Paradontose wegen Belag auf der Zunge?

Ich war heute schon wieder bei meinem Zahnarzt, weil mein Zahnfleisch ständig blutet.Mein Arzt hat bei der Krankenkasse einen Antrag für eine Paradontosebehandlung gestellt.Er sagte mir, daß es sich um eine besonders starke Form der Paradontose handelt.Dann erklärte er mir, daß es nicht an der Pflege der Zähne liegt , sondern an meiner ständig belegten Zunge Ich soll die Zungenreinigung morgens und abends durchführen.Die Paradontose wurde durch den Belag auf der Zunnge ausgelöst, hat das schon jemand gehört?Gruß Barbel61

Antworten (1)
Unvollständige Erklärung

Hier werden wohl Äpfel und Birnen zusammen gewogen! Paradontose ist eine Erkrankung des Zahnhalteapparats, nicht der Zunge. Allerdings sitzen sehr viele Bakterien auf der Zunge, sodaß man auch diese mitreinigen sollte.
Zahnfleischbluten: Entsteht durch Entzündung des Zahnfleischs, hervorgerufen durch Zahnstein und Konkremente (das sind Ablagerungen, welche bereits unter dem Zahnfleisch sitzen).Durch diese Ablagerungen quillt das Zahnflesch auf-es entstehen Zahnfleischtaschen, in denen sich die Bakterien massiv vermehren. Vor einer PAR-Behandlung ist zunächst eine Schulung des Patienten erforderlich in Form einer professionellen Zahnreinigung mit Erläuterungen zu Risiken(Krankheiten, Ernährung) bzw Erklärung von neuen, anderen Putztechniken, zusätzlich Anpassung der erforderlichen Interdentalbürsten.Danach sollte eine Kontrolle erfolgen, bei der die Mundhygiene nochmals kontrolliert wird, um zu sehen, ob der Patient die Empfehlungen umgesetzt hat. Hierbei wird eingetragen, wo es blutet (SBI) und wo noch Beläge sind (API -hier werden die Zähne angefärbt und so auch dem Patienten sichtbar gemacht).Diese Dokumentation und Vorarbeit sollte 2-3 x vor der PAR-Behandlung erfolgen. Kann der Patient die Anweisungen nicht umsetzen, ist eine PAR-Behandlung nicht besonders erfolgreich, da die Ursache (harte und weiche Beläge, Bakterien) sich wieder einstellt.
Bei V.a. agressive PAR (böse Bakterien *g*), kann der Arzt auch eine Probe
an ein Labor schicken (Papierstäbchen werden in Zahnfleischtasche eingeführt und dieses dann eingeschickt).Bei Bestätigung erfolgt meist auch die Empfehlung zur antibiotischen Vorbehandlung.
Leider werden professionelle Zahnreinigung, Mundhygienesitzungen sowie der Test nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt.
Ach ja, der Zahnarzt hat doch für den Antrag an die Krankenkasse die (angeblich nicht vorhandenen) Zahnflesichtaschen gemessen..ab 3, 5 mm sind diese behandlungsbedürftig- sicher haben Sie als Patient die Zahlenangaben gehört (zwischen 1-10 mm).

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren