Ist eine Hausgeburt entspannter oder birgt das zu viele Risiken?

In drei Monaten werde ich mein erstes Kind bekommen. Da ich auch daheim zur Welt gekommen bin, möchte ich das auch gerne machen. Meine Mutter meinte, die häusliche Athmophäre sei so entspannend gewesen und hätte die Geburt problemfrei gemacht. Hat sie da nur Glück gehabt und welche Risiken würden gegen eine Hausgeburt sprechen? Wer hat da Erfahrungen gesammelt und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Steffi

Antworten (3)

Gibt es denn überhaupt noch genügend Hebammen? Ich habe mal gehört, dass dieser Berufsstand vom Aussterben bedroht ist, weil die Bezahlung so grottenschlecht ist und die Hebammen auch viel zu hohe Haftpflichtbeiträge zahlen müssen.

Sehr riskant

Wenn alles gut geht, mag das ja okay sein mit den Hausgeburten. Aber was, wenn sich plötzlich Komplikationen ergeben und man ganz schnell operieren muss? Was, wenn Mutter oder Kind etwas passiert, nur weil man sich darauf versteift hat, unbedingt zu Hause zu entbinden? Ich hätte Höllenängste ausgestanden, wenn meine Frau damals den Wunsch nach einer Hausgeburt geäußert hätte.

Würde ich immer wieder machen

Ich kann deiner Mutter nur beipflichten. Zu Hause in der vertrauten Umgebung ist es einfach schöner, sein Kind zur Welt zu bringen als in dem angstmachenden Krankenhausbetrieb. Ich hatte schon immer Angst vor Ärzten und dem Geruch von Sagrotan. Da war es für mich klar, dass ich lieber nur eine Hebamme um mich haben möchte, und das auch nur bei mir zu Haus.
P.S.: Wenn es sich allerdings um eine Risikogeburt handeln sollte, dann würde ich immer zum Krankenhaus raten!!!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren