Leben ohne Galle

Bei einer OP wurde die Galle entfernt. Kann man ohne Galle leben? Wenn ja, wie? Was ändert sich dadurch?

Antworten (128)
1 Jahr nach OP

Habe meine Gallenblase vor einem Jahr entfernt. Mit Durchfällen habe ich persönlich nie Probleme gehabt. Ich kenne viele Personen die ebenfalls keine Gallenblase mehr haben, ich kenne jedoch niemanden mit Problemen.
Ich selbst habe jedoch seit der OP jeweils starke, diffuse Bauchschmerzen wenn ich längere Zeit nichts gegessen habe. Dies macht vorallem nachts Probleme, da ich jede Nacht aufstehen und was essen muss.
Ansonsten sind die Beschwerden im Alltag bewältigbar, es wär trotzdem schön dies nicht zu haben. Mein Gastroenterologe verschrieb mir nun auch Quantalan, um die Gallensäuren zu binden. Aktuell bin ich dies am testen.
Trotzdem finde ich und wirklich alle Personen die ich kenne die eine CCE hatten, dass die es OP wert war und die schlimmsten Beschwerden weg sind.

Gallen op

Hallo:)

Meine Galle wurde vor 3 Wochen entfernt. Lag auch nur 2 Tage im Krankenhaus. Ich dürfte gleich am nächsten Tag sogar schon Nudeln essen. Bin diese Woche noch krankgeschrieben. Am Anfang hatte ich keinerlei schmerzen, Durchfall und ebenso kein Schwindel. Aber seit 2 Tagen tut mein Bauchnabel weh. Und unter den Rippen (rechts) habe ich auch so komische schmerzen 😭😭😭 ich bin am Bauchnabel sehr empfindlich 🤧🤧 ist das normal das jetzt aufeinmal solche Schmerzen auftreten? Ich kann eigentlich alles essen, aber mein Bauch bläht sich immer noch von alleine auf😭😭😭 ich fühle mich wie eine schwangere ..

Sollte ich wegen den schmerzen einfach nur Schmerzmittel nehmen oder doch ein Arzt aufsuchen ?

Etwas Übelkeit und ein Tipp an euch

Vor knapp 3 Wochen wurde meine Galle nach mehreren Koliken entfernt. Die OP war problemlos und ich wurde nach drei Tagen entlassen. Bis zum 3. Tag hatte ich keinen Stuhlgang und eine dicke Verstopfung. Auf dem Klo presste ich viel viel zu fest (anstatt mir was geben zu lassen, wie doof), das führte dazu das am Bauchnabel ein kleines Äderchen platzte und sich ein Hämatom bildete. 2 Tage nach dem ich zu Hause war, hatte den ersten heimischen Stuhlgang und dabei etwas Blut im Stuhl. Auch die nächsten 3 Tage. Erst mal Panik und ab zur Hausärztin. Tja, da ich viel zu fest im KH presste und auch noch Hämorrhoiden habe, führte das dazu das dort auch was platzte. Also mein großer Tipp an alle die nach der OP Probleme mit dem Stuhlgang haben, nicht pressen wie bescheuert!! Lasst euch ein Abführmittel geben!! Inzwischen ist aber wieder alles ok. Zur Sicherheit lasse ich aber eine Darmspiegelung machen. Bin 48, kann eh nicht schaden.
Ansonsten geht es mir recht gut, morgens ist mir hin und wieder etwas übel, hält sich aber in Grenzen. Das tritt ja bei vielen auf wie ich lese und geht meist wieder weg, Daumendrücken! Ich esse noch vorsichtig, ausgewogen aber fettreduziert, das klappt ganz gut. Ich nehme fettlösliche Vitamine und etwas Heilerde, sowie täglich eine Avocado Kapsel zur Unterstützung der Verdauung. Ich bin guter Dinge, dass sich bald wieder alles eingespielt hat.
LG Jochen

Alles super nach der Entfernung

Mir wurde die Gallenblase Anfang 2015 entfernt. Ich hatte zuvor ein Jahr lang Probleme, habe mich aber aus Angst immer gegen eine (von den Ärzten empfohlene OP) entschieden.
In dem Jahr habe ich mich immer wieder mit Übelkeit und leichten Kolliken herumgeschlagen. Dann, Anfang 2015, ging es nicht mehr. Ich hatte mich die ganze Nacht mit starkn Kolliken gequält und entschied mich ins Krankenhaus zu fahren. Da wurde die OP dann gleich für den nächsten Tag angesetzt.
Die OP verlief gut, obwohl man mir sagte, dass die Gallenblase stark entzündet war und es kaum möglich war sie durch das "Schlüsselloch" zu bekommen.
Die Schmerzen waren stark aber erträblich. Bin direkt am OP Tag abends wieder über den Flur gelaufen. Die Krankenschwester war ganz erstaunt. So schnell wäre sonst noch nie jemand wieder fit gewesen. :-)
Natürlich hatte ich zunächste etwas Durchfall, aber das ist ja normal. Mir wurde gesagt, dass ich zunächst 6 Wochen sehr fettarm essen soll. Danach könnte ich mich langsam wieder an Fett herantasten. Da habe ich mich strikt dran gehalten. Und nach den 6 Wochen hatte ich überhaupt keine Probleme langsam wieder fettig zu essen. Ich habe mich langsam gesteigert. Von Käse über Schokolade zu Pommes und Spar Ribs :-) Ich vertrage alles wieder. Ich denke es ist wichtig dem Körper Schonzeit zu lassen und ganz langsam mit dem fettigen Essen zu beginnen. Das würde ich zumindest jedem raten

Gallenblase raus und nun?

Also bei mir hat das alles eigentlich schon sehr viel früher angefangen. Ich hatte keine Gallenkolik und auch keine wirklichen Schmerzen, doch hatte ich dafür andere dinge vor der Operation gehabt.
Darunter ständiges aufstoßen (nicht sauer wirklich nur Luft) und dazu auchnoch obwohl ich jung bin ein saures Gefühl im Hals welches ich weg trinken musste oder morgends und abends pantoprazohl nehmen damit ich die Magensäure förmlich kill :/.
Irgentwann wurde festgestellt das ich zum einen eine Magenschleimhaut entzündung habe und dazu auchnoch Steine in der Gallenblase. 3 waren es wobei sie so groß waren das sie nicht hätten wandern können mehr (glück im unglück). Dann wurde mir die Gallenblase auch schon entfernt, dabei habe ich mir erhoft das alles damit besser wird.
>>An alle die Angst vor der Operation selbst haben

Durchfall

Hallo an alle die Probleme haben. Beim Ständigen Durchfall sollte man Heilerde Einehmen die nimmt die Säure auf. Es sollten am Tag 5 kleine Mahlzeiten sein so wie Fetlösliche Vitamine als Gedankenstütze E D K A.

Durchfall

Mir wurde vor 10 Jahren die Gallenblase entfernt, da ich sehr viele Steine hatte. Die Koliken waren so stark, dass sie raus musste.
Da ich schon seit vielen Jahren unter verschiedenen Nahrungsmittelallergien und - unverträglichkeiten leide, habe ich mir keine Gedanken gemacht, als es mit Bauchweh und Durchfall nach der OP weiterging.
In den letzten Jahren hat sich mein Zustand so verschlimmert, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich essen soll, weil ich ständig Durchfall habe und nach dem Essen immer in der Nähe einer Toilette sein muss.
Dank Eurer Beiträge ist mir klar geworden, dass es vielleicht einen Zusammenhang gibt.
Ich danke Euch sehr, da die Lebensqualität so gesunken ist, dass über jede Hilfe dankbar bin und alles versuchen würde um irgendeine Änderung zu bewirken.
Zur Beruhigung, ich glaube nicht, dass es alle trifft, da ich viele Bekannte habe, die so gut wie gar keine Veränderung nach der OP bemerkt haben.
Und die Koliken lassen einem sowieso keine Wahl.

Gallenblase

Mir musste vor 3 Jahren die Gallenblase wegen Steine entfernt werden, der Eingriff war unproblematisch mir ging es hinterher super ...aber ich habe seitdem Laktoseintoleranz ..hab mich 2 Jahre gewundert wieso ich ständig nach Milch oder Milchprodukte auf die Toi muss bis ich selbst getestet hab und es sich heraus stellte das ich keine laktose mehr vertrage..ich nehme jetzt wenn ich was esse oder trinke lactrase kapseln ...die verhindern das ich Durchfall bekomme aber ich merke auch das wenn ich mal ein wenig zu fett esse das es in der Leber pickt ..Hülsenfrüchte und allg Blähgemüse verkneife ich mir von Anfang an ..da kann ich auch gut drauf verzichten aber auf meinen Kaffee oder mal Schlagsahne nicht ...Gottseidank gibt es schon einige laktosefreie Lebensmittel. Es könnten noch mehr sein aber immerhin.

Alles ist gut

Mit wurde vor vier Wochen meine Gallenblase entfernt. Nachdem ich zuvor innerhalb von sechs Wochen zweimal heftige Krämpfe hatte, bin ich froh, dass dieses Organ entfernt wurde. Der Stein darin war übrigens größer als eine Haselnuss. Da meine Gallenblase nicht entzündet war, verlief die OP reibungslos. Sie hat etwas 90 Minuten gedauert, nach wenigen Stunden konnte ich schon wieder aufstehen, nach drei Tagen war ich zu Hause. Die Schmerzen hielten sich in Grenzen, sie waren wie starker Muskelkater im Bauchraum. In der ersten Woche hatte ich starken Durchfall und die Gase, mit denen der Bauch für die OP aufgepumpt wurden, mussten ja auch wieder raus. Danach war bzw. ist alles gut. Ich kann alles essen, was ich möchte, habe aber noch nie sehr viel Alkohol getrunken bzw. viel fettes Fleisch o.ä. gegessen. Die Wunden heilen auch sehr gut ab, da sie nicht sehr groß sind. Das Entfernen der Gallenblase muss also überhaupt nicht problematisch sein.

Bis jetzt alles bestens

Meine Gallenblase wurde erst vor einigen Tagen entfernt, nachdem ich mich mit meiner zweiten Kolik in drei Monaten in der Notaufnahme eingefunden habe. Die Operation wurde für zwei Wochen später terminiert, da ich noch unaufschiebbare Termine hatte.

Um acht Uhr in der Früh lag ich unter dem Messer eine sehr netten, jungen und offenkundig auch sehr kompetenten Ärztin. Schon vor neun Uhr war ich wohl das erste Mal wach, habe ein wenig verschlafen mit der netten Schwester geschnackt und mir ein Schmerzmittel gegen die Schmerzen des Eingriffs geben lassen. Das waren die einzigen Schmerzmittel, die ich erhalten musste. Dann habe ich noch bis elf Uhr geschlafen, ehe ich auf meinem Zimmer wach geworden bin. Ich konnte sofort aufstehen und mich umziehen, gerade noch rechtzeitig bevor meine Operations-Ärztin zur Nachbesprechung auf meinem Zimmer erschienen ist. Alles ist wunderbar verlaufen, und so habe ich mich auch gefühlt. Außer einem starken Muskelkater keine weiteren Schmerzen. Nur auf der Seite schlafen war in den ersten Tagen schwierig.

Um zwölf saß ich mit meiner Schwester bei süßem Gebäck in der Cafeteria. Ich konnte sofort normal essen und hatte bis jetzt auch keinerlei Probleme mit der Nahrungsaufnahme. Noch besser: Die Verdauung ist sehr viel besser und angenehmer geworden. Keine Schmerzen, keine Krämpfe, kein ständiges Rumoren, keine Gasbildung. Aber das allerbeste: Ich nehme an Gewicht ab und kann mein Gewicht halten, wie ich es seit meiner Jugend nicht mehr kannte.

Insgesamt bin ich wohl ein Fall, bei dem alles so gut gelaufen ist, wie es nur laufen konnte. Keine Schmerzen (außer unmittelbar nach der Operation, und die waren nach zwei Stunden und einer Ampulle Novalgin auch vorbei). Der anfängliche Muskelkater hat mich nur in meiner Bewegungsfreiheit etwas eingeschränkt (kennt jeder, der es mal im Fitnessstudio übertrieben hat). Der Abgang der Gase, die in meinen Bauch gepumpt wurde, war auch schmerzfrei. Nach vier Tagen bin ich schon wieder Fahrrad gefahren. Vor allem aber ist meine Verdauung und mein Allgemeinbefinden so gut wie seit Jahren nicht mehr. Ich kann normal essen und nehme auch noch ab. Und natürlich habe ich keine Koliken mehr. Wenn es so bleibt, dann bin überglücklich damit, wie alles gelaufen ist.

Mein neues Leben ohne Gallenblase

Am 6.5.15 morgens um vier bekam ich eine sehr schmerzhafte Kolik. Als es um acht nicht besser wurde, fuhr ich in die Notaufnahme. Dort bekam ich als erstes Morphium und anschliessend einen Ultraschall. Es kam ein Gallenstein von 1cm Durchmesser zum Vorschein, der den Kanal der Gallenblase verstopfte. Die Ärzte empfahlen mir, vor dem sich eine Entzündung bilden kann, die Gallenblase zu entfernen. Nachdem ich über die Vor- und Nachteile in Kenntnis gesetzt wurde willigte ich ein. Am morgen danach wurde ich operiert.
Nach 90min wachte ich aus der Vollnarkose auf und wurde ins Spitalzimmer verfrachtet. Die Schmerzen der Operationswunden wurden mir mit starken Medis genommen. Ich fühlte mich gut. Nach dem ich dann paar Stunden schlief, löste ich mein mitgebrachtes Kreuzworträtsel um zu testen, ob die Vollnarkose negative Folgen hatte. Alles war bestens. Als dann am Abend die Schwester mit einem Zwieback und klarer Brühe behauptete, das sei jetzt meine Aufbaunahrung, war ich echt enttäuscht. Ich verdrückte alles und ging dann ins Restaurant des Spitals. Dort besorgte ich mir ein feines Faustbrot mit Salami und verzehrte es an Ort und Stelle. Ich vertrug es sehr gut. Als ich drei Tage nach der OP noch nicht Stuhlen konnte, bekam ich ein Abführmittel, das dann half. Jetzt ist der fünfte Tag nach der OP und ich habe schon vieles probiert zu essen, auch fettiges und ein Bier dazu. Alles bestens. Was immer noch nicht von alleine geht, ist der Stuhlgang. Werde mir morgen ein paar reife Früchte besorgen um nachzuhelfen. Gegen die Wundschmerzen nehme ich Mo.Mi. und Abends Novalgin und Dafalgan. Zur Magenschonung Pantoprazol und für den Stuhlgang bis jetzt Laxoberon nach Bedarf. Also dann, bin gespannt wie es weitergeht.
Bin M. 189cm, 80kg, 54J.

Gallen OP -> JA

Wer Gallenkoliken hat, hat starke Schmerzen die nicht besser werden. Wahrscheinlich durch falsche Ernährung z.B. durch sehr stark reduzierte Nahrung/Diät seine Galle beschädigt und nun Gallensteine, die nicht mehr rausgehen. OP ja/nein? Ja, die Schmerzen werden nicht aufhören und nicht besser, die Wände der Galle werden auf Dauer beschädigt was im schlimmsten Fall zum Tod bzw. im weniger schlimmen Fällen in einer unschönen Bauchschnitt OP endet. Deshalb ist die Wahl damit schon beendet, Gallen OP durchführen! Folgen danach sind wie beschrieben. Direkt nach der OP Schmerzen durch die Schnitte, ca. 3 - 6 Tage lang, die aber durchaus ok sind und im Vergleich zu Koliken kaum der Rede wert. Danach ab und wann mal ein "Zwicken" an der Stelle, wenn man sich falsch bewegt oder mal falsch liegt, auch nicht wirklich schlimm. Durchfall... ja leider schon, auch bei mir nach 2 Jahren. Das kann man aber steuern. Bei mir wirken sich vorallem fettes Essen oder flüssiges Essen stark aus z.B. Sahnesoßen, Bratensoßen. Dagegen ist Pizza, Döner, Burger, Brot, Nudeln oh. Soße, Brötchen, Fisch, Reis, Ente etc. alles kein Thema. Ich passe halt auf, wenn ich fortgehe, dass ich nur Nahrung zu mir nehme, die keine Auswirkungen hat wie z.B. ein Putensteak mit Pommes und Ketchup oder mal eine Bratwurst. Ansonsten habe ich auch viel von diesen Floh Samen gelesen, denke der hilft, da er sehr oft erwähnt wird. Fakt ist, Kopf nicht hängen lassen, die Wahl steht eigentlich schon fest außer man kann evtl. noch zertrümmern (bietet nicht jedes Krankenhaus an). Nur warten lohnt sich aus meiner Erfahrung überhaupt nicht.

Galle

Hallo ich bin 17 und hatte seit nem jahr auch eine gallen op gehabt da sich in meiner Gallenblase 11steine gebildet haben und dazu es noch entzündet hat :$ deswegen musste die Gallenblase entfernt werden.. Aber ich denk es ist bei jedem körper unterschiedlich.. Ich vertrage noch jedes essen und mein stuhlgang ist wie beim alten nur das Alkohol vertrage ich nicht mehr nach am anfang könnte ich mir auf einer feier nicht mal 3gläser sekt gönnen weil es mich schhon beim 2 gedreht hat.. aber du wirst glaub merken was sich bei dir ändert und was nicht

Gallenblase entfernt Durchfall

Hallo Zusammen,
die betreffenden Beiträge sind schon älter. Aber falls ihr eine lange Leidenszeit hinter Euch habt, wegen des Durchfalls usw., dann lasst Eure Schilddrüse mal überprüfen und zwar mit dem 'Antikörpertest'. Manchmal sind die Standardblutwerte für die Schilddrüse normal. Dann gibt nur der Antikörpertest Aufschluß, ob etwas nicht in Ordnung ist.
Viele Grüße und gute Besserung

Keine Galle? MAl andere Probleme

Hallo,
Ich bekam 01/2010 meine Galle entfernt. Damals hieß es, das übernimmt die Leber, es gibt keine Einschränkung.
Meine Ernährung hatte ich bereits durch die ständigen Koliken teilweise umgestellt.
2011 bemerkte ich zum ersten Mal, dass ich verdächtig oft Blähungen bekam. Diese wurden so schlimm (und auch muffig - gärende Blähungen), dass ich Darmentzündungen bekam. Diese Entzündungen führten zu extremer Schläfrigkeit und Schlappheit. Mir fielen beim Autofahren die Augen zu, obwohl ich körperlich fit war.

Daraufhin ging ich sofort zum Arzt (Internist) und bekam starkes Antibiotika - ich lag eine Woche flach und musste extreme Diät halten (Tee und Zwieback).
Ca. 1/2 Jahr später hatte ich wieder diese Probleme. Ich fuhr meine Ernährung komplett herunter, da mein Arzt (Internist!!) meinte, von einem Apfel wird man nicht krank.
Ich habe innerhalb von 4 -6 Monaten über 15 kg abgenommen.
Ich führte ein Nahrungsmittelbuch, und notierte mir, was habe ich gegessen und wann bekam ich Probleme. Dies machte ich ca. 1 1/2 Jahre lang und siehe da - ich darf keinerlei Fett, Zucker und Fruchtzucker, sowie vorgegorenes Kraut zu mir nehmen.

Als ich die strenge Diät einige Wochen durchzog, litt ich erneut unter Mangelerscheinungen und extremer Müdigkeit - also griff ich wieder zu mehr Zucker in Form von Früchten und Anti-Diät, um wieder mehr Energie zu bekommen - und siehe da, ich habe wieder leichte Blähungen und Darmprobleme. Immer dann, wenn ich die Blähungen durch strenge Diät nicht weg bekomme, fängt an, mir die rechte Bauchseite Darmtechnisch zu schmerzen.

Ich suchte mir einen neuen Arzt, der aber von fehlender Galle und diesen Darmentzündungen keinerlei Zusammenhang sehen möchte. Na toll... Nun renne ich von einer Untersuchung zur anderen, zurzeit ohne Ergebnis... es nervt einfach nur noch...

Gott sei Dank habe ich keinen Durchfall. Ich esse aber jeden Tag ca. 2 Bananen. Dies ist das einzige Obst, was auf meiner Nahrungsliste stehen bleiben konnte, welches ich essen kann und keine Probleme bekomme.

Hat jemand ähnliche Probleme? und eventuell auch schon eine Lösung gefunden?
Ich habe sehr viel im Internet gelesen und auch Teillösungen gefunden. Da ich aber nicht unter Durchfall leide, möchte ich nicht einfach etwas ausprobieren.

Leben in Diät wäre mir egal, sofern ich dadurch keine weiteren Mangelerscheinungen bekommen würde und die Darmentzündungen weg bleiben würden.

Vielleicht finden sich doch noch Leute mit ähnlichen Problemen...
Vielen Dank im Voraus
Conny

Eigentlich nich so schlimm

Also ich habe meine Gallenblase schon mit 12 entfernt bekommen da ich die gallensteine vererbt bekommen hab. So grosse Probleme wie viele es hier beschreiben hab ich zum Glück nicht aber das ist von Körper zu Körper anders. Zu fettiges essen äußert sich bei mir mit ein bisschen Bauchschmerzen. Wenn ich durchfall habe hab ich den meistens morgens aber auch der ist nicht so schlimm und ich nehme dagegen eisen, da ich eh Eisenmangel habe passt das denn eisen verdickt den Stuhlgang. Ansonsten habe ich keine Probleme. Meine Mutter hat sie zur gleichen zeit entfernt bekommen und sie ist der Meinung keinen Alkohol mehr zu vertragen. Sie meint 1 Glas Sekt und ihr wird übel was zuvor nicht so war. Ich vertrag auch keinen Alkohol aber ich kann nicht sagen dass es daran liegt weil ich mit 12 noch nichts getrunken hab :D. Mein Bruder wiederum meint mehr zu vertragen als zuvor also ist auch das wohl von Körper zu Körper anders ich weiss leider nicht genau wie die Galle mit alkoholverarbeitung zusammenhängt aber mein Arzt meinte das kann durchaus der fall sein dass der Alkoholverträglichkeit dadurch eingeschränkt wird.. Ich bin aber eigtl nur froh dass ich mich nich mehr mit den schrecklichen Koliken auseinander setzen muss.
Susi (18)

Tip Top nach Gallen OP

Wenn ich schon lese "Paracetamol" nach Gallenblasen OP.......,
das Zeug ist absolutes Gift für die Leber.


Nun ja, wer zuvor den Thread aus u.g. Link gelesen hätte,
könnte seine Gallenblase noch haben..... :D


http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Gallensteine/Forum/162529_Seite_6.php


Eine Gallenblase hat evolutionsbedingt ihre Berechtigung und sollte dort bleiben wo sie hingehört. ;)


@Lotex

Du bist übrigens NICHT vor weiteren Gallensteine geschützt, gilt aber auch so für alle anderen ohne Gallenblase.
Diese werden sich bei Dir dieses Mal im Gallengang bilden und dann kommt erst so richtig Freude auf.

ES SEI DENN, .......lies mal den kompletten Thread im o.g. Link. ;)

Tip Top nach Gallen OP

Moin,

mir wurde vor 12 Tagen die Gallenblase entfernt, nachdem ich etwa drei Wochen zuvor (ende April 2014) erstmalig wegen einer Gallen Kolik im Krankenhaus war, zwei Wochen später hatte ich dann schon die nächste, witzigerweise beide male nach demselben Essen, wobei das vermutlich nur Zufall war, hätten wahrscheinlich auch unterschiedliche Sachen sein können. Was soll ich sagen - es war die richtige Entscheidung, ich bin am Mittwoch morgen gemacht worden, um 8 war ich da, um 8:30 wurde ich abgeholt und vorbereitet, 9:15 - 9:30 wurde ich ausgeknockt (was ich nicht mal mitbekommen hab, plötzlich war ich einfach weg :p) und gegen 11:30 bin ich wieder aufgewacht und etwa eine Stunde später wieder auf mein Zimmer gebracht worden. Dann noch ein wenig rumgedöst und gegen ca. 14:30 hab ich mich angezogen und war dann schon wieder auf den Beinen, die Schmerzen an den Schnittstellen hielten sich in Grenzen und waren eher unangenehmer als schmerzhafter Natur und als Schmerzmittel hab ich "nur" Paracetamol bekommen, was eher zu den schwachen Medikamenten zählt. Hab ich hauptsächlich auch eher prophylaktisch genommen, weil mir erklärt wurde, man soll Schmerzmittel nehmen, so lange die Schmerzen noch gering sind, dann braucht man letztlich nicht soviel davon - Hat auch super geklappt bei mir.
Zwei Tage nach der OP konnte ich dann auch schon wieder nach Hause gehen, die erste Woche etwa danach hatte ich noch ein paar Schwierigkeiten mit Übelkeit, wenn ich den Punkt wo mein Körper mir sagt, dass er genug hat, überschritten habe, aber mittlerweile wie gesagt knapp zwei Wochen danach hab ich eigentlich gar keine Probleme mit irgendwas, vertrage auch Sachen wie Pizza oder Eis wieder und kann unbeschwert essen, ohne dass ich mir Sorgen um Komplikationen machen muss. Ich kenn das Durchfall Problem zwar auch und gelegentlich habe ich auch das Problem, dass ich relativ zügig nach dem Essen (ca. 30 Minuten später) aufs Klo muss, aber im großen und ganzen würde ich sagen kann ich damit gut Leben, auch hält sich der Durchfall in Grenzen, da hatte ich bei einer Grippe schon wesentlich schlimmeren Beschwerden.
Und dass es so scheint, als hätten so viele Patienten nach der Entfernung der Gallenblase solche Beschwerden liegt vermutlich daran, dass sich kaum einer die Mühe macht irgendwo was dazu zu schreiben, wenn es ihm/ihr gut geht, ich denke nämlich nicht, dass es gemessen an der Gesamtzahl so viele Härtefälle gibt. Zugegeben, das macht es für die Leute die Schwierigkeiten haben nicht besser, aber ich denke man sollte es mal für diejenigen erwähnen, die ihre OP noch vor sich haben.

Übelkeit nach Gallen-Op

Hallo zusammen,
habe schon Einiges gelesen. Viele werden von Durchfall nach einer Gallen-Op gequält. Geht mir auch gelegentlich so, aber nicht täglich. Mir macht mehr die Übelkeit zu schaffen. Op war vor 6 Wochen. Am Anfang ging es mir ganz gut, aber seit ca. 2 Wochen plagen mich Übelkeit, Aufstoßen, ich fühle mich einfach nicht gut. Ich achte sehr auf mein Essen, kaum Fett, kaum Obst, nichts Blähendes usw. Hat von euch jemand auch mit Übelkeit nach einer Gallen-OP zu tun ?

Durchfall -> flohsamen

Hallo, bin wegen starkem durchfall nach der gallenblasenentfernung beim arzt gewesen - habe quantalan bekommen, nahm es anfangs einmal täglich, dann habe ich auf zweimal erhöht, durchfall war weg. Quantalan ist eigentlich ein cholesterinhemmer, hat aber ahnscheinend auch einfluss auf die verdauung. Trotz gutem resultat hat es mir den kopf nicht zugegeben, täglich chemie zu mir zu nehmen. Habe flohsamen ausprobiert, die gibts in jeder apotheke. Nehme seitdem täglich einen esslöffel voll, spüle mit viel wasser - perfekt. Natürlich und sehr hilfreich... alles gute euch allen und hört auf zu jammern, es gibt bestimmt für jeden was geeignetes!

Mittel gegen die Durchfälle

Hallo Leute,

ich möchte gern anderen helfen.

Ich habe vor 5 Jahren meien Gallenblase entfernt bekommen und vor 2 Jahren habe ich wahnsinnige Durchfälle jefen Tag gehabt. Ich hatte sie 1 Jahr. Ich war ganz müde und fertig. Man konnte gar nicht mehr aus dem Haus gehen. Schlimm.

War bei vielen Ärzten. Keiner wusste was los ist..bis auf einer auf die Idee kam und mir Colestyramin verschrieb.

Leute bitte ich bin extra nun ins Internet um euch den Tipp zu geen ich leb nun über 1 Jahr mit dem Pulver (1 Beutel morgens früh vor dem Essen oder trinken) nehmen jujdn ihr lebt wie jeder andere.. Ich kann alles essen..egal ob Kraut oder super fette Haxe..ich lebe wieder normal....Ich werde diese Pulver nicht mehr von meiner Seite missen.

Bitte probiert dne Pulver eure Lebensqualität wird innerhalb 2-3 Tagen erheblich sich steigern!!!!

Ich weiss nur das es kaum ein Arzt geben will den Pulver und komischerweise nicht an die Funktion von dem Pulver glaubt.

ICH kann es JEDEM empfehlen welche Durchfälle haben wie Wasser, gelblioch sogar grünlich...wahnsinnige Krämpfe dabei...

Versucht es...ich habe dadurch keine erheblichen Nachteile erfahren müssen. Lediglich 2 Std. nach dem Pulver keine anderen Mdedikamente werden vom Körper aufgenommen, genauso kan ein Vitaminmangel von fettlöslichen Vitaminen auftreten. Kein Problem. Ich nehm Nachmittags paar VItamine ab und zu und passt.

Auf jedenfall ist nichts so schlimm wie die Durchfälle zu haben.

Macht Druck auf eure Ärzte, sie sollen es euch verschrieben.

Morgens früh 1 Beutel sollte reichen... Wenn nicht probiert nach 2 Tagen 2 Beutel..man kann bis max. 6 Beutel am Tag nehmen.

Ich hoffe einigen durch meien Erfahrung geholfen zu haben udn wünsche euch wieder SPASS und genuss am Leben!!!!

Nathalie

Keine Panik

Hey liebe leute.
Klar ist der Post schon etwas älter, aber ich weiß selber von mir, das wenn es um die gesundheit geht, man doch öfter googlet oder durch einige forem streift und sich verschiedene meinungen einzuholen. Und erschreckender weise habe ich hier sehr viel negative dinge gelesen (war mir natürlich leid tut). doch für alle, die kurz vor /nach einer Gallenblasenentfernung stehen möchte ich meine positive erfahrung erzählen. ich habe bereit mit 17 meine galle entfernt bekommen und leben schon 3 jahre ohne. die ersten 2 jahre war alles genau beim alten, keine einschränkungen beim essen oder schmerzen! seit einpaar monaten fällt mir auf, dass ich nach zuviel fettigen speisen auch lieber etwas zügiger die toilette aufsuchen sollte...ist aber vllt nur 2-3 mal im monat. Aber damit kann ich gut leben, ich möchte mich auch garnicht einschränken und essen einfach weiter wie zuvor. da ist dann auch mal ohne bedenken eine pizza drin oder ähnliches. Mein Fazit: Macht ech nicht verrückt, jeder Körper reagiert anders, und auch wenn ihr hier vermehrt "negative" erfahrungen gelesen habt, ist das nicht das Maß aller Dinge. Es gibt genau soviele Menschen, die ein gutes und zufriedenes leben ohne gallenblase führen. ... Für die jenigen, die es interessiert... die narben verblassen super, nach 3 jahren fällt nur noch die am bauchnabel leicht auf. :)

OP war bei mir das einzig Richtige

Bei mir wurde im Nov 2012 Grießbildung diagnostiziert und erstmal medikamentös behandelt. Half aber nix. Die Kolikschübe 3-4 mal die Woche haben teilweise 24 Std. und mehr gedauert - dabei habe ich oft genug zusammengerollt auf dem Boden gelegen und mich nur noch aufs Atmen konzentriert, immer nur flach Ein-und-Ausatmen und bloß nicht bewegen.
Kaum Schlaf, weil die Attacken meistens nachts zwischen 3 und 6 losgingen.

Im Februar/März habe ich dann mehrere Tage mit Koliken und Dauerkotzen verbracht. Habe zuletzt ein ganzes Wochenende alle 20min den Finger in den Hals gesteckt um haufenweise Gallenbrühe zu spucken, die ununterbrochen in den Magen lief, dazu dann Fieber und Schüttelfrost, Kreislaufprobleme, Schwitzen.
Ein Alltag mit Arbeit, Freizeit oder Freunden war unplanbar, weil ich in den schmerzfreien Phasen völlig platt und ausgelaugt war, dabei kaum gegessen habe, aus reiner Panik vor dem nächsten Schmerz und ich habe dabei in 4 Monaten 20kg Gewicht verloren (1/4 meines Gesamtgewichts!).

Ich bin dann wieder zum Hausarzt weil meine Medikamente zur Neige gingen. Beim üblichen Ultraschall war dann klar, das die Galle raus muss. Es war alles voller Sludge-Grieß, viel mehr als noch vor 4 Monaten. Nach eingehender und guter Beratung wurde mir die Krankenhauseinweisung gleich mit nach Hause gegeben, ich bin zwei Tage später ins KH. Die Latero-OP war am 15.03, die Galle und ein paar Steine (groß wie Kirschen) raus und am 18.03 war ich wieder zu hause. Ich durfte sogar einen Stein als Souvenir behalten. Die OP war soweit problemlos, kaum Schmerzen danach und essen geht auch. Ich schreib mir auf was ich gefuttert habe und nehme die Liste mit zum nächsten Hausarztbesuch.

Ein leicht eingeschränktes Leben wegen Nahrungsunverträglichkeiten oder Durchfall werde ich jederzeit in Kauf nehmen und mich nicht beschweren, solange ich diese Kolikmassacker nicht mehr durchmachen muss!!!

Im Moment gehts tatsächlich gut ohne Galle - und es ist in jedem Fall besser als mit einem kronisch kranken Organ im Körper, durch das jederzeit weitere Probleme ausgelößt werden können.

--- Übrigens fing bei mir alles damit an, das ich direkt nach den Mahlzeiten gerne mal 1-2 Stunden tief und fest eingeschlafen bin, weil ich total erschöpft müde wurde - oder auch mal Seitenstechen wie bei Jogging, das plötzlich kommt und geht.

Gruss an die Helios-Kliniken in SU, vielen Dank für alles.

Voll die probleme

Ich habe seit paar jahren die Galle raus bekommen, konnte sogar gleich wieder heim, hatte auch faeden die sich alleine auflößten. Jedenfalls ich habe total die probleme, wenn ich auf die Toilette muss, dann muss ch auch sofort, mir ist sogar schon passiert das ich hinter ein Baum machen musste, und be manchen Essen bekomme ich auch Magenkrämpfe, ist zwar immer noch immer besser als eine Kollike, aber es st schon schrecklich :-(

Kenn ich nur zu gut

Hallo...das mit dem durchfall...abartige sache...egal was ich esse... ob ich rauche oder nicht, ob ich tee trinke einfach völlig egal...ich renne zu klo...ich kann nich mal mit dem kleinen auf den spielplatz gehen weil dort eben kein klo ist...auto fahren..o gott wie oft musste ich auf dem standstreifen anhalten und direkt kams raus...man hat einfach keine zeit um ein paar minuten heim zu laufen oder eben zur nächsten halt zu fahren... so macht das doch keinen spaß....

@ambra

Wird schon gut gehen. Vor der OP bekommst du eine "Glückspille", da wirst du sehr sehr fröhlich werden und mit beschwingten Lächeln in den OP-Saal rollen.
Alles Gute !
Th.

Zu jung

Also ich bin 14 Jahre alt, und mir soll in den nächsten Tagrn die Galle entfernt werden. Ich hab höllische Angst davor. Was kann ich tun?

Keine Trauer über diese Organ!

Seit dreißig Jahren lebe ich ohne Galle. Bin überrascht das es einige gibt, die dieser Blase nachweinen.

Bin überrascht...

Ich quäle mich seit 9 Jahre mit Durchfall und bin überrascht, dass ich nicht die Einzige bin. Die Schübe sind mal mehr, mal weniger heftig. Ich habe 2004 die Gallenblase entfernt bekommen und seit dem habe ich nach dem Frühstück zu 90 % immer riesige Probleme und komme kaum von der Toilette runter. An den Durchfall könnte man sich ja fast noch gewöhnen, aber seit ein paar Wochen kommen auch die Krämpfe dazu, so dass ich fast nicht mehr in der Lage bin ein "normales" Leben zu führen. Hat jemand einen Rat, was man machen kann? Danke

Mein Erfahrung

Vor 6 Wochen wurde mir die Gallenblase minimalinvasiv entfernt.
Bis vor 5 Wochen keinerlei Probleme, Stuhl war zwar etwas weicher aber sonst auch keine Probleme (auch nicht bei Pizza oder ähnlichem).

Seit 1 Woche massiv Durchfall nach jedem Essen, zudem sogar teilweise Übelkeit nach jedem Trinken. Pantoprazol hat die Übelkeit seit 3 Tagen erfolgreich unterdrückt, Durchfall nach wie vor stark (arbeitsunfähig).
Ich hoffe, das ändert sich wieder, in 4 Tagen gehts wieder zum Arzt

Ausgewogen Essen

Hallo ich wäre auch fast gestorben da ich in meiner gallenblase viel zu viele steinchen hatte davon sind drei abgegagen was auch sehr schmerzhaft war, nach 10 tagen krankenhaus aufenhalt wurde mir meine Gallenblase komplett entfernt, probleme habe ich keine, die ersten zwei male hatte ich nur durchfall am sonsten keine lei beschwerden ausser die schmerzen nach der op.
ich bin seid 3 wochen auf einer leichtkost rohkost diät und muss sagen es ist sogar gut.
Mein mann ist ernährungsberater und trainer deswegen bin ich mit meiner Ernährung immer auf der sicheren seite, ich empfehle euch nicht so viel fettiges zu essen das ist überhaupt nicht gut das endet dann mit bauchschmerzen erbrechen und durchfall.
Esst ausgewogen viel Gemüse , Obst, Reis, Esst am besten so wenig wie möglich produkte die Mehr fett und gesättigte fettsäuren enthalten.
Milchprodukte sollten am besten 1, 5 oder 1, 8% enthalten ich könnte hier tausende sachen schreiben was man alles essen kann und sich wirklich gut fühlt und auch lecker sind, Gute ernährung und Sport machen und ihr seht in drei monaten aus wie Topmodels^^ Man kann also ganz gut ohne gallenblase leben jedoch sollte man auch wirklich disziplin haben und sich beherrschen können was die ernährung angeht.

Ohne = so -so

Habe meine gallenblase wg. bauch(durch)schuss verlohren. hatte eine (1) kolik nach schwarzem kaffee.

spaeter kam dann der durchfall.
imperativer stuhlgang wenn ich zuvor unregelmaessig, wenig oder nichts gegessen habe.
und dann abwechselnd schleimiger, fluessiger, gelber, weicher etc stuhl. riecht meistens auch nicht gut (puh) und klingt oft seltsam, auf oeffentlichen toiletten spuehle ich gleichzeitig, schaehme mich bissl...

nuja, aber ich kann eigentlich alles essen: viel, fett, burger, obst, salat etc,
-ich vertrags halt oft nicht, bekomme aber keine schmerzen od. sonstiges...
merkwuerdigerweise vertrag ich alles meistens aber gut, vor allem wenn ich regelmaessig gut esse und gesund lebe (kommt aber ned so oft vor, leider)

Wuerde sagen dass ich ca jede 3. wo durchfall bekomme, der mich dann 1-2wo begleitet. lebensqulitaet ist bissl gemindert aber ertraeglich, -noch, hab naemlich das gefuehl das die beschwerden zunehmen und durch die schlechte verdauung das immunsystem geschwaecht wird. najaaaa schau mer mal. viel glueck euch allen.....

Offene Gallenblasen-Op

Hallo zusammen,

mir wurde vor einem Jahr meine eitrige (gedeckt) perforierte Gallenblase in mit einem großen Bauchschnitt entfernt. Ich hatte zwei Steine, davon erinnerte einer davon in Größe und Aussehen an eine Muskatnuss. (Hatte ich Silvester in meinem Garten vergraben ;-)

Trotz des großen Schnittes (ca. 18 cm) konnte ich am gleiche Tag aufstehen und auch längere Zeit umhergehen.
Aus meiner Drainage floss aber ständig Gallensaft, was vom verletzten Hauptgallengang herrührte. Deshalb wurde mir nach zwei Tagen per Magenspiegelung ein Stent eingesetzt. Dabei wird die sog. "Vater'sche Papille geschlitzt, um mit den Instrumenten an den Gallengang zu kommen. Die V.P. ist die Verbindung von Gallengang zu Pankreasgang. Durch diese Maßnahme wurde meine Bauchspeicheldrüse gereizt, was eine mäßige Übelkeit und hohe Lipasewerte (1036!) zufolge hatte. Zwei Tage später waren die Werte aber schon auf 136 gesunken (Normalwert, etwa 36).

Das ganze Dilemma hätte ich mir ersparen können, wenn ich meine Beschwerden nicht so lange ertragen hätte.
Also, wäre ich eher operiert worden, hätte ich mir diese Komplikationen erspart und statt einer langen Narbe nur ein paar kleine Löcher und wäre zudem nach zwei Tagen wieder daheim gewesen. So dauerte der Aufenthalt sieben Tage. (Wobei mir's bei der Hitze im kühlen KH bei bester Versorgung ganz gut gefiel ;)

Kurzum: Ich bereue es NICHT, dass ich meine Gallenblase los bin (wobei ich auch in meinem Fall keine andere Wahl mehr hatte..)

Ich esse wieder alles, habe ab und zu mal Beschwerden mit Völlegefühl, Aufstoßen, Durchfall..aber eben nur zwischendurch. Ich denke, da muss man sich mal notieren, nach welcher Nahrungsaufnahme das passiert. Bei mir -wenn ich zuviel durcheinander esse..

Als mir nach sechs Wochen der Stent wieder entfernt wurde, wurde auch reichlich Gallengries aus dem Gallengang entfernt.

Deshalb: Gallengries und sog. "Lebersteine" kann man nach der Gallenbalsen-Op. trotzdem noch bekommen.
Deshalb nehme ich seit einiger Zeit "Leberwohl-Presslinge" (Mariendistel, Artischocke, Löwenzahn, etc. im Inhalt) ein, zur Anregung der Gallentätigkeit, bzw. zur Ableitung und Leberreinigung.

Bei hartnäckigen Problemen mit Steinchen, kann es notwendig werden, dass der Gallengang erweitert werden muss-geht über Magenspiegelung mit Kurznarkose.

@Suse-wenn bei dir nix organisches gefunden worden ist, könnte ich mir eine Akupunktur in deinem Fall gut vorstellen. Ein Versuch wärs doch wert.

Wünsche allseits "Gute Besserung"! :-D

2 Jahre keine Probleme nach OP, aber JETZT

Hallo,
ich habe 2009 die Gallenblase entfernt bekommen, ich hatte keine Wahl, nach diversen Koliken ging es nicht mehr.
Ich hatte nach dem Eingriff überhaupt keine Probleme. Das ganze ging gut bis Nov. vergangenen Jahres. Seit dem - ZWICKEN im Rippenbogen (teilweise sehr starke Schmerzen) - Durchfall - Koliken, erbrechen.
Das volle Programm! ich habe jegliche Untersuchung nun hinter mir und
es heisst - PHANTOMschmerzen.
Es ist wirklich schlimm und ich suche einen Weg, dieses alte Muster zu löschen und wieder zu mindestens schmerzfrei zu leben. (Durchfall ist mein kleinstes Problem)
Mit einer Artischockentablette und einem Tütchen Magnesium ist das ganze gedämpft und einigermassen zum aushalten. (entspannt)
Nichts desto trotz - die Lebensqualität ist dahin und ich bin ziemlich sauer und schlecht gelaunt deswegen.
Ich kann auch nicht herausfinden, WAS ich nicht essen oder trinken sollte - wovon wird es schlimmer. Es ist sowas von unterschiedlich, dass mich auch dies verrückt macht.
Allen LeiDgenossen .... alles Liebe

Nur selten magenschmerzen u durchfall

Hallo,
ich habe im März/April diesen jahres eine GallenOp gehabt. nach 2kolikenen war schnell eine diagnose da und ich musste ins KH. Dort wurde 4x magenspiegelung gemacht um die steine aus dem gang zu bekommen, was jedoch anatomisch nicht möglich war. Dann folgte 2tage später die laparoskopie. die jedoch in einer offenen gallen op endete, weil auch auf diesem wege die steine nicht aus dem gang zu bekommen waren. Danach ging es mir 5tage lang besser, bis ich eines morgens aufgewacht bin und wieder die gleichen schmerzen hatte im oberbau bis ind den rücken/rechte schulter. krankenschwestern behaupteten ich hätte mich verlegen. Bis der chirurg abends nochmal vorbei kam und ich nochmal geröngt worden bin. Da waren dann blutgerinsel auf der leber und hämatom im gallengang. dann kam ich in ejn anderes krankenhaus und dort wurde nochmals eine offene op durchgefürt. Danach war ich noch 1 1/2 wochen im KH und hab mich gut davon erholt!
fazit der krankenhausaufenthalt war höllisch, ich hatte nur sehr viel glück mit meinem chirurg, der immer schnell reagiert hat.
Und jetzt 4monate später habe ich kaum probleme. nur noch selten magenschmerzen, ich bin noch am ausprobieren was ich alles essen kann. jeder restaurantbesuch ist mir gut bekommen, allerdings scheine ich keine chips vertragen zu können. dabei sind mir die schmerzen öfters aufgefallen aber wie gesagt, sonst keine probleme!!!

GALLE ENTFERNEN LASSEN !!!

Hey leute...
Also ich bin jetzt 19 jahre, und ich lasse mir anfang nächste woche endlich die gallenblase entfernen, da ich jetzt schon seit über 2 jahren unter diesen koliken leide :( was wirklich richtig heftige schmerzen sind! vor ca 2. wochen war ich schonmal im krankenhaus, da wurden mir 4 gallensteine entfernt, und ich dachte nun sei ich erlöst von den schmerzen-
falsch gedacht!!!! vor 4 tagen bin ich abends wieder ins krankenhaus gegangen, da ich richtig heftige schmerzen hatte, und es kaum zum aushalten war! da wurde dann ultraschall gemacht und festgestellt das sich noch immer gallensteine im gallengang und in der galle befinden....
ich esse seit ca 3 tagen kaum noch was....
ich weiß noch nicht einmal mehr richtig wie es sein kann schön essen zu gehen :(
dienstag nachmittag werde ich ins krankenhaus gehen und dann wird die gallenblase endlich entfernt....
klar hab ich angst, vor der OP oder das irgendwas falsch verläuft,
aber mit den koliken kann man auch nicht länger leben!!!!
ich hab selbst eine kleine tochter, und sage ich würde lieber noch mal wehen haben, als diese koliken!!!
wem gings genauso???
ich hab mir sehr viel hier von euch durchgelesen, klar, hab auch jetzt angst vorm krankenhausaufenthalt, und vor durchfall usw....aber diese koliken halt ich nich mehr aus, ....

ganz liebe grüße mandy

@susi

Soweit ich weiß ist es am anfang meistens so.
Da deine Op ja noch nicht lang her ist.
Es sollte aber sobald die op etwas länger
her ist sollte es weg sein.
Wenns nicht weg geht dann red mal mi deinem
Arzt.

OP am 02.05.2012

Ich hatte letzte Mittwoch meine Gallen OP. Jetzt habe ich auf der rechten Seite leichtes stechen zb. beim tief einathmen oder schnellen laufen! Kann mir einer sagen ob das normal ist?

Keine Probleme :)

Huhu!

Um mal hier die Statistik ein wenig zu verschieben (die meisten ohne Probleme schreiben vermutlich einfach nicht bzw suchen nicht einmal nach solchen Seiten...): Ich bin meine Gallenblase seit drei Wochen los - Grund waren eine Menge kleine Steinchen und zwei Wochen vorher wohl eine Steinpassage mit Gelbsucht und einem Wochenende im Krankenhaus.

Die OP wurde laparoskopisch durchgeführt, ich hatte nicht einmal eine Drainage und war zwei Tage nach der OP wieder zuhaus. Schmerzmittel bekam ich am Morgen nach der OP im KH, danach waren keine mehr nötig.
Meine Schmerzen verhielten sich etwa wie Bauchmuskelkater, sprich es tat weh beim Aufsetzen, Aufstehen aus dem Bett, derlei - in Ruhe war alles friedlich, immer.
Insgesamt wurden die im Vergleich zur Kolik wirklich nicht ansatzweise nennenswerten Schmerzen von Tag zu Tag weniger. Essen kann ich bis jetzt alles, getestet wurde Pizza (mehrfach), Döner, das mongolische Restaurant... völlig problemlos. Sekt gabs direkt als ich aus dem KH zuhaus war, auch problemlos.

In Sachen Durchfall: Nada. Vielleicht ist der Stuhlgang ein wenig häufiger geworden, insgesamt, allerdings hatte ich das Gefühl auch schon vor der OP - insofern sollte ich das vielleicht erstmal länger beobachten. Rennen mußte ich jedenfalls noch nie :)

- Und um die Statistik noch weiter zu drehen: Meine Mum hat die OP vor zwei Jahren hinter sich gebracht und hat keinerlei Einschränkungen.

So kann es also auch laufen!
Grüßle - Anna - glücklich, daß nie wieder Koliken drohen.

Meine Probleme kamen erst später

Hallo ihr Leidensgenossen,

habe vor 4 Jahren meine OP, nachdem ich 10 Jahre geglaubt habe ich hätte einen empfindlichen Magen. Ausschlaggebend war auch eine leichte Bauspeicheldrüsenentzündung durch den Gallengries. Hatte die OP sagenhaft gut überstanden, konnte Sachen essen, die mich vorher nur aufgebläht haben. Nach 2 Jahren meldete sich meine Bauchspeicheldrüse mit ständig leichtem Druck. Nach ärztlicher Untersuchung (CT usw.) und grenzwertigen Lipase und Amilasenwerten sagte man mir, der Kopf der Bauchspeicheldrüse sei vergrößert. Man schickte mich wieder nach Hause. Da mein Mann Diabetiker Typ 1 ist, mache ich mir schon sorgen. Ich fühle mich auch von der Medizin ziemlich allein gelassen. Seit einem Jahr habe ich jetzt auch noch die Probleme mit dem Durchfall, der immer schlimmer wird. Außerdem habe ich trotz ständigem Durchfall und wenigem Essen 8 kg zugenommen. Sport hilft auch nicht mehr. Eben ein Teufelskreis. Aber wir lassen und nicht unterkriegen, ich auf jedemfall nicht. Ich werde auf jeden Fall die Flohsamenschalen probieren.

Mir geht's prima!

Hallo Ihr,
das sind ja wahre Gruselgeschichten, wie es vielen nach der Gallenblasenentfernung ging.
Mir wurde die Gallenblase wg. akuter Schmerzen (Steine und Entzündung) vor zwei Wochen lapraskopisch entfernt. Die drei Tage nach der OP (im KH) waren schlimm, Schmerzen und Durchfall (aber auch kaum gegessen und Bifiteral bekommen^^), aber seit ich vor zehn Tagen entlassen bin, geht mir wirklich super! Einzig die Seite, an der die Drenage lag, zwickt noch ein bisschen (wird täglich besser). Seit gestern gehe ich wieder arbeiten.
Ich vertrage alles, acht Tage nach der OP eine Salamipizza gegessen, keine Probleme. Überhaupt kein Vergleich! Hätte ich gewusst, wie gut ich den Eingriff wegstecke und wie sehr sich die Lebensqualität gebesser hat (bereits in dem kurzen Zeitraum), hätte ich den Eingriff schon viel früher gewagt. Ich würde jedem, der Probleme mit der Gallenblase hat, zu dem Eingriff raten.
MFG Miranda (27 Jahre)

Verstopfung statt Durchfall

Hallo zusammen, mir wurde am 6.2.12 die Galle entfernt. Seit dem geht es mir gut, ich kann laufen, sitzen und lachen Nürnbergs fehlt mir zum perfekten Glück....Stuhlgang....ich war seit dem 5.2.12 nicht mehr für große Leute, woran kann das liegen, ich laufe und liege nicht nur rum, esse Schonkost und trinke viel...bitte um Schelle Hilfe....vielen lieben dank...

Habe ebenfalls Beschwerden...

Hallo ihr Lieben!

Erstmal zu dir, Lina:
Das im rechten Oberbauch ist total normal (auch wenn sich die Beschwerden natürlich bei jedem anders auswirken). Da saß nämlich die Galle. Ein Druckgefühl, meist wenn du vorher viel, fettreich oder etwas Blähendes gegessen hast, haben scheinbar viele Betroffenen.

Ich habe die Galle nun bereits 4 Jahre draußen und habe ebenfalls Beschwerden.
Zwar nicht mit dem Klogang, sondern eher mit Erbrechen und Sodbrennen.
Ich kann kaum fettige Sachen essen oder Alkohol trinken.
2 Scheiben Käsebrot (selbst mit light-Käse) reichen schon aus und ich darf rennen und mich übergeben.
Essen gehen geht meistens schomal gar nicht, da wird mir zu 95% immer schlecht.
Also immer schön fettarm essen, Wasser und Tee trinken und es gibt keine Probleme.
Hauptsächlich ernähre ich mich von Milchprodukten wie Joghurt, Milch, Eiweißshakes und Quark, Müsli und Brot mit fettfreiem/-armem Aufstrich wie Honig, Marmelade, keine Butter!, light-Geflügelleberwurst, fettarmem Frischkäse.. ab und an darf auch mal eine halbe Avocado dran glauben, das geht auch noch ^^
Auch gekocht wird mit einem Miniklecks Olivenöl, wenn überhaupt.
Es funktioniert und man gewöhnt sich dran.
Muss sich aber so viel verkeifen und oftmals Essen mitnehmen..
Etwas lästig und aufwendig manchmal..

Aber das wirkt sich ja, wie man sieht, bei jedem anders aus.
Meine Mutter hat auch keine Galle mehr (ist nämlich auch erblich bedingt), die muss grad einen Schnaps trinken und schon gehts ihr wieder gut ^^
Und eine andere Bekannte kann noch weniger essen als ich. GAR kein Fett.
Und auch ansonsten sehr aufpassen.

Viele Grüße

^^

Ich hab meine galle seit ca.1 jahr nicht mehr, nach der op hatte ich probleme, ich aß nix mehr(viel abgenommen), getrunken habe ich nur wenig und verstopfung hatte ich auch.bei mir ist es so wenn ich was fettiges esse habe ich totale rechtseitiger schmerzen (ich versteh den zusammen hang nicht ganz)und durchfall habe ich auch öfters als früher.

Keine Galle mehr !

Hallo,
habe vor 3 Jahren die Galle rausbekommen. Hatte auch lange last mit Durchfall. Vorallem nach fettigem Essen oder Fertigprodukten. Nachdem ich Tabletten zum Aufbau der Darmflora genommen habe, wurde es wesentlich besser. Nur noch vereinzelt. Leider habe ich nun herrausgefunden, das ich noch eine Glutamalunverträglichkeit habe! Die auch starken Durchfall verursachen. Seitdem ich darauf acht gebe, ist der Durchfall und Darmkrämpfe komplett weg. Vielleicht kann der eine oder andere damit was anfangen. Es geht mir nun viel viel besser !!

Ohne Galle schlimmer als mit

Hallo hab Anfang September dieses Jahr die Galle raus bekommen. Hatte 5 Jahre lang Probleme mit ständigen Bauchschmerzen und überlkeit :( war bei der Magenspiegelung hab mit meinem Hausarzt zich Untersuchungen gemacht. Die Ärzte haben nie den Grund dafür gefunden. Dieses Jahr im Juli hatte ich eine kollig nach der anderen bin nochmal zum Internist dann haben wir den Übeltäter in meiner Galle gefunden. Seit der Entfernung der Galle kann ich extrem viele Sachen nicht mehr essen. Nurnoch kleine Portionen nichts fettiges (fängt schon bei einer Rahmsoße an) oder auch schon bei salat , teilweise muss ich dauert auf Klo wegen Durchfall oder kann tagelang garnicht auf Klo. Ich bin einfach nurnoch genervt. Weis nicht mehr was ich essen soll ohne Angst zu haben das es mir schlecht geht.

Gallenblase entfernt

Hallo! Mir wurde am Dienstag nach jahrelangen heftigen Koliken die Gallenblase entfernt. 133 kleine, 2 größere Steine. Ich esse derezit noch Schonkost, aber das ist schon mehr, als ich das ganze vergangene Jahr vertragen habe. Die Scherzen sind erträglich, ich kann nur nicht auf der Seite liegen, weil ich das Gefühl habe meine Organe fallen durcheinander. Aufrecht gehen ist auch nicht drin und mein Kreislauf fällt auch noch regelmäßig zusammen. Ich verspüre auch einen unangenehmen Druck im Oberbauch, der mir zeitweise das atmen erschwert. Denke aber auch das wird sich in den nächsten Tagen bessern. Ist ja auch erst drei Tage her. Ich bin schon zu Hause, werde als Selbstständige Montag wieder arbeiten und bin insgesamt froh es hinter mir zu haben.

Gut leben ohne galle

Hallöchen, habe meine galle auch seit 4 jahren nicht mehr und lebe super ohne.gegen den durchfall helfen lippmuschelkapseln(binden das fett aus der nahrung)eine halbe stunde vor dem essen mit einen großen glas wasser eingenommen.

Keine Gallenblase mehr dafür nur Probleme

Hallo

Ich reihe mich hier mal ein. Mir wurde vor 2 Jahren die Gallenblase entfernt, da ich viele Gallensteine hatte. Dazu kam noch eine Gelbsucht weil die Gallenflüßigkeit nicht ablaufen konnte. Nach der Op konnte ich alles Essen, doch nun vertrage ich sehr viele Lebensmittel gar nicht mehr. Manchmal bekomme ich selbst von Obst, Gemüse, ja selbst von Wasser starke Bauchschmerzen, Übelkeit bis hin zum Durchfall und Erbrechen. Vor der Op hatte ich 18kg abgenommen, und nach der OP kletterte die Waage wieder rasant nach oben (15kg wieder drauf), obwohl ich überhaupt nichts weiter essen kann. Meine Ärztin hatte mir dann gesagt, dass ich mir die Artischockentabletten holen soll - die würden helfen. Doch leider ändert sich überhaupt nichts.
Ich wünsche Euch allen gute Besserung und denen es gut geht wünsche ich das es so bleibt.

Lg Silvia 26Jahre

Magenkoliken nach Gallenblasenentfernung

Hallo,
mir wurde 2009 die Gallenblase entfernt. Zuvor hatte ich graessliche, unertraeglich Gallenkoliken, die sich bis in den Ruecken hingezogen haben. Nach dem die Gallenblase nun entfernt wurde, habe ich oft Magenkoliken, die ebenso extrem schmerzhaft sind. Zwiebeln kann ich gar nicht mehr essen. Manchmal auch keine Milchprodukte mehr. Ich kann auch nicht ins Restaurant, weil die ja auch Zwiebeln od. Zwiebelgewuerz verwenden. Hat jemand vielleicht eine Idee, wie man diese schrecklichen Magenkraempfe die ca. 20 Min. dauern, vermeiden koennte? Da ich auch hin und wieder von anderen Lebensmitteln od. Getraenken Koliken bekomme, weiss ich nun schon gar nicht mehr, was ich noch essen bzw. trinken kann. Hat jemand eine Idee, wie ich die Magenkraempfe vermindern od. vermeiden koennte?

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren