Multiple Körperprobleme

Sehr geehrte Ärzte,
Ich wende mich mit einem Hilferuf an dieses Forum, da ich langsam verzweifle.
Meine Geschichte beginnt vor Jahren. Ich habe schon sehr lange (etwa 15 Jahre) Probleme bei Sportarten wo enge Schuhe getragen werden müssen (Schlittschuhfahren, Inliner, etc.). Bei Belastung schwillt meine rechte Fußinnenseite an und verkrampft. Ebenso verkrampfen meine Rückenmuskeln. Damit konnte ich einige Jahre gut umgehen und habe diese Sportarten gemieden. Ich war ein erfolgreicher Tennisspieler und habe mehrfach die Woche trainiert. Immer öfter traten die gleichen Probleme vor 2 Jahren auch beim Tennisspielen auf. Anfang 2017 kam es dann während eines Spiels zu einem Zwischenfall. Ich merkte bereits nach 15 Minuten, dass ich das Spiel wohl nicht durchziehen kann. Ich bekam unglaubliche Schmerzen, vermutlich ausgelöst durch die krampfenden Muskeln. Jedoch war mein Gegner sehr schwach und ich wollte nicht zulassen, dass ich so ein Spiel verliere und spielte weiter. Im 2.Satz versagten schließlich meine Beine und ich zitterte am ganzen Körper. Ich konnte mehrere Minuten nicht aufstehen. Natürlich machte ich danach trotzdem weiter und gewann sogar das Spiel. Am Abend dieses Vorfalls bekam ich große Probleme, wie ich sie in schwächerer Form schon öfter nach sportlicher Betätigung bekam. Am nächsten Morgen konnte ich mich kaum noch bewegen und ging schließlich zum Arzt. Die Entzündungswerte in meinem Körper waren jenseits von gut und Böse, auch der Herzmuskel war betroffen. Während 2 Krankenhausaufenthalte im Anschluss wurde ich neurologisch komplett durchgecheckt. Ebenso wurde eine Muskelbiopsie durchgeführt. Hier wurde eine Verfettung meiner Muskelzwischenräume festgestellt. Daraus ergab sich der Verdacht, dass ich an metabolischer Myopathie leide und dadurch meine Muskeln den Fettstoffwechsel bei Belastung nicht vollziehen. Bei einer genetischen Analyse bestätigte sich der Verdacht jedoch nicht. Nach vielen Untersuchungen wurde mir nun in einem Gespräch nach der genetischen Analyse gesagt, dass alle Untersuchungen ausgereizt sind und es keinen Hinweis auf eine neurologische Erkrankung gibt. Auch Rheuma wurde ausgeschlossen. Ebenso waren die Schilddrüsenwerte in Ordnung. Da ich im vergangenen Jahr 17 Kilo zugenommen habe, riet mir die Ärztin wieder mit Sport zu beginnen. Dazu sollte ich meine Ernährung umstellen und Ortoton nehmen, um den Fettstoffwechsel anzukurbeln. Leider endeten meine ersten Versuche mit Sport ebenso wie sonst auch. Die Krämpfe kamen wieder, die Tage danach sind schlimm. Ich fühle mich wie ein uralter Mensch und verzweifle langsam aber sicher. Ich bin 34, vor zwei Jahren war ich ein topfitter, flinker Tennisspieler und nun sitze ich da wie ein Häufchen Elend und in meinem Körper fällt es mir einfach nicht mehr leicht zu leben. Ich bin seit 11 Jahren zudem Typ 1-Diabetiker, jedoch schränkt mich das lange nicht so ein wie dieses unbekannte Etwas.
Meine Frage: Hat jemand irgendeine Idee, vielleicht auch aus anderen Bereichen wie der Neurologie, was bei mir sein könnte.
Vielen Dank für die Antworten.

Antworten (1)

Hallo Michael,
du könntest es vielleicht mal mit der Einnahme von Magnesium vor dem Sport versuchen. Das ist auf jeden Fall gut bei Muskelkrämpfen. Vielleicht hilft es dir ja.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren