Sollte man bei einer Wochenbettdepression therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen?

Meine Schwester hat vor 2 Wochen ihr erstes Baby zur Welt gebracht.
Mein Schwager und sie waren total glücklich-am Anfang.
Dann ging es meiner Schwester plötzlich schlecht.
Sie weinte auf einmal bei jeder Gelegenheit und war mit allem total überfordert.
Mir tut meine Schwester total leid, weil sie so niedergeschlagen wirkt.
Sollte sie vielleicht lieber therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, oder geht so eine Wochenbettdepression von selber weg?
Wäre sehr dankbar für eine Antwort.
Gruß Dani26

Antworten (3)

Deine Schwerster könnte eine Wochenbettdepresion haben. Wenn dies der Fall ist braucht sie jemandem zum reden (Familienmitglied, Freunde, auch eine Mütterberaterin oder eine Hebamme)und auch viel Unterstützung.(Haushalt, Baby etc.) Ihr müsst ihr jetzt einfach für sie da sein.
Viel Glück und LG

Terapheutische Hilfe ist auf jedenfall hilfreich, denn Du weißt nicht wann sie nicht mehr in der Lage ist damit selber fertig zu werden. Und sie selber kann die Situation auch nicht richtig einschätzen.

Die Überforderung ist am Anfang nichts ungewöhnliches. Ich würde etwas abwarten und ihr Zeit geben mit der neuen Situation zurecht zu kommen.
LG

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren