Mit 28 angefangen zu rauchen

Liebes Forum,
ich bin eine 28jährige alleinerziehende Mutter und seit ein paar Wochen Raucherin.
Früher wollte ich von Zigaretten nichts wissen, bis auf ein paar in meiner Jugend habe ich nicht geraucht.
Seit ein paar Monaten habe ich allerdings in Gesellschaft immer mal wieder eine probiert und gemerkt, dass ich mit der Zigarette entspannen kann.
Deshalb habe ich auch angefangen außerhalb von Feiern mal eine zu rauchen.
Erst nur gelegentlich, seit ein paar Wochen aber fast täglich.
Nun wurde es in den letzten Tagen aber deutlich mehr, seit letzter Woche verging kein Tag mehr an dem ich nicht wenigstens 5 Zigaretten geraucht habe. Gestern hatte ich Besuch und es wurden sogar 10, auch heute habe ich gerade meine sechste Zigarette an.
Was meint ihr dazu?

Antworten (289)

@Christian82 So da der Beitrag nun doch schon älter ist, würde es mich ziemlich interressieren, ob sich an deiner Situation was geändert hast oder zumindest jetzt damit in Frieden leben kannst. Denn am Ende ist es wichtig, dass sich ein jeder wohl fühlt in seiner Haut.

@Lebensfreude313 Das kann man so schlecht sagen, da wir nicht wissen, wie es genau aussieht. Ich gehe erstmal davon aus, dass er zumindest in irgendeiner Form Gefallen daran fand/hat. So oder so ist er süchtig und nach 2 Jahren und einer Packung am Tag kann ich wohl sagen körperlich und geistig. Und körperlich abhängig ist jetzt häufig nicht so schlimm. Der Körper schafft das innerhalb weniger Wochen. Geistig sieht's. Anders aus, wie bereits schon von @Mirka und @Nina1987 irgendwo auf den vorherigen Seiten beschrieben wurden ist. Diese geistige bleibt ein Leben lang und wird dann schwächer aber nie total weg sein.
Für mich als jemanden, der hier so gar keine Erfahrungen damit hat wie das für eine ist. Es ist hart und erfordert auch Selbstdisziplin, weswegen viele die Sucht unterschätzen. :(

MfG
Yanoisa

@Christian82: Warum sollte es denn nicht mehr gehen, mit dem Rauchen wieder aufzuhören?

Raucher erst mit 34 geworden

Ja bei mir ward auch so, dass ich über 30 Jahre Nichtraucher war und dann durch Umzug in einen anderen Freundeskreis geraten bin. Auf einer Party sagte einer zu mir wollen wir rausgehen eine rauchen wollte das Gespräch weiter fuhren bin mit raus er hat mir eine angeboten habe gedacht warum nicht mal eine probieren. Hab sie genommen und geraucht ist mir schlecht geworden hab gedacht nie wieder
Nach einiger Zeit habe ich ihn wiedetgstroffen und hat mir wieder eine Angeboten. Habe wieder geraucht. Habe dann immer Lust bekommen wenn ich andere habe rauchen gesehen war dann nach 4 Wochen süchtig und rauche jetzt nach etwa 2 Jahren 1 Schachtel täglich mit steigender Tendenz möchte gerne wieder aufhören geht aber nicht mehr

Hallo,
Habe am Wochenende am Freitag und Samstag jeweils 3 Zigaretten geraucht auf dem Weihnachtsmarkt. Mit ein paar Glühwein und meinen Freunden hat es echt Spass gemacht. Musste mich da voll zurückhalten mit rauchen. Hätte gerne in dem Moment mehr geraucht. Wenn da immer einige mit Zigaretten rumstehen um einen Drumherum ist es echt schwierig nein zu sagen.
Gestern und vorgestern habe ich mit eisernem Willen keine geraucht.
Denke wie die Katja kann ich es nicht. Nur immer mal wieder eine zu rauchen. Da brauch man eine sehr gute Beherrschung über seinen Körper das man nicht doch anfängt immer zu rauchen. Mir fällt es ja jetzt schon schwer nein zu sagen. Fange ich noch an unter der Woche immer wieder eine zu rauchen, wie letzte Woche komme ich bestimmt nicht mehr davon los.
Finde es toll das ihr eure Meinungen geschrieben habt.
Gruß nadel

Hallo Nina, ich finde nicht das man süchtig ist nur weil man zwischendurch mal eine Zigarette raucht.
Eine Sucht beinhaltet immer einen Zwang und Entzugserscheinungen wenn man diesem Zwang nicht nachgeht.
Ich rauche teilweise mehrere Wochen manchmal überhaupt nicht ohne damit Probleme zu haben. Ebenso ist es doch auch bei Partyrauchern. Die rauchen sonst sogar gar nicht.
Ich möchte Rauchen und das Thema Sucht absolut nicht verharmlosen aber nur weil für manche Menschen das gelegentliche rauchen einer Zigarette ein Genuss ist, ist man nicht automatisch süchtig.
Ich finde einfach man sollte mit dem Wort Sucht vorsichtiger umgehen. Unabhängig davon sollte man aber natürlich auch nicht zu sorglos sein, denn es ist absolut richtig, dass Nikotin und Alkohol genau wie jede andere Droge bei regelmäßigen Konsum abhängig machen. Es kommt eben auf das richtige Maß an.

Lasst euch nicht verarschen...

Den Fall "Nadel123456", typischerweise mal wieder eine "Frau" mit entsprechendem Sprech (bzw. "Schreib"?) kann man zu 99, 8% als Fake verbuchen.

Trotzdem greife ich auf, was Katja1970 schreibt: "Wenn du mal Lust auf ein Glas Wein hast bist du doch auch nicht gleich Alkoholikerin. "

So sehe ich das auch, bzw., hab es so gesehen, denn hier wurde ein paar Seiten vorher erklärt, dass eine gewisse "Sucht" existieren muss, damit man überhaupt Lust auf eine Zigarette haben kann. Niemandem(!) "schmeckt" das sofort. Trotzdem sehe ich auch die Bezeichnung "Raucher/in" bei Leuten mit extrem moderaten Konsum als irgendwo stigmatisierend an.

Ich bezweifle ehrlich gesagt sehr stark, dass man Nikotin und Heroin in irgendeiner Weise miteinander vergleichen kann.
Du bauschst das sowas von extrem auf. Nur weil sie einmal Lust hatte mit ihrem Freund eine zu rauchen ist sie noch lange keine Raucherin bzw. süchtig nach Nikotin. Wenn du mal Lust auf ein Glas Wein hast bist du doch auch nicht gleich Alkoholikerin.
Richtige Raucher sind in der Tat abhängig und rauchen täglich mehrere Zigaretten, bzw. müssen sie die rauchen.
Sie hat eine Zigarette unterhalb der Woche, sprich in 5 Tagen geraucht! Da spreche ich nicht von einer Sucht.

Natürlich ist rauchen nicht gesund. Das weiß jeder. Natürlich besteht auch das Risiko das sie tatsächlich Raucherin werden könnte, aber es kann genauso gut sein das sie einfach Gelegenheitsraucherin bleibt.

Ich hab nie gesagt sie soll andauernd rauchen. Wenn Sie Lust darauf hat wird sie so oder so rauchen, aber ich persönlich finde es besser zu raten es im Rahmen zu halten als einfach zu sagen, du bist jetzt Raucherin und Ende.
Du darfst selbstverständlich anderer Meinung sein aber als 48 jährige sage ich dir, dass sie eben noch keine Süchtige ist nur weil sie mal außerhalb einer Party eine Zigarette geraucht hat.

Aha - Unsinn also...

es ist absolut verantwortungslos wenn eine 48 jährige Frau einer 23 Jährigen solche Ratschläge gibt

nur mal so am Rande erwähnt, Nikotin hat ein größeres Suchtpotential als Heroin

Hallo Naddel, das ist doch Unsinn. Lass dich nicht verrückt machen. Nur weil du jetzt einmal unterhalb der Woche geraucht hast bist du noch lange keine Raucherin.
Ich bin zum Beispiel seit 30 Jahren Gelegenheitsraucherin. Das ging damals auch damit los, dass ich auf Partys sehr gerne geraucht habe und irgendwann habe ich dann auch damit angefangen mir zwischendurch mal eine zu rauchen wenn ich mal Lust darauf hatte.
Das ist bis heute so geblieben. Ich war nie eine richtige Raucherin, aber ich bin natürlich auch keine Nichtraucherin.
Wenn es sich ergibt, z.B. In geselliger Runde, dann rauche ich sehr gerne mit und auch durchaus mal mehr wie nur eine Zigarette. Dafür rauche ich dann auch mal tagelang gar nicht.
Manchmal rauche ich wenn ich gestresst bin und manchmal auch einfach nur so mal eine weil einfach nur Lust drauf habe.
Also ich denke du bist sicherlich noch keine Raucherin und nur weil du zwischendurch mal Lust drauf hast, bist du auch noch lange nicht süchtig. Vielleicht wirst du ja wie ich einfach eine Gelegenheitsraucherin.
Trotzdem solltest du dir auch der Gefahr bewusst sein abhängig zu werden wenn du zu oft rauchst. Wenn dein Freund starker Raucher ist, dann ist die Verlockung natürlich groß mit ihm zusammen zu rauchen.
Schau einfach das du es im Rahmen hälst. Rauche ruhig am Wochenende mit wenn du Alkohol getrunken hast oder in geselliger Runde bist. Das ist bei mir genauso, nur das ich natürlich in meinem Alter nicht mehr jedes Wochenende unterwegs bin. Unterhalb der Woche kannst du durchaus auch mal eine mitrauchen wenn du richtig Lust drauf hast, aber mach es nicht jeden Tag.

Hallo Nadine,

es bringt Dir ja nichts wenn Dir jemand schreibt was Du wahrscheinlich hören möchtest...

Nichtraucher haben kein Verlangen ihrem Körper Nikotin zuzuführen
Partyraucher rauchen des Kicks, des Schwindelgefühls wegen
Raucher spüren diese Lust weil ihr Körper, sie gelernt/erfahren haben, wie es sich anfühlt wenn der Körper sie mit Glücksgefühlen für das Zuführen des Nikotins belohnt

Du hast es ja an Dir selbst bestens geschildert, Du hattest Lust, hast ihr nachgegeben u. hast Dich gut dabei gefühlt

wie gesagt, Dir zuzusprechen das Du noch Partyraucherin bist bringt Dir ja nichts, auch wenn Du es nie wolltest bzw nicht willst eine Raucherin zu sein ... passiert ist es, nur die Menge ist noch sehr gering.
Es ganz sein zu lassen wäre die Lösung, aber durch Deinen Freund wird die Versuchung stets da sein ...

Sorry - hätte Dir gern was für Dich angenehmeres geschrieben, aber nüchtern betrachtet ist das Geschriebe zumindest meine ehrliche Meinung.

Nichtsdestotrotz einen schönen Abend für Dich!

LG

Hi Mirka,
Du machst mir Hoffnungen. Aber vermutlich hast du ja recht das ich von der Party raucher in auf dem weg zur Raucher in bin. Mein Körper und Geist haben echt schon die Lust am rauchen gefunden. Nur ich nicht.
Gestern war ich stark und habe keine geraucht. Hoffe heute Abend klappt es auch.
Hab nur schon Bammel vor dem Wochenende, da ist Weihnachtsmarkt bei uns. Da trinke ich bestimmt ein paar leckere Glühwein und wenn ich Alkohol getrunken hab und in geselliger Runde bin da rauche ich immer am liebsten, zumindest bis jetzt. Naja mal schauen wie ich das überstehe. Ich wollte und will keine Taucher in werden.
Gruss nadel

Guten Morgen Nadine,

wie Du es beschreibst, der meist übliche Weg von der Nichtraucherin - zur Party-Raucherin - zur Raucherin.
Dein Körper hat sich daran gewöhnt, aus der anfänglichen körperlichen Abwehr ist nach u. nach Lust, Verlangen geworden.
Die Hemmschwelle nur am Wochende zu rauchen hast Du mittlerweile überschritten ... wenn Du nie Raucherin werden wolltest u. es jetzt bereust, dann hast Du einen Fehler begangen

beste Grüße

Hi zusammen,
Ich bin die Nadine bin 23 Jahre alt. Nicht so alt zwar wie ihr aber doch schon etwas älter.
Bis jetzt war ich nur immer eine Party raucherin. Es könnte sein ich habe mal 2 Monate gar keine geraucht dann könnte es aber auch wieder sein wenn ich Freitag und Samstag unterwegs war habe ich jeden Abend eine geraucht. Unter der Woche habe ich dann kein Gedanke ans Rauchen verschwendet. Seit einem dreiviertel Jahr hab ich jetzt einen Freund der stärker Raucher ist. Seit ich mit dem zusammen bin ist es fast jedes Wochenende geworden das ich rauche. Am Anfang noch nicht aber jetzt seit gut 4 - 5 Monaten. Unter der Woche hatte ich zwar immer noch keine Probleme keine zu Rauchen. Seit ca. 2 Wochen ertappe ich mich aber immer wieder selber das ich auch immer Lust hab eine zu Rauchen wenn ich meinen Freund eine Rauchen sehe. Gestern habe ich dann meinem starken verlangen nachgegeben und bin mit ihm auf den balkon und habe mit ihm eine geraucht. Ohne Party und wochenende. Es hat mir auch gefallen und hat mir gutgetan dem Drang nachzugeben. Das problem ist nur das ich gar keine raucherin werden möchte, aber ich bin auf dem besten Weg dazu glaube ich.
Gruß nadel

@Martin

... dein Beitrag ist jetzt wieder ein paar Tage her, keine Ahnung, ob du nochmal bald hier liest: Kommt das bei dir echt immer zuverlässig nach ein paar Wochen? Und wie lange "musst" du dann wieder Rauchen? Oder bezieht sich das echt auf ein paar wenige und du hast wieder einige Wochen keine Lust?

Ich hab von irgendwann Ende 2013 bis Anfang 2017 geraucht, immer mal wieder auch mit Unterbrechungen aber an sich schon regelmäßiger. Längste Pause war in diesen drei Jahren 2 Monate.

Ich rauche jetzt knapp über 1, 5 Jahre nicht mehr. Gestern Abend war ich seit langem mal wieder mit wenigen Nichtrauchern unter vielen mir bekannten Rauchern und saß genau in passender Windrichtung zum "Schnüffeln". Ich muss gestehen, nach 'ner Weile hätte ich auch schon gerne mal selber gezogen :-/ hab mich auch dabei ertappt, zu denken, dass wenn jetzt einer eine anbietet, sag' ich ja. Hat aber zum Glück keiner :p

Das ist eben doch das "Suchtgedächtnis", da kann man sich selbst so viel vorlügen, wie man will, Mirka hat recht. Dieser Mist gefällt einem nur, wenn man in gewisser Weise davon abhängig ist oder war.

Ganz ohne geht nicht

Hatte vor ein paar jahren mit Leila und anderen geschrieben. hatte erst im mittleren alter angefangen. bin nach wie vor kein täglicher Raucher, aber auch nach mehren wochen pause meldet sich wieder die lust drauf und ich gebe nach. aber passiert auch oft, dass ich nach 2 zigaretten dann wieder nicht mehr möchte.

Hehe :) Dankeschön Mirka!

... mehrere wie Dich gibt

vor einem Jahr hatte ich Dir das Kompliment schon mal gemacht ... hier wiederhole ich mich gerne ... Du bist eine bedachte Frau u. ich bin absolut sicher Du wirst für Dich persönlich niemals die falsche Entscheidung treffen was Du tun möchtest u. was nicht!

Hallo Nina,

ich tue etwas was mir sonst schwer fällt ... ich fasse mich kurz :)

Respekt - top formuliert, klasse Ausdrucksweise und inhaltlich extrem viel Feedback. Vielen lieben Dank für Deinen Post!

Schade das es hier nicht noch mehr wie Dich gibt die sich aktiv beteiligen

sei lieb gegrüßt :)

@Mirka

Sorry, hatte deinen Beitrag irgendwie überlesen gehabt und nicht dran gedacht, zu antworten.

"nach gut einem Jahr Abstinenz deinerseits ... habe ich auch in dem Punkt Recht das man wenn man mal damit begonnen hatte niemals mehr Nichtraucher ist sonder ein ruhender Raucher der hie u. da mal einen Moment der Lust verspürt? "

Ich finde die Erklärung mit Unterscheidung zwischen Nie- und Nichtraucher (habe Köders Buch gelesen, danke für den Lesetipp) nach Überlegung ganz passend. Und trotzdem relativiere ich es in meinem(!) Fall in der Form, dass ich natürlich das Rauchen nicht vermissen könnte, wenn ich nicht wüsste, wie es ist und nie gefallen daran gefunden hätte. Aber das gilt für mich für alles, was man einfach nicht kennt - woher vermissen, wenn man es nie erlebt hat?

Für die allermeisten Menschen, die rauchen, mag das wirklich gelten, dass eine "Sucht" zurück kommt, wenn sie wieder rauchen oder dass ein Suchtgedächtnis sie in "gefährliche" Situationen des Suchtdrucks zurückversetzt und sie dann mit der nächsten Zigarette wieder von vorne anfangen können, mit dem aufhören. "Anfangen, aufzuhören" ist deswegen so formuliert, weil das ja für die meisten Aufhörer auch wirklich mit Arbeit verbunden ist und sie irgendwann den Entschluss fassen, es ab Zeitpunkt X zu lassen. Das hab ich nie.

Ich hab irgendwann keine neuen Zigaretten gekauft, irgendwann verlor sich das zum Rauchen ab und an animierende Kollegium, wo ich sonst in meiner Freizeit hingehe, wird nicht geraucht, ergo blieb es lange Zeit aus.

Natürlich "erinnere" ich mich, dass Zigaretten mir mal geschmeckt haben und es vielleicht noch tun. Was bei anderen zu einer Plage wird, zu einer richtigen Last, unter der sie leiden, blieb mir immer irgendwie erspart - ist vermutlich von der Natur so gegeben und ich hab einfach Glück.

Ich hab mir nie den Kopf gemacht damit, jetzt am besten aufzuhören, nicht mehr rauchen zu "dürfen". Gleichermaßen mache ich mir auch keinen Kopf, wenn ich irgendwann mal wieder Lust habe und vielleicht doch mal wieder rauche ;)

Lass es mich wissen, ob ich die Frage passend beantwortet habe...

@Leila

Sorry Leila aber so direkt muss ich sein, das hier von dir

"Ich wünsche dir eine gute zeit als raucherin, vor allen das du es niemals bereust angefangen zu haben."

finde ich gerade in dem Kontext - du gehst ja davon aus, Melli sei echt - komplett bescheuert. Da lässt es sich auch nicht mit "wollte nur warnen, wie schnell man süchtig werden kann blabla" aus der Nummer heraus schreiben.

@Paul92

Du hast sicher recht mit deinen fake - verdacht, aber leider gibt es diese überall, nicht nur in diesem forum.
ich will es trotzdem positiv sehen, und diese gelegenheit nutzen um immer wieder darauf aufmerksam zu machen wie schnell, und unbewußt, man abhängig werden kann, und wie schwer es ist aufzuhören.
es gibt genug menschen die es heute bereuen das sie angefangen haben, daran sollte jeder denken der/die aus unterschiedlichen gründen anfangen, oder nur mal probieren will.

@Mirka, @Leila, @Nina 1987

Ich glaube wir habens hier mal wieder mit der Fake-Abteilung zu tun. Hier gibt es einfach schon zu viele Beiträge dieser Art. Natürlich kann "Melly 1987" auch echt sein. Es gibt aber für beides keine Beweise. Eindeutig zu fast 100% aus Fakes besteht der Thread "Wie seid ihr zu Raucherinnen geworden?" Wenn die ganzen Beiträge von 12-16 jährigen Mädchen dort echt sind fress ich nen Besen. Ich verstehe auch nicht warum dieser Thread nicht geschlossen wird.

Hi Nina,

ein Fetischisten-Treff hier .... *lach* :D :D :D

gefällt mir, nicht der Treff aber Deine Bezeichnung für den Forenbereich hier

hatte ich zwar schon mal erwähnt, aber youtube ist für Fetischisten der reinste Kurort o. ein Naherholungsgebiet ... Suchbegriff "smoking fetish" eigentlich müsste dort doch die Neigung zu genüge "befriedigt" werden (nicht nur für Männer, es gibt auch Frauen die diesen Fetisch haben). Warum Mann/Frau zusätzlich hier noch faken muss - keine Ahnung!
Die von Dir angesprochene Franziska, Pelzhase oder wie auch immer "sie" sich auf unterschiedlichen Plattformen auch nennen mag ... diese Person hat nichts mit Fetischismus zu tun, unter diesem Namen schreibt das Abgrundtief-Böse. Ich bin hier auf sie aufmerksam geworden, irgendwo hatte jemand auf ein Posting von "ihr" direkt geantwortet das "sie" sich quer durchs Internet (Google) verfolgen lässt. Hatte mich interessiert und ich hatte gesucht ...... einzige Motivation dieser Person ist es, andere zum rauchen zu verführen bzw süchtig (zum Raucher/Raucherin) zu machen.
Ob Melli wirklich die Motivation treibt Fantasien zu erwecken? Ich weiß es nicht, die Möglichkeit das auch ältere Menschen anfangen zu rauchen finde ich jetzt nicht so ungewöhnlich ... Lebenseinstellung, Lebenssituation, Freundeskreis, Partner - all das ändert sich doch in einem Menschenleben zu genüge und die Möglichkeit dass man auch anfängt zu rauchen, wenn man dies in jungen Jahren kategorisch abgelehnt hatte finde ich durchaus nicht ungewöhnlich.

Abschließend zu meinem Marathon-Text hier, Du hattest mir in der Vergangenheit nach u. nach Recht gegeben was das Süchtigwerden (Körper/Geist) betraf ... nach gut einem Jahr Abstinenz deinerseits ... habe ich auch in dem Punkt Recht das man wenn man mal damit begonnen hatte niemals mehr Nichtraucher ist sonder ein ruhender Raucher der hie u. da mal einen Moment der Lust verspürt?
Die Frage ist Neugierde und bitte nicht als Rechthaberei meinerseits verstehen!

@Mirka

Klar kann sich die Einstellung im Erwachsenenalter noch ändern oder man probiert Sachen aus, die ins Teeniealter gehören. Aber inzwischen versteh ich jeden, der - mich eingeschlossen! - hier langsam überall den Fake-Verdacht hegt. Fast alles erwachsene Frauen :p Ein Zufall ist das nicht. Auf "GoFeminim" oder ähnliches kann man davon ausgehen, dass themen-unabhängig überwiegend Frauen posten aber das hier ist "geschlechtsneutral".

Bei Melly kommt nun neben dem peinlichen Fehler mit der Jahreszahl einfach eine sich zu oft, zu klischeehaft wiederholende Schreibart vor (immer wieder "dachte nie dass [...]" und "jetzt kann ich nicht mehr aufhören"). Näher kann ich es dir nicht erklären, nenne es Intuition, Menschenkenntnis, was auch immer, ich glaube ihr/ihm einfach kein Wort. Bei den Gastanmeldungen könnte man sagen, das sind Trittbrettfahrer - glaub ich aber nicht, weil das Geschreibsel gleich klingt.

Durchforstet man Paradisi, scheint das ganze ein Fetischisten-Treff zu sein. Nacktbaden, Penislängen, Männer mit Frauengürteln, durchsichtige Badeanzüge.

Das Problem hierbei ist einfach die "Offenheit" der Themen und die Tatsache, dass man als Gast schreiben kann oder die Registrierung mit mit sehr wenigen Angaben in Sekundenschnelle gemacht ist.

Bei "im Zweifel für den Angeklagten" gebe ich dir recht, d.h. aber nicht, dass man bei dieser Eindimensionalität allzu viel Liebesmüh aufbringen sollte, auf sowas einzugehen...

Wie gesagt: Immer schön, was neues dazuzulernen! Dass es Rauchfetischismus gibt, wusste ich vor diesem Thread nicht, ein Gast postete die Bemerkung. Liest man sich ins Bild dieses Fetisches ein, kann man schon anhand der Postings sehen, ob da - wahrscheinlich! - einfach jemand seine eigene Schleudervorlage schreibt.

@Melly1986

Ich dachte als meine mama vor einigen jahren noch sehr spät angefangen hat war sie eine große ausnahme, aber da habe ich mich wohl geirrt.
ich glaube das ich dich gut verstehen kann. meine eigene erfahrung als raucherin sagt mir das diese sucht im prinzip das leben bestimmt, daß man praktisch nicht mehr frei ist, aber es trotzdem zum leben gehört wie essen, trinken, schlafen.
wie fühlst du dich denn jetzt wo dich die sucht voll im griff hat, wie du es sicher richtig nennst? ich meine damit, sind dir die reaktionen von denen egal die dich noch als nichtraucherin kennen, ist es dir peinlich, oder ...? ich kann mir gut vorstellen das du nicht von allen toleranz und verständnis bekommst. haben sich vielleicht sogar einige von dir abgewand?
ich wünsche dir eine gute zeit als raucherin, vor allen das du es niemals bereust angefangen zu haben.

Guten Morgen Nina,

stimme Dir zu, der Grundgedanke ist da.

nur es heißt ja, im Zweifel für den Angeklagten.

Du hattest ja selbst mal eine kurze Phase in der Du aktive Raucherin warst u. weißt selbst am besten das sich die Einstellung zum Rauchen in Deiner kurzen Phase auch für Dich geändert hatte.
Du hast aufgehört Deiner Lust nachzugeben aber es ist doch durchaus möglich das "Melli" eine erwachsene Frau das was Du geschafft hast nicht vermag bzw nicht mehr möchte

Fake!

Ich bleib' dabei: Melly1985/6 ist ein Fake, registriert hin oder her. Die ganze Art des Vortragens, der Schreibstil, gleicht sich zu sehr mit denen der Franziskas in diesem Forum.

Als Frau braucht man in diesem Strang hier eigentlich kaum mehr was schreiben, da der Fake-Verdacht sowieso vorprogrammiert ist. Immerhin, das habe ich gelernt, dass es sowas wie "Rauchfetisch" gibt. Dann wundert es nicht, dass so manche Sie hier ein Er ist, der weibliche Namen annimmt und solche komischen Geschichten verfasst...!

Schade um die ernst gemeinten Beiträge darunter.

Guten Morgen Melli,

Schritt in die richtige Richtung? Was meinst Du damit?

Das Du Dich im Profilname um 1Jahr jünger gemacht hast - Du fängst aber früh als Frau damit an, Altersprobleme zu bekommen ;) :D

Hi Mirka,
du hast recht! Rauche grad fast jeden Tag ein Päckchen. Mache mir da selber zu viel Druck, denke dann du musst weniger Rauchen dann denke ich noch mehr ans Rauchen und dann Rauche ich im endefekt noch mehr. Kann es gerade einfach nicht reduzieren. Muss mich wirklich damit jetzt zurechtfinden. Kann es gerade einfach nicht anderster. Die Sucht hat mich voll im Griff. Vor 10Monaten war es halt noch ganz anderster. Da war ich Frei. Aber die Zeit ist halt jetzt vorbei.
Aber muss jetzt einfach damit abfinden das es so ist dass ich jetzt gerade eine Raucherin bin wo Täglich 1Päckchen Raucht. Wobei ich schon einen Schritt in die richtige Richtung für mich gemacht habe.
Gruß Melly

...

Hallo Melli,

reduzieren klappt nach wie vor nicht heißt - Du bist jetzt von der Konsummenge wie Deine Freundin geworden?

Wie mehrfach schon erwähnt, je länger Du bei 1Packung pro Tag bleibst umso sicherer wird das zukünftig Deine tagtägliche Menge werden. Wenn Du es wirklich nicht mehr reduzieren kannst solltest Du langsam damit anfangen Deinen Frieden mit der Menge zu schließen, sonst wirst Du auf Dauer unglücklich damit und Nina's Rat aufzuhören wäre Deine einzige Möglichkeit wieder - ich nenne es mal, Lebensfreude zu empfinden

Hi zusammen,
@mirka, wenn ich vom Handy aus schreibe habe ich mich nie angemeldet aber werde es in Zukunft machen damit man sieht das ich es auch bin.
@nina, das rauchen macht mir ja schon spaß und ich rauche auch gerne. Es tut mir gut und ich möchte auch nicht mehr aufhören. Daher werde ich mich auch nicht behandeln lassen aber danke für deinen Rat. Mein Problem ist wie die Mirka schon sagte die Menge. Die möchte ich meiner Gesundheit zuliebe wenigstens wieder reduzieren möchte.
Wobei das reduzieren wenn ich ehrlich bin gerade auch nicht klappt.

-

Ich finde doch, dass das Problem ist, dass sie Raucherin ist. Sie hat es angefangen und kann nicht Maß halten - das Schicksal der wohl meisten Raucher. Sie scheint den Konsum eben nicht in Griff zu haben, daher halte ich es für besser (und auch für die einzige Möglichkeit!) es ganz bleiben zu lassen.

...

Guten Morgen Nina,

ich glaube Melli's Problem ist nicht das sie nun Raucherin ist. Ich sehe ihr Problem da eher in der Menge wie viel sie raucht und das ihr das nicht gefällt.
Quasi rauchen ja aber weniger ... natürlich kann ich mich auch irren und sie bereut Raucherin geworden zu sein, aber ich lese eher das Gegenteil aus dem wie sie schreibt. Das sie es nicht schafft Maß zu halten scheint ihr einziges Problem mit ihrem Wandel.

und Melli Du hast Dich doch hier registriert, warum nutzt Du nicht Deinen Account? Ich will nicht wissen wie viel hier schon unter Namen anderer geschrieben wurde ...

@Melly1985

Hallo Melly1985,

ich halte sonst nichts von diesem vorschnellen Rat aber: Du kannst dir auch bei der Rauchentwöhnung professionelle Hilfe suchen. So, wie du schreibst, hast du doch dabei wirklich gar keine Lebensqualität. Der Appell gilt für jeden, der raucht aber wenn man dazu noch ein derart schlechtes Gewissen hat? Manch einer hat das gleiche Laster, raucht noch mehr als du, ist dabei aber "wenigstens" zufrieden und kassiert unter Umständen am Ende die Quittung - da kann man dann immerhin sagen, bis dahin war er alles in allem glücklich mit seinem Laster.

Bei dir ist aber auch das nicht der Fall und dich macht das eigene Laster noch totunglücklich, wie es aussieht. Ich hab auch verhältnismäßig sehr spät angefangen aber genau deswegen, meiner Theorie nach, nie diese Abhängigkeit durchlebt. Einfach, weil man in dem Alter mehr Selbstreflexion haben und wissen sollte, was man riskieren kann. Du scheinst da deutlich anfälliger für Suchtverhalten zu sein.

Denk also darüber nach, dir Hilfe zu suchen, das ist keine Schande... alles Gute!

Hallo,
@Joe es tut mirsehr leid mit deinem bekannten.

Bei mir ist es auch schon so wie es die Nina beschreibt. Wenn ich so sachen höre wie bei dir denke ich schon darüber nach. Finde es auch sehr schlimm. Sage mir dann erst das ich weniger rauchen sollte wegen meiner Gesundheit. Aber wenn die Sucht wieder kommt dann habe ich alle ausreden. Warum es mich nicht treffen kann "mir passiert so etwas nie" und warum ich jetzt doch eine Rauchen sollte. Ich schiebe dann das vorgenommene so schnell auf die Seite. Hätte das nie gedacht das sich das mal so ändern hätte können in meinem leben. Das meine Einstellung zum Rauchen sich so ändert leider.

@mirka: Habe wohl wirklich etwas für mich gefunden wo ich früher habe nicht verstanden wie meine bekannten und freunde etwas daran finden konnten. Vielleicht bin ich auch deshalb noch schneller abhängig geworden wie andere und möchte damit zum jetzigen Zeitpunkt nimmer damit aufhören. Die Ziggis haben mich halt voll in ihren bann gezogen und ich bin total Süchtig danach geworden .
Gruß Melli

Du solltest sofort damit aufhören!
Rauchen bringt einfach keinen einzigen Vorteil mit sich und die Gefahr abhängig zu werden ist ziemlich groß!

Was soll man denn dazu meinen? Ich meine, dass es dumm ist und dass du wenn du alt bist mit Lungenkrebs oder COPD im Bett liegst und darüber nachdenken wirst wie du deine Enkel nicht aufwachsen sehen wirst weil du mit 28 Jahren dir eine Sucht aktiv angeeignet hast die du nicht mehr ablegen konntest.

Hallo Nina.
vielen herzlichen Dank für Deine wirklich sehr einfühlsam geschriebenen Worte. So etwas trifft einen immer wie ein Blitz aus heiterem Himmel, wenn man erfährt, daß ein Kollege, den man über 25 Jahre kennt, nun erkrankt ist.
Ich selbst bin froh, daß ich nie in meinem Leben auch nur eine einzige Zigarette geraucht habe.
Vielen Dank.

Hallo Joe3, das tut mir leid für deinen Bekannten!

Ja, zumindest ich weiss, was das bedeutet, das gilt aber (meines Wissens nach) leider in jedem Stadium der Entdeckung von Lungenkrebs. Eine Heilung gibt es da nicht, nach dem Schockerlebnis also auch keine "zweite Chance", allenfalls eine Hinauszögerung des unausweichlichen.

Leider neigt der Mensch wohl zu irrationalem Verhalten, selbst auf seine eigene Sterblichkeit bezogen, sofern er nicht akut und sofort Schmerzen hat und sich dadurch seiner Verletzbarkeit und Sterblichkeit bewusst wird. Viele ignorieren oder schieben es mental auf ("das passiert vielleicht erst, wenn ich 90 bin"), andere glauben fest daran, dass sie so schmerzfrei sind, am Ende sagen zu können, dass es das alles wert war.

Was wären wohl typische Raucher-Ausreden? Autoabgase machen auch krank, man kann auch ohne Rauchen Lugenkrebs bekommen ("ich kenne ja so und so viele, die niemals je", usw.), meine Lieblings-Ausreden wäre wohl, saufen ist schlimmer und rotes Fleisch verursacht genau so tödlichen Darmkrebs.

Ich würde mich da einfach an deinen Appell an die Gesundheit aber auch an den von Mirka halten, das Rauchen also ganz sein lassen, zumindest dann, wenn man so weit ist, dass man derart viel raucht, dass dem Risiko kein Zugewinn an Genuss mehr gegenüberstehen kann. Und das kann es bei 'ner Schachtel pro Tag nun wirklich nicht mehr.

Viel Kraft für dich, Joe3!

Hallo Melli,

ich kann Dich schon irgendwie verstehen, Du hast da etwas für Dich entdeckt von dem Du all die Jahre nicht nachvollziehen konntest warum Freunde, Bekannte usw rauchen.
Jetzt wo Du sie verstehen kannst bzgl was es ihnen gibt, ist Deine Lust u. der Drang ihr nachzugeben einfach zu groß.
Was Du einst als eklig empfandest schmeckt Dir jetzt und wie Du selbst geschrieben hast - Du magst es jetzt u. willst auch nicht mehr darauf verzichten.
Wie schon mehrmals erwähnt verfalle nicht diesem Gewohnheits-Rauchen, bleib dran an Deinem Vorsatz Maß halten zu wollen und sag ruhig auch mal Nein wenn Dich jemand zum rauchen mitnehmen möchte ... zB von wegen - du sorry ich war gerade erst, hab gerade keine Lust oder etwas in diese Richtung.
Aber mach Dir keinen Stress und geh Deinen Vorsatz langsam ruhig u. entspannt an ... Du schaffst das bestimmt :)

LG
Mirka

Ich habe vor 3 Wochen erfahren, daß ein Bekannter, er ist 47 Jahre alt und raucht seit fast 30 Jahren, Lungenkrebs in fortgeschrittenem Stadium hat, beide Lungenflügel sind betroffen. Ihr wißt, was das bedeutet?

Hallo Mirka, leider ist es mir nicht gelungen bis jetzt meinen guten Vorsätze näher zu kommen. Weniger wie 12 waren es seit dem letzten schreiben nie. Es War immer recht stressig im Geschäft viel Überstunden da War ich leider eher bei fast nur Packung. Bin halt doch zu einem richtigen suchti geworden. Mal kurz zur Frühstückspause 2 ziggis in der Mittagspause 3 hätte ich mir niemals früher vorstellen können aber jetzt ist mein Leben so :(. Fand das immer ekelig, hab immergedacht wie kann man so viel rauchen. Aber es geht :(. Bin oft von mir selber enttäuscht die letzten tage. Aber dann setzt die sucht ein und ich rede mir wieder ein das ich es doch verdient habe wegen dem ganzen Stress usw. Hoffe ich bekomme mal noch den Bogen und kann mich bei weniger einpendeln. Aber jetzt Grad bin ich einfach zu blöd. Möchte ja keinem einen Vorwurf machen aber in meinem Bekanntenkreis rauchen einfach zu viel. Dann raucht die mal dann der und dann kann ich auch nie Nein sagen wenn ich gefragt werde ob ich mitgehe zu rauchen. Muss das echt mal noch lernen damit umzugehen das ich nicht mit jedem mitmuss. Gruß melli

Hallo Melli,

freut mich zu lesen das Du Deinem Vorsatz treu geblieben bist und das dann auch so geklappt hat.
Nimm Dir das mit dem Situation - Tagesablauf - Rauchen zu Herz. Mehr rauchen bedeutet einfach nicht sich besser fühlen und aus dem genießen wird sehr schnell ein Teufelskreis der reinen Suchtbefriedigung ... weniger ist mehr!
Drück Dir die Daumen das Du das so zukünftig umsetzen kannst.

Grüße
Mirka

Hallo Mirka. Habe es geschafft bei unserem mädelsaben d am Samstag bei 14 St. Zu bleiben. Habe mir noch 6 Stück eingepackt wo wir gegangen sind mit den 6 kam ich dann auf die 14 von den vortagen. Meiner Freundin habe ich noch gesagt sie darf mir ja keine geben. Bei den 6 blieb es dann auch. Habe sie dann ein paar mal alleine zum rauchen rausgeschickt in der bar wo wir waren. Ich möchte nicht so werden wie du beschrieben hast mit dem Amt. Hoffe das es nicht so weit kommt. Hoffe das ich diese Woche noch etwas reduzieren kann. Und nicht bei 14 bleibe.

Hallo, @ nina du hast bestimmt auch recht das man sich von Leuten verhalten soll wenn man denkt das dadurch sein Konsumverhalten sich ändert. Möchte es aber bei meiner Freundin gerade nicht. Sie ist mir so wichtig sie ist mir immer beigestanden wo ich keine Arbeit hatte. Und Existenzangst hatte. Andere Freunde haben sich in der zeit sehr schlecht gegenüber mir verhalten. Lag teilweise sicher auch an mir War halt echt schlecht drauf. Habe mich zum Glück jetzt wieder gefestigt. Es geht mir wieder besser.

(ganz toll – erst fehlt die Hälfte meines Vorposts u. dann fliege ich nachdem ich Alles separat nachgetragen hatte aus der Sitzung hier … somit dritter Versuch)
Willst Du damit sagen das Erwachsene die durch eine mögliche Veränderung ihrer Lebenssituation zu einem lasterhaften Menschen geworden sind, etwas nun mögen das sie all die Jahre zuvor abgelehnt haben, dass diese Möglichkeit TODGESCHWIEGEN gehört, wie so Vieles in der heutigen Zeit! Nur nicht die rosa Brille u. die Scheuklappen absetzen – Alles eitel Sonnenschein?
Oder ist es ein Appell an die Betreiber von Paradisi für „sensible“ Themen einen FSK18 Bereich zu kreieren, für den Anmeldepflicht inkl. Alternachweis von nöten ist, um dort lesen u. schreiben zu können?

Eine Frage hätte ich noch Leila!

was willst Du uns mit diesem Deinem Appell sagen?

--> "hier möchte ich an die vorbildfunktion der erwachsenen gegenüber minderjährigen appelieren!"

@Leila

eine Frage an Dich, ich habe durch Zufall im "Was tragt ihr heute" Strang gelesen das Du ab und zu situationsbedingt Kopftuch trägst. Wie Du Dich dort so beschteibst scheinst Du eine gepflegte modebewusste Frau zu sein die viel Wert auf ihr Äußeres legt!

Daher meine neugierige Frage - bist Du Türkin?

die Frage ist nicht negativ zu verstehen! Der Papa meiner Kleinen ist Türke und meine Große hat vor einem 1/2Jahr einen ganz lieben türkischen Mann geheiratet.

Guten Abend Melli,
Danke das Du mein ab u. an direktes Schreiben nicht negativ auffassen tust, es sind halt Dinge, Muster die Du zwischen den Zeilen die Du schreibst erkennen lässt. Aber nur weil ich es so kommen sehe, heißt das nicht das es so kommen muss, Du bist schließlich eine erwachsene reife Frau die wissen sollte was sie macht bzw nicht machen möchte.
Was Du nicht machen solltest ist die 1Pack pro Tag zu erreichen, denn Rauchen spielt sich am stärksten im Kopf ab, Ritual - Tagesablauf - Situations bedingt, Du gibst Deinem Körper mit den von Dir erwähnten 14 einen Nikotinpegel am Tag vor in dem Du Dich / er sich wohl fühlst/fühlt.
Jetzt könnte der Gedanke aufkeimen, mehr rauchen = besser fühlen und das ist TOTAL falsch gedacht. Je mehr Du rauchst umso mehr Nikotin verlangt Dein Körper/Kopf über die Zeit / über den Tag um sich gleich bleibend erholt/ entspannt zu fühlen. Das schaukelt sich immer u. immer höher bis Du irgendwann zB auf einem Amt mit Wartemarke sitzt u. Du anfängst unruhig/zittrig zu werden weil Du Deine erreichte Tagesdosis die Dir Dein Hirn vorgaugelt zu brauchen nicht zuführen kannst u. Du dann auf eine öffentl. Amtstoilette rennst um dort gegen das Rauchverbot zu verstossen. Dann bist Du an einem Punkt wo das Rauchen Dir Deine Lebensqualität nimmt, es Dein Leben beherrscht. Menschen die der Sucht derart verfallen sind tun mir und das jetzt ohne jeglichen Hohn - sehr Leid!

@Angelika
wo Bitte soll der Unterschied liegen ob ein Jugendlicher o. ein Erwachsener süchtig (zum Raucher) wird. Das Nikotin wirkt bei beiden auf das Hirn, dass Hirn beginnt Dopamin zu produzieren (Glückshormonsausschüttung), der Kick (Schwindelgefühl = Abwehrreaktion des Körpers) schwindet und macht einem "sich wohl, sich gut fühlen, Platz. Die körperliche Sucht ist entstanden und dafür spielt es keine Rolle ob jugendlich o. erwachsen.
Wenn Du Angelika, auf Parties geraucht hast dann hast Du wie alle anderen "sie machen das nur mal so zum Spaß" bisschen russisch Roulette gespielt, bis denn mal die Kugel im Lauf ist!
Eigentlich gilt recht einfach WER NICHT RAUCHEN WILL BZW SICH MIT EINEM LEBEN ALS RAUCHER NICHT ARRANGIEREN KANN ... der sollte tunlichst die Finger von Zigaretten lassen. Ansonsten ... aus SPAß wird ERNST!
Der Unterschied zwischen einem Jugendlichen u. einem Erwachsenen der zur Zigarette greift sollte einzig u. allein der sein ... ein Erwachsener sollte reif genug sein um zu wissen was er da macht ... ein Kind/Jugendlicher weiß es garantiert NICHT ... die Jugendliche Naivität sieht nur das Cool sein - motiviert von der Gruppe ... Rauchen ist nicht ohne Grund in Deutschland erst ab 18 erlaubt. Passend dazu ein Filmtitel mit James Dean " Denn sie wissen nicht was sie tun"

und abschließend extra an Dich Angelika, wenn Du niemals Raucherin werden bzw sein möchtest hast Du heute eine Deiner bisher besten Entscheidung in diesem Jahr getroffen, FINGER WEG! ... halte Dich an Deinen heutigen Vorsatz

beste Grüße an Alle u. einen schönen Abend!
Mirka

Also dann, auf die Gefahr hin, dass hier doch wieder Fake-Beiträge drin sind, denn so leid es mir tut, ich vermute es:

Wenn man bei egal welchem Konsummuster Angst hat, man kann nicht standhaft bleiben, dann muss man auch mal konsequent sich selbst zuliebe sein und den Kontakt mit der Person, anhand derer sich der Konsum steigert, erstmal reduzieren - klingt hart aber dafür muss man Verständnis erwarten können.

Ich kenne auch ein Paar, da hatte Er Probleme mit dem Alkoholkonsum. Sie hat aber gerne weiter regelmäßig in seiner Anwesenheit ein, zwei Glas Wein getrunken. Das funktioniert nicht oder macht es zumindest sehr schwer für den anderen... hier ist es keine Beziehung, sondern "nur" der Kontakt zu einer besten Freundin.

Ich muss auch Mirka widersprechen und dir das raten, was ich rational jedem raten muss: Hör es ganz auf, Melli! Nicht auf 10 reduzieren, das wird bei dir nicht funktionieren, das liest man heraus... Kontrolliert wenig rauchen, bzw. Gelegenheits- oder Genussrauchen funktioniert nicht für jeden, ich behaupte sogar, für die aller wenigsten...

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema