Gründe für eine WG

Ich wohne seit zwei Jahren mit meinem Freund und einem weiteren Pärchen zusammen. Obwohl wir uns alle gut verstehen geht mir die gemeinsame Nutzung von Küche und Badezimmer langsam auf den Geist und ich und mein Freund möchten bald in eine eigene Wohnung ziehen. Gegründet haben wir unsere jetzige WG damals primär aus finanziellen Gründen. Wie sind eure Wohnsituation und welche Gründe habt ihr außer den finanziellen in einer WG zu leben?

Antworten (1)
actionklaus

Also, ich wohne derzeit in einer WG, notgedrungen. Ich hatte eigentlich vor beruflich nach Berlin zu ziehen , nur ist in nletzter Sekunde alles schief gelaufen was hätte schief laufen können und ich fand ein WG-Zimmer innerhalb von zwei Tagen und wohne nun hier nun übergangsweise bis ich eine eigene Wohnung wieder habe. Hier meine (persönlichen) Erfahrungen mit meiner 4er WG:

- Dreckig. Zwar haben wir hier einen Putzplan, aber niemand hält sich daran. Leider bin ich der einzige der sich um die Hygiene schert. Sprich: Ich habe die Ehre Bad, WC und Klo sowie Küche eigenständig zu putzen
- Spüle in Küche funktioniert nicht. Keinen schert es. Ich muss es in Eigenregie reparieren
- Halb zerstörtes Waschbecken im Bad. Keinen interessiert es. Anstatt es über die hauseigene WG-Kasse zu ersetzen wird das Problem schlichtweg ignoriert.
- Ich darf mir einen Kühlschrank inklusive Kühlfach mit 3 anderen Leuten Teilen. Viel Platz ist da nicht.
- Waschmaschine mit 3 anderen Teilen. Manch ein Mitbewohner findet es toll seine Wäsche zwei Tage in der Waschmaschine zu lassen, während bei anderen der Bedarf an sauberer Wäsche stetig steigt.
- Eingeschrönktes Besuchsrecht: Einige Mitbewohner haben ein großes Problem damit, dass ich regelmäßig Besuch von meiner Freundin bekomme. Siehe meinen Post hier: http://www.paradisi.de/Freizeit_und_Erholung/Wohnen/Wohngemeinschaft/Forum/172872.php
- Ich muss mich zeitlich sehr einschränken. um Mitternacht nach dem Fitnessstudio noch paar SPiegeleier zubereiten? Kann ich vergessen, die Mitbewohner werden sonst wach. Danach duschen? Auch problematisch unter Umständen.
- Nebenkosten: Während ich bereits immer alleine bisher lebte und sehr sparsam im Umgang mit Strom/Gas bin, teilen meine Mitbewohner diese Einstellung nciht. Regelmäßige Duschvorgänge >15 Minuten x3 sind hier ganz normal. Ich freue mich schon auf das Mitzahlen der erhöhten Energiekosten.
- Küche: Geschirrspüler wird nicht ausgeräumt. Ist der Geschirrspüler voll mit sgerade gewaschenem Geschirr, wird das dreckige einfach oben auf die Arbeitsplatte gestellt, bis ein andere Dummkopf, wie ich, kommt, um diesen auszuräumen.
- Mitbewohner ka**en und lassen Toilettentür offen, damit möglichst jeder erschnüffeln kann, dass die Toilette vor kurzem benutzt worden ist (muss sogar dabei lachen, während ich das schreibe)

falls mir noch was einfällt, was es mit Sicherheit noch wird, lasse ich dich es gerne wissen.

Ich weise darauf hin, dass dies nur persönliche Erfahrungen sind und nicht repräsentativ für alles WG´s in Deutschland sind.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren