Können Magenschleimhautentzündungen auch durch Stress enstehen?

Hallo! Meine Arbeitskollegin hat sich gestern zum dritten Mal in diesem Jahr krankgemeldet, weil sie schon wieder eine Magenschleimhautentzündung hat. Ich weiss, daß sie morgens vor der Arbeit ihr Kind in die Kita bringen muß. Wahrscheinlich hat sie großen Stress. Kann sie die ewigen Probleme mit dem Magen auch durch Stress bekommen, oder liegt das immer an falscher Ernährung? Was meint ihr? Gruß Dorothee

Antworten (2)
Medikamente können Auslöser für eine Magenschleimhautentzündung sein

Neben Stress können auch spezielle Schmerzmittel, in denen Acetylsalicylsäure enthalten ist, dafür sorgen, dass man an einer Magenschleimhautentzündung erkrankt. Auch ist es möglich, dass sich ein Magengeschwür (oftmals gutartiger Natur) gebildet hat und die Beschwerden verursacht. Magengeschwüre entstehen vorrangig durch Stress und Überbelastung. Während Bakterieninfektionen im Magenbereich ohne Stress für eine Entzündung sorgen, kann natürlich auch Stress durch die private oder berufliche Belastung eine Magenschleimhautentzündung begünstigen.

Stress begünstigt Magenschleimhautentzündungen aber auch andere Faktoren können Ursache sein

Eine Magenschleimhautentzündung kann durchaus durch Stress ausgelöst werden. Menschen die häufig an dieser Entzündung erkranken sollten sich einmal genauer untersuchen lassen, möglicherweise steckt auch etwas ganz anderes dahinter, wie beispielsweise eine Helicobacter-Pylori-Infektion. Diese kleinen Tierchen hat jeder Mensch im Körper, bei dem einen können sie Probleme auslösen, bei dem anderen hingegen nicht. Eine Magenschleimhautentzündung kann auch chronischer Natur sein, sprich sie tritt immer wieder in unregelmäßigen Abständen auf. Eine Untersuchung beim Arzt und eine Magenspiegelung helfen oftmals Wunder um die Ursache genau zu erforschen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren