Job gekündigt - Sofort nicht mehr arbeiten gehen oder Frist einhalten?

Ich habe gekündigt. Normal müsste ich eine Frist von 1 Monat einhalten soviel ich weiß. Mein chef hat allerdings gesagt wenn ich kündige dann ab heute und ich brauche nicht mehr arbeiten kommen? geht das? Mich stört es nicht, im gegenteil. nur würde mich interessieren ob ich dadurch den resturlaub oder überstunden die noch ausbezahlt werden müssten verliere?

Antworten (1)
Habe gekündigt

Hallo,
ich habe vor vier Monaten einen Job bekommen, über den ich sehr glücklich war. Ich wurde dann auch zum Probearbeiten eingeladen und daraufhin eingestellt. Die Chefin sagte, ich wäre sehr gut. Allerdings hat sie mich an diesen Tagen (2 Tage) nicht wirklich eingearbeitet. und habe bloß nur hier und da was gesagt bekommen. Sie sagte auch, entschuldige, ich hatte heute noch keine Zeit für dich.
Die Firma ist klein und existiert noch nicht lange (seit 1, 5 Jahren). Es gibt nur noch einen Chef, eine Projektleiterin, eine Aushilfe, einen Praktikanten, und zwei Angestellte. Ich sollte der Projektleiterin unterteilt sein.
Dann die erste Arbeitswoche sah auch so aus, dass keine sich für mich wirklich interessiert hat, sondern ständig bloß zum Rauchen gegangen war. Und das auch in der Küche, ungeachtet dessen, wer noch da war (ich Nichtraucher).
Dann kam die erste Besprechung und ich wurde gefragt ob ich dann ein Projekt übernehmen würde. Ich habe geantwortet, wenn ihr mir die STrukturen erklärt, gern.
Dann kam die Projektleiterin mit einem dicken Ordner und Mappen auf dem Server der Firma, die Listen beinhaltete, Bögen usw. Allerdings waren die Listen so unübersichtlich gestaltet (Farben, Markierung), sie wusste teilweise selbst nicht, was was bedeute. Hat ganz kurz was gesagt, was ich machen soll und weg war sie. Ich sah mit diesem Ordner da und hatte Fragezeichen in den Augen. Ich sollte herausfinden, welche Bereiche noch nicht erledigt wurden und diese dann in die Wege leiten. Nach 2 Tagen habe ich endlich eine Tabelle erstellt, mit Sachen, die noch nicht fertig waren. Und dann ging der Spaß los. Ich sollte alles abtelefonieren, anhand Bögen, die zum Teil auch nicht vorhanden waren (selber denken). Immer wenn ich Fragen hatte, war die Antwort, "ich habe hier selber was zu tun". Und dann probierte ich es einfach aus. Habe natürlich Fehler gemacht und durfte mir dann auch nach zwei Woche anhören, was ich alle schlecht gemacht habe.
So ging es dann auch die ganze Zeit. Mit der Zeit habe ich dann das Gefühl bekommen, dass sie mich dort nicht haben wollen. Sie haben kaum mit mir gesprochen, sondern immer nur über mich (man kriegt ja immer trotzdem Sachen mit). Ich wurde weitgehend aus den wichtigen Sachen ausgeschlossen. Nun sollte mein Projekt weitgehend an das große Projekt (von meiner Chefin geleitet) gekoppelt werden. Als ich dann gesagt habe, dass ich gern mehr über das Projekt erfahren möchte, sagte sie mir, dass sie keinen Sinn darin sehen würde. Ich habe mir trotzdem einige Sachen aufgeschrieben. dennoch, wenn sie Änderungen ergeben haben, hat mir keiner was gesagt. Ich sollte jedoch zwischendurch auch mal Sachen dafür erledigen.
Nun habe ich es nicht mehr länger ausgehalten. Der Chef ist auch ganz offen gemein geworden. Zum Beispiel habe ich eine kleine ERkältung gehabt und wollte trotzdem arbeiten kommen. Er sagte, ich sei verantwortungslos. An dem Tag habe solche Kopfschmerzen gehabt, habe während der Arbeit 2 Tabletten gegen Schmerzen genommen. Und musste dann abends einen Notarzt bestellen, da mein Magen zusammengbrochen war. Der otarzt sagte, ich soll zum Arzt gehen, dieser hat mich dann zwei Tage krank geschrieben. Als ich dann wieder in der Firma war, hat es mich wieder deswegen vor allem Leuten angegriffen. Und am nächste Tag, sagte er zu mir ich soll Termine machen, was ich jedoch nicht geschafft habe, weil die zuständigen Ansprechpartner nicht da waren. Er sagte dann zu mir vor allem, dass ich nichts tun würde. Woraufhin ich einfach gegangen bin, weil ich nicht vor allen Leuten weinen wollte.
Am nächsten Tag brachte ich ihm meine Kündigung. und er sagte zu mir "sehr gut".
Jetzt fühle ich mich, als hätte man mich mit einer Walze überfahren. Ich bin so niedergeschlagen. ZU dem Ganzen stecke ich gerade in der Abschlussphase meines Studium und habe in einem Monat Abgabe. Ich habe solche Angst, dass ich das nicht schaffe und dann auch meine berufliche ZUkunft versaue. Was soll ich bloß machen?

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren