Kann bei "CMD" die progessive Muskelentspannung besser helfen als Krankengymnastik?

Wegen starker Nackenmuskelverspannungen und Migräne-Anfälle bin ich zu vielen Ärzten gegangen und man hat CMD (Cranio-Madibulärer-Dysfunktion) festgestellt. Wegen eines instabilen Halswirbels kann ich mich auch nicht von Ostheopaden behandelt werden. Krankengymnasstik hat auch nichts gebracht. Meine letzte Hoffnung ist die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. Habe ich da mehr Chancen auf Heilung? Bin für jede Info dankbar. Gruß, Diana

Antworten (4)
Muskeln stärken

Eigentlich muss man bei bestehender Instabilität die umliegenden Muskeln stärken, damit die Wirbel in ihrer korrekten Position gehalten werden. Ich wundere mich, dass die Krankengymnastik nichts gebracht hat in der Richtung. Aber vielleicht muss diana22 auch nur noch mehr Geduld haben und weiterüben, bis sich ihre Muskulatur aufgebaut hat.

Au weia! Wenn der Wirbel so instabil ist, dass noch nicht mal ein Osteopath sich da rantraut, dann fällt mir auch nichts mehr ein, was man noch tun könnte.

Progressive Muskelentspannung bei Cranio-Madibulärer Dystunktion?

Ich halte zwar viel von der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobsoen, aber bei Problemen mit der Halswirbelsäule würde ich sie nicht empfehlen. Bei Jacobsen geht man ja so vor, dass man vor der Entspannung erst mal stark anspannt, um dann loszulassen. Diese starke Anspannung aber bei einer instabilen Halswirbelsäule könnte zu noch größeren Problemen führen.

Weiterentwicklung der progressiven Muskelentspannung

Hallo zusammen,
wer möchte kann mal die intendons-Methode ausprobieren.
Der Unterschied zur Muskelentspannung: Man lernt die Sehnen zu aktivieren und die Muskeln locker zu lassen. Das entspannt die Muskeln und versorgt das Gewebe mit frischem Blut und Sauerstofft.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren