Wie kann ich als Freundin helfen? Sie leidet seit der Geburt an einer Wochenbettdepression

Hallo! Meine Freundin leidet nun nach der Geburt ihres Sohnes sehr darunter, denke schon, dass es die typischen Wochenbettdepressionen sind. Na jedenfalls möchte ich ihr gerne irgendwie helfen, weiß aber einfach nicht wie. Möchte mich halt nicht aufdrängen und ihren Mann auch nicht verdrängen! Gibt es hier weitere Betroffene oder Leute, die mir aus ihrer eigenen Erfahrung berichten können?

Antworten (3)

Die Ursache für Depressionen nach der Geburt ist auch in vielen Fällen, dass junge Mütter plötzlich nicht mehr mit ihrem Mann oder Partner klarkommen. Oder wenn sowieso schon Depressionen in der Familie liegen...!?
Sie sollte auf alle Fälle proffessionelle Hilfe annehmen, du kannst ihr nicht weiterhelfen. Unterstütz sie wo du kannst und sprich mit ihr...das kann auf alle Fälle helfen.

Hallo, deine Freundin scheint eine postnatale Depression entwickelt zu haben. Das entwickeln sehr viele Frauen (jede 10.) nach der Geburt und die Ursache ist häufig Überforderung, obwohl ihr Mann sie sicher in allem unterstützt. Sie sollte sich ihrem Frauenarzt anvertrauen und ihm schildern, was in ihr vorgeht. Oft helfen dann einige Gespräche mit einem Psychologen.

Hebamme ansprechen

Hallo,
bei meiner schwester war es ähnlich. ich hatte das gefühl, dass sie nach der geburt von ihrem sohn sehr depressiv war. ich habe dann ihren freund darauf angesprochen und er meinte dass er sich auch sorgen mache. sie haben dann hilfe von ihrer hebamme bekommen, die ihnen sehr helfen konnte.
hier ist noch eine seite mit ein paar ganzen guten selbsthilfetipps und infos zur wochenbettdepression.
https://www.psycheplus.de/wissen/wochenbettdepression

alles gute!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren