Mit 25 noch mit dem Rauchen angefangen...

Hallo ihr Lieben,

Ich muss mir das jetzt einfach mal von der Seele schreiben, hoffe vielleicht auch auf Ratschläge von euch. Vielleicht geht’s ja einigen hier sogar ganz ähnlich wie mir...

Vor ein paar Monaten habe ich leider angefangen... und das mit 25 Jahren! Total bescheuert komme ich mir vor. Ich fand Zigaretten ehrlich gesagt immer total doof und wollte nie richtig rauchen. Mit 18/19 hab ich mal auf Partys ab und zu eine mitgepafft wenn ich betrunken war, aber auch meine Freundinnen waren maximal Partyraucher und ich hab seitdem keine Zigaretten mehr angefasst. Ich verstehe ja selbst nicht warum ich auf einmal jetzt mit 25 noch mit dem Scheiss anfangen musste :-/

Zum Ende letzten Jahres habe ich meine Arbeitsstelle wechseln müssen. Ich war vorher in einer ganz kleinen Firma und bin jetzt in einem großen Unternehmen beschäftigt. Tja und hier bin ich irgendwie nur umgeben von Rauchern... In der alten Firma hat nur eine deutlich ältere Kollegin geraucht. Hier sind nun viele junge Frauen in den Zwanzigern und es rauchen fast alle.
Ich habe mich dann mit einer Kollegin ziemlich eng angefreundet. Sie ist super lieb und nett und wir haben uns von Anfang an sofort verstanden. Sie ist 28 und schon ewig Raucherin, aber ich möchte unbedingt dazu sagen, dass sie mich nie dazu gedrängt oder versucht hat mich dazu zu bringen mit dem Rauchen anzufangen. Wir rauchen auch ganz verschiedene Marken.
Wir fingen halt an auch nach der Arbeit mal was zusammen zu unternehmen. Waren manchmal mit noch anderen Kollegen auf After-Work-Partys und auch am Wochenende mal zusammen rausgegangen. Da fing das halt so an, dass ich nach einer Weile mal mit ihr und den anderen hin und wieder eine beim Feiern mitgeraucht habe. Das wurde dann zunächst mal regelmäßiger, also ich beim feiern immer mitgeraucht habe und auch eigene Zigaretten mitgenommen habe, wenn wir irgendwohin ausgegangen sind.

Irgendwann fing es dann an, dass wenn ich extremen Stress hätte auch so mal eine geraucht habe. Dann manchmal auch wenn ich mit ihr so einfach unterwegs war und sie geraucht hat (ich hab nicht jedes Mal dann eine mitgeraucht aber ab und zu leider schon :-/ ). Manchmal allerdings auch einfach so aus Langeweile wenn ich alleine war... es kamen immer mehr Gelegenheiten und Situationen dazu wo ich geraucht habe und irgendwann kam ich dann an einen Punkt an dem ich wirklich merkte das ich nicht mehr ohne Zigaretten auskommen kann.
Seit letzen Monat rauche ich wirklich regelmäßig, hauptsächlich auf der Arbeit in Pausen, auf dem Hin- und Rückweg. Ansonsten deutlich weniger, außer leider beim feiern. Da rauche ich echt wie ein Schlot wenn ich getrunken habe -.-

Ich komme mir ehrlich gesagt total bescheuert vor das ich jetzt noch mit 25 damit angefangen habe. Würde eigentlich gern wieder aufhören aber mir fällt es tatsächlich jetzt schon extrem schwer länger ohne Zigarette auszukommen. Ich hab total unterschätzt wie schnell man dann scheinbar doch süchtig werden kann! :-(
Mein Umfeld (Familie, älterer Freundeskreis) wissen nicht das ich rauche! Ich schäme mich und halte es geheim. Mein Freund weiß es, aber nicht das ich richtige Raucherin bin. Er weiß nur vom Party- bzw. Gelegenheitsrauchen.
Derzeit gelingt es mir tatsächlich auch sehr gut das geheim zu halten da ich glücklicherweise nicht stark rauche und auch eine Marke die so gut wie überhaupt nicht riecht.

Ich musste mir das einfach mal alles von der Seele schreiben. Geht’s jemand ähnlich? Ideen wie ich vielleicht sogar wieder mit dem Mist aufhören oder es zumindest stark reduzieren könnte?
Komme mir einfach nur bescheuert vor im Moment...

LG
Mella

Antworten (20)
@Mella

1.Zu deiner Beruhigung: Du bist nicht bescheuert oder so. Jedem kann so etwas mal passieren. Ansonsten wären ja nicht 44% der Erwachsenen Raucher.
2.Um wieder vom Rauchen loszukommen, würde ich idr empfehlen Ziele zu setzen. Das heißt, wenn du z.B. im Moment 20 Zigaretten pro tag rauchst, reduziere das dann mal für Morgen auf 19 Zigaretten. Und dann übermorgen auf 18. Und einfach jeden tagen eine weniger, bis du irgendwann 0 pro tag rauchst. Du musst aber konsequent bleiben und dic nicht zu noch einer verführen lassen. Vielleicht meidest dua n dem tagen Umfeld, wo viel geraucht wird oder viel Werbung aushängt.
Ich hoffe du hast verstnden was ich mein.

Ich wünsche dir vie Glück von dieser Sucht los zu kommen
Und denk daran: Du bist nicht bescheuert, 44% der Leute in Deutschland geht es ähnlich wie dir...

LG. Justus

@Mella

NICHT MIT DEM RAUCHEN ANFANGEN!
1. Lass das rauchen! Wenn man raucht, stirbt man erwiesenermaßen schneller. Das Rauchen entreißt dir so neben einer ganzen Menge Geld um die 10 Jahre deiner schönsten Lebenszeit, in der du soooo viel Spaß haben könntest.
Aber als Raucher nicht haben wirst.
2. Rauchen kommt bei (vernünftigen) Mädchen total schlecht an. Es kann also gut sein, dass du dich in ein Mädchen verliebst, dass aber mit eine RAUCHER nichts zu tun haben will.
Dann sehen wir uns in 30 Jahren im Liebskummer-Forum wieder... )-
3. Wer raucht leidet. Und zwar an Raucherhusten und an Entzugserscheinungen.
Du wirst etliche Urlaube ausfallen lassen müssen, weil im Hotel keine Raucher erlaubt sind und du nicht mehr ohne Rauchen leben kannst.
4. Rauchen frisst und raucht sich nicht nur in deine Fingernägel und Zähne, sondern auch tief in deinen Geldbeutel hinein.
Du wirst tausende von Euros für dein Leiden ausgeben müssen, weil du nicht mehr aufhören kannst.
Vielleicht möchtest du mal studieren und beruflich erfolgreich werden. Dann willst du sicherlich auch ein eigenes Haus bauen wollen. Und dann musst du vielleicht feststellen, dass leider, leider das Geld nicht reicht.
Weil du es verraucht hast.

LG. Gerd38

Hallo Mella,

entweder du hörst ganz auf oder du rauchst weiter. Das Rauchen zu reduzieren klappt nie.
Außerdem solltest du deinem Freund wirklich die Wahrheit sagen.
Es gibt viele Möglichkeiten aufzuhören. Du musst herausfinden welche die beste ist. Dein Freund unterstützt dich sicher dabei!

Gruß, Helen

Zitat:
"Wie du schon sagtest, wenn du nicht gewechselt hättest, dann wärst du vermutlich immer noch Raucherin und ich befürchte fast, dass ich ebenfalls da weg müsste um ernsthaft auf Dauer aufzuhören und nicht nach ein paar Tagen oder Wochen plötzlich wieder mit der Zigarette in den Fingern mit denen zusammen zu stehen...
Ein richtiger Teufelskreis... nur wie durchbricht man den? "

Nö, das ist kein Teufelskreis. So, wie du es schildest, verarschst du dich (wieder) selbst: Was ist es denn, was du nicht lassen kannst, Rauchen oder dich mit den Kolleginnen treffen? Du schreibst, als müsstest du mit denen in die Pause gehen, dabei "musst" (willst) du rauchen. Das ist das Problem. Nicht die Kolleginnen. Und die einzige Lösung lautet da auch nicht kündigen. Das ist absurd.

Die Lösung lautet nach dieser Logik, dich einfach mal eine Weile in den Pausen nicht mit denen zu treffen, wo du selbst sagst, dass du sonst weniger oder kaum rauchst.

Du solltest zumindest erst einmal Deinem Freund sagen was passiert ist.

Gerade in einer Partnerschaft sollte man keine Geheimnisse gegenüber seinem Lebenspartner haben!

@Nina1987: Du hast schon Recht, dass ich nie Raucherin sein wollte! Für mich ist das ziemlich verrückt das ich wirklich richtig damit angefangen haben. Wenn man es genau nimmt bin ich ja schon beim Gewohnheitsrauchen angekommen. Ich rauche täglich und nach einer gewissen Zeit ohne Zigarette bekomme ich eben auch ein sehr starkes Verlangen mir nun eine rauchen zu müssen.
Natürlich ist es absolut nicht gesund und auch teuer und aufhören würde ich gerne. Als Problem sehe ich dabei auch gar nicht den körperlichen Entzug. Ich denke das schaffe ich schon da durchzuhalten, besonders da ich ja am Wochenende (wenn ich nicht gerade feiern bin) wirklich kaum rauche.
Du bringst es auf den Punkt: Rauchen ist sehr gesellig.
In der Abteilung wo ich arbeite sitzen nur Raucherinnen und meine Lieblingskollegin, die mir mittlerweile ja auch schon eine sehr gute Freundin ist raucht ja leider auch. Du hast mit allem Recht! Man geht zusammen raus zum rauchen und quatscht und erfährt unglaublich viel voneinander. Ich mag diese kleinen, intimen Pausen miteinander unglaublich gerne und genau da liegt auch das Problem. Es ist nicht so, dass mit irgendjemand zwingt oder je gezwungen hat. Wo ich noch ganz neu war wurde ich einmal gefragt ob ich mitkommen möchte eine Rauchen. Da habe ich natürlich noch gesagt das ich nicht rauche und da hat auch niemand etwas gegen gesagt. Mittlerweile sind meine Kolleginnen schon vollkommen dran gewöhnt, dass ich mit denen eine rauchen gehe. Ich denke nicht, dass irgendwer etwas sagen würde wenn ich sage, dass ich aufgehört habe, aber ich bezweifle einfach, dass ich das selbst durchhalte!
Wie du schon sagtest, wenn du nicht gewechselt hättest, dann wärst du vermutlich immer noch Raucherin und ich befürchte fast, dass ich ebenfalls da weg müsste um ernsthaft auf Dauer aufzuhören und nicht nach ein paar Tagen oder Wochen plötzlich wieder mit der Zigarette in den Fingern mit denen zusammen zu stehen...
Ein richtiger Teufelskreis... nur wie durchbricht man den? Kündigen kann ja nun auch nicht einfach und die Abteilung wechseln kann ich auch nicht, allgemein sind Veränderungen nach so kurzer Zeit wo ich da arbeite kaum zu machen :-/

Ich kenne übrigens nur die dünnen von Vogue und rauche die auch. Das sind halt mehr so Tussizigaretten und ja parfümiert sind die vermutlich auch :D Natürlich hast du Recht, dass die auch riechen, aber das ist kein Vergleich zu den Malboros meiner Kollegin. Wenn sie gerade geraucht hatte und wir reden riecht man das wirklich extrem stark und auch sonst riecht man es bei ihr schon deutlich das sie raucht. Das fällt selbst mir noch immer auf.
Natürlich merkt man das an sich selbst nicht so, aber mein Freund der nicht raucht sagt zum Beispiel auch, dass ich nicht wie eine Raucherin reiche und auch nicht so schmecke, außer unmittelbar nach dem Rauchen. Muss aber dazu sagen, dass ich eigentlich so gut wie gar nicht rauche wenn ich mit ihm zusammen bin. Das mache ich dann bevor wir uns sehen und eben danach. Da wir nicht zusammen wohnen sieht man sich eben auch nicht unbedingt täglich. Ähnlich ist das mit Familie und anderen Freunden. Die Geheimhaltung klappt bisher daher wirklich noch gut, bzw. zumindest hat mich noch keiner darauf angesprochen...Dennoch gebe ich dir recht, dass es sicher auf Dauer nicht so weitergehen wird.

@Mella

Mein Tipp:
Hör sofort mit dem Rauchen auf, und setze dir ein Ziel. Zum Beispiel, in zwei Jahren will ich einen Ironman finishen. Ich weiß, das mit dem Ironman ist jetzt hochgegriffen aber das soll nur ein Beispiel sein.

Ich habe mal von einem Mann gehört der in 5 Jahren vom 112 kg Kettenraucher zum Ultrasportler geworden ist.

Solange du dir nicht als Raucherin gefällst sehe ich das als Chance mit dem Tabak Schluss zu machen.

So ich hoffe, ich konnte helfen

Dein Umfeld ist nicht schuld das Du mit rauchen angefangen hast.
Schau mal in den Spiegel und fass Dich an Deine eigene Nase.
Keiner wird Dich gezwungen haben zu rauchen, mit zu rauchen. Keiner gezwungen das nach der Ersten, die Zweite folgte, dass aus dem Schnorren die erste eigene Packung wurde, usw

Entweder es gefällt Dir zu rauchen, wenn Du getrunken hast kennst Du ja nach eigener Angabe auch kein Maß mehr, Dein Freund glaubt an Gelegenheitsrauchen - gehst Du etwa alleine weg oder wie funktioniert dass das er Deinen Konsum dann nicht mitbekommt? Mit Alkohol fällt Deine Hemmschwelle, Du gibst Deiner Lust nach, nur mal ganz ehrlich, wenn ich etwas nicht mag werde ich egal in welchem Zustand nicht maßlos.

wenn ich etwas nicht mag, unzufrieden damit bin, dann lass ich es, egal wie hart der Weg ist den ich dafür gehen muss. Alles andere gilt zumindest für mich als Ausrede mir selbst gegenüber.

Ich lese nach wie vor ein Problem mit dem Coming Out, Deinem familiären Umfeld offen zu zeigen das Du nun eine "böse lasterhafte" Raucherin geworden bist und weniger das Du für Dich selbst ein Problem damit hast das Du nun Raucherin bist

Es behauptet ja keiner, dass es einfach ist. Trotzdem hilft es hier, konsequent zu sein.

Okay, man muss unterscheiden: Es gibt je nach Lebensphilosophie einen einfachen und einen schweren Weg.

1. Du schämst dich nicht mehr und stehst, wie Mirka es geraten hat, dazu. Dann gibst du es nur eben auf, dir selbst und deinem Rauchverhalten gegenüber kritisch zu sein und bist ruckzuck da, wo deine Kollegen sind: Beim Sucht-, bzw. Gewohnheitsrauchen, das nun wirklich absolut keinen Mehrwert mehr hat, nur die Gesundheit und den Geldbeutel belastet. So wolltest du sicher nie enden aber dann ist es eben so. Wenn du's nicht lassen kannst, dann lieber "nur" die körperliche Gesundheit ruinieren und nicht obendrein noch ständig dir selbst Vorwürfe machen.

2. Disziplin zeigen, Willenskraft aufbringen und es lassen. Das ist der schwere Weg. Gelingt wohl bei einem rauchenden Kollegium nur dann, wenn du dich längere Zeit ausschließt. Sind es Menschen von Format, werden sie Verständnis haben.

Einen gefährlichen Aspekt, der für mich zur Klasse Selbstbeschiss gehört (was das ganze Rauchen eigentlich an sich ist!), hast du schon genannt: Rauchen ist unheimlich gesellig. Keine Gruppe von Kollegen hält so stark zusammen und weiß so viel von einander, wie die Raucher. Hätte ich nicht auch den Standort innerhalb der Firma gewechselt, keine Ahnung, ob ich dann nicht auch noch regelmäßig rauchen würde. Da ich mir nie aktiv die Mühe machte, aufzuhören, wahrscheinlich schon. Ich hatte ganz salopp gesagt u.a. irgendwann einfach keinen Bock mehr, zu rauchen.

Vogue-Zigaretten kenne ich nur vom Namen. Sollen stark einparfümiert sein? Welche rauchst du denn, die langen dünnen oder die normalen(ich weiß gerade nicht, ob die langen die normalen sind)? Ich kenne es nur so: Stinken tun sie alle, manche nur ein bisschen weniger schlimm, als andere. Und ganz ehrlich, gesetzt den Fall, deine Story hier stimmt, hattest du bei dem geschilderten Konsum bislang schlicht und ergreifend Glück, dass es die genannten Personengruppen nicht gemerkt haben.

Nicht so einfach

So schwarz und weiß ist das für mich ehrlich gesagt nicht mit dem Rauchen. Ich bin nunmal nicht die komplett überzeugte, stolze Raucherin, die sich überall selbstbewusst mit Zigarette präsentiert. Im Gegenteil... ich bin eher die still und heimlich rauchende, die ihre Zigarette versteckt. Ich mag zum Beispiel keine Fotos wo man mich Rauchen oder mit Zigarette sieht. Die Schachtel liegt nie offen auf dem Tisch sondern ist gut verborgen in den Tiefen meiner Handtasche und ich binde auch niemandem gleich auf die Nase das ich rauche.
Aufhören ist leicht gesagt, schwer durchzuhalten. Zum einen ist mein Umfeld sozusagen schuld dran das ich überhaupt rauche und solange das gleich bleibt glaub ich nicht das ich mal eben so von den Dingern wegkomme. Da sind so viele Situationen wo ich mitrauche und irgendwie macht mir das Rauchen da dann sogar Spaß. Grundsätzlich fände ich es gut wieder aufzuhören, glaube aber nicht es auf Dauer wirklich durchzuhalten. Irgendwann rauche ich dann eh wieder eine mit :-/

Ich rauche Vogue-Zigaretten. Die riechen im Vergleich zu anderen Zigaretten wirklich kaum.

Welche Marke soll das sein, die so gut wie überhaupt nicht riecht?

Guten Morgen Melanie,

hier wurde über die letzten Wochen derart viel provokanter Mist gepostet u. zum Glück auch gelöscht, die Reaktion von Nina ist absolut nicht unbegründet u. auch ein Stück nachzuvollziehen.

Zu Deinem Post, Deinem Übergang von der Nichtraucherin zur nun süchtigen Raucherin, ich fasse mich kurz ...

es gibt eh nur 2 Möglichkeiten ...

Du stehst voll u. ganz dahinter das Du nun Raucherin bist, auch Deinem gesamten Umfeld gegenüber, dass sogenannte Coming Out, vielleicht fühlst Du Dich dann besser nun Raucherin zu sein u. hast kein schlechtes Gewissen mehr

Du hörst konsequent auf zu rauchen, wie das funktioniert darüber gibt es unzählige Infos im Internet, Bücher ... eins wird Dich aber nun auf Lebenszeit begleitet, ab und an der Gedanke an eine Zigarette, die Lust darauf. Denn eines hast Du nun kennen gelernt, die Wirkung des Nikotins ... das Gefühl das es einem Menschen gibt der raucht. Das Wissen wirst Du nun ab dem Moment ab dem Du süchtig wurdest nie mehr vergessen.

Egal wie Du es drehst und wendest - es gibt nur diese 2 Möglichkeiten ...... 50:50

@Mirka

Du hast vollkommen Recht. Ich möchte das Rauchen nicht beschönigen, gut heißen oder gar sagen, dass man damit anfangen sollte. Im Gegenteil, eigentlich möchte ich jedem sogar eher sagen probiert es gar nicht erst aus.
Aus der Genusszigarette beim Feiern kann leider wirklich ziemlich schnell mehr werden und dann wieder aufhören ist extrem schwierig, auch wenn es sich für Nichtraucher immer so einfach anhört... es ist wirklich nicht mal eben "ich rauch jetzt einfach nicht mehr".

Und ist das so, dass es deiner Meinung nach der Weg zum Rauchen ist über die veränderte Lebenssituation? Ich vermute schon, dass ich sehr wahrscheinlich nicht angefangen hätte wenn ich in der alten Firma geblieben wäre. Dort war ich ja schon seit ich 16 bin und habe nie das Verlangen gehabt zu rauchen.
Mich hat allerdings auch nie jemand gezwungen oder gedrängt mitzurauchen. Vielleicht war es ein unterbewusster Gruppenzwang weil hier einfach sehr viele Rauchen und halt auch die mit der ich mich am besten verstehe und mich angefreundet habe.

Wieso provokant?

Ich verstehe nicht wieso mein Beitrag provokant ist. Ich hab mir das nur von der Seele geschrieben. Gern darf überprüft werden ob mein Beitrag und der der anderen Melanie vom gleichen Schreiber kommen. Wäre mir sehr recht, damit bestätigt wird, dass wir nicht dieselbe Person sind.
Es gibt mehrere Melanies auf der Welt und vermutlich auch mehr als eine die raucht.
Ich verstehe ja auch das Misstrauen aber ganz ehrlich, dann besser gar nichts schreiben als gleich mich gleich der Lüge zu beschuldigen.

Ich kann dir auch genau sagen warum mich das so aufregt. Die meisten lesen meinen Beitrag, dann deinen und denken gleich, auch Fake! Kaum einer antwortet noch und wenn dann geht's nur noch um die Diskussion ob Fake oder nicht. Um es direkt zu sagen, egal ob Fake oder nicht, du hast meinen Beitrag mit deiner Beschuldigung ruiniert und das kotzt mich einfach nur an.
Jetzt stell dir einfach wirklich mal vor ich bin kein Fake... Muss ich mehr dazu sagen? Ganz ehrlich wenn du denkst Fake, dann klick auf melden aber hör auf Beiträge zu schreiben die nichts mit dem Thema zu tun haben.

Hallo Mirka,

ja, im Zweifel für den Angeklagten, daran halte ich mich grundsätzlich im Umgang mit Personen auch, daher mag das - sofern es echt ist - arg provokant wirken. Aber der Eingangsbeitrag klingt mir vom Schema her einfach zu altbekannt, der Name sowieso und die Reaktion spricht für mich auch Bände.

Sollte ich falsch liegen, sei der TE geraten, einfach nicht alles im Netz zu persönlich zu nehmen ;) Nur komme ich mir fast schon wieder "dumm" vor, damit so viel Zeit verbracht zu haben...

Bei den Temperaturen sündige ich lieber mit einer eiskalten Cola auf der Terrasse...

Viele Grüße
Nina

Hallo Nina,

warte - ich komm mit Eine rauchen, Du sündigst ohne mich schäm Dich :D ... Späßchen ;)

ich finde immer noch im Zweifel für den Angeklagten und gerade im erwachsenen Alter ist der hier beschriebene Weg eigentlich das was ich immer sage ... Veränderungen der Lebenssituation, des Arbeits- u. Freunde/Kollegenumfeldes.
Die Themenstarterin erzählt ja nur ihre "mögliche" neue Lebensweise u. verherrlicht ja nichts.

anders wie Du gehe ich nun aber wirklich mal kurz auf den Balkon zum sündigen

sei lieb gegrüßt

Fehlerteufel (Hitze hat Schuld :p)

* "die obligatorische(n) Raucher-Kollegin(nen)"
** "schon noch", nicht "schon nicht"

... muss erstmal an die Luft, eine rauchen - kleiner Scherz.

Ich halte ja sonst nichts von dem Spruch "getroffene Hunde" bellen, weil man sich auf wirkliche(!) Falschbeschuldigungen auch mal wehren dürfen muss - aber so wie du dich aufregst... wenn du es für so "klar" hältst, dass mir das spanisch vorkommt, dann sollte es doch nachvollziehbar sein, dass ich bei denem Posting von 'nem Fake ausgehe, was ich nach wie vor tue ;-)

25, weiblich, Arbeitsstelle verloren, neue Arbeitsstelle gefunden und die obligatorische Kollegin, die obligatorische(n) Raucher-Kollegin(nen).

Als Hinweis für dich: IP-Adressen wechseln ist einfach. Nach meinen rudimentären IT-Kenntnissen ist es aber so, dass man trotz neuer IP-Adresse gewisse, lokale Muster schon nicht wiedererkennen kann, die dafür sprechen, dass vom gleichen Anschluss geschrieben wird. Daher möge ein Mod so lieb sein, das zu überprüfen...

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es kein Fake ist: Nimm's nicht persönlich! Wenn es dir um's Aufhören geht, da wirst du genau so durch müssen, wie jeder Raucher, ob nun mit 13 oder 33 angefangen, süchtig ist süchtig. Tipps dazu hat das Netz genug, ansonsten wende dich an deinen Arzt oder Apotheker.

Lachhaft

Mir klar das dir das komisch vorkommt. Das liegt daran das es Zufall ist, denn ich bin erstens nicht Melli und zweitens hab ich auch ihren Beitrag nicht gelesen.
Wenn sie halt etwas ähnliches gepostet hat kann ich nichts dafür!
Deswegen bin ich noch lange kein Fake. Diese Online-Anfeindungen kotzen mich einfach nur an!
Tut mir ja wirklich leid wenn hier Fakes unterwegs sind und der begrenzte Horizont einiger nicht zulässt was anderes zu denken. Deswegen stimmt mein Beitrag dennoch. Sehr wahrscheinlich gibt es noch andere Raucherinnen die Melanie mit Vornamen heißen!!!

Bescheuert vorkommen

... käme mir auch bescheuert vor, wenn ich einen fast gleich klingenden Nickname, wie vor ein paar Wochen verwende (Melli -> Mella) und sogar 'ne ganz ähnliche Geschichte erfinden würde, in dem Glauben, die Leute würden das nicht sofort checken.

Oder kurz: Fake-di-fake...

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren