Magenschmerzen bei jedem Essen

Ich habe schon eine Weile bulimie, und neuerdings bekomme ich bei jedem essen Magenschmerzen. Ich habe so Angst davor, dass ich irgendwelche bleibenden Schäden kriege...denn so ganz ungefährlich ist das ja nicht. Ich gehe seit 2 Jahren zum psychologen aber mit dem kann ich nicht reden.

Antworten (6)
Bulimie

Hallo,

ich hatte auch sehr viele Jahre Bulimie und ich habe von alleine aufgehört. Habe es immer mehr reduziert die Brechanfälle. Hatte auch immer wieder ein Rückfall, aber das Reduzieren hat sehr geholfen. Ich erbrach am Anfang mehrmals täglich, Dann reduzierte ich es auf einmal am Tag und dann ein oder zwei Mal in der Woche. Später ging es auf paar Mal im Monat, wobei ich auch ein Rückfall hatte und ich habe mich nicht ermutigen lassen. Habe es mit dem Reduzieren durchgehalten und bin schon seit 10 Jahren ohne Rückfall gesund. Ich wüßte auch nicht wie man sonst damit aufhören kann. Von heute auf morgen damit aufzuhören hätte ich es nicht geschafft.

-.-

Bin ich betroffen?

Äh, diese Frage ist schwierig...
Ich leide nicht an Bulimie, aber jemand der mir sehr viel bedeutet hatte, kannte es und es ist schlimm, einfach sehr negativ, zu wissen, das Menschen so eine fiese Krankheit haben.
Was Du deinen Körper antust ist wohl bekannt, wie du dich verhalten sollst -hm? Gibt es "Richtg" oder gibt es "Falsch"? Schwierig, echt.
Klinik kenne ich schon, aber nie mehr als 8 Wochen (zwei Monate) das geht leicht, man kennt dann auch mehr Leute mit Krankheiten als man sonst kennt ^^ manchmal ist es ein Glückgriff, manchmal nicht... wie Lotto ^^
Aber selsbt wenn dein Vertrauenslehrerin jetzt Bescheid weis, was bedeutet es? Das einzige ist eine Therapie, die du durchstehen musst, denn man kann diese Krankheit besiegen! Vertraue nur einer Mensch deines Lebens: Dir selbst und sehe was kommt, ziehe es durch und sei STOLZ (auf dich), ich wünsche dir viel KRAFT und GLAUBE an Dich!
Dark-Dreams

Ja stimmt schon...aber ich halte noch 4 Monate Klinik nicht durch! Das kann ich nicht nochmal! Ich habe überlegt, mit meiner Vertrauenslehrerin zu reden weil ich die eigentlich ziemlich mag aber was Soll ich der sagen? Ist doch irgendwie bescheuert! Egal was ich mache, am Ende hilft es eh nichts wenn sich meine Lebensumstände nicht grundlegend ändern. Bist du auch betroffen?

Eine Klinik...

Ein Klinkaufenthalt wäre auch sinnvoll, da du ja untersucht werden solltest und auch gesehen werden sollte ob du andauernd kotzen musst...
Mit Therapie, die in der Klinik anfängt, dann auch weiter geht daheim, "könntest" du bestimmt deiner Krankheit den Kampf androhen.
Dark-Dreams

Weil ich keine Lust habe, wieder in der Klinik zu landen. War da vor nem Jahr wegen suizidgedanken. Ich versuche ja schon immer zu reden und so aber ich kann einfach nicht. Ich weiß dass ich drüber reden muss aber ich kriege es einfach nicht auf die Reihe...

Wieso nicht?

Gerade mit einem Psychologen sollte man reden! Wozu kostet es die Krankenkasse Geld, damit auch uns Geld, wenn nix geredet wird?
Wenn du dein Problem kennst, bringe es auf den Punkt, sonst hilft nix...
Hier sind nur Leute die es nicht studiert haben, oder kaum diese Krankheit kennen. Also hilft nix, mal mit dem reden und wer weis, was dann gut ist...
Dark-Dreams

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren