Können auch Männer an einer Wochenbettdepression leiden?

Hallo! Meine Frau bekommt in den nächsten Tagen unser erstes Baby. Wir sind total happy aber ich bin sehr einfühlsam und habe Angst, daß mich die Geburt total umhaut. Bei Frauen redet man ja von der Wochenbettdepression. Könnten Männer auch darunter leiden? Wer weiss, was ich meine oder wer hat so etwas schon erlebt? Würde mich freuen, wenn ihr über eure Erfahrungen berichten würdet. Gruß David

Antworten (3)

Man(n) kann es mit der Einfühlung aber auch übertreiben! Meine Frau hat mich damals aus dem Zimmer geschickt als es losging, weil sie keinen Mann gebrauchen konnte, der bei der Geburt zusammenklappt. David sollte wohl auch besser in der Cafeteria warten und seiner Frau die ganze Angelegenheit überlassen. Die Geburt ist anstrengend genug, da kann die Frau nicht auch noch ihrem Mann Händchen halten.

David, keine Angst, eine Wochenbettdepression wirst du nicht bekommen, denn bei Männern findet ja keine Hormonumstellung nach der Geburt statt.
Was aber durchaus sein kann, ist, dass das kleine Wesen dein Leben derart durcheinanderrüttelt, dass du dich selbst nicht mehr wiedererkennst. Nachts durchschlafen dürfte für viele Paare fürs Erste ein Wunschtraum bleiben, und auch die Zeit von durchgemachten Nächten usw. ist erstmal vorbei. Aber keine Angst, es lohnt sich!

Boäh! Sowas nennt man wohl einen "Softie"

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren