand von Enzymen und menschlichem Irrglauben bewiesen werden kann.

Fehlinformationen werden gerne über die Medien verbreitet und es wird von den Menschen immer angenommen, wenn die Info gut „verpackt“ ist.
Cui bono (lat.: Wem nützt es, wer hat einen Vorteil davon?)

Im Pschyrembel (medizinisches Wörterbuch) ist nämlich die Enzymsache erklärt, aber es hat ja nicht jeder einen Pschyrembel zu Hause.

Wir produzieren als Säuger ca. 3 Jahre lang das Enzym Rennin (Lab) um die Muttermilch „aufschließen“ zu können. Nach dieser Zeit nimmt dann die Rennin-Produktion ab und es entsteht eine Milchunverträglichkeit, welche man Laktose-Intoleranz nennt, also eine erfundene Krankheit…! Die Milch wird dann sauer Verstoffwechselt und für die Pufferung braucht der Körper unter anderem Calcium um den Blut-Ph-Wert in Balance zu halten.

Der Mensch ist der einzige Säuger, welcher nach seiner Säugezeit (ca. 3 Jahre) von anderen Lebewesen noch weiter Milch trinkt.

Man kann eigentlich nur gegen Laktose angehen, indem man laktosefreie Produkte kauft, wie schon Marley 2019 erwähnte…!

Übrigens braucht man keine Angst vor frischer Sahne (!!) und Butter zu haben. Diese Produkte sind nur der Fettanteil der Milch und Laktose frei.
Zusätzlich ist noch anzumerken, dass auch Käse keine Probleme bereitet, weil Käse schon bei der Herstellung unter Zuhilfenahme von Lab (Rennin) hergestellt wird.
Also ist der Käse ja schon „aufgeschlossen“ und für die menschliche Verdauung geeignet…!

Liebe Grüße von JürgenD

LI bei mir komplett verschwunden...

Hatte Jahre Laktoseintoleranz, dann kam noch Fructoseintoleranz dazu, quasi „Jackpot“...auf Empfehlung bin ich in Stettin (bin dort oft beruflich) zu einer Heilpraktikerin gegangen, sie hat bei mir die Bioresonanztherapie angewendet, zwei Metallkugeln in die Hand, 10 Min warten, danach musste ich 14 Tage penibel auf Laktose verzichten, danach habe ich einen Joghurt gegessen....nichts!! seitdem komplett geheilt. Selbes Prozedere für FI, auch weg. Hat 70 Zloty gekostet...einfach unglaublich wie wir von der Schulmedizin betrogen werden!!! Ich kann wieder alles essen, keine Einschränkungen, perfekter Darm. FÜR 140 Zloty!!!

Aufklärungsbedarf

Ich war extrem überrascht, in vielen Nahrungs- und Arzneimitteln tatsächlich Laktose ist!
Das erste Mal einkaufen gehen nach der Diagnose Laktoseintolzeranz hat Ewigkeiten gedauert, weil ich mich erstmal durch die ganzen Inhaltsstoffe der verschiedenen Lebensmittel kämpfen musste. In Brühe hätte ich genauso wenig Milch erwartet, wie in einem Medikament gegen Magen -Darm!

Mittlerweile gibt es echt viele laktosefreie Produkte zu kaufen. Aber die Aufklärung über solche Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist echt noch ausbaufähig!

Eine Krankheit ist ein Zustand, in dem der Körper nur vermindert leistungsfähig ist. Das kann davon kommen, das ein oder mehrere Organe nicht richtig funktionieren oder die Psyche beeinträchtig ist.

Mit einer Nahrungsunverträglichkeit ist die Leistungsfähigkeit des Körpers als solche nicht beeinträchtigt. Deshalb ist das keine Krankheit und Laktasetabletten werden nicht von der Krankenkasse bezahlt. Theoretisch sind das nicht mal überlebenswichtige Mittel, da man sich ja auch laktosefrei ernähren kann. Zwar eingeschränkt, aber es geht.

Hoffentlich konnte ich die Themen hier ein bisschen aufdröseln und weiterhelfen :)

Lactose auch in Medikamenten

Die Aussage, Laktose Medikamente nur bei Milcherzeugnissen einzunehmen ist nicht ganz korrekt. Sehr oft ist in Arzneimitteln Lactose enthalten. Und dass sind nicht wenige.

Lactoseintoleranz

Hallo,
vergesst den versteckten milchzucker nicht. Ich habe eine absolute Lactoseintoleranz, bekomme auch von fleisch, wurst und co. blähungen. Eigentlich von fast jeder Mahlzeit. Ohne tabletten kann ich fast garnicht leben.stellt euch mal vor im restaurant bekomm ich meine blähungen, das dauert keine 10 minuten das ich die nach einer Mahlzeit bekomme.
Mfg

@Spasskonzept

Du kannst es gut haben, dass der Doc einen Deal mit der Apotheke hat und Prozente für jeden neuen "Kunden" kassiert. Das kennt man ja.

Wenn jemand eine Laktoseintoleranz hat, dann heißt das mitnichten automatisch, dass er auch Laktasetabletten einnehmen muss. Ich hoffe nur , dass der Doktor das nicht falsch rübergebracht hat.

Laktasetabletten nur in Ausnahmefällen nehmen

Der Arzt kann zwar ein Rezept aussstellen, aber zahlen muss man die Tabletten selbst. Man sollte die Laktase aber gar nicht ständig einnehmen, sondern nur dann, wenn man mal eine Milchspeise essen will. Dann nimmt man gleichzeitig die Laktase ein. Ansonsten ist es besser , wenn man die Lebensmittel, die einem nicht bekommen, einfach weg lässt.

Selber zahlen

Laktase gibt es nicht als Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen. Diese Tabletten muss man sich bei Bedarf selbst kaufen. Allerdings ist niemand gezwungen, sich dieses Medikamnte zu besorgen, denn man kann sehr gut mit einer Laktoseintoleranz leben, ohne Laktase zu schlucken. Man braucht nur auf laktosefreie Milch und Milchprodukte umzusteigen, und schon ist Schluss mit Bauchschmerzen und Durchfall.

Vielleicht hilft das

Hallo sapesch,

ich habe selbst Laktoseintoleranz und hoffe ich kann dir helfen.

Also vorab keiner braucht unbedingt solche "Laktosetabletten". Normalerweise müsstet Ihr vom Arzt eine Liste bekommen in der Lebensmittel aufgeführt sind welche viel bzw. Laktose enthalten.

Jeder reagiert anders bei einer Laktoseintoleranz, der eine verträgt das gut und dafür etwas anderes gar nicht. (und natürlich umgekehrt) ;)

Da muss man sich echt etwas "rantasten" was möglich ist bzw. was gar nicht geht.

Solltest du doch solche Präparate nehmen wollen, kann ich dir Lactosolv empfehlen. Diese nehme ich und bin absolut zufrieden damit. Hab n bisschen gegoogelt also bei Interesse entweder *Werbung gelöscht*

Ich hoffe ich konnte dir bzw deiner Schwester helfen und denkt dran eine LI ist kein Weltuntergang ;)

Viele Grüße Selly

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren