Kostenübernahme bei Nabelbruch und Rektusdiastase

Hallo,
ich benötige bitte dringend eure Hilfe. Diagnostiziert wurde duch ein Arzt bei mir Nabelbruch und Rektusdiastase. Die Krankenkasse weigert sich die Kosten zu übernehmen. Hat jemand einen Rat für mich wie ich weiter verfahren kann.
Nachdem die Mdk die Kosten anch einem viertel Jahr abgelehnt hat, habe ich Widerspruch eingeleg.Toll und sehr helfen würde mir es, wenn sich jemand meldet, der die Kosten von der Krankenkasse übernommen bekommen hat.
Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen und möchte mich im voraus bedanken.
lg
kornelia

Antworten (1)
Rektusdiastase und Nabelbruch

Hallo...Habe gestern von der AOK ein positiven bescheid bekommen, dass sie alle Kosten übernehmen , egal in welchem zugelassenen KKH...habe mich schlau gemacht und in der nähe ein KKH gefunden, der PROF hat einen guten Ruf und hat meistens nur mit Privatpatienten zutun...in meinem fall musste die jetzt so handeln, weil ich schon 3 1/2Jahre von Arzt zu Arzt gelaufen bin.und keiner wollte oder konnte mir nicht helfen.Meine Anwältin stand schon in den startlöchern.habe schon einiges durch...wiege gerade mal 48kg sehen aber immernoch aus als wäre ich im 6.monat schwanger, meine Rektusdiastase ist mittlerweile ca 9cm, hat sich mit den jahren verschlimmert, nabelbruch usw schmerzen kann einiges garnicht mehr machen wie sport, laufen, staubsaugen usw....also alle die ihr das selbe problem habt kämpft, lasst euch nicht abschieben usw...Viel Glück ;)))

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren